welche distribution?

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • welche distribution?

    ich wollte mir nen kleinen Homeserver einrichten. hauptsächlich als fileserver, später vielleicht LAMP. ausserdem wärs schön, wenn ich das ein oder andere windows programm ausführen könnte.

    da ich mich noch nich so auskenne, wär ein Desktop gut. die Resourcen des servers sind recht üppig bemessen.

    Welche Distributionen kämen da in Frage?
    [COLOR="LemonChiffon"]Wer das lesen kann, hat den Kontrast zu hoch eingestellt![/color]
  • schau mal auf:

    distrowatch.com/

    Desktop: klingt nach Ubuntu oder halt Kubuntu
    Server: eher die Server Version von Ubuntu (aber die hat keinen Desktop vorinstalliert kannst du aber nachinstallieren)
    [SIZE=1]
    Was ist der Unterschied zwischen einem U-Boot und MS Windows?
    Keiner, sobald man ein Fenster aufmacht, fangen die Probleme an
    Alle Tips von mir ohne Gewähr und auf eigenes Risiko !!
    UP1 UP2 UP3[/SIZE][SIZE=1]
    [/SIZE]
  • Wow hab nicht gewusst, dass es schon Ubuntu 7.04 erschienen ist.

    Ok. Spamm beiseite :D

    Ich würde dir auch entweder Ubuntu (zudem es grade die neuste version erschienen ist ;) ) oder Debian GNU/Linux empfehlen. Obwohl, meiner Meinug nach, Debian die bessere Wahl wäre.

    mfg Allonewalk
  • Da du ja schreibst, dass du dich nicht so gut auskennst, würde ich an deiner Stelle erst mal von Debian die Finger lassen und Ubuntu oder evtl Suse benutzen. Auf jeden Fall kann ich dir Webmin als Konfigurations-Web-Interface empfehlen.
  • den ctserver hab ich schon probiert, aber da kam die angsteinflößende Fehlermeldung "Kernel Panic - Kill Init" beim booten und es ging nicht mehr weiter.

    ubuntu weigert sich ganz zu booten ohne überhaupt ne fehlermeldung auszuspucken.

    debian erkennt meine neztwerkkarte (noch) nicht, was für nen server aber nötig wäre.

    SUSE mag ich aufgrund der eingeschränkten funktionen nicht.

    Im moment läuft xp (schäm). aber es läuft! ich bin kurz davor bei windows zu bleiben, da es ziehmlich gut dokumentiert ist und funktioniert.

    gibts denn noch irgendwelche anderen alternativen??
    [COLOR="LemonChiffon"]Wer das lesen kann, hat den Kontrast zu hoch eingestellt![/color]
  • Leute es geht nicht um Benutzerfreundlcihkeit und 3d-Effekte, sondern um Server-system, bitte beim Thema bleiben !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    SUSE mag ich aufgrund der eingeschränkten funktionen nicht.


    Sag mal aufgrund welchen eingeschränkten Funktionen? Was kann SUSE im vergleich z.B zu Debian nicht?
  • Also ich würde die Ubuntu Distribution nehmen, sehr benutzerfreundlich, leich zu bedinen und es erkennt auch einen sehr großen Teil an Hardware. Finde ich besser als z.B. OpenSuse oder Knoppix. Wobei Knoppix auch noch geht. ;)
  • also mir gefällt Mandriva sehr gut... sehr viel Zubehör für alle Bereiche!

    mfg Undeath
    "General, der Mensch ist sehr brauchbar. Er kann fliegen und er kann töten.
    Aber er hat einen Fehler: Er kann denken." - Brecht
    I Don't smoke, I don't drink, I don't fuck! At least I can fucking think!
  • Ich betreue mehrere Server (sowohl für unser IRC Netzwerk als auch Privat):
    3x Debian
    2x Suse
    1x Gentoo

    Hab auch schon Redhat und Centos Installationen gehabt.

    Für Server empfehle ich Dir Debian. Server heisst in diesem Fall, dass die Administration mehr oder weniger rein von einer Remote Shell (z.B. Putty) erfolgt und kein graphischer Desktop läuft.

    Centos/Redhat und deren "Clone" mag ich persönlich nicht so, da ich das rpm Paket System sehr umständlich und auch die Anzahl der distributionsseitig verfügbaren Pakete nicht umwerfend finde. Zumal nicht alle Redhat Pakete zu Centos oder Ubuntu passen etc.

    Für ein Desktopsystem mit graphischer Oberfläche empfehle ich Suse. Sehr ausgereifter Installer und sehr anwenderfreundlich mit hoher Hardwareunterstützung. Gemeinhin gilt es als Anfängersystem was ich für totalen Blödsinn halte. Nur weil es Anwenderfreundlich ist und ich nicht stundenlang Treiber von Hand compilen muss oder mir nen Wolf nach sinnvollen Paketen suche.
    Unter der Haube funktionieren alle Linux Distribution gleich. Manche Dateien sind an einem anderen Platz, manche Pakete oder init Dateien heissen ein bisschen anders aber in Summe das gleich in Grün.

    Grüsse,

    Monk
  • Wobei man bei Debian nicht gerade immer auf dem neusten Stand ist... daher ist Debian sehr interessant für Server, aber nicht für Heimanwender. Da eignet sich (K)Ubuntu egtl. am besten. Es basiert auf Debian, brint aber immer aktuelle Pakete sodass die Software immer auf dem neusten Stand ist. Sicherheitspatches erscheinen genauso schnell wie bei Debian selbst.
    Das ist keine Signatur!
  • Hi,

    meiner Meinung nach würde ich zu einen Distri gehen die permanent Support liefert.
    Suse 10 Open ist zur Zeit ein wirklich tolle Lösung im bereich Homemade-Server

    Suse 10 ist sehr schnell installiert und mit dem Proggi Webmin wohl top zum Administrieren, ausserdem sollte es keine Probleme mit Hardwareerkennung geben, derweil Suse bei der installation wirklich alles erkennt :)

    Bei fragen zur Administration stehe ich euch gerne zur Seite

    greetz der straight
  • mepis liefert (hoffe ich das sie es noch tun) auch support...

    und ansonsten, da du erst ma nur nen fileserver willst, kannste ja im grunde alles nehmen... für konsolen"freaks" is halt debian die erste wahl... und wenn du nur nen server willst, würd ich es dir sogar empfehlen...