Milch teurer - Preisabsprache?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Milch teurer - Preisabsprache?

    Ich kann mich glaube ich in meinem noch kurzen Leben daran erinnern, dass mein ehemaliger Stamm-Supermarkt 2 mal versucht hat den Milchpreis anzuheben aber 2 mal wieder zurückgegangen ist.. Die Billigmilch hat also immer 1 Mark oder 49 Cent gekostet. So, letztens lauf ich nach Plus und sehe WTF Milch 55 Cent? Nun ja Plus gehört der Tengelmann Gruppe an, denke ich mir, fahren wir mal nach Kaufland, gehört der LIDL Gruppe an. WTF? Auch hier Milch 55 Cent. OK, denke ich mir, muss Aldi dran glauben, dann sehe ich auch hier Milch 55 Cent. Kann es sein, dass sich die 5 großen Supermarktketten (Metro und Edeka hab ich noch nicht überprüft, aber ich denke mal, da wird es auch so sein) abgesprochen haben, um endlich höhere Milchpreise durchzudrücken?


    29.7.2007: Das war erst der Anfang
    Am Mittwoch explodieren die Preise - Wirtschaft - Artikel - MSN Nachrichten
  • um endlich höhere Milchpreise durchzudrücken?
    Ich sehe mir zwar normalerweise die Preise im Supermarkt nicht an wenn ich was einkaufe, aber der Milchpreis ist im Kopp. Und auch bei uns ist er bei 55cent statt 49cent.
    Denke auch das die das endlich vorantreiben wollen, seitdem da schon seit Jahren drüber geredet wird.
  • Falls ihr es nicht mitbekommen habt, es wurde EU-weit entschieden, die Erzeugerpreise anzuheben - zu Gunsten der Bauern. Und in diesem Falle ist das wohl in Ordnung, da Milch und Butter seit vielen Jahren kaum teurer oder sogar billiger wurden.
  • Hallo

    Nunn hier bekommen wir von einer Österreichischen Marktkette die Milch für 67 Cent oder bei lidl für 69 Cent....

    Die Heimische Milch kostet hier 1,10 Euro und das schon etliche jahre...die heimische langzeitmilch 0,4 % kostet rund 0,69 Euro also gleichteuer wie die Frischmilch bei Lidl...

    gut es ist fast nirgenz so teuer wie in Bozen....


    Gruß Franz
  • Vielleicht hab ich mich getäuscht gehabt, war ja schon ein paar Wochen her. Anscheindend sind das nur nationale Handelsvereinbarungen.

    Dennoch ist es schön, wenn die Bauern etwas mehr erhalten. Ich selber stamme ursprünglich vom Land und kenne heute noch etliche Bauernfamilien. Daher weiss ich ganz gut, wie schwer Milchwirtschaft, wie im Alpenvorland/Oberschwaben/Allgäu, für die Bauern sein kann bezüglich vernünftiger Erträge.
  • So mal wieder vorkramen den alten Thread.
    Nach den ganzen Erhöhungen für Milchprodukte wobei ALDI ja den Anfang gemacht hat, besinnt sich jetzt genau dieses Unternehmen dazu, einen Preis so zu gestalten, dass es für die Kunden nicht mehr nach Abzocke im Bereich Milchprodukte aussieht.

    Ab dem 17.12 wird die Butter Milsani dauerhaft im Preis gesenkt.
    Von 1,19€ auf 0,95Cent. Ich habe ja die leise Hoffnung, das da jetzt auch andere Unternehmen mitziehen und vielleicht auch der Preis für andere Milchprodukte bald wieder sinken wird.

    Denn das was ALLE Unternehmen mit ihren Preiserhöhungen veranstaltet haben, war eine Abzocke ohne gleichen. Die Bauern selber haben davon nur den geringsten Teil des Geldes abbekommen.
  • die Landwirte erhalten ca 19 Cent für einen Liter Milch...und das ist erstmals seit Jahren eine annehmbare Gegenleistung, wobei 21 Cent so viel wären, dass es Landwirten gut ginge...mit dieser Preissteigerung im Einkauf, bleibt es natürlich nicht aus, dass Milch auch in den Verkaufsläden teurer wird. Hierbei wurde ein fester Termin vereinbart, so dass die Erhöhung gleich in allen Lebensmittelmärkten spürbar wurde.
  • @taximan
    An Deinen Post ist ja alles falsch was nur irgend geht. :D

    Abendblatt schrieb:

    Der Richtpreis der Europäischen Union für einen Liter Milch beträgt derzeit 29 Cent. Wegen der knallharten Preispolitik der Discounter zahlt die Molkerei in Lüneburg aber nur 26 Cent pro Liter - plus 9 Prozent Mehrwertsteuer, die darf der Landwirt einbehalten.


    ZEIT schrieb:

    online, dpa 14.8.2007
    Tausende bayerische Bauern sind in Jankern und Lederhosen mit Edelweiß-bestickten Hosenträgern zur Protestkundgebung auf den Münchner Odeonsplatz gekommen. Sie fordern höhere Preise für ihre Milch - mindestens 40 Cent pro Liter. "Vor 20 Jahren haben wir schon 80 Pfennig für den Liter bekommen", sagt der 48-jährige Michael Albrecht, ebenfalls ein Milchbauer. Derzeit zahle ihm die Molkerei 33,9 Cent - lediglich viereinhalb Cent mehr als vor einigen Wochen


    Es geht hier überhaupt nicht darum, dass die Bauern endlich besser gestellt werden sollen. Das soll selbstverständlich so sein!

    Nur es kann ja wohl nicht angehen wie geschehen, das mal den Liter in Deutschalnd in einfachster Ausführung meist von Hausmarken für 1L 1,5% von 49Cent auf 59Cent erhöht und nach 2 Wochen wie Stand heute hier und jetzt auf 66Cent. Das ist eine Preistreiberei von über 30%. Und von denen kommt nur der geringsten Teil eben bei den Bauern an. Das ist Abzocke am Kunden und mehr nicht.

    Ist mir vollkommen egal aus welchen Beweggründen Aldi ein einsehen hat und endlich wieder eine "humane" Preispolitik zumindest vorerst bei der Butter veranstaltet. Die anderen werden auf Dauer mitziehen.