Große Koalition

  • Bundespolitik

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • das ist immer so - 2 jahre vor der nächsten wahl überlegen die damen und herren langsam schon damit nichts allzu unangenehmes auf die wähler zukommt. jeder hängt an seinem posten und will diesen gern behalten.
    die wirtschaft boomt zwar momentan, ob dies allerdings der großen koalition zuzuschreiben ist möchte ich an dieser stelle doch bezweifeln.
    was haben die schon bewegendes geleistet???? mir fällt dazu nicht besonders viel ein, außer wie alle anderen vor ihnen auch die steuern erhöht.

    sollte ich eine tolle leistung dieser großen koalition übersehen haben schreibt eure meinung!
  • hallo !!

    bei der gro-ko kommt das doppelte übel auf das volk zu -
    die opposition spielen die für sich gegenseitg selbst,
    (die gelb - rosa kloppft nur die sprüche, und die ganz roten...??)

    wenn man g-8 als gr. erfolg betrachtet ... ????
    dann alles gute !

    nicht aufgeben - mfg pupsi


    :rot:
  • genau, das doppelte übel, das triffts ungefähr.
    wenn die parteien nicht in der lage sind gemeinsam politik zu machen, dann müssen sie sich wieder entkoalieren und wir haben neuwahlen, dann könnte es sowieso eine regierung links geben mit linke,spd und grüne
    die gr-ko macht sich nur noch gegenseitig schlecht und so kann man einfach keine gute innenpolitik machen!
  • D4 R41K schrieb:

    und wir haben neuwahlen, dann könnte es sowieso eine regierung links geben mit linke,spd und grüne


    Ich glaube kaum, dass die Spd sich jemals mit ihrem ärgsten Gegner um linke Wählerstimmen, der Linken zusammen an einen Tisch setzen wird. Mir scheint, du solltest dich erst informieren, bevor du sinnloses Zeug in dieses Forum schreibst.
    Zu Thema:
    Um die deutsche Wirtschaft steht es in der Tat recht gut, in wiefern dies von der großen Koalition geschaffen ist, müsste man genau erforschen, jedoch ist es jetzt an dieser Koalition, das Beste aus dem Aufschwung zu machen, und das geht eben nur über Reformen, die ja auch schon in die Wege geleitet worden (Gesundheitsreform).

    Asbestos:hot:
  • Naja, das sich Parteien zu Koalitionen zusammenschließen müssen um die absolute Mehrheit zu bekommen und damit regieren zu dürfen, bedarf meiner Meinung nach einer gründlichen Generalüberholung!
    Wie es so schön heißt: Viele Köche verderben den Brei!

    Die blockieren sich nur gegenseitig! Das ist alles andere alls wirtschaftlich effektiv!

    Meine Empfehlung: Ein Präsidentialsystem wie es die USA oder Frankreich haben.

    Dann hat die Partei, die 4 Jahre an der Macht ist, den Handlungsspielraum den sie einfach bracht um Gesetzte durchzubringen und auf Veränderungen schnell zu reagieren!
    Unser jetztiges System ist total veraltet und reif für die Müllpresse!

    mfg
    Flo
  • Ich bin forh das die gr-ko jetzt abgeschafft wird die ham irgendwie nicht wirklich was zustande gebracht...
    mal schauen on die kleine ko mehr erreicht,
    was ich aber ebenfalls bezweifele naja

    MFG DeineZehe
  • Ich find es zu einfach, so zu argumentieren, da ich im Moment keine Alternative sehe... Wenn eine einzelne Partei hier die Macht und die Verantwortung hätte, würde sich die jeweilige Opposition nur ausruhen und andauernd kritisieren... ob das so konstruktiv ist, bezweifle ich.

    Ich möchte endlich mal wieder Politiker sehen, ddie einen echten Plan haben, solange das nicht der Fall ist, finde ich es gar nicht so verkehrt, wenn die grossen Parteien gemeinsam in der Verantwortung sind!
  • Nun gut, letztenlich zeigt sich doch auch hier, dass es doch prinzipiell egal ist, wer mit wem und wielange regiert... Die Probleme scheinen ja alle auf ihre Art zu verstehen, aber konkrete Lösungsansätze gibt es nur sehr selten. Der G8 hat doch alles gesagt...
  • das mit dem wahlkampf ist doch immer das selbe: jetzt schon fängt das positionieren an...

    meine meinung zur großen koalition: sie haben einiges auf den weg gebracht, was meiner meinung nicht weit genug geht - kompromisse halt, damit keiner sein gesicht verlieren kann.

    genau das bremst deutschland, ich hoffe nur die nächste wahl bringt etwas anderes...
  • Hallo

    nun will ich mich auch mal hier einbringen. Es heißt ja, vor der wahl ist nach der wahl!
    Nun, die cdu läßt jetzt die spd mit den linken sich raufen (man sollte mal im netz die letzten tage lesen,was die linke will).
    Wenn dann die fetzen fliegen, ist die cdu groß raus und gewinnt wieder die mehrheit. Aus diesem grunde heraus, hört man von den 2 parteien nicht mehr viel, zwecks gemeinsamer politik. Wie schon geschrieben steht,man positioniert sich langsam. 2008 gibt es 3 landtagswahlen und ein jahr später ist schon die bundestagswahl.
    Gruß
    goweidlich
  • Bei den nächsten Bundestagswahlen wirds wohl wieder ne Große Koalition geben. Die SPD wird sicherlich nicht mit der Linkspartei koalieren. Was die Linke bei ihrem Gründerparteitag teilweise von sich gegeben hat :rolleyes: Da sehe ich kaum ne Schnittmenge mit der SPD... Zudem ist das mit Lafontaine ne persönliche Sache...
    Schwarz/gelb ist da schon etwas realistischer.
    Aber wie gesagt, ich glaube, dass es es wieder ne Große Koalition geben wird.
  • Es war ja klar, dass schwarz-rot nicht viel bringen wird, die Parteien haben einfach zu ungleiche Interessen. besonders beim Mindestlohn merkt man das momentan.

    wenn das so weitergeht, wird es eine schwarz-gelbe Koalition geben, die spd bekommt weniger stimmen, verliert an fast jede Partei stimmen und die Union ist auf Höchstwerten angelangt
  • Aber eines muß man der SPD doch immer wieder zugute halten: Wenn es hart auf hart kommt, dann stehen die Genossen wie ne 1 zusammen. Bei der lieben Union hat man in den letzten Jahren ja immer wieder gesehen, wie Koch, Wulff, Müller und Konsorten der Kanzlerin und auch den eigenen Ministern Kritik entgegenwarfen, und das nicht immer nur um der Konstruktivität willen.
    Die Linke wird wohl bei der kommenden Bundestagswahl nicht in ne Regierungskoalition kommen, aber 2013 wäre es bestimmt denkbar (bis dahin wird Lafontaine wohl das Zepter aus der Hand geben). Auf Landesebene könnte ich mir durchaus vorstellen, daß die Linke im Saarland was reißt.