Autohaus: Verkaufsberater oder Disponent?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Autohaus: Verkaufsberater oder Disponent?

    Guten Tag,
    ich würde sehr gerne eure Meinungen hören.

    Welchen Beruf würdet ihr in einem Autohaus bevorzugen?

    Arbeitszeiten ist bei einem Verkaufsberater definitiv länger als bei einem Disponent.

    Wie sind die VERGLEICHE zwischen:

    Gehalt,
    Zukunfsaussichten (Aufstiegschancen),
    Anerkennung,
    usw.


    Meinungen und Tips sind sehr erwünscht.

    DANKE IM VORAUS


    Gruß
    ktang
    Jeder muss mal von Null anfangen
  • Nun, ein Disponent ist in der Regel ein Mitarbeiter der Organisation, der z.B. die Bestellung und Verfügbarkeit von Automobilien steuert oder auch Ersatzteile ordert in der richtigen Ausführung und Menge. Er ist ein Mitarbeiter mit festem Gehalt und kann auch Mitarbeiter unter sich haben und eine teilweise Delegierung geschäftlicher Entscheidungen erfahren. Meist handelt es sich um ausgebildete (Automobil-)Kaufleute.

    Ein Verkaufsberater oder auch Verkäufer ist permanentem Erfolgsdruck ausgesetzt. Verkauft er schlecht, verdient er wenig. Ist er ein Topmann, kann das Gehalt wesentlich höher ausfallen als bei einem Disponenten mit Festgehalt. Der direkte Stress durch die Verkaufszahlen ist bei einem Verkäufer natürlich viel höher.

    Die Aufstiegschancen sind sehr schwer zu beurteilen, da die Größe des Unternehmens ein wichtiger Faktor ist. Je größer die Verwaltung, desto besser die Aufstiegschancen für einen Disponenten. Ein erfolgreicher Verkäufer dagegen kann sich immer durchsetzen und beweisen.
  • Beim Gehalt bist du als Verkäufer natürlich viel stärker von deiner Performance abhängig und auch die Aufstiegschancen sind meiner Meinung nach eher begrenzt.

    Als Disponent hast du halt eher einen Büro- bzw. Verwaltungsjob und kannst dann auch ggf. ins Management aufsteigen.

    Sind 2 vollkommen unterschiedliche Bereiche.

    Wenn dir das Verkaufen Spaß macht, kannst du damit sehr ordentlich Geld verdienen. Wenn du es nur wegen der Kohle machst und dich überwinden musst, wirst du als Verkäufer keinen Erfolg haben und du bekommst dann auch ganz schnell ein Geldproblem.
  • Sind zwei recht unterschiedliche berufsbilder wie es bereits gesagt wurde.. ich persönlich würde eher den verkaufsberater bevorzugen... wenn man dort an die richtigen leute kommt, kann ganz schnell das große geld winken... (z.b. auch bei immobilien). Wenn man in einem guten und erfolgreichen autohaus die nobelmarken führen arbeitet, sind die verkaufsanteile die man bekommt recht hoch (um die 5-9%)


    beim disponent denke ich weniger, dass man dort große aufstiegschancen hat
  • Ich hab ne Ausbildung als Automobilkaufmann hinter mir in der ich nen Jahr in der Dispo war. Danach ne Qualifizierung zum geprüften Automobilkaufmann und verschiedene Verkaufsschulungen bei Volvo in Deutschland und Schweden. Hab 5 Jahre in dem Beruf gearbeitet und mach nun was anderes mit etwas weniger Kohle aber dafür viel mehr Freizeit :)
    Sowas muß einem liegen oder man lässt es. In meiner Niederlassung waren damals mehrere Verkäufer und wir hatten einen reges Kommen und Gehen da die Verkaufszahlen einfach... BRUTAL waren. Dein Einkommen richtet sich nach nem Jahresmittelwert da du nicht jeden Monat den gleichen Umsatz machst. Fixum ist meist unter 1000 Euro, Provision anteilsmässig verschieden je nach Marke.

    Überlegs dir gut :P
    [font="Fixedsys"][/font]

    [COLOR="Purple"]Du fehlst uns Laforge[/color] - [COLOR="Silver"]21.08.2004[/color]
    [COLOR="Purple"]Keine Straße ist lang mit einem Freund an deiner Seite[/color]