Bundeswehreinsatz bei Demonstrationen

  • Bundespolitik

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bundeswehreinsatz bei Demonstrationen

    hi!
    wollte mal von euch wissen, wie ihr dazu steht, dass bei entscheidenen demonstrationen (wie beim G8 gipfel) die bundeswehr mit spähpanzern und tornadoflugzeugen eingesetzt wurde.

    meiner meinung nach, hat die BW da nix zu suchen. das ist eine sache der inneren sicherheit und gehört in die hände der polizei. die BW ist für solche zwecke gar nicht ausgebildet.

    was meint ihr?
  • Ich fände, dass sowieso mehr Geld aus der Bundeswehr für humanitäre Zwecke ausgegeben werden könnte. Wieso nicht in Bildungsmaßnahmen investieren, sondern erst die Auswirkungen von Unbildung wie Randalen bekämpfen - siehe BW. Es wird mAn viel zu viel Geld für die Bundeswehr ausgegeben!
  • Es wird mAn viel zu viel Geld für die Bundeswehr ausgegeben!

    Blablabla. Die Gelder für die Bundeswehr werden immer weiter gekürzt, immer wieder Standortschließungen und ständig eine Verkleinerung der Truppengröße.
    Wo wird das noch hinführen? Ihr wollt alle Sicherheit, aber nicht zahlen, nicht Wehrdienst leisten, nein, rein gar nichts wollt ihr tun! :mad:

    Wieso nicht in Bildungsmaßnahmen investieren, sondern erst die Auswirkungen von Unbildung wie Randalen bekämpfen - siehe BW

    uiiii, du bist ja einer. Glaubst an das Gute und Lernfähige im Menschen, wie?
    Ich sag dazu nur so viel. Jeder Mesch ist schlecht, mehr oder weniger. Da hilft Bildung nicht viel weiter. Gegen Randale und Aufstand muss man sich wehren können, und nicht philosophische Reden schwingen.

    das ist eine sache der inneren sicherheit und gehört in die hände der polizei. die BW ist für solche zwecke gar nicht ausgebildet.

    Die Bundeswehr kann sehr wohl für Inneres eingesetzt werden. Und mit solchen Demonstranten wird die Bundeswehr auch locker fertig, da kannst du dir sicher sein.

    Und ja, meine Signatur verrät es, ich bin nicht gerade objektiv in Bezug auf dieses Thema...

    "Sicherheitsüberprüfung durchgeführt. G36 entladen, Patronenlager frei, entspannt und gesichert." :D :D :D

    MfG
    trxag
  • hi,

    also in die bundeswehr investiert der staat so viel geld, da wäre es doch sinnlos wenn man die bw nicht einmal einsetzten würde z.B. beim g8 gipfel!
    Und das die bundeswehr nicht für solche einsätze ausgebildet sind ist totaler schwachsinn!

    mfg
  • Hi,

    mir persönlich ist es relativ egal ob Polizei oder BW eingesetzt wird, ich glaube beide können der Aufgabe gerecht werden. Ich weiß nur nicht wie momentan der rechtliche Stand der Dinge ist, also ob die BW ohne weiteres im Inneren eingesetzt werden kann. Grundsätzlich finde ich aber auch, dass, wenn man schon so viel Geld für die BW ausgibt, sie auch eingesetzt werden soll. Ansonsten lieber das Geld sinnvoller investieren (Bildung).

    MfG
  • Ich finde die Bundeswehr hat dort was zu suchen, ausgebildet sind sie ja auch dazu und wenn sie dann mit der Polizei kooperieren ist doch alles super.


    tyr01 schrieb:


    [...]das ist eine sache der inneren sicherheit und gehört in die hände der polizei. die BW ist für solche zwecke gar nicht ausgebildet. [...]


    Ist Schwachsinn. Denk mal an das Elbe Hochwasser, das gehört doch auch zur Inneren Sicherheit oder nicht. Und wer hat da mitgewirkt?

    Richtig, die Bundeswehr mit dem THW.

    Aber ich finde allgemein, die haben zu viel Geld dort reingesteckt. Das mit den Flugzeugen war schon übertrieben.
  • Aber ich finde allgemein, die haben zu viel Geld dort reingesteckt.


