LaTeX - Alternative zu Word

  • Allgemein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • LaTeX - Alternative zu Word

    Hallo zusammen,
    ich benutze schon seit dem Studium "LaTeX" für jegliche Art von
    Texten, Berichten, Briefen usw. Da es eher eine Programmiersprache ist, die
    dazu noch frei (GNU) erhältlich ist, treten bei bestimmten Umsetzungen halt
    auch mal Probleme auf. Da fehlen irgendwelche packages oder der dvi
    Betrachter kann nach der Kompilierung das Ergebnis nicht richtig anzeigen.
    Nun also meine Frage, ob auch hier im Forum Leute sind, die LaTeX nutzen.

    Nähere Informationen zu LaTeX gibt es bei:

    DANTE, Deutschsprachige Anwendervereinigung TeX e.V.

    meldet euch einfach bei mir... würd mich freuen.
  • Sers, also wirklich benutzen tue ich es nicht ... hab aber etwas damit gemacht um meinem kleinen Bruder bei seinem Infoprojekt zu helfen.

    Ist auch keine Programmiersprache, sondern ist von der Art her eher mit HTML zu vergleichen, also eine Auszeichnungssprache (Markup-Language).
  • Naja, für Programmiersprache spricht, dass i.A ein kompilat weitergegeben wird :)

    Mit Word hat das eigentliche LaTex wenig zu tuen (es kommt eigentlich ohne GUI), Word will ja ein WYSIWYG-Editor sein...

    Um die verwendung kommt man beim Studium selten daran vorbei - Word bietet zwar (theoretisch) die Features für umfangreiche Arbeiten, ist aber viel zu unflexibel.
  • Ne hat garnix von einer Programmiersprache ... keine Variablen/Funktionen/Flusssteuerung und als klassisches Kompilat würde ich die Ausgabe auch nicht bezeichnen.

    Nichts desto trotz ist es sehr praktisch.

    Neulich hab ich was mit "LaTex beamer" gemacht, man denkt nicht wie einfach UND KOSTENLOS eine professionell aussehende Präsentation erstellen kann.
  • keine Variablen/Funktionen/Flusssteuerung?

    Doch, sowas gibt es bei LaTeX ;) du musst dich nur mal etwas tiefer reinwühlen... Funktionen, Makros, Schleifen, If-Abfragen - alles möglich (wenn auch meiner Meinung nach sehr Kompliziert).

    Bis auf Protokolle wird Word bei mir garnicht mehr benutzt.
    Wissen ist Macht - Nichts wissen macht auch nichts.
  • oma-magda schrieb:

    keine Variablen/Funktionen/Flusssteuerung?

    Doch, sowas gibt es bei LaTeX ;) du musst dich nur mal etwas tiefer reinwühlen... Funktionen, Makros, Schleifen, If-Abfragen - alles möglich (wenn auch meiner Meinung nach sehr Kompliziert).

    Bis auf Protokolle wird Word bei mir garnicht mehr benutzt.


    Für Protokolle LaTex zu benutzen wäre ja auch wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen *gg*
    Erst für 50+ Seiten oder bei großen Grafiken macht LaTex meiner Meinung nach wirklich Sinn. Für alles kleinere reicht MS Word oder OOo. ;)
  • TheBorg schrieb:

    Für Protokolle LaTex zu benutzen wäre ja auch wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen *gg*
    Erst für 50+ Seiten oder bei großen Grafiken macht LaTex meiner Meinung nach wirklich Sinn. Für alles kleinere reicht MS Word oder OOo. ;)


    Würde ich nicht sagen. schreibe auf der Uni 1Seitige Berichte , oder löse Mathe-Übungsaufgaben, die sind meistens auch nicht länger als eine A4 Seite. Sicher hilft dir Latex bei großen Projekten immens, aber auch für einzelne Seiten ist LaTeX hervorragend, besonders wenn mathematische Formel, Sonderzeichen etc verwendet werden.

    MFG _THE_ONE_
  • Hallo,

    habe latex das erste mal unter linux respektive in meinem studium kennengelernt ... es gibt nichts besseres :)

    unter windows solltest du "MIKTEX" benutzen ... das schöne daran ist, dass es ständig akltualisiert wird. solltest du mal eine funktion benutzen die dir das standard paket nicht bereitstellt, so updatet MIKETEX quasi automatisch ... bisher hatte ich keine probleme und bin sehr zufrieden damit.

    ALL4FREE :)

    cul8r

    Peter
  • Dann werd ich das mal testen.
    :)
    Mal sehen ob das was ist für mich :)

    Aber mal so eine generelle Frage.
    (Da ich bisher noch nie was damit gemacht habe)
    Momentan ist LaTex bzw. dieses Tex Zeugs, so wie z.b. HTML zu verstehen im weitesten Sinne oder?
    Ich hab auch schon Studienkollegen gehört das das nicht schlecht sein soll.
    Aber was ich mich dabei schon immer gefragt habe, wenn ich da jetzt zum Beispiel eine Recht lange Arbeit mit schreibe,
    (wofür es ja anscheinend gedacht ist)
    Dauert das nicht eine Ewigkeit??
    Denn so wie es scheint muss man ja mehr oder weniger alles in nen Editor (Notpad) reinhacken und dann compilieren lassen.
    Also nichts von wegen GUI-Unterstützung / WYSIWYG.
    Ich mein ich kenn das von HTML, wenn man wegen paar einfach Sachen erstmal wieder nachschauen muss, was noch gleich
    das Tag für das und das war. Und wenn ich eine kleine Veränderung mache und sehen will wies dann aussieht muss ich erstmal
    wieder kompilieren.
    Das kanns doch auch irgendwie nicht sein oder?
  • und wie es was anderes ist.
    Nehmen wir an, ich denke mir ich will jetzt einen Überschrift z.b. gross haben.
    Dann stelle ich in Word die schriftgröße ein, zack größer. Dann sehe ich hmm ne ist ein klein wenig zu gross. Stelle die Schriftgröße 2 Stufen kleiner. Zack kleiner. Sehe ich hmm jetzt doch zu klein. Das Mittelding wäre es gewesen. Stelle es ein. Zack es passt.

    Und wie sieht das hier aus?
    Da darf ich das 3 mal compilieren und 3 mal nen Viewer starten.
    Und du meinst ernsthaft das wäre genau das gleiche??