Frust ablassen

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Frust ablassen

    Hallo, ich habe heute wieder mal die "Schnauze voll" - mein PDA ist aus - die die Navisoftware lief, bis der Akku leer war - alle Daten, Kontakte und Termine sind weg und die mühsahme Einrichtung von Navi und Poi´s ist futsch. Nun suche ich die Backup-Dateien - und weiß nicht wo sie liegen.

    Also habe ich im Internetz einfach etwas gesucht, um meinem Frust gewaltfrei loszuwerden, aber nur einen, den folgenden Beitrag bei "Knuddelschorsch" gefunden, dessen Menü ich gern empfehle:

    Rezept zum Frust ablassen

    "Also, es begann eigentlich ganz einfach:
    Ich wollte meinen Freund Thomas anrufen und wählte seine Nummer. Ein Teilnehmer meldete sich und ich sagte: "Guten Tag, ich würde gerne mit Thomas Müller sprechen." Daraufhin wurde der Hörer einfach aufgeknallt. Ich war fassungslos, wie konnte jemand nur so unhöflich sein. Ich verglich die Nummer noch mal mit meinem Adressbuch und stellte fest, dass ich eine Ziffer vertauscht hatte.
    Ich rief also noch mal die falsche Nummer an, wartete bis der Ignorant sich meldete und brüllte in den Hörer: "Sie sind ein ARSCHLOCH!!" Und knallte dann ebenfalls den Hörer auf. Danach fühlte ich mich wirklich besser. Ich nahm den Zettel, schrieb ARSCHLOCH hinter die Nummer und legte ihn in meine Schublade.
    Nun, immer wenn es mir schlecht ging oder ich mich geärgert hatte, rief ich das Arschloch an, brüllte in den Hörer und legte sofort wieder auf. Ein gigantisches Gefühl.
    Am Ende des Jahres führte die Telefongesellschaft ein Nummererkennungssystem ein. Ich war ziemlich geschockt, wie sollte ich so unerkannt meine Anrufe weiterführen können. Ich überlegte und rief abermals Arschloch an und sagte: "Guten Tag ich rufe von der Telefongesellschaft an. Sind Sie mit dem Nummererkennungssystem bereits vertraut?" Das Arschloch sagte nein und ich brüllte in den Hörer: " Weil Sie ein ARSCHLOCH sind!" Damit war meine Welt wieder in Ordnung.
    An einem schönen sonnigen Tag fuhr ich in die Stadt zum Einkaufen. Viele Parkplätze waren belegt. Ich sah eine Frau, die unglaublich lange brauchte, um ihr Auto aus der Parklücke rückwärts herauszufahren. Ich entschloss mich zu warten, in Aussicht auf einen schönen Parkplatz. Plötzlich kam von der anderen Seite ein schwarzer BMW angerast und schnappte mir den schönen Parkplatz vor der Nase weg. Ich stieg aus und war sehr wütend und rief dem Fahrer zu, dass dies mein Parkplatz sei. Er ignorierte mich vollkommen und ging einfach weg. So ein ARSCHLOCH!
    Doch dann entdeckte ich ein Schild hinter seiner Scheibe, dass er den Wagen verkaufen wollte. Zu meiner Freude hatte er seine Telefonnummer und seinen Namen darauf geschrieben. Nun hatte ich schon zwei Arschlöcher, die ich anrufen konnte, wenn ich mich über was geärgert hatte. Was für ein königlicher Spaß.
    Nach einer Weile war es nicht mehr so schön bei den Arschlöchern anzurufen und ich wollte mal etwas anderes ausprobieren. Ich rief also Arschloch 1 an und brüllte in den Hörer: "Sie ARSCHLOCH!" und legte dann aber nicht auf. Er sagte: "Unterlassen Sie diese Anrufe." Ich sagte: "Nein!" Er sagte: "Wo wohnen sie?" Ich sagte: "Ich wohne in der Gustav - Heinemann - Straße 5 und ich heiße Leo Bauer. Mein schwarzer BMW steht vor der Tür." Das Arschloch sagte: "Lauf Dich schon mal warm Kumpel, ich komme gleich vorbei."
    Dann rief ich das zweite Arschloch an und brüllte wieder meinen Spruch in den Hörer und legte auch hier nicht auf. Leo Bauer fragte mich: "Wer bist Du, Du Penner, lass die Scheiße bleiben." Ich sagte, dass wir uns gleich kennen lernen werden, denn ich würde bei ihm vorbei kommen. "Prima", sagte er, "dann kann ich Dir gleich mal richtig aufs Maul hauen für Deine Unverschämtheiten." "Ich freue mich", sagte ich ihm.
    Danach rief ich die Polizei an und sagte, dass mein Name Leo Bauer sei und ich in der Gustav - Heinemann - Straße 5 wohnen würde. Ich würde von meinem schwulen Freund bedroht und der stehe schon vor der Tür, um mich umzubringen.
    Dann fuhr ich zur Gustav Heinemann Straße und sah zu, wie die beiden Arschlöcher sich richtig vermöbelten, bis die Polizei kam und beide festnahm.
    Das war eine der geilsten Freuden in meinem Leben!!!!!!

