Soziale Volkswirtschaft

  • Wirtschaft & Finanzen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Soziale Volkswirtschaft

    Hallo,

    ich hätte gerne eure Meinung gehört zum Thema Planwirtschaft ...

    mehrere Länder sind dran gescheitert man hat es ja auch als abgeschlossenes Kapitel bei Seite gelegt und der Trend der Welt setzt nun leider Komplet auf Kapitalismus

    also ich würde gern hören was ihr von einer Plan Wirtschaft haltet


    (bitte um ernst gemeinte antworten)
  • Ich halte nicht sehr viel von der Planwirtschaft, wofür ich auch mehrere Gründe habe.
    Es gibt zum Beispiel keinen Konkurenzkampf und somit auch keine Weiterentwicklungen in der Produktion und in den Produkten. Außerdem senkt eine Planwirtschaft meiner Meinung nach die Moral und den Fleiß der Arbeiter, wenn ich nur einen bestimmten Jahresplan zu erfüllen habe, warum sollte ich dann freiwillig produktiver sein, es lohnt sich ja eh nicht.
    Sicher, theoretisch hört sich das Konzept der Planwirtschaft ganz logisch an, aber der moderne Mensch ist von seiner Einstellung nicht auf die Planwirtschaft ausgelegt, da er viel zu egoistisch denkt.

    :hot:Asbestos
  • In vielen sozialistischen Ländern gab es diese zentral gelenkte Planwirtschaft. Sie wurde Ende der 1980er Jahre fast überall reformiert oder abgeschafft, als die kommunistischen Regierungssysteme in Osteuropa zusammenbrachen. Seither findet dort ein Übergang zur Marktwirtschaft statt, was eigentlich zu begrüßen ist. Ich persönlich halte von Planwirtschaft überhaupt nichts.
  • also soll ich dass so verstehen

    ihr begrüsst die kurruption und totale trennung in klassen mit offen händen ...

    ihr wusstet wohl nicht das alle 3. welt länder nur arm sind weil die anderen sie dazu brachten und sie jetzt in ihren händen haben / sie haben keine wahl als demokraten zu sein

    Deutschland is einer der ganz grossen Ausbeuter mit USA, Frankreich und England


    / der Sinn der Planwirtschaft ist nicht arm und unterenwickelt zu sein es scheiterte immer daran das die Politiker die nachfolgten nur ihre eigene Taschen füllen wollten ...

    Das was hier schon Pflicht und moralisch Korekt in deutschland ist ...
  • Pangit schrieb:


    der Sinn der Planwirtschaft ist nicht arm und unterenwickelt zu sein es scheiterte immer daran das die Politiker die nachfolgten nur ihre eigene Taschen füllen wollten ...


    Da muss ich dir vollkommen recht geben, nur leider wird der Mensch immer ein Egoist bleiben, woraus folgt, dass die Planwirtschaft nie funktionieren wird.
    Natürlich hat die Marktwirtschaft auch ihre Probleme, aber trotzdem geht es den meisten Menschen, die früher in einem sozialistischen Regime gelebt haben, jetzt besser als zuvor.
    :hot:Asbestos
  • Die Planwirtschaft funktioniert in Zeiten des Friedens nicht, weil wie schon gesagt,der Mensch ein egoistisches Wesen ist, dass sich durch Arbeit etwas verdienen will. Wenn der Mensch mehr arbeitet, will er das auch sehen. Die Planwirtschaft kann das aber nicht bieten. Auch fehlt Konkurrenz,was zusammen mit der starren von der Politik bestimmten Produktion, nur schleppende Entwicklung zu Folge hat, die nicht auf Eigeninitiative zurückgeht. Technische Entwicklungen finden dann nur in staatl. Labors statt.

    In Kriegszeiten dagegen ist die Planwirtschaft das einzig sinnvolle. Nur so kann man Ressourcen und Kräfte bündeln. Auch ist mit dem Krieg eine genügend große Motivation vorhanden, um die Leute zur (zufriedenstellenden) Arbeit zu bringen.
    Lest mal "1984" von Orwell, da sieht man ein funktionierendes Planwirtschaftssystem, das auf ewigem Krieg basiert.

    MfG
    trxag
  • Das eigentliche Problem der Planwirtschaft und den Grund warum sie heute nahezu unbedeutend ist, sehe ich darin, dass man in einer so komplexen Welt keine hinreichende Planungen von Konsumentenverhalten machen kann.

    Niemand kann letztendlich vorhersagen wie die Nachfrage nach bestimmten Gütern in Zukunft sein wird. Das hat schon nicht richtig geklappt als es bsp. "nur" Kaffee gab und nicht wie heute Cappuchino, Espresso, Entkoffeenierten, ....

    Hinzu kommt, dass in der freien Marktwirtschaft der verstärkte Wettbewerb den Preis niedrig hält. Unternehmen machen sich unentwegt Gedanken wie sie ihre Produktion effizienter und somit günstiger gestalten können und halten so den Marktpreis niedrig, in einer Planwirtschaft sind solche Gedanken eher überflüssig. Dieser Effekt hebt den theoretischen Vorteil der Planwirtschaft kaum Werbekosten, Zwischenhändlerkosten, günstigere Transportkosten) meiner Meinung nach mehr als nur auf, aber selbst wenn dem nicht so wäre:

    Eine Planwirtschaft wäre heute wohl nur unter der Vorraussetzung zu erreichen, dass die Menschen bereit sind auf eine große Produktpalette und immer neue Innovationen zu verzichten. Dann gäbe es halt nur 3 Autotypen zur Auswahl, einen Volkscomputer. In den Planwirtschaft hat es die wenigen Neuerungen auch nur gegeben, weil man sie aus den Kapitalistischen Ländern kopiert hat. Ich bin mir sicher, dass es unter einer Planwirtschaft solche Entwicklungen wie das Handy, Internet, Laptops, DvD etc. heute nicht geben würde.
  • Tja hier gibt es ein Problem, unser jetziges Grundlagenwissen baut auf der vergangenen Geschichte auf. Doch wie wir heute wissen, ist Geschichte für die Menschen die sie in den Händen halten beliebig verformbar. Somit ist unsere Meinung nichts anderes, wie die Absicht derjenigen Person, die sie etabliert hat.
    Soziale Volkswirtschaft würde funktionieren und das sogar effektiver wie die soziale Marktwirtschaft, das größte Problem hierbei ist die Tatsache, dass es bei richtiger Anwendung für bestimmte Persönlichkeiten es so gut wie unmöglich sein würde, durch Geld ihre Interessen und Bedürfnisse durchzusetzen. Denn das klappt in einer richtigen Planwirtschaft nicht. Doch traurigerweise waren alle kommunistischen Oberhäupter Sklaven ihrer eigenen Gier und somit war es im Endeffekt keine überraschende Entwicklung gewesen.
    Kapitalismus ist Ausdruck der unvernünftigen Selbstüberschätzung und Kommunismus der Ausdruck der vernünftigen Gleichberechtigung.
    Doch seien wir mal ehrlich, wer von euch würde - wäre er mit überdurchschnittlichen Begabungen von der Natur ausgestattet werden - sich gerne auf die selbe Stufe eines intelligenten Durchschnittsmenschen stellen und somit jegliche gesellschaftliche, geschäftliche und materielle Bevorzugungen aufgeben?
    Lediglich einer unter einer Million Menschen würde das mit Überzeugung tun und das ist einfach zu wenig und der Grund, warum die Planwirtschaft niemals funktioniert und funktionieren wird.
    "Glück bedeutet nicht, das zu kriegen, was wir wollen, sondern das zu wollen, was wir kriegen."