    Viele Kasernen Deutschlands sind derart vergammelt, dass der Schimmel einen Meter von der Decke hängt.
    Ich habe zum Glück eine erwischt, die wirklich schön ist. Aber das ist eine Ausnahme...
    Und wieso sagt ihr ständig, dass es sinnvoller sei in die Bildung zu investieren? Klar, natürlich müssen wir in die Bildung inverstieren, aber nicht mit Geldern, die in die Bundeswehr gehören! Überlegt mal, wieviele Gefahren draußen lauern... Man darf nie unvorbereitet sein, denke ich. Und eine schlagkräftige Armee gehört dazu, zumal sie so vielfältig und sinnvoll einsetzbar ist, wie die unsere. Und bitte, jetzt nicht mit dem Gegenargument Diplomatie oder sowas kommen, das zieht nicht, weil Unsinn. Warum? Verrückte/Fanatiker tun das was ihr "Geist"/"Gott"/Eingebung ihnen flüstert...
    Neee, Leute, labern ist nicht immer das Mittel der Wahl.

    MfG
    trxag
  • VWruleZ schrieb:


    Ist Schwachsinn. Denk mal an das Elbe Hochwasser, das gehört doch auch zur Inneren Sicherheit oder nicht. Und wer hat da mitgewirkt?

    Richtig, die Bundeswehr mit dem THW.


    naja, ...eine Naturkatastrophe mit dem G8 Gipfel zu vergleichen ist nicht gerade sinnvoll! Die Naturkatastrophe ist zum einen schwer vorherzusehen und deshalb auch kaum einschätzbar. Der G-8 Gipfel ist eine Sache, die schon einige Jährchen feststand .

    Finde es auch nicht richtig die Bundeswehr bei solchen Dingen einzusetzen!
    Die Polizei hätte sich einfach mehr Gedanken über die "Auswirkungen" eines G8-Gipfels machen müssen. Dann hätten SIe vorher schon Forderungen nach besserer AUsrüstung etc. äußern können und nicht dann wenn es zu spät ist.
    Dann Wäre der einsatz der Bundeswehr gar nicht erforderlich gewesen.

    Muss auch sagen das die Bundeswehr mit innerer Sicherheit und Terrorismus-
    bekämpfung im Landesinneren rein gar nichts zu tun hat. Das läuft ohnehin über BKA, LKA usw. . Deshalb fällt doch vollkommen der Aspekt raus, dass die Bundeswehr groß zur inneren Sicherheit beiträgt.

    mfg Bernder
  • Einsatz der BW im Innern

    Mir ist jedenfalls lieber, die BW wird zu unserer Sicherheit und die unserer Gäste eingesetzt, als das wir uns den Quatsch von der "Verteidigung unserer Freiheit am Hindukusch"(Zitat) weiter gefallen lassen.(Wohl eher die Sicherung des Mohnanbaus)
    esel65
  • Ich denke das diese Sachen, Sachen der Polizei sind. Andernfalls hat man ja gesehen wie Stark der Auflauf der Demsonstranten war, und ich weiß nicht ob die Polizei das alleine geschafft hätte.

    Aber ich denke man sollte die Bundeswehr nur bei solchen großen Veranstaltungen einsetzen.

    LG Charlyb.
  • lol, was soll das bitte bringen, wenn die Bundeswehr bei ner Demo in nem Spähpanzer sitzt???

    Wollen die die Demonstranten überfahren???

    Was "sinnvoll"eres fällt mir so spontan nicht ein...

    mfg Undeath
    "General, der Mensch ist sehr brauchbar. Er kann fliegen und er kann töten.
    Aber er hat einen Fehler: Er kann denken." - Brecht
    I Don't smoke, I don't drink, I don't fuck! At least I can fucking think!
  • es ist natürlich kein schwachsinn. die bundeswehr ist definitiv nicht für einsätze bei demonstrationen ausgebildet. naütlich würden sie mit ner menge demonstranten locker fertig werden, aber wie sehe das aus? mit ner MG in die menge hineinfeuern? da fällt mir sofort die demo in china auf dem platz des himmlischen frieden am 4. Juni 1989 ein. eine gewaltige zahl von toten studenten.

