Fight Club

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Moinz Jungens und Mädelz,

    hab mir gestern o.g. Film rein gezogen und muss sagen, ich hab den nicht so ganz geschnallt. Mal war Pitt da mal eine Hallu. Dann gab es erst nen Fight Club, nachher stürzt halb Amerika ein. Der Film is sau geil gemacht und war echt gut anzuschauen, aber wer kann mir helfen den Sinn und den Film überhaupt zu verstehn!?
  • brad pitt (tyler durden) ist das zweite ich von edward norton (hat keinen namen im film), d.h. er ist schizophren.
    während norton glaubt er schliefe, läuft er als tyler durden durch die welt.

    der fight club ist für männer da, die normale jobs und ein langweiliges leben haben. im fight club könne groß und mächtig sein und ihre wut (z.b auf die gesellschaft) rauslassen.
    da männer aus allen schichten im fight club sind, haben sie auch macht und können etwas bewirken.
    daraus entsteht dann projekt caos. ziel des projekts ist es die kreditkartenfirmen in die luft zu jagen, damit alle wieder bei null anfangen und alle gleich sind. ist also eine art anarchistische vereinigung.

    war nur mal so grob zusammengefasst. hab grad keine lust mehr ins detail zu gehen.
    [SIZE="1"][COLOR="DeepSkyBlue"][COLOR="Black"]W[/color]ithout
    [COLOR="Black"]A[/color]ny
    [COLOR="Black"]R[/color]easons[/color]
    [/SIZE]
  • wie kommst du drauf?
    und der film ist ein wahnsinn :), aba was so passieren kann wenn man wenig schlaf hat ist ja auch der hammer oO schizophreni, sehr nice, und die frau die mit eam die "kurse" besucht.... lölz genial

    mfg
  • Hallo!
    Hab mir den Film auch gestern grad angeschaut, zum 2ten mal. Das ertse mal hab ich ihn noch ned so verstanden, doch jetzt is es um einiges klarer.

    Der Hauptdarsteller hat ein ZU normales Leben, einen ZU normalen Job und eigentlich ist er mit seinem Leben unzufrieden. Das Problem, er will es nicht wahrhaben... Es entsteht ein psychischer Konflikt in ihm, er will aus dieser, seiner, Welt ausbreche, glaubt aber nicht, dass er es schaffen kann. Was macht man in so einem Fall? Genau, man sucht sich jemanden der es kann. Dieser Jemand ist im Film die zweite Persönlichkeit, dargestellt von Brad Pit.
    Bei vielen Szenen denkt man sich, es wäre unmöglich, dass er zwischen den beiden Persönlichkeiten wechseln kann, bei genauerem hinschaun wird dann aber einiges klarer. "Wird" er nämlich zu Tyler, so kommt es ihm nicht so vor, als sei er das selbst, sondern als würde er nur zusehen. (z.B. die Szene in der der Polizeichef am Klo überfallen wird. Er steht ganz im Hintergrund, niemand bemerkt ihn. Der einzige der ihn ganz zum Schluss anspricht ist wieder nur Tyler.) Das kann man sehr oft beobachten und jedesmal sieht man, der Beobachtende steht immer im Hintergrund, "ist nicht da".
    Dann wäre da die Frau, der Name fällt mir grad nicht ein, auch hier sieht man, wie er sich selbst beobachtet. Er würde nie glauben, selbst so zu Handeln, so eine Beziehung einzugehen, darum ist er nur stiller Beobachter SEINES Handelns ("Das warme Zentrum") Hier merkt man wie Tyler stärker wird, er verbietet, dass über ihn gesprochen wird! So sichert er seine Existenz...
    Dann, das was mich am meisten verwirrt hat. Wie können die beiden Persönlichkeiten miteinander Diskutieren, ohne dass sich andere Leute darüber wundern. Ganz einfach, der Streit findet nur in seinem Kopf statt. Man sieht das ganz kurz in einer Rückblende auf die Handverbrennungs-Szene (oder so^^..). Beim ersten Mal ist es ein heftiger Streit zwischen den beiden, beim zweiten Mal sieht man wie er ganz still sitzt und auf seine Hand starrt. (z.B.: Die Diskussion im Auto, in dem sie dann den Unfall haben. Die beiden, die hinten saßen, hätten das doch komisch finden müssen, oder? Aber das Einzige, was er zu den beiden sagt ist, "Was wollt ihr tun bevor ihr sterbt?" , mehr nicht...)
    Das Ende, wo er sich durch die Wange schießt ist meiner Meinung nach ein wenig übertrieben, es soll, glaub ich, die Erkenntnis ("Er hat die Pistole nicht, ich habe sie" und die Loslösung (der Schuss) von seinem zweiten ICH darstellen.
    Achja, einzig und allein Tyler ist in seiner Fantasie entstanden, sonst war alles real. (Tipp: NOCHMAL ANSCHAUN!!! :D )

    So, jetzt aber genug, der Film hat mich nur so fasziniert und dass ich gleich auf anhieb die Frage hier finde fast noch mehr. Das musste ich jetzt los werden :hy:
    Wahrscheinlich gibts auf Wikipedia auch noch massig viel drüber, ich bin mit meiner Theorie aber ganz zufrieden ;)

    cYA!
  • Die Dame heißt "Marla"
    und Edward Norton können wir ja einfach "Cornelius" nennen :D

    Mann sieht auch nie Marla, Tyler und Cornelius zusammen in einer Szene,
    immer nur einer der Kerle ist mt Marla beschäftigt

    Ich habe den Film zuerst auf englisch gesehen und viele Dinge versteht man
    wirklich erst nach dem zweiten Mal.

    Also: kurz setzen lassen und dann nochmal anschauen...

    Where is my mind?
    mic_man
  • Hab ihr denn Film aufmerksam gesehen? Ja? So ziemlich am Anfang wird von Brad Pitt gesagt, er arbeite im Kino und schneidet in Kinderfilmen für eine kurze Sekunde ein Porno Bild rein. Ist euch aufgefallen, dass am Ende von Fight Club genau so ein Bild hineingeschnitten wird?
  • was ich nicht verstanden habe:
    ziemlich am anfang kämpft ja der hauptdarsteller mit seinem imaginären ich...zu "zweit"... dann gab es zuschauer, die mitmachen wollten... die haben also gesehen, wie der hauptdarsteller sich selber boxt? das is schon merkwürdig.
  • Ja, aber es hat ihnen wahrscheinlich die idee gefallen, einfach mal vollkommen sinnlos und ohne Grund auf jemanden loszuprügeln, selbst wenn du es selbst bist, und so alles rauszulassen, was man so aufstaut. Aber du hast recht, diese Szene fand ich schon immer seltsam. Aber es is genial wie er dann ja denkt, Tyler ein Bier zu geben und es dann einfach neben sich fallen lässt :D