Keine Perspektive mehr - weiters Leben im Eimer?

  • Benötige Hilfe

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Keine Perspektive mehr - weiters Leben im Eimer?

    Hallo,

    z.Z. absolviere ich einen Ausbildung zum TAI (Informatik) und bin dann im Juni/Juli vorraussichtlich auch fertig damit. Nur leider habe ich gemerkt, das diese Richtung (IT) nichts für mich ist. Aussicht auf Job hab ich auch keine. Und es fehlt mir auch die Motivation für die ganze Prozedur. Zusätzlicher druck von zu Hause macht mir auch zu schaffen :(.

    Ich habe fast jegliche Perspektive fürs berufliche Dasein sowie die Motivation dafür verloren.

    Irgendjmd vlt. konstuktive Vorschläge? Ich hoffe, das am Mo. Die AA geöffnet hat und ich n Termin mit nem Berufsberater krig. Aber ich will mich vorab schon etwas informieren.

    yoshi
  • also erstmal würde ich dir nahelegen die Ausbilung noch zu beenden und auch noch dein Bestes zu geben, es ist halt nunmal ein Zeugniss das es da gibt und auch Noten.
    Vllt. kannst du darauf aufbauen dann ein Studium oder ähnliches finden/beginnen.

    Das du keine Perspektive mehr hast würd ich so jetzt nicht sagen. Eine Interessenverschiebung ist durchaus normal und es ist doch schon mal gut das du einen Beratungstermin haben möchtest.
    Du solltest dir nur bis dahin schon mal grob überlegen in welche Richtung du denn dann gehen möchtest, oder hast du da selbst noch keine Idee?
  • @Tiamat: Danke schonmal für den Post :)

    Ich habe eigentlich keinen plan was ich machen soll :(
    Über ein dasein als Beamter (wegen "Unkündbarkeit", was man z.Z. so liest und hör, bzgl. Entlassungen ect. hab ich da auch angst, deswegen Beamter) hab ich mir schon gedanken gemacht. Richtung vlt Verkehr. Aber sonst hab ich keinen plan.
  • Servus!

    Also aus meiner Erfahrung gibt die Ausbildung nicht zwangweise den weiteren Arbeitsweg vor. Ich habe schon viele gesehen, die etwas ganz anderes arbeiten als dass, was sie gelernt haben.

    Die Ausbildung beengt dich nicht auf ein Gebiet, sondern gibt dir Freiheit zur Berufswahl. Klar wird es in einem Beruf, bei dem es um etwas komplett anderes geht erstmal schwer, aber eine Eingewöhnungszeit hat man sowieso immer.

    Dann kannst du mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung auch weiter auf die Schulen gehen... die freie Wahl eben! Mach dich am besten mal genauer schlau darüber. :)

    Gruß - Mythery
  • so war vorhin beim Berufberater.

    Und der sagte zu mir, das es am Besten sei, wenn ich noch ein Jahr auf eine FoS gehe. Leider kostet das hinfahren Geld, da es nicht direkt bei mir in der nähe ist. Und dieses widerrum wollen mir meine Eltern (irgendwie auch verständlich) nicht geben.

    Dies ist unabdingbar, da mittlere Dienstlaufbahn von Beamte als Ausbildung hier garnicht vertreten ist. :(

    Und in anderen Berufen hatte ich bis jetzt keinen Fuß fassen können, liegt auch sehr an einer Sache mit der BW.

