EM 2012 in Polen/Ukraine

  • Fußball

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • EM 2012 in Polen/Ukraine

    Uefa schrieb:

    lPolen und die Ukraine werden zusammen die UEFA EURO 2012™ ausrichten. Diese Entscheidung wurde am Mittwoch im Rathaus der walisischen Hauptstadt Cardiff von UEFA-Präsident Michel Platini bekannt gegeben.

    Drei Bewerber
    Das Exekutivkomitee der UEFA kam bei einer Mehrheit von acht Stimmen zu dieser Entscheidung, nachdem alle drei noch übrigen Bewerbungen - von Polen/Ukraine, Kroatien/Ungarn und Italien - genau geprüft worden waren. Am Ende bekamen Polen und die Ukraine den Zuschlag für die Endrunde 2012, die in jeweils vier Stadien ausgetragen wird. In Polen werden die Spiele voraussichtlich in Gdansk, Poznan, Warschau und Wroclaw stattfinden, in der Ukraine in Dnipropetrovsk, Donetsk, Kiev und Lvov.

    "Doch heute gibt es keine Verlierer, sondern nur Bewerbungen, die das Rennen nicht gemacht haben"UEFA-Präsident Michel Platini

    'Verdiente Gewinner
    "Das UEFA-Exektivkomitee hat sich entschieden, die Durchführung der UEFA EURO 2012™ an Polen und die Ukraine zu vergeben und die beiden Länder haben verdient gewonnen", sagte Michel Platini. "Doch heute gibt es keine Verlierer, sondern nur Bewerbungen, die das Rennen nicht gemacht haben. Es fehlen mir die Worte für die außerordentlichen Anstrengungen, die beim Bewerbungsprozess unternommen worden sind, und für die Fußball-Leidenschaft, die wir in allen drei Bewerbungen gesehen und gespürt haben. Dies haben wir allen fünf Verbänden und den politischen Behörden, sowie den Fußballfans, die ihre jeweilige Bewerbung enorm unterstützt haben, zu verdanken."

    Starke Fußballtradition
    Beide Nationen waren noch nie zuvor Gastgeber einer großen Endrunde, obwohl es in beiden Ländern eine lange Fußball-Tradition gibt: die Polen belegten den dritten Platz bei den FIFA-Weltmeisterschaften 1974 und 1982, während in der Mannschaft der UdSSR, die 1960 die erste UEFA-Europameisterschaft gewinnen konnte, auch viele Akteure aus der Ukraine standen.


    Bin erst mal froh das es nicht Italien ist. Grund sollte wohl vielen klar sein. :D
    Mich hätte es mehr gefreut wenn Kroatien und Ungarn gewonnen hätten.
    Aber wenn Platini die ganze Zeit versucht hat sein Willen mit der Fussball Osterweiterung durchzudrücken, braucht man sich ja ned wundern das es diese 2 geschafft haben. :depp:

    Aber trotzdem Glückwunsch diesen 2 Ländern und das es eine tolle EM 2012 wird.
    Wir treten ja in diesen Ländern dann als aktueller Europa und Weltmeister an. :D
  • Hehe, sind ja noch 5 Jahre Zeit bis dato, aber das wird bestimmt ne WM im Matsch ^^, weil sich die Länder keine vernünftigen Stadien leisten können und auch die Rasenerneuerung zu teuer sien wird.
    Ausserdem werden da wahrscheinlich nicht annähernd so viele Leute ins Stadion passen, wie in Deutschland, somit der nächste Nachteil.

    Naja die Reise ist wenigstens nicht so weit wie nach Mexiko
    [size="1"]
    ڜڛڛڜڛڛڛ Upps/Blacky/Userpage ڜڜڛڛڜڛڛ [/size]
  • sYnleY schrieb:

    Hehe, sind ja noch 5 Jahre Zeit bis dato, aber das wird bestimmt ne WM im Matsch ^^, weil sich die Länder keine vernünftigen Stadien leisten können und auch die Rasenerneuerung zu teuer sien wird.