    ich meine das deeskalierende verhalten bei demonstrationen. geschickter umgang mit menschenmengen, die sich versammeln, um eine meinung zu äußern. das ist teil der ausbildung der polizei und nicht der bundewehr.
  • trxag schrieb:


    Die Bundeswehr kann sehr wohl für Inneres eingesetzt werden. Und mit solchen Demonstranten wird die Bundeswehr auch locker fertig, da kannst du dir sicher sein.
    trxag


    Hi,
    sag mal, wie haben die Dich denn mit Propaganda vollgepumpt? Bundeswehr, alles gut und schön. Aber in letzter Zeit regt mich der aufgeweichte Einsatzbereich der Bundeswehr etwas auf. In der Schule hab ich noch gelernt, daß sie ausschließlich zu Verteidigungszwecken herangezogen werden darf. Genau aus dem Grund scheinen wir ständig die USA bei deren Auslandseinsätzen zu unterstützen:flag:

    Ein nächster Punkt, in dem ich Dir widersprechen möchte, ist der Punkt, daß eine Armee mit Wehrpflicht schlagkräftig ist. Ich war dort, von Schlagkräftigkeit habe ich nichts gesehen - außer beim Leeren von Bierflaschen oder an der Wasser-Pfeife! Gute Nacht, falls wir angegriffen werden. Eine Berufsarmee wäre da um einiges schlagkräftiger. Zumal dann Spezialisten ausgebildet werden und nicht alle 2 Monate Fußsoldaten zu Kanonenfutter!

    Übrigens war es seit der Nazizeit das erste Mal, daß die Armee und die Polizei gemeinsame Sache gemacht haben. Das läßt doch tief blicken. Der Schäuble hat für meine Begriffe ein bißchen zu viel Paranoia.

    Wer von Euch ein wenig Nachrichten weit ab von den öffentlichen Meinungsbildungsapparaten schauen will, klickt mal hier

    Ansonsten bin ich persönlich der Meinung, daß bei einer Demonstration nicht nur Fähnchen geschwungen werden sollten. Das interessiert nämlich keine Sau - schon gar nicht unsere Politiker. Leider müssen dann immer Polizisten darunter leiden (Verletzungen im Dienst usw.) - zumindest so lange, wie die sich von der Politik dazu anstiften lassen, Demonstranten zu "bearbeiten".

    Nebenbei bemerkt hat sich der deutsche Staat ohnehin abgesichert. Soweit ich informiert bin, sind politische Streiks (also z.B. ein Generalstreik) in Deutschland laut Verfassung verboten. Das nenne ich doch mal Rechtsstaat... Vielen Dank!

    Gruß D-Lux
  • hi
    Wir sollten nicht zulassen, dass unser Grundgesetzt untergraben wird.
    schonmal weiter gedacht, wenn es dann überall strassensperren gibt, die von soldaten bewacht werden, die deine papiere kontrollieren dich am weiterfahren hindern dürfen, die bundeswehr verhaften darf, obwohl sie nicht dass ausführende organ eine staates ist und eine verlängerrter politischer arm sein könnte. dass fängt immer ganz klein an, aber auch viele kleine schritte können zu großen veränderungen führen. die bundeswehr ist nich die polizei und hat kein recht sich in innere angelegenheiten einzumischen.
    Gruß
  • d-lux schrieb:

    Ansonsten bin ich persönlich der Meinung, daß bei einer Demonstration nicht nur Fähnchen geschwungen werden sollten. Das interessiert nämlich keine Sau - schon gar nicht unsere Politiker. Leider müssen dann immer Polizisten darunter leiden (Verletzungen im Dienst usw.) - zumindest so lange, wie die sich von der Politik dazu anstiften lassen, Demonstranten zu "bearbeiten". Gruß D-Lux

    Und über Steinewerfer freut sich die Politik, dann kann nämlich noch mehr für die Innere Sicherheit getan werden, also nochmal Überwachung. Ganz große Klasse, ist es das was die Radikalen erreichen wollen?
  • Meller schrieb:

    Und über Steinewerfer freut sich die Politik, dann kann nämlich noch mehr für die Innere Sicherheit getan werden, also nochmal Überwachung. Ganz große Klasse, ist es das was die Radikalen erreichen wollen?


