Onlinedurchsuchung genehmigt

  • Allgemein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Onlinedurchsuchung genehmigt

    Ist die Onlinedurchsuchung nun genehmigt worden und wie kann man sich davor schützen ...... IDEEN ?????

    Ich freue mich auf Antworten:D

    Gruss LeSergio

    EDIT: Meine eigene Meinung dazu? Also ich bin dagegen wenn solch gravierende eingriffe in die Privatsfähre geschehen. Ich mein dann kann ich mir gleich nen Sherriff morgens an den Frühstückstisch holen, dann brauch er wenigstens nicht soviel lesen :)

    Scherz beiseite.........Also im allerweitesten SINNE WÄRE DAS EIN VERSTOSS GEGEN DAS Postgeheimniss ;) Nen Briefdürfen die nicht öffnen, na ja jedenfalls niht jeden Brief jeden morgen,
    aber mein VIRITUELLES Briefpapier auch Datei genannt dürfen die öffnen und durchschnüffel?
    Die Datei ist dcoh auch ne art Brief , zwar nur mit 00001000111 aber immerhin steht was drin..... was ist ja egal, nur halt ohne Papier......

    Gruss LeSergio
  • noch ist sie nicht erlaubt :D ... und schützen, mh, gibt dann kurze Zeit später bestimmt diverse Medizin dagegen, aber das einzig effektive ist, fernbleiben vom Internet :) (zumindest zuhause)
    [SIZE="1"]Für den vernünftigen Mann gibt es nur zwei Arten von Weibern, die eine heiratet man, die andere: 20 Euro und dann raus![/SIZE]
  • Mhm, villeicht wäre es effektiver du würdest einfach in Google "schutz vor onlinedurchsuchungen" eingeben???
    :D
    Sry für den Einzeiler, wüsste gerade nicht wie ich ihn verlängern könnte ;)

    just my 2 cents
    malte
    Wir leben in einer gefährlichen Zeit.
    Der Mensch hat gelernt die Natur zu beherrschen bevor er gelernt hat sich selbst zu beherrschen.
    Albert Schweitzer
  • können die dann eigentlich den ganzen pc durchsuchen??? und n schutz dagegen würd mich auch mal interessieren :)

    aber diese online durchsuchungen finde ich eh zu hoch gegriffen... das ist unnötig. wenn die regierung denkt, dass sie damit alles kontrollieren kann, hat sie sich aucvh geschnitten... das ist echt schwachsinn




    mfg hallle
    wenn ihr ÄRGER bekommt... ist doch egal:

    ÄRGER IST NE FORM VON AUFMERKSAMKEIT!! :D
  • Da gibts halt das problem für Vater Staat, das ganze beschneidet die Grundrechte der Privatsfäre z.b. Tagebücher online dürften nicht gelesen werden und würden bei nichtbeachtung die Durchsuchung zu nichte machen wenn ichs richtig verstanden habe.

    Tja es gibt gott sei Dank noch kein Programm das zwischen Privat und nicht Privat unterscheiden kann.

    Ich denke aber vorsorge ist besser........... als Nachsicht

    Also ein nettes Programm das den kompletten Rechner beim Herunterfahren verschlüsselt ist schon hilfreich und nicht verboten.
    Laut einem Anwalt vom CCC liegt ein rechner schon seit 3 jahren im archiv der behörden und sie konnten ihn noch immer nicht knacken.
    Man hat das RECHT das man KEINE Passwörter nennt.

    Na ja da gibts nen netten bericht.... schaut mal unter ".....Das recht zu schweigen..... " bei den verschiedenen Videoforen wie Videogoogle oder Youtube....... der bericht geht über 1 std. aber SEHR interessant
  • das Problem mit unseren Rechten ist, es gibt zuviele die der Staat einschränken kann und tut, Meinungsfreiheit, Demofreiheit etc. ... und wenn der Verdacht besteht (auf Straftat oder Straftatvereitlung etc. pp) kann er sogar noch viel mehr einschränken! :) ... also rein rechtlich fehlt dem Kumpel Schäuble nur noch die Erlaubnis und er wird von seiner Chance auf Einschränkung von Rechten sehr bald sehr häufig gebrauch machen!
    [SIZE="1"]Für den vernünftigen Mann gibt es nur zwei Arten von Weibern, die eine heiratet man, die andere: 20 Euro und dann raus![/SIZE]
  • Hi allesamt!


