Ihr seid die Chefs vom G8 Treffen. Was würdet ihr machen/ändern

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ihr seid die Chefs vom G8 Treffen. Was würdet ihr machen/ändern

    Hi

    Wie ihr alle wisst fand in dieser Woche das G8 Treffen in Heiligendamm statt, begleitet von vielen Protesten und Demos, die zum Teil brutal waren, sehr sogar.

    Stellt euch nun vor, ihr seid der Staatschef eines der Länder von Kanada, Russland, Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Groß Britannien oder den USA
    (Spielt ja eigentlich keine Rolle).


    Was würdet ihr nun tun oder ändern?
    hier ein Punkte die Angesprochen werden könnten., die mir gerade im Kopf rumschwirren

    • G8 Treffen - unnötig hohe Kosten( Polizeiaufgebot, der Zaun)
    • Probleme die angesprochen werden sollten
    • Was würdet ihr generell ändern(Teilnehmer)
    • 8 Köpfe entscheiden über die Welt (Demokratisch?)
    • Polizei und Demonstranten
  • Ändern kann man da nichts mehr, zumindest innerhalb der nächsten 60 Jahre. Denn solch einen weitreichenden Prozess wie die Globalisierung basierend auf dem tiefverwurzelten marktwirtschaftlichen Kapitalismus, können 8 Personen (seien es auch Elitepersonen mit weitreichenden Befugnissen) nicht von einen auf den anderen Tag zur vollsten Zufriedenheit aller Menschen verändern. Würde das geschehen, würdets ihr für eure Frühstücksbrötchen anstatt 30 Cent ganze 30 Euro Zahlen.
    Nein, hierbei dürft ihr tatsächlich nicht davon ausgehen, was denn die einzelnen 8 Personen verändern müssen, sondern wie jeder einzelne von uns seine Lebensverhältnisse ändern müsste, um auch zufrieden im notwendigsten Existenzminimum leben zu können und somit allen Afrikanern den selben minimalen Standard zu gewährleisten. Da ich sicher bin, das niemand gerne Veränderungen - besondern negative Veränderungen - einfach so mal zulässt, werden wir wohl in diesem unseren Leben eine globale Gleichberechtigung nicht mehr miterleben.
    Somit ist deine Frage irrelevant bzw. müsste anders formuliert werden.
    "Glück bedeutet nicht, das zu kriegen, was wir wollen, sondern das zu wollen, was wir kriegen."


  • Hi Think

    Wie du schon sagst, sollten wir unsere Lebensgewohnheiten ändern um somit den Armen entgegenzukommen, vorallem den Menschen in Afrika.
    Das hat natürlich nichts mit den 8 Köpfen zu tuen.

    ABER das G8 Treffen hätte zum Beispiel auf einer abgeschotteten Insel oder sonst wo stattfinden können.
    Wieviel Euro hätte man da schon gespart, wenn ich einfach nur an den 12,5 Millionen Euro teuren Zaun um Heiligendamm denke, abgesehen von der hohen Polizeipräsenz, die auch schon mehrere Millionen kostet.
    Hätte man nun dieses Geld in Afrika investiert, wären man doch schon einen Schritt weiter.

    Ok, vielleicht war meine Frage auch schlecht gestellt und hätte eventuell so lauten können:
    Was hätte man besser machen können? aber als Staatschef hätte man sich ja solche Ideen durch den Kopf gehen lassen können.
  • Hätte man nun dieses Geld in Afrika investiert, wären man doch schon einen Schritt weiter.


    klar, pumpen wir halt noch mehr Geld rein. Versiegt dann zwar irgendwo, und kommt ganz bestimmt nicht den Menschen zu gute, aber wayne. U wenn es die Menschen erreicht werden sie totsubventioniert.

    #
    # 8 Köpfe entscheiden über die Welt (Demokratisch?)


    wieviel sollns denn sein? 6,5 Milliarden?