    Hi Meller,
    da muß ich Dir leider recht geben. Das Problem ist natürlich, daß die restliche Bevölkerung (abseits der Radikalen) das Thema recht teilnahmlos erduldet. Wie kann man z.B. für einen Bundestrojaner sein?

    Nichtsdestotrotz haben wir in Deutschland keine ordentliche Streik-Kultur. Ich sage ja auch nicht, daß ganze Straßenzüge brennen sollen, aber habt Ihr mal Streiks z.B. in Frankreich verfolgt? Da wird auch was erreicht, weil die Medien objektiv sind - oder sogar hinter den Streikenden stehen. In Deutschland wird es dagegen mit Wohlwollen angesehen, wenn es den Lok-Führern gerichtlich verboten wird, zu streiken! Da fällt mir doch nichts mehr zu ein!:rot:

    D-Lux
  • Das ist richtig, in Frankreich wird zusammengehalten. Da wird gemeinsam gestreikt, aber auch friedlich und nicht mit Straßenschlachten.

    Leider lässt sich so ein Streik, wie es in in Frankreich damals gab (ich glaub es ging auch um die Benzinpreise, ist aber schon Jahre her) in Deutschland nicht zu verwirklichen.

    Zum Bundestrojaner: Sprich darauf mal jemanden auf der Straße an. Es wird geduldet weil es niemand weiß. Der Großteil der Generation 40+ wird noch nie etwas davon gehört haben, aber auch Jüngere wissen nicht unbedingt was davon.

    Das mit den Lok-Führeren war wirklich eine Sauerei, aber da kannst du nicht verlangen das da alle auf die Straße gehen. Jeder Nicht-Bahnangestellte hat da kein Bezug zu, also geht es ihn auch nichts an.
    Das ist in Frankreich aber auch nicht anders, dort wird aber dann gestreikt wenn es alle angeht und dann streiken auch alle, aber das gibts in Deutschland auch nicht.
  • Hi,
    ich gehe mal davon aus, daß es mit der Streik-Solidarität in Frankreich deutlich besser bestellt ist als in Deutschland. Ich habe ja hier schon Bauklötze gestaunt, als es vor einiger Zeit in der Automobilindustrie Sympathie-Streiks gegeben hat, als es um massive Entlassungen bei - ich glaube es war - Opel geben sollte. Da haben die Leute endlich mal begriffen, daß es auch die Angestellten von VW usw. betreffen würde! Ich bin der Meinung, daß uns eigentlich jeder Streik was angeht, denn jeder Erfolg ist eine Art Präzedenzfall. Da lohnt es sich, zusammen zu halten. Fight the establishment, sozusagen :) :flag:

    Ich habe mal gehört, daß es in Frankreich einen Aufschrei der Entrüstung gegeben haben soll, als hier vor 2-3 Jahren die Leute bei den Montagsdemos (Thema 35h-Woche deutschlandweit) am langen Arm "verhungern" haben lassen. Dort (in F) kann wohl kaum einer verstehen, wieso der Osten flächendeckend für das gleiche Geld deutlich länger arbeiten muß. Es wurde schon längst bewiesen, daß es nicht an der mangelnden Produktivität liegen kann... Innerhalb von Deutschland hörte man lediglich von den Leuten: "Was wollen die da überhaupt? Ich lebe im Westen und muß auch 40h arbeiten". So ein Pfeffer!:depp: Keiner peilt hier in diesem Land, daß es nicht darum geht, für sich alleine zu streiken. Die empfinden immer nur Neid bei denen, die etwas erreicht haben. Selbst auf die Straße gehen, ist denen zu viel!