    LeSergio schrieb:

    Also ein nettes Programm das den kompletten Rechner beim Herunterfahren verschlüsselt ist schon hilfreich und nicht verboten.


    Und was nützt Dir das gegen Online-Durchsuchungen? Soweit ich's verstanden habe, entschlüsselst Du ein Laufwerk entweder komplett oder gar nicht. Und sobald es komplett entschlüsselt wurde, kannst nicht nur Du mit dem Explorer darauf zugreifen, sondern auch der Bundestrojaner.


    LeSergio schrieb:

    Man hat das RECHT das man KEINE Passwörter nennt.


    Klaro. Brauchst Dich ja nicht selbst zu belasten, auch wenn's die Regierung gerne anders hätte. "Haben Sie etwa etwas zu verbergen? Entschlüsseln Sie doch mal". Gott sei dank ist's noch nicht soweit.

    PS: Wer den Trojaner mal downloaden möchte, einfach bundestrojaner download in Google eingeben, ist die erste Seite mit zenzizenzizenzic im Namen. Tut mal was für euren Staat ;) :D und holt euch den Trojaner lieber gleich freiwillig. Ansonsten wird's euch mit der nächsten Steuersoftware (ELSTER) untergeschoben. Wir sind die Borg, Widerstand ist zwecklos :D.


    Lieben Gruß,
    Linda
  • Ich verstehe das nicht so ganz mit dieser Onlinedurchsuchung.Der Staat darf dann ohne Beschluss einen Rechner durchsuchen oder wie?Ich meine bei einer Hausdurchsuchung brauch man doch auch einen richterlichen Beschluss und man muss darüber informiert sein.Oder etwa nicht?Könnte jemand darüber etwas berichten?

    Ich finde das geht alles ein bisschen zuweit, mit diesem ganzen Überwachen. Man sollte sich lieber um andere Sachen kümmern.
    LG Charly
  • Wenn man das Zeug auf einer Verschlüsselten Partition ablegt und einen sicheren Key nimmt können die doch eigentlich nix finden. Oder kann man wenn die Partition offen ist auch von anderen´s aus darauf zugreifen?
  • Ich denke, dass sie trotzdem darauf zufreigen können.Die werden schon ihre Methoden haben.Also ich habe bis jetzt nur Deutschland gehört, ist doch auch eine Diskussion die sich auf Deutschland alleine bezieht, denke ich.

    MfG Charly
  • hallo,

    ich hab folgendes gelesen:

    „Wenn man Online-Durchsuchungen haben will, muss man eine klare verfassungskonforme Rechtsgrundlage schaffen“, sagte Dieter Wiefelspütz in der ARD. Der Politiker wiederholte die Voraussetzungen, unter denen er bereit sei, über die Forderungen von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) nachzudenken. So müsse ein Richtervorbehalt gelte, außerdem müsse der Kernbereich privater Lebensgestaltung geschützt werden. Zudem müssten die Betroffenen im Nachhinein unterrichtet werden. „Ich persönlich war immer der Auffassung, dass wir eine Online-Durchsuchung brauchen mit einer sehr hohen Hürde“, sagte Wiefelspütz. Damit wiederholte Wiefelspütz seine Position im Vorgriff auf die heutige Arbeitsgruppe.

    Schäuble kritisiert in der Sächsischen Zeitung erneut die SPD wegen ihrer ablehnenden Haltung. „Ich kann nicht richtig verstehen, warum diejenigen, die Online-Durchsuchungen früher zugelassen haben, jetzt sagen: Wir wissen gar nicht, ob man das braucht und ob man es kann“, sagte der CDU-Politiker mit Blick auf Computer-Überwachungen zur Zeit der rot-grünen Bundesregierung. Das sei „in sich ein bisschen widersprüchlich“.

