Angepinnt Einfache Rechtschreibregeln

  • Aussage
  • Auch ich bemühe mich, die Rechtschreibregeln weitgehend zu beachten. Allerdings schreibe ich meist noch so, wie ich es in der Schule gelernt habe und das ist schon lange her :D Die neuste Rechtschreibereform habe ich wohl nicht komplett übernommen.
    Z.B. Albtraum oder Alptraum? Ich habe in Büchern beide Formen gelesen, welches ist die richtige Schreibweise?

    Übrigens kann ich mich mit der permanenten Kleinschreibung, wie sie in einigen Foren und auch in einigen Websites mode zu sein scheint, gar nicht anfreunden.
  • @ aktien5731238
    Betreff: "auf Schalke"
    Da kann man mal sehen, wie Falsches über gefühlte Jahrhunderte hinweg weder korrigiert noch richtiger wird ;)

    Es sollte dort vermutlich wohl richtig heißen: "auf Schlacke" ....

    Aber da man ja inzwischen in Schalke ja auch schon 'nen "Papst" hat... :D



    @ Soya ;)

    Von Duden empfohlene Schreibung:
    Albtraum
    Alternative Schreibung:
    Alptraum
    Quelle: Duden | Albtraum | Bedeutung, Rechtschreibung, Synonyme
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • @muesli


    Erzähl mal einem Gelsenkirchener (oder wie das auch immer heisst) das der FC Schalke 04 jetzt "auf Schlacke" spielt ... :(
    ... einem echten Fan ist doch der Duden egal ... solange die eigen Mannschaft gewinnt :) :) :)

    Grüsse ... und auf eine spannende Bundesligasaison
    aktien5731238
    [SIZE="3"][FONT="Comic Sans MS"][COLOR="SeaGreen"]***** The richest people on earth don't necessarily have the most money *****[/color][/FONT][/SIZE]
  • aktien5731238 schrieb:

    Erzähl mal einem Gelsenkirchener (oder wie das auch immer heisst) das der FC Schalke 04 jetzt "auf Schlacke" spielt ... :(
    ... einem echten Fan ist doch der Duden egal ... solange die eigen Mannschaft gewinnt :) :) :)
    Dies trifft keinesfalls nur auf Gelsenkirchener zu. Ein Grund für Sprachverwahrlosung und sprachliche Ignoranz gibt es immer.

    Auf der einen Seite pocht man auf eine gemeinsame Identität (im Grossen durch Nationalismus, im Kleinen in der Fankurve). Aber sobald es um die gemeinsamen Grundlagen geht (zum Beispiel um die gemeinsame Sprache), da kneift man. In der Gruppe lauthals zu gröhlen ist wohl identitätsstiftender und bequemer.
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.
  • Dieser Threat ist so geil ......
    Keiner weiß was richtig ist ,aber jeder kann seinen Senf dazutun ( dazu tun?)
    Fest steht, dass nach den zweifachen Rechtschreibreformen ( Korrektur der Korrektur) kaum noch einer weiß ob man z.B. "Du" oder "du" zu schreiben hat.
    Als Hauptschullehrer im Ruhgebiet ist mir das sowieso mittlerweile schon fast scheißegal.
  • b_peter schrieb:

    ... mittlerweile schon fast scheißegal.

    Das ist nicht zu übersehen! :D
    Aber ... deine Art der Rechtschreibung hat auch was. ;)

    Mal ein Leerzeichen vor dem Komma, mal (richtigerweise) eins dahinter, mal gar keins.
    Mal ein Leerezeichen hinter der öffnenden Klammer ... und (richtigerweise) keins vor der schliessenden ... :D

    So kann man auch mit verschiedenen Meinungen ausgleichend umgehen :D, obwohl ich mir von einem Lehrer mehr erhofft hätte ;).

    Und ... wo bitte liegt das RUHgebiet :confused:

    Übrigens geht es u.a. genau darum hier im Thread. Vorrangig eben auch um nicht wollen, statt nicht können und der dadurch dokumentierten "Ernsthaftigkeit" à la 'Ist doch nur im Internet'.
    Da, wo die Neurosen blüh'n, da möcht' ich Landschaftsgärtner sein!
    Neulinge * Forenregeln * F.A.Q. * Lexikon
    Suchfunktion * IRC * User helfen User
    Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: »Halt' du sie dumm, ich halt' sie arm!« (R. Mey)
  • Miss Chi schrieb:


    RS-Regel: Nach einem Doppelpunkt wird immer groß geschrieben.



