Arbeitgeber will Antrag für Vermögenswirksame Leistungen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Arbeitgeber will Antrag für Vermögenswirksame Leistungen

    Hallo,

    Arbeitgeber will Antrag für Vermögenswirksame Leistungen, wo bekomme ich den her, oder kann ich ein eigenes Schriftstück aufsetzen?

    Wenn ich ein eigenes Schriftstück aufsetzen kann, wie sähe dass dann aus?

    "Ich beantrage hiermit vermögenswirksame Leistungen" ->das kann ja nicht alles sein, oder?

    Pascal
  • Nein, kannst du nicht.
    Geh zu deiner Hausbank und lass dich beraten. Da kannste dann nen Vertrag schließen,. Auf diesen Vertrag zahlt dann dein Arbeitgeber die vermögenswirksamen Leistungen ein. Außerdem solltest du selbst ebenfalls einen Teil einzahlen. Da bekommst du dann von Prämie vom Staat (anteilig deiner jährlich erbrachten Sparleistung). Die Verträge haben eine ansparzeit von 6 Jahren, dann ruht der Vertrag für 1 Jahr und anschließend zahlt das Finanzamt die Sparzulage (wenn du immer brav jedes Jahr einen Antrag gestellt hast). Während der Spar- und Ruhezeit kannst du natürlich nicht über das Geld verfügen. Falls du zwischendurch arbeitslos wirst o.ä. kann der Vertrag prämienunschädlich ruhen. In einigen fällen sogar prämienunschädlich ausgezahöt werden.
    Lass dich echt von deiner Hausbank beraten, da es einige Vertragsmöglichkeiten gibt (Bausparen, Sparen in Aktienfonds, etc.) achte beim Abschluss drauf, dass du eine Variante nimmst, wo die dir volle Prämie vom Finanzamt zusteht.
  • powermoped schrieb:

    (wenn du immer brav jedes Jahr einen Antrag gestellt hast). Während der Spar- und Ruhezeit kannst du natürlich nicht über das Geld verfügen. Falls du zwischendurch arbeitslos wirst o.ä. kann der Vertrag prämienunschädlich ruhen. In einigen fällen sogar prämienunschädlich ausgezahöt werden.



    Ich hatte sowas schonmal, während eine Ausbildung gemacht. Die hat aber nur 3 Jahre gedauert. Kommt nach 6 Jahren automatisch dann der Bescheid, dass ich jetzt das Geld darauf bekomme? Oder wird mir auf das Konto, wo mein Gehalt draufging nach 6 Jahren(also 3 Jahren, weil ich ja 3 Jahra Ausbildung hatte) das Geld überwiesen vom Staat? Oder ruht das jetzt 3 Jahre, bis zu meiner nächsten Ausbildung die 3 Jahre dauert? Ich habe nur 1x den Antrag zu meinem Arbeitgeber gegeben - aber jedes Jahr bezahlt und mein Arbeitgeber auch die Sparzulage.

    Pascal
  • Du gehst zur Bank oder zu einer Bausparkasse und machst eien Vertrag.

    lass dich aber nicht verarschen. Wie hoch ist der Anteil die von der Firma übernommen wird und der teil den zdu selbst dazulegen willst.

    Und diese summe solltest du dann der Bausparkasse oder Bank nennen.

    danach wird der Bedarf berechnet. Wenn du z.B von der Firma sagen wir mal 25 € bekommen würdest wären das im Jahr 300€ mal 6 Jahre 1800€

    also reicht der kleinste Bausparvertrag aus.
    Ein 5000€ Bausparvertrag muss mit 50 % bespart werden bei der guten Zinsvariante.

    Fazit max 5000er Bausparvertrag.

    Ich nehme mal an das du das nicht zum Bauen verwenden wirst.

    Wenn du Geldbedarf hat, kannst du diesen jeder Zeit kündigen und auszahlen lassen, mit ca 2-4 % und Abzug der Bausparprämien durch das Finanzamt.

    Ist ja eigentlich nur dazu nötig, um an das Geld, das dir die Firma bezahlt zu kommen.

    Aber lass dich mal beraten, ob eine Absicherung zur Rente (z.B Riester) nicht sinnvoller wäre. dies läuft auch über die Firma. und kostet nicht die Welt.

    Man muss für die Zukunft sorgen.
  • muß ich denn Bausparen - kann ich nicht einfach so Leistungen betantragen. Ich zahl 25€/ Monat, der Betrieb auch. Nach einem Jahr ist der Vertrag dort eh ausgelaufen. Dann müsste ich doch noch weitere Jahre bei einem neuen Betriebe sparen, oder geht das nur in einer Ausbildung?

    Wieviel der Betrieb dazutut, weiß ich nicht - gibts da nicht einen gesetzlich festgelegten Wert? Ich glaube kaum, dass der Betrieb freiwillig was bezahlt.

    Pascal
  • Du musst natürlich nicht Bausparen. Bausparen ist davon abgesehen eh schwachsinnig, da viel zu viele Kosten drin stecken.

    An deiner Stelle würde ich in einen konservativen Aktienfonds investieren (z.B. Templeton Growth Fund).
    Hier sieht die Rendite ordentlich aus und Aktiensparen wird vom Fiskus doppelt so gut honoriert wie Bausparen :)
  • Was für Erfahrungen habt ihr denn so gesammelt? Mit wieviel €uronen fördert der Arbeitgeber die VL ?
  • Hab sone Sache mit Aktiensparen gemacht. Sind eh immer relativ sichere Sachen, die der Staat dabei erlaubt. Volle Prämie wurde mir versprochen, da muß man knapp 40€ für zahlen/ Monat. Dann 6 Jahre ruhen lassen, nach einem Jahr, oder halt 6 Jahre weiter laufen lassen.

    Vielen Dank für die Hilfen!

    [/closeThread]