    Im entferntesten Sinn ist es mit den Radikalen ähnlich. Okay, viele von denen randalieren ohne politischen Hintergrund, sondern nur, weil die einfach ne Schraube ab haben. Falls dort aber auch nur einer einen Stein aus politischer Überzeugung wirft, steht der in gewisser Weise für die Rechte des Volkes dort. Wie gesagt, die armen Schweine sind dann immer die Polizisten. Sicher gibt es dort auch viele, denen die Politik nicht gefällt. Aber sie "dürfen" diejenigen zusammenfalten, die gegen diese Politik antreten. DAS ist wirklich ungerecht.

    Gruß D-Lux
  • Hi,
    sag mal, wie haben die Dich denn mit Propaganda vollgepumpt? Bundeswehr, alles gut und schön.


    Ja, die haben verdammt viel an Ausbildung an mir gegeben...
    Von so manchen Ideen halte ich aber immer noch nichts, und die Meinung, die ich hier vertrete, habe ich mir selbst gebildet....

    In der Schule hab ich noch gelernt, daß sie ausschließlich zu Verteidigungszwecken herangezogen werden darf.[/QUOTE

    Richtig ist, die BW ist keine Angriffsarmee. Aber wo Verteidigung beginnt, ist eine andere Frage.

    Ein nächster Punkt, in dem ich Dir widersprechen möchte, ist der Punkt, daß eine Armee mit Wehrpflicht schlagkräftig ist.

    Deine darauf folgende Argumentation ist subjektiv und entspricht nicht den Tatsachen. Unsere Armee ist sehr gut ausgebildet und die Wehrpflichtigen bilden das Rückgrat, bringen immer frisches Blut. Außerdem bringen sie der Bevölkerung die BW näher.


    Übrigens war es seit der Nazizeit das erste Mal, daß die Armee und die Polizei gemeinsame Sache gemacht haben. Das läßt doch tief blicken. Der Schäuble hat für meine Begriffe ein bißchen zu viel Paranoia.

    Deutsche Geschichte beginnt nicht beim Dritten Reich.
    Und außerdem sehe ich kein Problem in der Kooperation zwischen Polizei und BW, solange sie fruchtbar und effizient ist...

    Ansonsten, hab kein Bock, noch weiter meine wertvolle Wochenendzeit zu verschwenden... ;)

    MfG
    trxag
  • zum thema wir wollen sicherheit und tun nichts dafür:
    wir geraten in das blick und ggf auch tatenfeld von terroristen indem wir uns in kriegen wie afghanistan etc einmischen wo wir rein gar nichts verloren haben diese ganzen aufklärungsflüge und wachaufgaben die die BW da wahrnimmt sind doch hirnlos es wäre 1000mal sinnvoller humanitäre hilfe zu leisten


    b2t:
    diese flieger geschichte is in meinen augen ne reine machtdemonstration, reines geprotze, gut die aufklärung püer luft klappt bestimmt besser als mit den polizeimethoden (hab keine ahnung was die für möglichkeiten haben...) aber wenn ich mir vorstelle demnächst von einem bundeswehrsoldaten kontrolliert zu werden....nein danke da bevorzuge ich echt lieber den bullen denn die ausbildung ist auf jeden fall eine total andere

    wenn ich jmd 9 monate lang anscheißen lässt ist er sicherlich ein anderer mensch als vorher...abgesehn von den perfekten alkoholikertendenzen die man auf den weg bekommt
  • wayne237 schrieb:

    zum thema wir wollen sicherheit und tun nichts dafür:
    wir geraten in das blick und ggf auch tatenfeld von terroristen indem wir uns in kriegen wie afghanistan etc einmischen wo wir rein gar nichts verloren haben diese ganzen aufklärungsflüge und wachaufgaben die die BW da wahrnimmt sind doch hirnlos es wäre 1000mal sinnvoller humanitäre hilfe zu leisten


    b2t:
    diese flieger geschichte is in meinen augen ne reine machtdemonstration, reines geprotze, gut die aufklärung püer luft klappt bestimmt besser als mit den polizeimethoden (hab keine ahnung was die für möglichkeiten haben...) aber wenn ich mir vorstelle demnächst von einem bundeswehrsoldaten kontrolliert zu werden....nein danke da bevorzuge ich echt lieber den bullen denn die ausbildung ist auf jeden fall eine total andere

