Entwicklung der Wohnraumpreise

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Entwicklung der Wohnraumpreise

    Hallo,

    unsere Gesellschaft altert bekannertmassen und nimmt demografisch ab.
    Man müsste doch daraus schliessen, dass dann auch die Nachfrage nach Wohneigentum abnehmen wird, wenn es weniger Deutsche gibt.
    Demzufolge sollten dann doch auch die Preise für Wohnungen und Häuser sinken (Gesetz von Angebot und Nachfrage!).
    Ich hab mal gegoogelt, aber zu diesen Fragen gibts kaum Material.
    Konkret stellt sich mir die Frage, wenn ich mir was eigenes kaufe.... :D (bin aber auch kein Krösus), wie stell ich es dann an, dass mein Eigentum möglichst den Wert behält, oder sogar noch steigert?
    Wie kann man die zukündftige Entwicklung einer Immobilie am besten abschätzen?
    Man sagt ja, die Lage einer Immobilie ist ganz entscheidend für den Wert.
    Kann da jemand aus Erfahrung sprechen?
  • ja die lage ist entscheidend für den steigenden wert der immobilie. (kl. buchtipp nebenbei: ökonomics kapitel 1 oder 2) dort wird beschrieben warum es z.b. nur ein starbucks an einer belebten kreuzung in washington sei und wie man dazu kommt....es läuft darauf hinaus, dass die lage entscheidend für einen hohen cafe preis ist.

    am potsdamer pl. in berlin hat man es glaub ich sehr gut gesehen, vorher war das naja ich will mal sagen ne fleck in der landschaft und seitdem dort "ein zentrum" von berlin ist, sind die wohnpreise dort weit sehr weit in die höhe gestiegen.

    und umso "beliebter" ein bezirk/teil wird, desto höher sind die mietpreise - angebot/nachfrage.
    nur weil mehr alte "absterben" heisst das ja noch nicht, dass die alle in der city absterben, viele leben auf dem land.
  • Den wert erhalten kannst du wenn du dein Eigentum gut Behandelst und Pflegst und schon jatzt wenn du was baust auf zukünftige Tech setzt.

    Ansonsten stimm ich meinem Vorschreiber zu - um so "beliebter" der Platz/Ort ist bzw wird um so teurer ist das ganze bzw wird es werden

    greez
    Nickel
    Wer ReCtScHrEiBfEhLeR findet darf sie behalten
  • jein, es ist einfach nicht zu übersehen, dass in den nächsten Jahren die erste grosse "Erbschaftswelle" nach dem Krieg eintreten wird. Es werden jede Menge Häuser vererbt, die von den Erben sprich Kindern , nicht selbst genutzt werden und deshalb verkauft werden und damit auf den Markt drücken.

    Will heissen in Ballungszentren wird der Preis sicher stabil bleiben und leicht steigen, auf dem flachen Land werden eher "Geisterstädte" entstehen, da mangels Arbeitsstellen kein Bedarf an Wohnungen ist ...
    "Der Leser dieses Postings erklärt sich damit einverstanden, den Inhalt sofort nach Beendigung des Lesens aus dem Gedächtnis zu streichen. Zuwiderhandlungen gegen die Vereinbarung werden als Raubkopieren verfolgt."™©®
  • Momentan sind die Immobilienpreise in guten (urbanen) Lagen oder an besonders interessanten Stellen (z.B. Starnberger See) wieder am Steigen begriffen. Dies rührt natürlich mit daher, dass geburtenstarke Jahrgänge jetzt finanziell in der Lage sind, entsprechendes Kapital zu investieren.