    Stimmt nicht ganz :) Nach einem Doppelpunkt darf klein geschrieben werden, wenn kein vollständiger Satz folgt. Also zb:
    Er hatte alles, was sie wollte: ein großes Haus, eine Frau und zwei Kinder.

    b_peter schrieb:

    ...
    Als Hauptschullehrer im Ruhgebiet ist mir das sowieso mittlerweile schon fast scheißegal.



    Irgendwie kauf ich dir den Lehrer nicht ab. Ich bin selbst Hauptschullehrer(in), und das für Mathematik und nicht für Deutsch, rechtschreibtechnisch sollte man auf alle Fälle einigermaßen fit sein!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von NeHe () aus folgendem Grund: keine Doppelposts! keine Vollzitate!

  • Martenstein ist für mich eher ein Satiriker; ein bisschen Wahrheit ist dabei, aber er überzeichnet gerne - zumindest in seinen "Zeit"-Beiträgen, die ich kenne.

    Freies Schreiben mit der Anlauttabelle als Ursache für Rechtschreibprobleme ist wie ein Lolly als Ursache für Karies.
    Die Anlautabelle wird nicht flächendeckend an Schulen verwendet, außerdem hat sie ihren Platz in bestimmten Phasen des Lese- und Schreiblehrgangs.
    Andere Maßnahmen und Arbeitsformen gibt es begleitend und im Laufe des 2. Schuljahres hat die Anlauttabelle praktisch keine Bedeutung mehr.

    Die wichtigste Grundlage für das Erlernen des Rechtschreibens ist das saubere Sprechen und die Kompetenz, Laute heraushören und unterscheiden zu können.
    Kinder, die gegen Ende der Grundschulzeit mit größeren Rechtschreibproblemen auffallen haben häufig verzögert sprechen gelernt und sie sprechen oft bei Schuleintritt lautlich nicht korrekt, ihnen fehlt die phonologische Bewusstheit.

    Schließlich fehlt vielen Kindern auch die Praxis - von der Hand in den Verstand klingt platt, ist aber gar nicht so falsch.
    Schreiben lernt man nur durch Schreiben!

    Das Problem der sich verschlechternden Rechtschreibfähigkeit ist sehr vielschichtig, ich hab nur mal ein paar Aspekte hier angesprochen.

    P.S.: Der Artikel von Martenstein ist auf alle Fälle klasse!
    Es nie zu spät für eine glückliche Kindheit! (Erich Kästner)
  • HansD schrieb:

    seit und seid.... auch sehr gerne falsch geschrieben:
    beispielsatz: Ihr seid seit 15 Jahren Rechtschreibnoobs...


    [Klug********rmodus ein]
    Ich habe mal die wichtigsten Punkte in deiner Aussage markiert ... :D
    [/Klug********rmodus aus]
    "Der Leser dieses Postings erklärt sich damit einverstanden, den Inhalt sofort nach Beendigung des Lesens aus dem Gedächtnis zu streichen. Zuwiderhandlungen gegen die Vereinbarung werden als Raubkopieren verfolgt."™©®
  • Wer sich wirklich so unsicher ist mit der Rechtschreibung (nicht Grammatik) - Mozilla Firefox hat Hilfe:

    support.mozilla.org/de/kb/Rechtschreibpruefung-nutzen

    :danke: für diesen Thread, er ist wichtig und witzig!

    Da ich in einem anderen Forum das Wort "oktroyiert" gegen die falsche Bezeichnung "aufoktroyiert" verteidigen musste, vielleicht hier auch, falls es jemand nicht weiß?!

    Das Wort aufoktroyieren ist eigentlich ein Pleonasmus, das heißt die Vorsilbe ist hier überflüssig. Schon das Wort oktroyieren bedeutet so viel wie auferlegen, aufnötigen, diktieren, aufdrängen. Die Vorsilbe auf- wiederholt und betont nur die Bedeutung des Wortes.

    Aufoktroyieren zu sagen bedeutet soviel wie: Tote Leiche, weißer Schimmel, alter Greis, zwei Zwillinge etc. ............

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von NeHe () aus folgendem Grund: doppelposts sind dennoch verboten!

  • Nominalkomposita werden im Deutschen ausschließlich durch Zusammenschreibung oder Bindestrich (seltener) gebildet. Es ist schon ein bedeutender Unterschied, ob man auf einem Schild »Trinkwasser für Hunde« oder »Trink Wasser für Hunde« liest.
    Bücher sind der geschätzte Reichtum der Welt, die richtige Erbschaft von Generationen und Völkern.

    Henry David Thoreau