    Schäuble sagte, er wolle eine gesetzliche Grundlage für Online-Durchsuchungen. „Dem Bundeskriminalamt sind durch die Föderalismusreform Zuständigkeiten in der Gefahrenabwehr übertragen worden. Dazu braucht das BKA die gesetzlichen Instrumente.“

    Mit Verweis auf die Bedrohung durch den internationalen Terrorismus fordert Schäuble seit langem, dem Bundeskriminalamt (BKA) die Möglichkeit der Online-Durchsuchung zu geben. Unterstützung erhält er dabei auch vom BKA: Polizei und Justiz müssten mit der technologischen Entwicklung Schritt halten können, betonte BKA-Präsident Jörg Ziercke am Mittwoch in Wiesbaden.

    Terroristen und Bandenkriminelle würden ihre Kommunikation vom Telefon mehr und mehr ins Internet verlegen. Ziercke sagte, die Beschlagnahme von verdächtigen Computern reiche oft nicht aus. Eine professionell verschlüsselte Festplatte sei auch von Experten heute kaum noch zu knacken: „Wir müssen vor der Verschlüsselung oder nach der Entschlüsselung an die Systeme rankommen.“

    Streit um die Details

    Obwohl sich Kanzlerin Angela Merkel in die Debatte und ein neues BKA-Gesetz einschaltete, liegen Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) und Schäuble weiterhin im Clinch. Zypries hält dabei viele technische und verfassungsrechtliche Fragen für ungelöst. Experten rätseln an einer technischen Möglichkeit, die Online-Fahndung verfassungskonform zu gestalten. Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum großen Lauschangriff muss der Kernbereich der privaten Lebensführung geschützt bleiben. Fraglich ist, wie ein auf den Computer von Verdächtigen eingeschleuster Trojaner vor Privatem Halt machen kann.

    Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach begrüßte die Äußerungen seines SPD-Kollegen Dieter Wiefelspütz zu Gunsten von Online-Durchsuchungen. „Der Kollege Wiefelspütz rennt mit Anlauf offene Türen ein“, so Bosbach dazu. Die von dem SPD-Politiker genannten Voraussetzungen seien eine blanke Selbstverständlichkeit und befänden sich längst im vorläufigen Entwurf für das Gesetz. Nun müsse der SPD-Experte aber noch seine Fraktion überzeugen. „Ich gehe davon aus, dass wir mit der SPD im Herbst zu einer Lösung kommen“, beschreibt auch Unions-Fraktionschef Volker Kauder im Vorfeld zur Arbeitsgruppe.

    :mlol:mfg:mlol:
  • Was meint ihr genau mit Online-Durchsuchung?Das ich bei JEDEM Schritt im Netz überwacht werde?

    Wenn es das ist,dann glaube ich,dass uns die Regierung ohnehin schon längst beobachtet,denn seit es möglich ist,wird es auch genutzt!

    Wer solls denn merken bzw verbieten?
  • Ich glaube mit Onlinedurchsuchung ist gemeint, das die Polizei dein Computer auf unerlaubte Dateien durchsuchen kann. Also so habe ich das jetzt verstanden.
    Wenn sie jetzt dein Verdacht haben, dass ich illegal runtergeldande Musik auf dem PC haben, können sie dann meinen PC ohne richterlichen Beschluss durchsuchen?????
    Hoffe mir kann jemand eine Antwort darauf geben oder michj verbessern wenn ich falsch liege.

    LG Charly
  • Ich meine gehört zu haben das diese Online-Untersuchung nur für Terror-Verdächtigte gelten. Das heißt hat der Staat verdacht geschöpft, kann er auf Rechner dieser Verdächtigen zugreifen!
    Wenn es dabei bleibt, habe ich an sich nichts gegen eine Online-Durchsuchung.
    Aber wer weiß wo dann die Bediensteten sonst noch so rumschnüffeln...

    Und mal ganz ehrlich? Ich glaub wir werden schon jetzt Stichprobenartig überprüft...

    gruß
    danop
    Wer anderen in die Möse beißt, ist böse meist...
  • danop schrieb:


    Aber wer weiß wo dann die Bediensteten sonst noch so rumschnüffeln...


