Neue Technik, eingängige Bezeichnungen: Medion krempelt Produktpalette um

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neue Technik, eingängige Bezeichnungen: Medion krempelt Produktpalette um

    E, P, S und X: In Zukunft gibt es vier Geräteserien und einige Technikinnovationen

    München, 28. Juni 2007 – MD 96050, MD 96080, MD 96190, MD 96270 und MD PNA470: fünf Bezeichnungen, die Ihnen wahrscheinlich wenig sagen. Und merken sollten Sie sich diese Kürzel auch nicht, denn sie sind Vergangenheit. Alle fünf Codes stehen für ein und dasselbe Navigationsgerät von Medion. Dass dieser Wirrwarr nicht nur für die Presse, sondern vor allem auch für den Käufer undurchschaubar ist, wurde Medion nun klar. Deshalb vereinfacht der Hersteller jetzt seine Gerätebezeichnungen. Allen gemeinsam ist der Name GoPal. In Zukunft wird es vier Produktreihen geben, die intuitiv bezeichnet sind: E wie Einsteiger, P wie Premium, S wie Sport und X wie (E)xtrem. E und P sind selbsterklärend. S soll Outdoorsportler wie Wanderer oder Mountainbiker ansprechen. X schließlich steht für die Highendgeräte.

    Einstiegsgerät: E3115



    Zur Einsteigerserie E gehört das GoPal E3115. Das Gerät soll etwa im August 2007 für voraussichtlich nur 150 Euro auf den Markt kommen – damit wird es zu den günstigsten Geräten gehören. Außerdem ist es mit nur 1,7 Zentimeter flacher als die allermeisten Navis. Standard bei Einsteigergeräten dagegen ist die Displaygröße von 3,5 Zoll. Das Navi zeigt JPG-Bilddateien an. Neben dem Grundmodell E3115 wird es noch Versionen mit TMC (E3215), mit Bluetooth (E3315) und mit beidem (E3415) geben.

    Premium: P4410



    In der Premiumreihe P gibt es das P4410.Mit einem 4,3 Zoll großen Display bietet es mehr Bildschirmfläche an. Die Dicke von 2,1 Zentimeter ist für neuere Geräte normal. Ein Empfänger für TMC- und TMCPro-Stauinfos ist integriert. Auf der zwei Gigabyte großen Speicherkarte sind die Karten für West- und Osteuropa enthalten. Ein MP3-Musikplayer und ein JPG-Bildbetrachter sorgen für Unterhaltung während der Fahrt. Außerdem kann man das Gerät als Freisprecheinrichtung fürs Telefonieren mit dem Mobiltelefon verwenden: einfach Handy und P4410 drahtlos über Bluetooth koppeln, und los geht`s. Das Navi kostet 399 Euro und ist ab sofort zu haben.

    Für Outdoor-Sportler: S2310



    Zur S-Reihe zählt das S2310, ein verblüffend kleines Navi, das vor allem für die Outdoor-Navigation bestimmt ist. So kann man etwa seine Jogging-Zeiten oder die mit dem Mountainbike gefahrenen Distanzen dokumentieren. Die zurückgelegten Strecken lassen sich auch aufzeichnen und mit dem fotorealistischen Geografieprogramm Google Earth darstellen. Das Gerät ist etwa so groß wie ein durchschnittlicher MP3-Player, ist stoßfest und "sprühwasserdicht": Tauchen sollte man nicht damit, aber die Sauna würde es wahrscheinlich überleben. MP3-Player und JPG-Bildbetrachter sind dabei, ebenso eine Bluetooth-Unterstützung. Mit einem Gigabyte Speicher und Karten für Westeuropa soll das Gerät im August 2007 für etwa 300 Euro auf den Markt kommen. Ein gravierendes Manko wird zu Anfang noch die mangelnde Verfügbarkeit von Outdoor-Kartenmaterial darstellen. Verhandlungen mit Anbietern laufen, und Medion ist zuversichtlich, ab Ende 2007 solche Spezialkarten für verschiedene Regionen in Deutschland anbieten zu können.

    Highend: X4510



    Den Highend-Bereich markiert das X4510, das eine Menge bisher noch kaum bekannter Technik beinhaltet. So ist es mit einem Gyrometer ausgestattet. Dieses Kreiselinstrument misst Richtungs- und Bewegungsänderungen. Auf einer normalen Strecke braucht man das nicht, wohl aber im Tunnel, wo kein GPS-Signal empfangen wird. Der Trick dabei: GPS liefert vor der Einfahrt in den Tunnel die Position und die Fahrzeuggeschwindigkeit. In der Röhre stellt dann das Gyrometer fest, ob man eine Abzweigung im Tunnel genommen hat (Richtungsänderung) oder das Tempo verringert hat. So weiß man auch im Tunnel immer, wo man sich befindet, und Abzweigungen im Tunnel oder kurz danach werden leichter erwischt. Das X4510 wird mit einem 4,0-Zoll-Display ausgeliefert, das in einem Gehäuse mit breitem Rand liegt. TMC und optional auch TMCPro werden unterstützt. Außerdem gibt es eine Bluetooth-Freisprechfunktion. Das Gerät wird etwa ab Oktober 2007 zu haben sein. Die Preise werden bei 300 Euro beginnen; bessere Ausstattungen werden bis zu 400 Euro kosten.