    So ist der Stand der dinge. Ich werde dafür einen Minijob benötigen, um die Fahrtkosten aufbringen zu können.

    yoshi
  • Ich weiss ja jetzt nicht genau wo du wohnst, aber versuch doch mal dich bei Nachbarn/Freunden zu informieren, ob jemand von ihnen dahin fährt täglich, wo die FoS liegt ;)

    Meine Nachbarn haben ne Fahrgemeinschaft gebildet (Nachbarn in dem Falle 2; dazu 2 Leute aus Umgebung, die zwar weiter weg wohnen aber günstiger als alleine ;) )

    Also da geht relativ oft was (je nach Größe der Ortschaft gibts vllt auch Berufstätige die in Richtung FoS fahren und die du kennst ;) )

    Kämst du auf alle Fälle billiger weg.

    lg
    Nocturn
  • Du machst Deine Ausbildung zu Ende.
    Dann machst Du dich schlau, wo in dieser Branche ein Leck ist bzw wo Bedarf ist. (was weiß ich, vielleicht spezialisierst Du Dich auf Bord-Computer in Autos oder sonst was)
    Dann fängst Du klein an und nimmst kleinere Aufträge an. (Die Klienten findest Du indem Du dich mit Autohäusern in Verbindung setzt)
    Nebenbei machst Du Werbung im Internet (eigene Web-Seite, Google-Adwords usw).
    Dann stellst Du einen oder zwei Leute ein und kümmerst Dich nur noch um Aquise / Kundenbetreuung usw.
    Dann bist Du Unternehmer.
    Voila`!

    Will Dir nur klar machen.. Du musst ja nicht auf ewig IT-Futzi / Informatiker sein. Es gibt 1000 Möglichkeiten, 1000 Nischen und 1000 Wege. Du musst sie nur finden bzw erstmal suchen.

    Kopf hoch!
  • Paar Bespiele:

    Meine Französischlehrerin hat auch nie gedacht dass sie mal französisch unterrichten wird, genauso wie der andere Bekannte von mir, der jezt als Logoped arbeitet, hatte auch früher nicht vor sowas zu machen. Aber sie haben was gemeinsammes, sie mögen ihren heutigen Beruf.

    Was ich damit meine; es ist noch ein großerer Fehler, wenn du deine Ausbildung nicht beendest. Wenn du aber mit der fertig bist, such dir einafch einen "kleinen" job um dich teilweise von deinen Eltern unabhängig zu machen oder geh Studieren, z.B an die technische Universität, da muss man nicht unbedingt was mit Info zu tun haben, aber dein IT-Abschluß wird dort bestimmt gerne gesehen. Wenn du an der Uni bist, kannst du BaföG beantragen, damit du dich übers Wasser halten kannst. Die Studiumrichtung kannst du dir selber auswählen, ist doch keine schlechte Idee oder? Du musst dann auch nicht bei deinen Eltern wohnen, kanst dir ein kleines Zimmer mieten oder eben im Wohnheim bei der Uni Wohnen. Ich mach dieses Jahr mein Abi und gehe dann auch studieren.

    mfg Allonewalk
  • Alle reden hier von "Beende deine Ausbildung bloß nicht"... Also ich kann hier keiner Zeile entnehmen, das dem so wäre :D

    Aber dennoch danke für die Tipps.

    @Allonewalk: Eigentlich wollte ich neben der Ausbildung dann eine Abendschule besuchen, um mein Abi zu bekommen. Da ich aber bis jetzt keine habe, könnte ich es natürlich probieren, mir mit nem Minijob (Zeitung austragen oder sowas) mir dann die Monatsschülerkarte für die bahn zu leisten.

    Und dann zum Bafög: Solange ich zuhause wohne, bekomme ich keins.

    Was kostet denn so ein Wohnheim für Studenten?
  • So ein Zimmer in nem Studentenwohnheim kostet ca 230 Euro.
    Kommt natürlich immer drauf an wo! Ich rede hier von Augsburg... Da isses bestimmt billiger wie in Düsseldorf, Köln oder München.
  • so mal ein bissle aktualisierung

    Tja geändert hat sich an meine Lage nichts. Hab zwar noch ein paar sachen laufen (davon eine relativ vielversprechende). Beim Berufsberater war ich auch schon und er meinte (so wie ich auch) das mein vorzeitig beendeter Wehrdienst die Wurzel allen Übels ist. Jedoch durfte ich meinen Zivildienst als Ersatz nicht ableisten (weis einer warum)

    einem Oberst (weis ich nicht mehr genau oder Zugführer (Oberfeldwebel) is ja egal) schrieb:


    Tja Herr P. wenn Sie den Wehrdienst abbrechen, besteht für Sie kaum noch eine Möglichkeit, eine Ausbildung zu machen. (Dann fragte ich wegen Zivildienst, darauf er...) Nein das ist nicht möglich.