    Die demografische Entwicklung, dass die Bevölkerung abnimmt, wird erst in etlichen Jahren Auswirkungen zeigen, wenn eben die geburtenschwächeren Jahrgänge an den Immobilienmarkt gehen. Dann werden nach und nach, sofern Migranten dies nicht ausgleichen, Wohnungen und Häuser schwerer verkäuflich sein. Dies wird zunächst schlechtere Lagen betreffen und dann allgemein zutreffen. Nach der Meinung eines Bekannten von mir, der als Bauträger in größerem Stil mit Immobilien handelt, wird dies aber frühestens in 15 - 20 Jahren merklich sein.
  • also die lage ist klar am wichtigsten. In irgendeinem Dorfkaff wirst du nicht soviel Miete kriegen wie in München City dem teuersten Fleck Deutschlands.
    Was den Wert steigert ist auf jeden Fall Sanierung usw., was mittlerweile auch gut geht ist Solaranlage Wärmedammung und so (denk ich zumindest mal).
  • Heisst also für mich, dass es auch drauf ankommt wie der Ort in zehn oder zwanzig Jahren dasteht in dem ich was kaufen will. Hab nämlich gelesen dass die Leute "schöne" Lagen bevorzugen, aber sowas kann sich natürlich ändern. Also, eine sichere Prognose ist da wohl nicht möglich. Das hat mir jetzt auch das Institut für Wohnungswirtschaft mitgeteilt.
    Also, die sagen Kaufkraft und so bestimmen auch langfristig die Lage, und ob die Gegend einfach interessant ist. Aber wenn heut irgendwo ein großer Arbeitgeber ist, der kann ich 5 Jahren weg sein und dann sinken die Preise.
    Das weiss ich jetzt alles, aber was ich tun soll, weiss ich genausowenig wie vorher :eek:
    Naja, so ist die Uni eben. Erklärt einem alles, aber anfangen kann man damit nix-
  • naja es gibt auch orte die bleiben immer beliebt...in berlin is es z.b. der kudamm, in ny downtown, dann diesem komischen see bei münchen wo zich villen stehen...

    grundsätzlich würde ich aber sagen zentral(innenstadt) ist erstmal gut, alles weitere ist dann halt ne anderer schuh...
  • Die Innenstädte sind natürlich immer beliebt, aber auch am teuersten. Und dabei sind die oft nicht mal unbedingt schön. Und gerade bei kleineren Orten ist eine Prognose natürlich schwierig, wie wirds in 10 Jahren sein, ist da das Interesse größer (Zuzuge) oder kleiner (Wegzug) als heut? das hängt dann davon ab wie sich die Kommune insgesamt entwickelt, also politisch, wirtschaftlich, sozial. Und dann können natürlich immer unvorhergesehene Faktoren eintreten, und die ändern dann möglicherweise wieder alles. Für mich heisst das jetzt, dass mir die Lage 1. selber gut gefallen muss und dass ich mir 2. auch vorstellen können muss noch in 10 Jahren da zu wohnen. Alles andere ist sowieso nur Spekulation.
  • Ich denke auch dass man sich seine Immobilie nach dem persönlichen Genschmack aussuchen sollte. Wenn man auf eine Wertsteiegrung spekuliert, dann kann der Schuss auch nach hinten losgehen, aber wenn man aus Überzeugung handelt, dann hat man doch immer was davon!
    Regards,
    Bassss
  • Ich denke auch, daß es wichtiger ist in ne Immobilie an einem Ort zu inverstieren, an dem es gefällt, als in eine Wohung oder Haus, bei dem gute Aussichten auf Gewinn bestehen.
    Für einen Normalsterblichen dürfte es eh schwer sein, heutzutage in einem Ballungszentrum ne Immobilie zu erwerben.
    Ich denke auch dass evtl. in 20 Jahren der Markt anders aussieht, als heute. Nur werden bestehende Häuser ja auch immer älter und müssen irgendwann abgerissen werden, wenn der Zahn der Zeit zu fest daran genagt hat. Das dürfte die Angebotsseite auch ein wenig senken.
  • Das "wichtigste" mit dem Wert der Immobilie ist das man einfach auf die Sachen aufpassen muss und sie PFLEGEN muss..

    Ich hab nen bekannten der hat sich ein altes Heruntergekommenes Haus (fast ne Villa wär se net so Schmutzig gewesen) mit einem abartig großen Grundstück für 10.000 gekauft. Alles war so ziemlich im Ars*ch an dem ding und etz kommt der hammer er hat das Haus komplett SELBST 5 Jahre Renoviert( Materialien aus der A*LL*ES Zeitung) , Garten usw gepflegt und rate mal für wie viel er es dann verkauft hat... Für 500.000 und wenn du mal überlegst biste danach sorgenfrei:D
  • ICh denke auch wenn man sich jetzt erstmal das Land für n Haus kauft, kann man nichts verkehrt machen, da der Platz zum bauen ja immer weniger wird! Und wenn du des denn in weiss ich wieviel Jahren verkaufst, denn isses bestimmt auch schon viel mehr Wert! Auch wenn du denn da noch n Haus bauen solltest, denn is der Wert bestimmt höher als der jetzige Kaufpreis!