    ist eh nur eine EM ;)
    und nach dem voraussichtlichen debakel der wm in südafrika kanns ja net so schlimm werden. infrastrukturen hätte italien sicher viel viel bessere, aber was solls...
  • Da ich Kroate bin war ich na klar für Kroatien und war felsenfest überzeugt, dass wir die EM bekommen. Markovic (kro fussball präsi) hat allen weiß gemacht, dass wir die besten chancen haben (mit Italien) usw... Na ja p.g
    Will nicht wissen wieviel Geld da unter dem Tisch geflossen ist;)

    ps: Von den Stadien/Infrastruktur wäre Italien wohl die beste Lösung gewesen!
    k.
  • Will nicht wissen wieviel Geld da unter dem Tisch geflossen ist

    Vielleicht auch das, aber das hatte wohl noch andere Gründe.

    Netzeitung schrieb:

    Entscheidend könnte der Einfluss von Platini sein. Der Franzose war auch dank osteuropäischer Stimmen im Januar ins Uefa-Spitzenamt gewählt worden und hätte nun Gelegenheit zur Revanche. Allerdings hat der 51-Jährige, als Profi einst bei Juventus Turin tätig, öffentlich bisher nicht zu erkennen gegeben, zu welchem Bewerber er tendiert.
    Tjo öffentlich nicht hat er nix gesagt. Klingt richtig vertrauensvoll...............
  • sYnleY schrieb:

    Hehe, sind ja noch 5 Jahre Zeit bis dato, aber das wird bestimmt ne WM im Matsch ^^, weil sich die Länder keine vernünftigen Stadien leisten können und auch die Rasenerneuerung zu teuer sien wird.
    Ausserdem werden da wahrscheinlich nicht annähernd so viele Leute ins Stadion passen, wie in Deutschland, somit der nächste Nachteil.

    Naja die Reise ist wenigstens nicht so weit wie nach Mexiko


    Polen und die Ukraine bekommen glaub ich 80 millionen Euro, damit wollen sie ihre Stadien erweitern.
    Ich hab noch nie jemanden abgefu**t, in meinem ganzen Leben noch nicht, wenn er nicht selbst Schuld dran war.
    [SIZE=1]My Uppz: [SIZE=1]UP1| UP2| UP3| UP4| UP5| UP6| UP7[/SIZE][/SIZE]
    [SIZE=1]Bevorzugte---> jackass999|cigar[/SIZE]
  • Ich bin auch froh, dass es nicht Italien bekommen hat...
    Ein Land mit diesen "Fans" (wenn man den Begriff Fan in diesem Fall verwenden darf) hat sowas nicht verdient. Zwar haben die eine bessere Infrastruktur, aber die Hooligans würden alles wieder zerstören.
    Aber es wäre schon gut gewesen, wenn's Italien geschafft hätte, dann hätten wir(!) es ihnen gezeigt... Sozusagen als Revanche für das "Sommermärchen" 2006. :depp:
  • Snip3r schrieb:

    Ich bin auch froh, dass es nicht Italien bekommen hat...
    ...


    Ich mag zwar Italien, vor allem die Toskana, aber was in dem Land in Sachen Korruption, Schieberei und Gewalttätigkeit der Hooligans alles zusammenkommt, ist unbegreiflich.

    Ob allerdings Polen und die Ukraine eine bessere Alternative sind, wage ich zu bezweifeln. In Polen regiert ein autokratisches Brüderpaar und propagiert dort einen neuen Nationalismus, in der Ukraine hat sich der Staatschef Juschtschenko auch nicht als die demokratische Glanzfigur erwiesen, die er vorab proklamiert hatte. Aber abgesehen vom politischen Status halte ich die Infrastruktur in beiden Ländern für alles andere als ausreichend. Abseits der Haupstädte Warschau und Kiew liegt vieles im argen: Stadien, Verkehrswege, öffentlicher Fern- und Nahverkehr, Versorgung, Unterkünfte, Trainingsplätze, etc.

    Bin gespannt, ob die beiden Staaten das trotz Geldmangel (vor allem der Ukraine) und Korruption in den nächsten 4,5 Jahren hinbekommen werden.
  • Find ich eine Gute Entscheidung, die neuen Länder einzubinden :)

    Und die Entscheidung gegen Italien ist auch besser, bevor es noch zu größeren Konflikten, Ausschreitungen etc... kommt

    mfg