    Das können die Bediensteten doch nicht einfach so machen oder?Ich denke schon, dass es da irgendwelche Einschränkungen gibt, so das die Bediensteten nicht einfach ohne weiteres auf ein Computer zu greifen. Wie schon gesagt, können sie ja auch nicht einfach ein Haus durchsuchen.
    LG Charly
  • Dass ist eine Frecheit , wenn Ihr mich fragt !!! :mad: :mad:
    Einfach so den PC zu durchsuchen.
    Einzige Lösung , wenn der es keinen Schutz vor dem eindringen gibt, einfach alles was niemand anderer sehen sollte :D einfach in ein Winrar archiv ( neueste Version ) machen da alles rein , und mit einem 20 stelligem Passwort aus Zahlen und Buchstaben. Dass Passwort am Besten mercken , oder Irgendwo aufschreiben und im Haus verstekcen. Dazu immer die IP verstekcen mit JAP oder ähnlichem , und downloaden nur in der Schule oder so :D



    greetings:) mike
  • Meine Meinung zu Schäuble: :rot:
    Besser gesagt IMHO tickt der Mann nicht mehr richtig :(.

    Meine Meinung zu Online-Durchsuchungen - so wie sie derzeit geplant sind: :rot:

    Ich kann das Gefasel, "hast Du was zu verbergen" oder "das muss man doch nicht so eng sehen" ehrlich gesagt nicht mehr hören :( :( !!

    Wenn das Gesetz "so" durchgeht bei unseren Abnick-Politikern, dann stellt das für mich einen massiven Eingriff in die persönliche Sphäre dar - Basta!
    Jedenfalls hätte ich zumindest immer ein mulmiges Gefühl im Bauch "wer grad wo, wie an was lauscht". Für mich schon der Beginn einer totalen Überwachung ... 1984 läßt grüßen ...
  • Ich werd mich mal nur zum Schutz äussern:

    Ihr könntet Eure privaten Daten verschlüsseln (Da beißen sie sich die Zähne aus)

    Oder Ihr besorgt Euch einen zweiten Rechner, Laptop mit minimaler Leistung zum Surfen. Den Hauptrechner vom Netz trennen und nur mit dem Surfrechner verbinden wenn die DSL Verbindung gekappt ist

    Oder, Oder, Oder

    Es gibt unzählige Möglichkeiten einer Online-Durchsuchung zu entgehen.
    Lasst mal Eure Fantasie spielen
  • poops schrieb:

    Ich werd mich mal nur zum Schutz äussern:
    Ihr könntet Eure privaten Daten verschlüsseln (Da beißen sie sich die Zähne aus)

    So, so, was ist wenn der "Spybot" - nennen wir ihn mal so - aber den "unverschlüsselten" Part - beispielsweise nach dem Dekodieren und "vor" dem anschließenden Verschlüsseln abfängt?

    Oder Ihr besorgt Euch einen zweiten Rechner, Laptop mit minimaler Leistung zum Surfen. Den Hauptrechner vom Netz trennen und nur mit dem Surfrechner verbinden wenn die DSL Verbindung gekappt ist

    Wie ich schon mal geschrieben habe - wenn der "Spybot" den Protokoll-Stack nutzt oder nativ sogar den Netzwerkkartentreiber, dann bringt Dir das Nullo.
    Sobald er im Surfrechner drinnen ist, würde er sich auch mit Deinem Hauptrechner verbinden können - also nix da mit Deiner "Lösung".

    Oder, Oder, Oder
    Es gibt unzählige Möglichkeiten einer Online-Durchsuchung zu entgehen.
    Lasst mal Eure Fantasie spielen

    Na dann erleuchte uns alle mal und lass uns an DEINER Fantasie teilhaben ;).

    Also nix für ungut, aber sooo einfach wird es mit dem - was auch immer dann konkret in der Praxis benutzt wird - garantiert nicht!!

    @hardii: Habe ich auch schon mal was zu gepostet. Das Problem bei der ganzen Sache ist nicht "zwingend" die IP, die kann ggf. verschleiert werden. Vielmehr sind es auch zig andere Informationen über Deinen Client, die Dich ggf. eindeutig identifizieren können.

    Ich führe es ja gerne nochmals als kleines Beispiel auf, aber eigentlich findet man dazu auf renommierten Sicherheitsseiten genug davon (keine 08/15-Pseudo-HaXOr-Seiten).

    Wie FBI-Spyware einen 15-jährigen Schüler überführte