Jelzin ist tot, was hieltet ihr von Ihm?

  • Allgemein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Jelzin ist tot, was hieltet ihr von Ihm?

    hallo,

    also ich fand diesen mann, nicht sehr konstruktiv für russland und europa!
    wie er mit gorbatschow umgegangen ist, der viel für europa getan hat, war schon hart! und seine auffälligkeiten in richtung , des konsums von alkohol, war auch nicht ohne. naja er war auch nur eine marionette, der die im hintergrund, die zügel in der hand hielten. also nix für ungut, sollte das hier nicht angebracht sein, dann löscht es!:)

    mfg schrauber
  • Also ich meine erst mal hat er es nicht schlecht angefangen so zum Beispiel die auflösunf der UDSSR .Auch die privatisierung des Kommunismus fand ich eine Gute Idee.

    Nur an der Durchführung haperte es ein bisschen und es wurde zuviel Geld verschwendet

    Aber sogar nach seiner Amtszeit bekam er noch Auszeichnungen oder ???
    Wer ReCtScHrEiBfEhLeR findet darf sie behalten
  • Jelzin ist kritisch zu bewerten, einerseits hat er es geschafft den Kommunismus abzuschaffen andererseits hat die staatlichen Unternehmen für Billigpreise verscherbelt. Und hat sich in der Öffentlichkeit in seinen letzten Jahren immer daneben benommen und ist nicht wie ein Staatsmann aufgetreten. Zudem hat er mit dem Angriff auf sein eigenes Parlament die Demokratie erheblich beschränkt, sowie 2 Kriege gegen die Tschetschenen geführt. Ich finde seine Amtszeit eher negativ geprägt.
  • naja, die auflösung der udssr war schon ein großer schritt. denke aber auch, dass man sich nicht uneingeschränkt auf positiv oder negativ bei der person jelzin festlegen kann...
  • Man kann über diesen man einfach nicht nur gut oder schlecht urteilen auf jeden Fall war es ein sehr wichtiger mann für den Ablauf der Weltgeschichte

    Wenn ernicht gewesen wäre würde heute alles viel anders aussehen
    Wer ReCtScHrEiBfEhLeR findet darf sie behalten
  • nickel schrieb:


    Wenn ernicht gewesen wäre würde heute alles viel anders aussehen



    den spruch kannste für jedes individuum anwenden! wenn du nich wärst, wäre deine klasse vll.t anders, dein nachbar etc....

    einerseits hat jelzin russland in die demokratie geführt, er hat aber auch kriege geführt.

    der mann hat halt zwei seiten gehabt...
  • Jo, stimme sprudel zu.
    Ich hab heute Geschichte-Abi über DDR-BRD geschrieben und von daher musste ich auch viel über Sowjetunion wissen... Bin auf dem Thema inzwischen recht bewandert...
    naja, Jelzin hat einige Dinge gut gemacht, wie die Verhinderung von kommunistischen Putschen und allgemein die Einführung einer Demokratie nach westlichem Vorbild, aber seine Fehler waren schon immens... Ich denke an den ganzen Privatisierungen hat er einiges verdient. Manche Geschichten sind echt abstrus...

    Auch waren einige Entscheidungen irgendwie unüberlegt, wie der Tschetschenien-Konflikt...
    Und seine Wirtschaftspolitik war auch eine ziemliche Katastrophe, der hätte einige Experten nötig gehabt, dann wäre es zumindest etwas besser gelaufen.

    Aber dass er es überhaupt geschafft hat die UdSSR mit so geringen Landverlusten zusammenzuhalten, und das quasi ohne Gewalt ist ihm hoch anzurechnen.

