Neue Staatseinnahmequelle: Legalisierung und Besteuerung momentan illegaler Drogen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neue Staatseinnahmequelle: Legalisierung und Besteuerung momentan illegaler Drogen

    Nun ja - ich hab daletzt mal darüber nachgedacht, was denn für und gegen eine Legalisierung von den momentan illegalen Drogen sprechen würde. Dabei bin ich zu dem Gedanken gekommen, dass der Drogenhandel und die -Verarbeitung ja mit einem relativ hohen Risiko verbunden sind, Verarbeitung und Transport im kleinen Umfang geschehen muss und auch kein allzu hoher Konkurrenzkampf vorhanden ist, wodurch ja die Preise für den Endkonsumenten recht hoch sind. Wenn man also Drogen legalisieren würde, würden die Preise (so wie ich das sehe) relativ schnell rapide sinken

    Wenn man diesen Preissturz nun durch eine recht hohe Besteuerung ausgleichen würde (also ähnlich wie bei Tabak), sodass es keinen wirklichen Preisunterschied (für den Konsumenten) im Vgl. zu vorher geben würde, hätten doch vermutlich alle Staaten der Welt eine weitere recht gute Einnahmequelle.

    Meine Frage an euch wäre halt: Was haltet ihr von dem Argument? Mir geht es nicht darum, ob ihr für eine Legalisierung seid oder nicht oder was ihr an anderen Argumenten für oder gegen eine Legalisierung habt - ich wüsste halt nur gern, was andere (also ihr) speziell zu diesem Argument sagen..

    Bin auf Antworten gespannt…

    fu_mo


    (vllt. sollte ich noch sagen, dass ich nicht kiffe und auch nicht vorhabe, dies zu tun…;) )
  • Es gibt keinen Konkurrenzkampf ?
    Man sieht dass du dich Null mit der Materie beschäftigt hast.
    Allein in der Stadt wo meine Schule ist, mit 50000einwohnern
    gibt es drei ganz unterschiedliche Bezugsquellen die gegenseitig
    arbeiten...
    Das Argument an sich ist meiner Ansicht nach schwer umsetzbar.
    Öffentlich will niemand was damit zu tun haben aber hintenrum machen es doch soooviele...
    Vor allem die ganzen halluzinogenen Sachen lassen sich viel zu schwer kontrollieren, bzw im Strassenverkehr einsetzen. Meskalin zum Beispiel.
    Im Gegensatz dazu stehen Sachen, wie Speed die einzig eine Leistungssteigerung und erhöhte Aufmerksamkeit erbringen und somit eine der wenigen Drogen sind die der Arbeiterstaat vllt noch legalisieren könnte um die Deutschen produktiver zu machen. Nachteile sind aber natürlich Nährstoffmangel, Schlafmangel etc...

    mehr Nachteile als Vorteile
    jeder muss es für sich selber wissen


    MfG Illu
  • nun ja - das wäre halt die Frage, ob die entstehenden Kosten die Einnahmen übersteigen würden, worum es mir jedoch in diesem Thread nicht (primär) geht - zur Legalisierung von Drogen gab es nämlich schon einige Threads..

    fu_mo
  • momentan nur um das Argument - also ob ihr jetzt vllt. Bedenken bzgl. der Durchsetzung hättet (wenn ja, bitte weshalb ;) ) oder irgendwelche Beispiele dazu.

    Zusammengefasst geht es mir also um Meinungen bzgl. der Besteuerung legalisierter Dorgen.

    fu_mo
  • zum einen müsste die besteuerung enorm hoch sein, was dazu führt dass es nach wie vor schwarz geschäfte geben wird - ein "dealer", der zum gleichen preis verkauft aber keine steuern zahlen muss verdient sich dumm und dämlich.

    zum anderen wäre das ganze land 24/7 stoned. nicht sehr wirtschaftlich.
    [size=1]duude, wait...what?
    <-[COLOR="DarkRed"]Overseer - Wreckage // World of Goo // The Raconteurs - Consolers of the Lonely[/color]->[/size]
    [font="Fixedsys"]Newbies * Rules * How to Search * Users help Users * Freesoft-Board IRC
    [/font]
  • dass manche Steuern hinterziehen würden ist klar - ist ja in so ziemlich jeder andern Branche auch so. Dass dann alle kiffen würden sehe ich nicht so - es bleibt immer noch die Entscheidung des einzelnen ob er nun kifft oder nicht.

    Insgesamt könnte ich mir vorstellen, dass es ähnlich wie mit Kippen abläuft - die sind auch gut besteuert und es gibt soweit ich weiß trotzdem keinen allzu großen Schwarzmarkt.

    fu_mo
  • Hmm ich versuch jetzt mal nicht zu wenig zu schreiben, aber man muss bedenken: In Holland funktioniert es auch. Und wenn die Folge Kosten so hoch wären, würden die bestimmt die Leute nicht einfach weiter kiffen lassen. Aber vllt bin ich da ja auch aufm Holzweg! :)
  • Hi,

    Die durch den Tabakkonsum verursachten Kosten betragen nahezu 40 Milliarden Euro. Der Bund nimmt aber nur rund 14 Millionen an Steuern ein. Du siehst also das der Staat trotz der hohen Steuern kein Gewinn macht. Und schon jetzt gehen immerhin 75% von dem Preis einer Schachtel an den Staat.