    Tjoa der Zug ist fast abgefahren für mich. So siehts zur Zeit aus. Zum :würg: aber ich bin selbst schuld dran. Der Oberst hatte recht.

    ASO EDIT: Meinen Abschluss hab ich natürlich trotzdem gemacht, Durchschnitt 2,66
    Hier mal ne Notenübersicht:

    Technische Informatik: 3
    Betriebssysteme und Netzwerke: 2
    Anwendungsentwicklung: 2
    Installations- und Montagetechnik: 3
    Betriebsorganisation und Geschäftsprozesse: 3
    Fachenglisch: 2
    Sprache und Kommunikation: 3
    Wirtschaft und Gesellschaft: 3
    Sport: 3

    Fehlstunden: 37 (unentschuldigt)
  • Kurzer Tipp ^^

    Beamter wirst du net mal eben so ^^ Außerdem werden kaum noch welche in den Beamtenstatus erhoben, weil es halt teure Arbeitskräfte sind.

    Das nur mal so am Rande ^^
    [SIZE="3"]Hi ich bin Neptun. Willkommen bei Wasser- Jackass. KRAUT!![/SIZE]
    [SIZE="3"][COLOR="Gray"]Meine Uploads: Klick[/color][/SIZE]

    NoName-Crew sucht noch Mitglieder (vorzugsweise Scanner) - Bei Interesse melden
  • Quatsch, Beamte kommen zumindest im Moment den öffentlichen Arbeitgeber billiger als Angestellte, glaub mir, ich weiß wovon ich rede ohne dass ich jetzt mehr dazu sage...:D
    Aber Beamtentum als Quereinsteiger ist nur was für Leute die mit wenig Geld auskommen oder eh kaum Bedarf auf Entwicklung haben.
    Die ARbeitsbedingungen sind so schlecht geworden, dass Du lieber das Risiko der möglichen Kündigung in Kauf nehmen solltest.
    Langfristig möchte man sich auch mal entwickeln, Freiräume haben, das Gefühl haben gebraucht zu werden....gibts nicht mehr im Ö.D.....kein Weihnachtsgeld, keine Urlaubsgeld, starre Hirarchien die nur an Laufbahnen und Titeln hängen....:gelb:
    Tja, ist leider die Wahrheit ...

    killing

    PS: Mach Deine Ausbildung zuende, ich glaube nicht dass Dein abgebrochener Wehrdienst (wie macht man das eigentlich?) schuld hat........
    Manche brauchen halt mehrere Anläufe bis sie was finden was ihnen Spaß macht, und selbst nach Jahren immer wieder was anderes machen möchten
    [COLOR="DarkSlateGray"]20% eines Projektes benötigen 80% der Zeit (Pareto)[/color]
  • killing schrieb:

    Mach Deine Ausbildung zuende

    Hab ich doch (siehe Notenauflistung in meinem letzten Post ;))

    killing schrieb:

    Aber Beamtentum als Quereinsteiger ist nur was für Leute die mit wenig Geld auskommen oder eh kaum Bedarf auf Entwicklung haben.