    wenn ich jmd 9 monate lang anscheißen lässt ist er sicherlich ein anderer mensch als vorher...abgesehen von den perfekten alkoholikertendenzen die man auf den weg bekommt


    bullshit, u zwar von hinten bis vorn:

    hirnlos es wäre 1000mal sinnvoller humanitäre hilfe zu leisten


    humanitäre hilfe im kugelhagel? anyone? es gibt schon gründe, warum sich humanitäre organisationen aus afghanistan/ irak zurückziehen

    indem wir uns in kriegen wie afghanistan etc einmischen wo wir rein gar nichts verloren haben


    welcher krieg? es gibt keinen krieg in afghanistan, es gibt eine demokratisch legitimierte regierung, die von islamisten u warlords bedroht wird, der versuchen wir so gut wie möglich zu helfen

    diese flieger geschichte is in meinen augen ne reine machtdemonstration, reines geprotze, gut die aufklärung püer luft klappt bestimmt besser als mit den polizeimethoden (hab keine ahnung was die für möglichkeiten haben...)


    u dann schaut sich herr jung nachher die videos an und reibt seinen schniedel? sinn wo bist du? warum sollte die bw irgendwelche demonstranten einschüchtern wollen? die sind denen doch komplett ********gal. btw bezweifle ich, dass sich einer der fotografierten wegen eines tieffliegers in die hosen gemacht hat, die typen schlagen sich mit bullen, so sensibel sollten sie dann doch nicht sein

    aber wenn ich mir vorstelle demnächst von einem bundeswehrsoldaten kontrolliert zu werden....nein danke da bevorzuge ich echt lieber den bullen denn die ausbildung ist auf jeden fall eine total andere


    u die ausbildung kann man nicht ändern?

    wenn ich jmd 9 monate lang anscheißen lässt ist er sicherlich ein anderer mensch als vorher


    hey, ich war mal gymnasiast, ich hab mich 13 jahre lang an********n lassen, da warn die 9 monate bw ein witz dagegen, glaub mir

    abgesehn von den perfekten alkoholikertendenzen die man auf den weg bekommt


    u wenn man alkohol trinkt, dann weint der kleine jesus
    du driftest vom simplen populismus zum mist ab, der bw pauschal alkoholismus zu unterstellen is so saudämlich, das is der wahnsinn; aber jetzt wissen wir, warum wir WW1/2 verloren haben: die waren alle besoffen, die schweine
  • Herrje,
    wo ist denn die Diskussion jetzt hingekommen?

    Mal zum Thema zurück: Ich bin der Meinung, daß wir sicher nicht mehr lange darauf warten zu brauchen, perfekt ausspioniert zu werden. Das hatten wir schonmal - zumindest im Osten. Hee, und das KnowHow will sich doch der liebe Staat nicht entgehen lassen.

    Wer aus Prävention Daten von harmlosen Bürgern sammeln will, hat meiner Meinung nach nichts in der Politik zu suchen. Wie wird man bloß solche Politiker los? Denen stellt sich ein Nackenhärchen auf, und die wollen gleich die Verfassung ändern... Bloß gut, daß das nicht so einfach ist. Aber mal abwarten. Immerhin gab es ja schonmal ne Machtergreifung. Damals wurden halt nur eigene Leute losgeschickt (?Vorgänger der SS und SA?), um die Bevölkerung einzuschüchtern und um an Stimmen zu kommen. Heute haben wir halt Terroristen. Komisch, wo übrigens überall die Al Quaida mitmischt. Okay, es ist ein Netzwerk - aber irgendwie ist das fast so eine Floskel in den Nachrichten geworden wie "Die Tankstelle wurde von einem Mann mittleren Alters und osteuropäischem Akzent überfallen" (dabei war er vielleicht Italiener). Für mich sind viele Nachrichtenkanäle schon total subjektiv geworden. Informationen werden zugunsten der Machthaber gefiltert. Pressefreiheit bleibt dann wahrscheinlich demnächst auch auf der Strecke - wo doch schließlich "unangenehme" Reporter bei den G8-Themen ausgeschlossen wurden.

    Ich hör mal lieber auf, sonst krieg ich selber noch Angst hier :)
    Gruß D-Lux