RADEON 9500 ist in Wirklichkeit ein RADEON 9700 Pro

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • RADEON 9500 ist in Wirklichkeit ein RADEON 9700 Pro

    RADEON 9500 ist in Wirklichkeit ein RADEON 9700 Pro

    Mit nur wenigen Modifikationen lässt sich der auf den neuen RADEON 9500-Karten verbaute Chip zu einem RADEON 9700 Pro umbauen.

    Kostenpunkt

    Offensichtlich produziert ATI für die gesamte RADEON 95xx und 97xx-Serie lediglich einen Chip, der über das BIOS und einen Widerstand sich mal als RADEON 9500, mal als RADEON 9500 Pro, als RADEON 9700 und mit modifizierten BIOS sogar als RADEON 9700 Pro ausgibt.

    Und genau diese Sperre kann man mit dem Versetzen eines Widerstands und dem Installieren einer neuen BIOS-Variante umgehen. Russischen Overclockern ist es mit dieser Methode gelungen, einen RADEON 9500 komplett zu einem RADEON 9700 Pro umzurüsten.

    Spartrieb
    Allerdings ist nicht jede Karte umrüstbar, denn es kommt auf den Kartenhersteller an, wie der Widerstand angebracht und platziert wurde. Und auch der Speicher ist natürlich bei der Umrüst-Aktion stetig ein Problem - eine Grafikkarte besteht schließlich nicht aus dem Grafikchip allein.

    Immerhin beweist die Tatsache, dass nach der Modifikation der Chip plötzlich 8 Pipelines besitzt, dass ATI tatsächlich nur einen Chip produziert, lediglich die Yield-Einstufung scheint zu bestimmen, welcher Chip welche Nummer erhält.

    Bei Xbit Labs ist ein ausführlicher Bericht zu der Umbau-Problematik verfügbar. Dieser analysiert die Umbaufähigkeit der jeweiligen Karte und beinhaltet zudem weitere Hinweise, wie man an die notwendigen Infos zum Umbau gelangt.
    _____
    Quelle: http://www.waldfeen.net/
    How to do - der Umbau, leider nur auf englisch aber mit Bildern: http://www.xbitlabs.com/
    _____

    btw: zwei kumpels haben es schon erfolgreich durchgezogen ;) daher dachte ich, ich werds hier mal euch zeigen...

    mfg jone
  • Und dazu muss man ja auch noch wissen, dass man nicht ohne weiteres die 8 Pipelines freischalten kann, da die anderen 4 ausgeschalteten Chips nicht immer einwandfrei funktionieren, und das ist das große Risiko...

    Ich will dir ja jetzt nicht zu nahe treten...aber das ist doch keine interessante Neuigkeit? Diese Tatsache ist schon ca. 1 Monat lang bekannt und mehr erfährt man da unter 3dnews glaube ich und in der alten PC Hardware war da auch ein Artikel darüber...nun ist es halt ziemlich doof, da es mehr Arbeit macht ne alte Ausgabe nachzubestellen, wenn man sich dafür interessiert als wenn man mal schnell eben zum Kisok geht...denn es ist eigentlich schon besser, wenn man eine Zeitschrioft hat in der das steht....
    Aber auf chip.de findet man auch nen riesen Artikel darüber und da sind ganz viele Bilder, und da wird gut beschrieben, wie man den SMD Baustein umlöten muss...dort steht aber auch, dass das nur Profis machen sollen...
  • jup wir habn das vor 2 wochen mal durchgezogen... ich dacht ich poste das erst wenn das jemand auch hinbekommen hat ausm bekannten kreis ;), ansonsten hätte ich es hier gar nicht erwähnt... oder postetest du jeden artikel aus nem magazin? nee ;) ich auch nicht, nur wenn ich selbst was damit zu tun habe bzw. hatte... naja profis? wer ist das schon?

    jone