Port Forwarding

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Port Forwarding

    Moin!

    Ich hab ein Problem mit dem Ausdruck ^^

    --> Port Forwarding

    Was ist das und was ist damit gemeint? iCh versuche gerade RShare zum laufen zu bringen, aber ich habe keine Connection. Bei dem How To das ich gefunden habe steht etwas von "Port Forwarding" wenn man keine Connection hat. Was genau mach ich da und wo muss ich diese einstellungen machen? was bewirkt diese Änderung und hat es irgendwelche nachteile??
     Gruß King Pin 

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von King Pin ()

  • Hallo
    Das heißt du muss vom deine router Port öffnest zum
    Beispiel für E-Muhle
    TCP 4661, UDP 4661
    TCP 4662, UDP 4662
    Gruß adonises

    Port Forwarding

    Port Forwarding (deutsch Portweiterleitung) erlaubt es, Verbindungen über frei wählbare Ports zu Computern innerhalb eines Netzes weiterzuleiten bzw. (im Unterschied zu reinem NAT) diese auch zu initiieren.

    Die eingehenden Datenpakete werden hierbei per Destination NAT und die ausgehenden Pakete per Source NAT maskiert, um sie an den anderen Rechner weiterzuleiten bzw. den Anschein zu erwecken, die ausgehenden Pakete kämen von dem Computer, der das Port Forwarding betreibt.

    Ein Router, der beispielsweise mit einem privaten lokalen Netz und dem Internet verbunden ist, wartet dabei an einem bestimmten Port auf Datenpakete. Wenn Pakete an diesem Port eintreffen, werden sie an einen bestimmten Computer und evtl. einen anderen Port im internen Netzwerk weitergeleitet. Alle Datenpakete von diesem bestimmten Computer und Port werden, wenn sie zu einer eingehenden Verbindung gehören, per NAT so verändert, dass es im externen Netz den Anschein hat, der Router würde die Pakete versenden.

    Durch Port Forwarding wird es Rechnern innerhalb eines LAN (welche von einem externen Netz nicht direkt erreichbar sind) somit möglich, auch außerhalb dieses Netzes, so z. B. auch im Internet als Server zu fungieren, da diese somit über einen festgelegten Port (und mittels IP-Masquerading) eindeutig ansprechbar gemacht werden.

    Für alle Rechner im externen Netz sieht es so aus, als ob der Router den Serverdienst anbietet. Dass dem nicht so ist, lässt sich anhand von Header-Zeilen oder Paketlaufzeitanalysen erkennen.

    Reverse Proxies bieten eine ähnliche Funktionalität wie Port Forwarding, sie sind aber noch in der Lage, die Daten zu bearbeiten etc., da sie das Netzwerkprotokoll verstehen, das sie weiterleiten
  • hmmm....achso ich werds mal vesuchen...ui da ist ja aufeinmal mehr ^^ danke dafür ;) jetzt brauch ich erstmal das pw vom router :( *such*

    so bin drin ^^ aber wo genau mach ich die einstellung ich finde nichts mit ports oder weiteres....
     Gruß King Pin 