    Wenn ich Teilnehmer gewesen wäre, hätte ich wesentlich restriktivere Enwticklungshilfe durchgeboxt. Erst Demokratie, dann gibts die Kohle. Erst wenn ihr nachweisen könnt, wo die Kohle genau hingeht, gibts mehr davon. Ich sehs nich ein Robert Mugabe nen schönen Lebensabend zu finanzieren. Dafür die Länder, die diesen Ansprüchen gerecht werden, aber auch wesentlich mehr helfen, als das bisher der Fall war.
  • @Jet Black:

    Wundervoll es gibt doch nicht nur verblendete Menschen die einfach das nachbrabbeln was alt 68er denen in der Schule erzählt haben.

    Und an die anderen: Was soll denn daran undemokratisch sein ? Diese 8 Leute wurden demokratisch als Volksvertreter gewählt. Wenn die Herren der Meinung sind, dass lieber 6.5 Milliarden gemeinsam ein Konzept ausarbeiten, versucht das mal mit 30. Wetten ihr schafft das nicht ?


    Und was Afrika angeht hat ja leider schon Jet Black meine Meinungen vertreten.
  • also man muss es ja nicht so hart formulieren "für die neger" isw ja nicht grad die netteste formulierung!
    also der grundgedanke ist nicht schlecht dem stimm ich zu, aber ohne legitimation darf man sich nicht als weltregierung aufführen, deswegen würd ich als g8 chef versuchen, die uno davon zu überzeugen, dass der gipfel wichtig und richtig ist
  • War schon in Ordnung über welche Themen die sich Gedanken gemacht haben, wie z.B. den Klimawandel.

    Aber demokratisch find ich das nicht. Ist schon blöd, wenn 8 Staaten über die Welt "entscheiden" deswegen auch die Demonstrationen.

    Ich fand die ganze Sicherheit etwas übertrieben. Deutschland hat zuviel Geld in die Sicherheit gesteckt.
  • also: grundversorgung für alle. kein zwang zur arbeit. radikale steuern für superreiche. anti-globalisierung. gesetz: keine firma darf in einerm anderen land so agieren, dass sie rechte verletzen würden, die in ihrem heimatland herrschen.
  • lostinspace schrieb:

    also: grundversorgung für alle. kein zwang zur arbeit. radikale steuern für superreiche. anti-globalisierung. gesetz: keine firma darf in einerm anderen land so agieren, dass sie rechte verletzen würden, die in ihrem heimatland herrschen.


    grundversorgung für alle - muss erst finanziert werden
    kein zwang zur arbeit - kein superreicher (der es sich leisten kann) muss in deutschland oder sonstwo arbeiten (ihr faules dasein sehen sie schon als arbeit an)

    anti-globalisierungs-gesetz - wie soll es gehen? wir waren schon immer eine welt und selbst marco polo hat schon mit china gehandelt. einfach klare marktwirtschaftliche und andere weltregeln schaffen (wird noch mind. 100 jahre dauern, falls überhaupt mögl.)

    keine firma darf in einem anderen land so agieren, dass sie rechte verletzen würden, die in ihrem heimatland herrschen - der wettbewerb würde unter den firmen stark leiden, da jedes herkunftsland sein eigenes süppchen kocht und es bei den "global players" nicht mehr ersichtlich ist welches nun das herkunftsland ist (läßt sich nur noch am namen vermuten, aber nicht bestimmen)

    ______________________________________________________________

    zu thema afrika:
    die welt beutet heute noch afrika aus!
    seht euch mal richtige statistiken an wie viel geld in afrika ankommt!
    beispielsweise bei entwicklungshilfe der EU in afrika bleiben alleine 1/3 der gelder in europa für den verwaltungsaufwand und der großteil des restlichen geldes fließt durch europäische firmen und entwicklungshelfer wieder nach europa zurück.
    am ende erreichen bei einer sehr guten entwicklungshilfe etwa 10% des geldes das eigentliche projekt bzw. auch nicht selten mal unter 1%.