    PS:
    Zum Thema Alkohol: Getrunken hat er gern. Aber ich bezweifle, dass das seine Politik groß beeinflusst hat. Deshalb ist das hier egal ^^


    MfG
    trxag
  • sprudel schrieb:

    den spruch kannste für jedes individuum anwenden! wenn du nich wärst, wäre deine klasse vll.t anders


    Da hast im Prinzip scho recht aber (sei mir net böse) wenn du nicht gewesen wärst würde sich vielleicht nicht soviel ändern wie bei Jelzin.:D
    --> meinte das auch eher im diplomatischen sinn
    Rußland vs Nato

    P.S. bei mir sähe es ähnlich aus
    :löl:
    Wer ReCtScHrEiBfEhLeR findet darf sie behalten
  • Auch wenn ich RamsesV grundsätzlich zustimme :D
    geschichtlich gesehen war der Mann für Russland eigentlich...
    ein weitgehender Missgriff....wenn nicht sogar eine Katastrophe
    auch wenn Kohl ihm seinen letzten Wahlerfolg bzgl. der deutschen Einigung zu verdanken hat ;)

    Er hat in Vielem einfach auch von Garbatschow's Visionen profitiert,
    und es dabei verstanden - wie eben auch Kohl ;) - geschichtliche Ereignisse - wie z.B. den Putschversuch - auch national zu seinen persönlichen Gunsten zu nutzen.
    Dabei hat er aber die russ. Wirtschaft mafiösen Strukturen geopfert und sich dabei auch selbst noch bereichert;
    'Nebenbei' hat er den Tscherchenienkrieg aus fadenscheinigen Gründen noch forciert...auch auf Drängen und als Konzession an die Altmiltärs
    und durch seine persönliche Führungsschwache - bestimmt auch bedingt durch seinen exzessiven Alkoholkonsum - letztlich mit dazu beigetragen,
    daß alte KGB-Kader wie jetzt z.B. Putin der russischen Demokratisierungsbewegung einen richtigen Bärendienst erweisen.

    Alles in Allem....Friede seiner Asche
    aber...ein (großer) Staatsmann nach meinem Verständnis
    war er bestimmt nicht.
  • Jelzin hat Rußland die Freiheit und Demokratie gebracht/bewahrt, mehr als Rußland heutzutage hat. In einigen Bereichen wie der Wirtschaft war es vielleicht sogar zu schnell zu viel Freiheit.
    Bei Politikern auch sehr selten: Er ist freiwillig zurückgetreten.

    Fehler hat er genügend begangen. In Erinnerung bleibt das Bild, als er auf dem Panzer steht. Das war auch sein größter Moment.


    muesli schrieb:


    Alles in Allem....Friede seiner Asche

    Er wurde "klassisch" begraben.
    talkinghead


    **keep on running**
  • Bei manchen hier wäre es besser die Übersetzung mit dazuzugeben.


    @talkinghead
    Bei Politikern auch sehr selten: Er ist freiwillig zurückgetreten.


    Bist du dir da sicher ?? ich denke mal er ist "gebeten" worden zurückzutreten
    Wer ReCtScHrEiBfEhLeR findet darf sie behalten
  • RamsesV schrieb:

    De mortuis nil nisi bene.


    Wenn mich meine mageren Lateinkentnisse nicht täuschen "Rede von Toten nur gut" oder so?
    Weiß nicht, stimme mit diesem Satz nich ganz so überein^^
    Ich halte es für falsch Menschen zu idealisieren, bloß weil sie gestorben sind

    Beispiel TUpac, Beispiel J.F.K., Beispiel Cobain

    So, dann erfinde ich hier mal ein Zitat (ja das geht nicht, aber ich bin Chuck :D :(
    "Redet ehrlich mit den Toten, es ist eine Schande, ihr Grab mit Lügen zu füllen."

    Hey, das klingt nicht mal so schlecht:D

    Nun ja, so long meine meinung

    just my 2 cents
    malte
    Wir leben in einer gefährlichen Zeit.
    Der Mensch hat gelernt die Natur zu beherrschen bevor er gelernt hat sich selbst zu beherrschen.
    Albert Schweitzer
  • Ich stimme Opa15 zu.

    Wenn jemand z.B. über Hitler gut reden würde, nur weil er Tod ist, wär leich wieder der Teufel los.
    ----------------------------------------------------

    Zurück zum Thema.
    Ich bin der Meinung dass er zu 85% schlecht für Russland war. 15%gut.