    Kann ich mit leben ^^

    EDIT: und das mit dem Geld... ich kanns zwar net einschätzen aber na ja ich bin der ansciht, das ich damit gut auskomme. Bin net so der Luxusfanatiker > ich lebe "relativ" bescheiden z.B. Schuhe für 15-20 € bin ich voll zufrieden oder halt billige klammoten bei C&A (Hemd 5 € oder so), nur essen tu ich in letzter Zeit "etwas" mehr. ca. 30 kg in den letzten 2 Jahren zugenenommen :/
  • Wenn du deine Ausbildung fertig hast, bekommst du doch das Fachabi(korrigier mich, wenn ich falsch liege). Damit kannst du doch an eine FH gehen. Falls du dann wirklich noch an eine Uni willst, kannst du nach dem Vordiplom/Bachelor wechseln...das wäre denke ich ne bessere Idee als das Abi nachzuholen.

    Nebenbei arbeiten ist beim Studium schon drin, man muss seine anspüche runterschrauben...bei uns gibts übrigens Studentenwohnungen ab 170 Euro(12 qm *g*.

    Wenn ich eine Ausbildung gemacht hätte, hätte ich mich vielleicht für Polizei entschieden. Da bekommt man schon relativ viel Geld in der Ausbildung...und Abwechslungsreich ist es bestimmt.

    Achja, und du kannst immer noch eine 2te Ausbildung anfangen...wie schon erwähnt arbeiten auch eine Menge leute nicht in ihrem gelernten Beruf. Es zeigt doch eher eine besondere Art von Willensstärke wenn du jmd. sagst "der Beruf war nicht das richtige, trotzdem habe ich meine Ausbildung beendet"
  • mein Fachabi würde ich erst bekommen, wenn ich noch ein Jahr auf die FOS gehen würde. Also hab ich keins.

    So ma wieder was aktuelleres: Heute ist mir ein "schöner" Umschlag in Haus geflogen, was drin ist, ist bestimmt Sonnenklar: Absage vom Finanzamt HH. Und vor zwei tagen erhielt ich auch n "wunderschönen" Umschlag, auch ne absage wasn wunder, von nem Unternehmen. Meine Motivation sinkt mit jedem Tag näher zum Teufel aufn Frühstückstisch. :mad:

    Gruß Sascha :mad: :mad: :mad:

    NACHTRAG:

    killing schrieb:


    1. dass Du lieber das Risiko der möglichen Kündigung in Kauf nehmen solltest.
    2. das Gefühl haben gebraucht zu werden....gibts nicht mehr im Ö.D
    3. abgebrochener Wehrdienst (wie macht man das eigentlich?) schuld hat........


    Zu 1. dieses Risiko will ich nicht eingehen, somit bin ich auf der sicheren Seite, weil Kündigung ist immer scheiße

    Zu 2. Dieses Gefühl hab ich noch nie gehabt

    Zu 3. Wie das geht? Ganz einfach, sei so wie ich. Heuelnd in der Ecke stehend, nachdem man nach Strich und Faden zusammengeschissen wurde, weil man nicht mehr den Ablauf bei einem Gespräch mit einem Vorgesetzten (dessen Rang ich aus versehen falsch benannt hatte) wusste, dabei war ich gerade 18 und nicht mal ne halbe Woche da....
  • dann mach das das eine Jahr FOS ... ich mache es auch und es macht
    Spass und. Dann hast du die Option auf die FH zu gehen oder benutzt es halt als Lücken Füller in deinem Lebenslauf.

    Dort bekommst du wenigstens das Gefühl etwas gelernt zu haben ^^

    mit 20 zu sagen das leben ist im Eimer :D... Ich bin auch zwanzig und weis das jetzt noch einem alle Möglcihenkeiten offen stehen ^^
  • Ändere komplett deine Lebensweise. Denn 30 kg in 2 Jahren ist schon übertrieben viel. Treibe jeden Tag Sport - z.B. Fahrrad fahren über längere Distanzen - jeder zuviel gefahrener Kilometer erhöht deine Motivation und wirkt sich insgesamt positiv aus.
    Beschaffe dir einen Nebenjob - am besten irgendwo für ein Jahr eine Anstellung im Lagerbereich. Spare dir ein Sümmchen zusammen und nutze diese finanzielle Grundlage um danach für ein Jahr auf die Fos zu gehen. Danach sind dir viele Wege und Türen offen.
    "Glück bedeutet nicht, das zu kriegen, was wir wollen, sondern das zu wollen, was wir kriegen."