    Was lernen wir daraus: Sei immer freundlich am Telefon, schnappe anderen Leuten nicht den Parkplatz weg und schreibe nie, nie, nie deine Telefonnummer an Deine Autoscheibe. Dann kann eigentlich nix passieren."


    Jetzt frage ich euch : Wie lasst ihr euren Frust raus - wenn der PDA spinnt, des Computer brennt oder der Chef brüllt ? - und wo finde ich Hilfe :rolleyes:
  • also was wirklich hilft is:
    du gehst einfach mal raus an die frische luft....tief einatmen und dann einfach losschreien...klingt zwar komisch, hilft aber echt gut. so mach ich das immer. sollte aber nich mitten in der City :lol:

    probiers einfach mal aus

    lg Draculina
  • joggen gehen, sich irgendwie eben körperlich betätigen.
    oder falls irgendwas gerade zur hand ist, einfach kaputt schlagen. hilft auch immer gut. sollte man halt nur mit gegenständen machen, die einem selbst gehören und sowieso entbehrlich sind. ich hoffe, du weisst was ich meine!! ;)

    mfg
    lalala22
    [SIZE="1"][COLOR="DeepSkyBlue"][COLOR="Black"]W[/color]ithout
    [COLOR="Black"]A[/color]ny
    [COLOR="Black"]R[/color]easons[/color]
    [/SIZE]
  • Deshalb vorher rational überlegen, was entbehrlich ist. Und nichts unüberlegtes tun :D Kann man schon bei ner allgemeinen Wut schaffen. Wird allerdings schwer, wenn man vol in Rage ist und nur noch rot sieht ;)
    Notfalls kann man auch auf nen Boxsack oder so eindreschen.
    [SIZE="1"][COLOR="DeepSkyBlue"][COLOR="Black"]W[/color]ithout
    [COLOR="Black"]A[/color]ny
    [COLOR="Black"]R[/color]easons[/color]
    [/SIZE]
  • Jinz0 schrieb:

    ja es kann aber sehr leicht passieren, dass man aus Wut etwas kaputt macht und sich dann nachher ärgert warum man das gemacht hat :rolleyes:



    genau das kenn ich...hab mich vor ein paar Tagen, darüber aufgeregt wie scheiße ne Fussball Mannschaft spielt. Und Zack hab ich das Handy gegriffen und gegen die Wand gepfeffert.
    Gott sei dank geht's noch einiger Masen
  • lalala22 schrieb:

    Deshalb vorher rational überlegen, ...


    Das kann man dann aber auch gleich machen, bevor man sich anfängt aufzu*****n - so mach ich des meist. Ich sag mir halt vorher, dass es vollkommen für'n A**** ist, sich aufzuregen und nebenher auch noch ENergieverschwendung ist...

    fu_mo

    PS.: die story is' aber au' mal krass :D - bleibt nur noch die Frage, ob sie nun Fiktion oder keine Fiktion ist..
  • Alles in sich reinfressen

    -das geht auf die Dauer nicht gut - wenigstens dein Beitrag hier reduziert das alles ein wenig
    Reden hilft natürlch :laber: - da fragt sich nur mit wem - dem Pfarrer ind er Box oder dem Gehirnklemptner auf dem Sofa
    du kannst natürlich die alten Handy´s für ausrasten sammeln:dreck:
  • Ich betätige mich in so einem Fall handfest, entweder am Boxsack oder an der Wand, denen tuts beiden nicht weh, aber mir schon und damit ist das relativ schnell erledigt ;)

    Bringt bei mir am meisten wenn ich grade richtig geladen bin.

    MfG xlemmingx
  • warum sollte man eig wütend sein ich bin eig nie wütend oder wenn dann nur auf so penner die meinen sie müssten mich beim fussball umholzen dann holz ich halt doppelt so arg zurück
    sie scheinen gedächntnislücken zu haben. sie selbst haben in unserem letztem gespräch noch diese meinung vertreten
  • Also ich bevorzuge den Boxsack.

    Sonst bekommt die Person die es ausgelöst hat unter umständen was zu spüren (Nur männliche und mind. gleichaltrige:löl:)

    Oder ich betätige mich sonst irgendwie Sportlich, bis ich net mehr sauer bin, oder ich so am Arsch bin dass ich mich hinlegen muss:depp: .
    Erfahrung ist das was man meint zu haben wenn man noch mehr davon hat
    Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit
    [COLOR="Yellow"]Manchmal wünsche ich mir, ich wäre wieder der, der ich war als ich werden wollte wie ich heute bin.[/color]
  • hi,
    ich muss zugeben, dass ich wohl sehr sehr schlecht verlieren kann. Bestes Beispiel war, dass ich zwei Tennisschläger auf dem gewissen habe (natürlich mein eigentum) und, dass ich dinge gesagt habe die mir im nachhinein leid tun.
    was wirklich hilft ist irgendetwas zu zerstören (nur eigenen eigentum^^), oder mit der faust gegen irgendeinen leblosen gegenstand zu schlagen wie z. b. Boxsack oder einfach nur die Wand (tut zwar n bischen weh hilft aber).

    ich habe oben eine idee mit dem Rausschreien der wut gelesen, diese idee gefällt mir ehrlich gesagt sehr gut