    im gegenzug werden länder in afrika gezwungen bestimmte produkte landwirtschaftlich anzubauen (hier beispielsweise erdnüsse; europäische produkte werden so stark subventioniert, dass sie günstiger als einheimische sind) , die in europa nicht anbaufähig sind. ehemalige nomadenwirtschaft (viehwirtschaft) wird durch den ackerbau ersetzt und "günstige" milch und andere fleichprodukte werden aus europa für gutes geld importiert (siehe frankreichs politik in westafrika).

    der gesamte afrikanische kontinent bringt weniger als 2% des welthandels zustande und wird wie in alten kolonialzeiten von den industrieländern beherrscht (nicht nur von den EU-ländern). was die entwicklungshilfe angeht so streiten sich europäische länder/ entwicklungsprojekte (deutschland, frankreich, schweden, portugal usw.) um die europäischen entwicklungsgelder, weil hier mittlerweile ein eigener markt entstanden ist.

    beispiel:
    vielleicht studiert jemand von euch soziologie?
    ein deutscher soziologe verdient in deutschland kaum einen euro (es sei denn er ist prof. an der uni - hiermit grüße ich alle prof.'s).
    wenn nun ein soziologe sich im bereich der entwicklungshilfe spezialisiert und für einige jahre ins ausland (hier afrika) geht, dann kann er sich anschließend ein hübsches häuschen in deutschland bauen. hier ist die entwicklungshilfe mehr selbstzweck als hilfe!
    nicht selten entwickeln soziologen ein eigenes entwicklungsprojekt und legen es dem entsprechendem gremium der EU vor, um anschließend das dicke geld verdienen zu können.


    meine meinung:
    wenn afrika morgen im ozean untergeht, dann interessiert es heute niemanden mehr. die bedeutung des kontinentes geht gegen null.

    (humanitäres beispiel: in den nachrichten wird 1 deutscher unfalltoter erwähnt, 10 tote europäer, 100 tote nordamerikaner, 1.000 tote lateinamerikaner, 100.000 tote asiaten und erst 1.000.000 tote afrikaner [kriege und menschenrechtsverletzungen ohne ende]-> auch daran sieht man das elend in afrika und deren bedeutung)

    mein tip:
    lasst die afrikaner sich selbst entwickeln (zieht von mir aus eine große mauer um afrika) und schaut in 500 jahren wieder rein. ich bin mir sicher dann würde sich der kontinent viel besser entwickeln als es durch unsere entwicklungshilfe und wirtschaftliche ausbeutung geschieht.

    das geht natürlich nicht also werden die afrikaner am ende doch für die unfähigkeit der industrienationen von denen sie abhängen bluten.
  • Ich weiss nicht was ich alles ändern würde, bzw. was davon realistisch ist. Aber aufjedenfall würde ich dafür sorgen das der G8 gipfel nicht mehr so ein Medienereignis ist. Es muss doch nicht sein das jeder Handschlag und jede noch so doofe geste in die Medien gerät und interprtiert wird.
  • ... stimmt das kostet alles ...

    Man muss sich das wirklich auf der Zunge zergehen lassen! So ziemlich wir alle leben eigentlich nur so gut, weil es verdammt vielen anderen Menschen verdammt schlecht geht. Die G8 inklusive Weltbank wird diesen Vorteil für die nationalen Unternehmen nicht aus der Hand geben. Es werden zwar Unsummen in die sog. 3. Welt gepumpt, aber wie wir sehen können mit mäßigen Erfolg. Die Frage ist jetzt, wenn wir da was zum mitreden hätten, welche Auswirkung auf unser aller Leben hätte eine Welt ohne Hunger und Armut? Würde die Wirtschaft noch so funtionieren wie wir es kennen? Welche Branchen ( Waffen, ... ) werden sterben und welche überleben?
    lg
    viel spass beim überlegen