  • hi,

    also du solltest dich erstmal informieren was für berufe es gibt / was für tätigkeitsbereiche es da gibt und was dich davon interessiert.

    du musst dir darüber im klaren sein morgens aufstehen zu müssen und das dir keiner geld schenken wird.. deine elanlosigkeit wird dihc nich grad weiterbringen also versuch dich bischen aufzurappeln

    orientier dich an deinen interessen und versuch beispielsweise ne neue ausbildung anzufangen die dich auhc interessiert.

    Es gibt immer ne richtung die ein interessiert : )
  • Ein "größeres" Interessenfeld hab ich ja: Opel, aber nicht die neuen sondern die aus den 1980-2000 (Vectra A,B ; Ascona C usw.) nur leider bin ich handwerklich überhaupt nicht geschickt, ich krig kaum ne schraube richtig rein :löl: geschweige denn von Mechanischen zusammenhängen hab ich auch sogut wie keine ahnung :D:D:D
  • ... wie wäre es als Verkäufer ;) Sowas könntest du zur Not auch ohne Ausbildung machen. Besorg dir 'nen Gewerbeschein, etwas Geld für den ersten alten Opel und hau ihn teurer wieder raus. Fertig ist der perfekte Geschäftsmann :D Ich weiß, hört sich bescheiden an, aber ein Weg wäre es...

    HTH
    "Ich habe ein einfaches Rezept, um fit zu bleiben - Ich laufe jeden Tag Amok."
    [SIZE="1"]Hildegard Knef (1925-2002), dt. Schauspielerin, Chansonsängerin und Autorin [/SIZE]
  • @ yoshi1987:
    als ich so alt war wie du, dachte ich zuerst, ein technisches Studium wäre genau das Richtige für mich. Allerdings war es eher unüberlegt und nach Alternativen hatte ich kaum Ausschau gehalten. Viele Jahre später wusste ich dann, was das Richtige gewesen wäre - aber dank Frau und Kind war ein Wechsel nicht mehr so einfach möglich - schon alleine aus finanziellen Erwägungen bzw. Verpflichtungen heraus. Meine Interessen 'lebe' ich heute im Freizeitbereich aus (Ehrenamt, Verein, etc.).

    Ich kann dir daher nur allgemein empfehlen, dass du dich mal selbst 'befragst', wo deine Interessen und Neigungen liegen. Technik scheint es wohl nicht zu sein, aber Berufsfelder gibt es viele!

    # Macht dir der Umgang mit Zahlen und Verordnungen Spass, wie deine Bewerbung beim Finanzamt vermuten lässt?
    # Bist du kontaktfreudig, d.h. gut im Bekanntwerden mit anderen Menschen?
    # Kannst du gut reden und andere überzeugen?
    # Hast du Freude am Umgang mit Kindern und/oder Jugendlichen?
    # Bist du vielleicht ein Organisationstalent und liebst Ordnung?
    # Wäre eine Tätigkeit im Bereich Medizin/Pflege/Sanitäter dein Ding?
    # Sind Tiere und deren Bedürfnisse dir vertraut?
    # Wäre ein Beruf im Bereich Garten(-bau)/Agrar/Blumen etwas für dich?
    # Kannst du gut schreiben und besitzt du eine schnelle Auffassungsgabe?
    # Kochst/backst du gerne?

    Dies sind nur ein paar von vielen möglichen Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest. Hast du beim Arbeitsamt (Agentur bla...) schon mal einen Eignungs-/Neigungstest gemacht?

    Übergangs weise kann man auch Kurzpraktika in Firmen machen, um mal in bestimmte Berufe bzw. Tätigkeitsfelder reinzuschnuppern. Allerdings halt nur gegen Bezahlung.