    Er hat viel unüberlegt gehandelt. Außerdem hätte er ab und zu mal den rat von Experten nehmen sollen und nicht über dinge "reden" von denen er keine Ahnung hat.

    Gut war dass er Russland zur Demokratie gebracht hat.
    Erfahrung ist das was man meint zu haben wenn man noch mehr davon hat
    Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit
    [COLOR="Yellow"]Manchmal wünsche ich mir, ich wäre wieder der, der ich war als ich werden wollte wie ich heute bin.[/color]
  • Jelzin hat mit sicherheit einiges sinnvolles bewirkt und bewegt. z.B. hat er die Öffnung der ehemaligen Ostblockstaaten Richtung Westen eher gefördert als blockiert.
    Andererseits hat er natürlich Gorbatschow, den eigentlichen Perestrojka-Pionier (bitte verzeiht mir evlt. Rechschreibfehler) abserviert. Und damit sehr große persönliche Macht wg. der Auflösung der UDSSR erlangt.

    Ich denke, daß er damit natürlich in einer super position war, 'privat' von der Demokratisierung des Landes zu profitieren. Jelzins Familie ist ja sehr reich geworden. Mit Sicherheit nicht nur duch legale Geschäfte.

    Von der von Jelzin/Gorbatschow erreichten demokratischen Strukturen ist leider in Russland nicht viel übrig geblieben. Siehe die Präsidentschaftswahlen, als der Yukos-Eigner von Putin einfach in den Knast gesteckt und enteignet wurde. Aber das ist ein anderes Thema.
  • Als Vertreter der russischen Bevölkerung und für die russische Bevölkerung war er eine Witzfigur. Das ist Fakt.
    Für die damaligen intellektuellen Gesellschaften - national wie international - ein Goldgriff und Marionette zugleich.
    So einen Menschen durfte man niemals ernst nehmen - vielleicht hat er sich nicht mal selber ernst genommen. Er war immer mit den ihm zugeteilten und für ihn machbaren Aufgaben zufrieden, genauso wie mit seinem üppigen Lohn. Mehr brauchte er nicht. Reformen waren für ihn persönlich ein Fremdwort und um solche Angelegenheiten hat er immer einen großen Bogen gemacht und diese, anderen Gaunern anvertraut.
    Insgesamt war er ein einfacher Mensch ohne wirkliche Qualitäten. Eine nationale und internationale Rechtfertigung für die damaligen Verhältnisse in Russland und die jetzigen Milliardäre.
    "Glück bedeutet nicht, das zu kriegen, was wir wollen, sondern das zu wollen, was wir kriegen."


  • Verbrecher

    Wie es sich für einen russichen Präsideten gehört war auch Jelzin ein Verbrecher ersten Ranges mit besten Kontakten zur russischen Mafia. Überbieten konnte ihn bisher nur sein direkter Nachfolger Wladimir Putin in Sachen Kriminalität.
  • Jelzin hat versucht ein kaputtes Land nach vorne zu bringen. Die Idee dem Kommunismus abzuschwören und eine Demokratie zu führen waren sicherlich nicht schlecht, jedoch denke ich das Jelzin nicht der richtige Mann dafür war.
    Ich denke Russland könnte besser dastehen, als wie sie es heute sind.
  • khain85 schrieb:

    Für mich war er ein wahrer Goldjunge.
    Vor allem im Vergleich zu Putin!
    Der Herr Putin steht für mich gleichbedeutent für Korruption und Arglist.


    Deinen ersten Satz spechen gern die heutigen Oligarchen aus, die unter der Jelzin-Ära den Grundstein ihrer zukünftigen und unermässlichen Sorglosigkeit gelegt haben und zugleich so etwas wie Gewissen nicht gekannt haben.

    Den zweiten Satz sprechen genau diese Oligarchen, die eben unter Jelzin die Zeit eines moralisch hüllenlosen Lebens geführt haben und heute einfach geistig nicht fähig sind, mit Putins Forderungen mithalten zu können. So kommt diese Aussage allein aus der Verzweiflung und der blamablen Maßlosigkeit.
    "Glück bedeutet nicht, das zu kriegen, was wir wollen, sondern das zu wollen, was wir kriegen."