CIA Verbrechen online

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • CIA Verbrechen online

    Hi,
    Also nur OMG!

    Die Verbrechen des CIA



    Der US-Geheimdienst CIA hat Geheim-Akten online verfügbar gemacht. Aus diesen geht hervor, dass Mafiabosse Fidel Castro für 150.000 Dollar töten sollten. CIA-Boss Michael Hayden: "Das meiste davon ist bittere CIA-Geschichte." (27.6.2007)

    Kooperation Google und CIA unter einer Decke
    Windows Vista Britischer Geheimdienst will "Hintertürchen"

    Verbrechen, Mordpläne und Spionage
    Die fast 700 Seiten umfassenden Dokumente, die bislang unter höchster Geheimhaltung standen, geben außerdem Aufschluss über weitere Mordpläne, über die illegale Überwachung von Vietnamkriegsgegnern und Journalisten und über Drogenexperimente an ahnungslosen Opfern. Für das geplante Attentat an Castro wählte die CIA demnach den Mafiaboss Johnny Roselli aus, der mit richtigem Namen Santos Trafficant hieß. Der Mordversuch schlug den Angaben zufolge fehl, weil das kubanische Regierungsmitglied Juan Orta kalte Füße bekam und den Auftrag zurückgab.

    Echelon und Co. [URL='javascript:oW('/c/10/10/77/22/10107722,si=0.html','as',498,350);']Wie die NSA uns alle überwacht[/URL]
    Unheilige Allianz? Microsoft und NSA kooperieren

    Todesliste des CIA
    Außer dem kubanischen Staatschef standen auch der Anführer der Unabhängigkeitsbewegung im Kongo, Patrice Lumumba, sowie der Machthaber der Dominikanischen Republik, Rafael Trujillo, auf der Todesliste des Geheimdienstes. Der Überwachung von Vietnamkriegsgegnern, bei der unter anderem private Post geöffnet und bei ehemaligen CIA-Mitarbeitern eingebrochen worden sei, fiel demnach auch die Schauspielerin Jane Fonda zum Opfer.

    Überblick über die "Leichen im Keller"
    Das Archiv war 1973 auf Anordnung des damaligen CIA-Direktors James Schlesinger angelegt worden, der sich einen Überblick über die "Leichen im Keller" des Geheimdiensts verschaffen wollte. Nur ein kleiner Kreis von Geheimdienstmitarbeitern, Ausschussmitgliedern des Kongresses und Mitarbeitern des Weißen Hauses hatte bisher Zugang. Historiker und Journalisten hatten bislang vergeblich auf Herausgabe der Dokumente geklagt.

    Die Geheim-Dokumente sind unter The CIA's Family Jewels in englischer Sprache einzusehen.

    Nachrichten - Service - Shopping bei T-Online


    GReez,
    abassin