    MfG Firebird6
    Interpunktion und Orthographie dieses Beitrages ist frei erfunden. Eine Übereinstimmung mit aktuellen oder ehemaligen Regeln wäre rein zufällig und ist nicht beabsichtigt.

    [SIZE=2]Ein Muss für jeden Grafikliebhaber[/SIZE]
  • Haus bauen is aber auch nich mehr so billig wie früher, ich würd ein Stück land in ner Heranwachsenden Stadt kaufen und dann sehr teuer verkaufen und dann in Miete gehen.
  • Such dir was in einer ruhigen, aber guten und stadtnahen Lage. Dann würde ich sagen, es ist wichtig, alles gut in Schuss zu halten und zu pflegen. Gute Fenster und umweltfreundliche Bauweise sind sicher auch gut. Wenn du Glück hast, steigt der Wert tatsächlich. Was sicher auch dazu beiträgt, sind Extras, z.B. eine Garage, ein geplegter Garten, vielleicht ein schöner Anbau usw. Aber billig ist das sicher nicht. Ein Haus kostet einfach Geld. Entweder gleich (dann kauft man von Anfang an was Ordentliches) oder aber man nimmt erstmal was Billiges, das saniert werden muss, aber dann steckst du über die Jahre genauso viel oder mehr rein, plus Arbeitskraft und Zeit natürlich. Will also echt gut überlegt sein...

    Viele Grüße
    Londo
  • Am besten kann man mit Immobilien Geld machen, wenn sie kauft in einer Gegend wo vorher nix besonderes und ein Großereignis dazukommt.

    So in London geschehen. Einige haben kurz bevor und kurz nach Bekanntwerden der Nachricht von den olympischen Spielen in den entsprechenden Stadtteilen Wohnung und Häuser gekauft. 6 Monate später waren die Preise doppelt so hoch. Und ein Jahr danach noch höher.

    D.h. tagespolitisch aktuell bleiben und sofort in solchen Gegenden einkaufen.
    :D
    -^-^-^-^-^-^-^-^-^-^-^-^-^-^-^-^
    Wenn keiner mehr an Wunder glaubt, dann wird's auch kein's mehr geben!
  • mir fällt spontan auch keine bessere kapitalanlage ein wie immobilien. bekannte auch köln hat mehr als 10 wohnungen und versüsst sich dadurch ihr leben ungemein...
    das problem ist erstmal das geld aufzutreiben um immobilien zu erwirtschaften...
  • simon1234 schrieb:

    Am besten kann man mit Immobilien Geld machen, wenn sie kauft in einer Gegend wo vorher nix besonderes und ein Großereignis dazukommt.

    So in London geschehen. Einige haben kurz bevor und kurz nach Bekanntwerden der Nachricht von den olympischen Spielen in den entsprechenden Stadtteilen Wohnung und Häuser gekauft. 6 Monate später waren die Preise doppelt so hoch. Und ein Jahr danach noch höher.

    D.h. tagespolitisch aktuell bleiben und sofort in solchen Gegenden einkaufen.
    :D



    so sicher ist das nicht.
    ..und bei renditen von 4-8% (bei direktbanken gibt es jetzt auch schon fast 4!)
    meist muss man so eine immo fremd finanzieren (kreditzinsen steigen ordentlich) und wenn es bei der immobilie irgend welche leichen gibt (Altlasten, notwendige sanierungen, mieter die auf einmal nicht mehr zahlen,..):mad:
  • Es grenzt schon ein bissel an Wahnsinn, wenn ich mir die Quadratmeterpreise und deren Entwicklung in den letzten Jahren so anschaue... gerade hier in meiner Heimatstadt... Wohnen trägt, find ich ziemlich zum Lebensgefühl bei, deshalb sehe ich Investitionen in Eigentum auch als sinnvoll an... wenn mann es sich leisten kann!
    Ich glaub nicht, das sich diese Entwicklung hier in Deutschland in den nächsten Jahren ändern wird, gerade in reizvollen Gegenden, sowohl auf dem Land wie auch in der City...
  • erstmal ist die stadt entscheident in der du was kaufen willst. münchen ist z.b. viel teurer als ne stadt im osten wie z.b. chemnitz.
    dann natürlich die lage der immobilie.
    und die umgebung der immobilie. an einer hauptverkehrsstrasse ist bestimmt billiger als in einer reinen anwohnerstrasse.
    dann das alter und der zustand der immobilie. aus all diesen punkten errechnet sich der marktwert und je nachdem wieviel du investieren willst wirst du was bekommen.