    Und wenn du fragst was ich von deinem Argument halte.... Ich bin ganz klar dagegen. Ich bin davon überzeugt das der Volkswirtschaftliche Schaden, der durch Drogenkonsum entsteht, um einiges höher wird. Es geht ja nicht nur um Hasch etc. sondern um Ecstasy Heoin etc. Denk allein mal an die Therapiekosten, Autounfälle die unter Drogeneinfluss passieren etc.. Das könnte man jetzt noch ewig ausführen.


    Gruß

    Zer0_One
  • Es gibt keinen Kippen-Schwarzmarkt ?
    Warum machst du nicht einfach mal die Augen auf ?
    Europa ist doch der Schwarzmarkt
    Die EU ermöglicht es mir jeden Tag zwischen Polen und Deutschland zu pendeln.
    Sogar meine Mutter kauft dort Anti-Baby-Pillen weil es dreimal so billig ist...
    Und Kippen nehmen die jedes Mal mehrere Stangen mit.
    Stoned ? Naja ihr denkt zu kurzsichtig. Es gibt viele verschiedene Drogen die ganz unterschiedliche Wirkungen hervorrufen und da es ja um Legalisierung von Drogen geht kann man sich nicht auf Marihuana versteifen. Oder meinst du mit Kiffen sämtliche Drogen die man rauchen kann wie auch Crack und so ?
    Grösstmögliche Wahrscheinlichkeit zur Legalisierung rechne ich immer noch Methadon und Amphetaminen zu, da diese den Arbeiterstaat Deutschland noch produktiver machen könnten...
    Schwarzmarkt wird immer bestehen, tut es in jedweder Branche!


    MfG Illu
  • Zer0_One schrieb:

    Hi,

    Die durch den Tabakkonsum verursachten Kosten betragen nahezu 40 Milliarden Euro. Der Bund nimmt aber nur rund 14 Millionen an Steuern ein. Du siehst also das der Staat trotz der hohen Steuern kein Gewinn macht. Und schon jetzt gehen immerhin 75% von dem Preis einer Schachtel an den Statt.


    Hast du dazu irgendwelche Quellen?

    fu_mo
  • Eben ich würde deine Frage präzisieren.
    Omg direkt von Suchtkosten ausgehen....
    ts...
    Wenn der Stoff rein wäre würden viele Menschen garnicht erst so krank werden.
    Bzw was heisst schon Sucht. Wieviele Leute sind von Kippen, Alk oder von Kaffee süchtig. Süchtig heisst einfach nur etwas gerne machen/tun/essen. So gibt es wahnsinnig viele die nur Cola in sich reinschütten, die tütenweise Chips futtern können oder sich nur von Schokolade ernähren. Sucht Sucht Sucht ihr stellt das immer so dramatisch dar.
    Ich würde die halluzinogenen Sachen komplett rausschmeissen. Pilze ebenso wie extasy meskalin hasch heroin und den ganzen müll. das einzige wo dein argument halbwegs ziehen könnte wäre bei leistungssteigern wie amphe methadon und koka ....


    MfG Illu
  • aus meiner Sicht kann man den Drogenkonsum nicht wirklich unterbinden - wer Drogen haben will, bekommt die auch. Da ich vermute, dass nicht allzu viele von dem Verbot der Drogen vom Konsum abgeschreckt werden, denke ich auch nicht, dass durch eine Legalisierung der Gesamtkonsum stark ansteigen würde, dass also nicht viele neue Konsumenten hinzukommen würden. Wenn diese Vermutungen stimmen, wäre es aus meiner Sicht besser, Drogen zu legalisieren und gut zu besteuern als die Drogen illegal zu lassen und dadurch keine Einnahmequelle zu haben.

    fu_mo

    Nur mal so am Rande: wenn Drogen legal wären, wären sie (so wie ich das sehe) auch nicht so gefährlich, da man ihre Konsistenz besser kontrollieren könnte und das Strecken dadurch schwieriger werden würde und somit auch weniger Verunreinigungen in den Drogen enthalten wären.
  • Illuminatus schrieb:


    Bzw was heisst schon Sucht. Wieviele Leute sind von Kippen, Alk oder von Kaffee süchtig. Süchtig heisst einfach nur etwas gerne machen/tun/essen.


    Sucht heisst für mich immer noch etwas machen zu müssen. Ich glaub nicht das sich ein Heroinabhängiger sein Stoff spritzt weil ihm die Spritze so gefällt.

    fu_mo schrieb:

    aus meiner Sicht kann man den Drogenkonsum nicht wirklich unterbinden - wer Drogen haben will, bekommt die auch.


    Aber das muss man dann noch durch die Legalisierung verstärken?

    fu_mo schrieb:


    Da ich vermute, dass nicht allzu viele von dem Verbot der Drogen vom Konsum abgeschreckt werden, denke ich auch nicht, dass durch eine Legalisierung der Gesamtkonsum stark ansteigen würde, dass also nicht viele neue Konsumenten hinzukommen würden.


    Wenn man an die Drogen legal kommen würde, würde es natürlich immer mehr geben, die es mal "probieren", weil einfach nicht mehr der Druck auf einem lastet, erwischt werden zu können.

    Und um auf deine Steuereinnahmen zurück zu kommen. Diese müssten so hoch angesetzt werden, um die Schäden zu begleichen, dass die einzigten die davon profitieren die Schwarzmarkthändler sein werden.

    Ich frag mich sowieso wie man angesichts unseres Gesundheitssystemes überhaupt auf die Idee kommen kann Drogen zu legalisieren.

    Gruß
    Zer0_One