    Drei Varianten von GoPal 3.0

    Die neuen Geräte werden mit neuen Straßenkarten ausgeliefert, die vom vierten Quartal 2006 stammen. Damit sind sie neuer als das Material von etlichen Konkurrenten, betont Medion. Denn manche Wettbewerber würden trotz Angaben wie "Zweites Quartal 2007" älteres Material ausliefern. Außerdem profitieren die neuen Geräte von einer frischen Softwaregeneration namens GoPal 3.0. Hier gibt es drei Varianten, die in der Reihefolge zunehmender Mächtigkeit ME, AE und PE heißen. Die Basissoftware ME bietet 2D- und 3D-Karten sowie eine einfache Pfeilnavigation. Außerdem gibt es unter anderem einen Tag- und einen Nachtmodus, Modi für Autofahrer, Fahrradfahrer und Fußgänger, eine Weckfunktion und einen JPG-Bildbetrachter. Auch TMC wird unterstützt, wenn die Hardware einen Empfänger bereitstellt.

    AE: Strecken selber sperren

    Die AE-Version bietet dazu noch einen Motorradmodus, der Autobahnen meidet, eine Anzeige von Tempolimits und Straßenschildern. Diese Software unterstützt zudem Bluetooth. Außerdem wird Text-to-Speech-Funktionalität geboten, das heißt, das System kann Straßennamen ansagen. Darüber hinaus kann der Benutzer Strecken einfach sperren. Die ist zum Beispiel praktisch, wenn man weiß, dass an einer bestimmten Stelle einer Autobahn eine Baustelle das Durchkommen erschwert. Außerdem bietet die AE-Version die Möglichkeit der Streckenaufzeichnung. Auch das Abspielen von MP3-Musik und der Empfang von TMCPro wird möglich.

    PE: Mit allem Pipapo

    Die Topvariante PE stellt noch mehr Funktionen zur Verfügung. Dazu gehören ein Spurassistent, eine Sprachsteuerung, ein Adressbuch, die Anzeige von tageszeitlich wechselnden Tempolimits, ein Videoplayer sowie detaillierte Infos zu Hotels.

    Zukünftig Technik- statt Aldi-Image?

    Wer den Herstellernamen Medion hört, denkt derzeit wohl an den Discounter Aldi, wo Medion-Geräte des Öfteren angeboten werden. Doch ein Billigheimer mit wenig innovativer Technik ist die Firma durchaus nicht. Im Gegenteil: Mit der Sprachsteuerung sowie dem Gyrometer im S2310 ist Medion technologisch an der Spitze. In Zukunft will das Unternehmen auch in der Modellpolitik einen Schritt voran machen. Bisher gab es von Medion oft Spezialversionen für Aldi, Tchibo oder Media Markt, die nur für kurze Zeit unter einem kryptischen MD-Namen bei einem dieser Distributoren erhältlich waren. In Zukunft wird es neben solchen Aktionen die Geräte mit den Anfangsbuchstaben E, P, S und X geben, und zwar für längere Zeit. Die vereinheitlichte Bezeichnung dürfte für mehr Durchblick bei den Käufern sorgen. Die zusätzlich noch zu berücksichtigenden Software- und Kartenvarianten werden aber wohl noch für Konfusion sorgen.

    Zukunftsausblick

    Bei der neuen Modellgeneration macht das P4410 den Anfang. Geräte der E- und S-Serie folgen im August 2007. Auf der Berliner Funkmesse IFA im Herbst 2007 wird dann schon die nächste Softwaregeneration GoPal 4.0 vorgestellt, aber wohl erst im Frühjahr 2008 eingeführt. Davor noch soll das erste X-Gerät mit Gyrometer auf den Markt kommen. Jede Menge Zukunftspläne bei Medion also. Man darf gespannt sein.


    Quelle: heise.de

    wenn man am markt gegen hans hans & konsorten bestehen will, ist eine überarbeitung der produktpolitik mehr als überfällig.

    mfg
    recon
  • Medions Produktpalette

    Der Beitrag war für mich sehr informativ. Es wurde wirklich Zeit: Das Durcheinander zu ordnen. Ich habe einen MD 96080 also einen PNA470T Baugleich mit dem PNA 4410 .Nur die Speicher können noch variieren.
    Das Outdoor-Gerät ist nicht schlecht. Warum denkt Medion nicht auch die Bootsnavigation?
    Grüsse esel65