An alle Gläubigen hier im board. :-)

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • An alle Gläubigen hier im board. :-)

    Kurz bevor hunderte von Klagen wegen sexuellen Missbrauchs durch Priester vor Gericht verhandelt werden können, einigt sich die katholische Kirche mit den Opfern außergerichtlich.

    Die Erzdiözese von Los Angeles will den Opfern sexuellen Missbrauchs durch Geistliche eine Entschädigung von mindestens 600 Millionen Dollar (435 Millionen Euro) zahlen. Nach einem Bericht der Zeitung "Los Angeles Times" kam es zu der außergerichtlichen Einigung bevor am heutigen Montag (16.7.) der erste Prozess von mehr als 500 Klägern beginnen konnte. Dem Vernehmen nach soll jeder Betroffene eine Entschädigung von durchschnittlich 1,2 bis 1,3 Millionen Dollar erhalten.



    Bisher teuerste Vereinbarung



    Kardinal Roger Mahony (AP Photo/Gus Ruelas)Bildunterschrift: Großansicht des Bildes mit der Bildunterschrift: Kardinal Roger Mahony will dafür sorgen, dass es nie wieder zu sexuellem Missbrauch kommt

    Schon in anderen Fällen von sexueller Misshandlung hat sich die katholische Kirche außergerichtlich geeinigt. Die nun erzielte Einigung mit den mehr als 500 Klägern ist allerdings die Teuerste. Die Arbeit der Kirche sei wegen der hohen Schadenssumme durchaus beeinträchtigt, im Kern aber nicht berührt, sagte ein Kirchenanwalt. Der Kardinal von Los Angeles, Roger Mohony, entschuldigte sich öffentlich bei den Opfern. Er wünschte, er könnte ihnen ihre Unbefangenheit zurückgeben, auch wenn er wisse, dass dies unmöglich sei. Auch die nunmehr vereinbarte finanzielle Entschädigung könne dies letztlich nicht aufwiegen.



    Über 500 Personen klagten allein die Erzdiözese Los Angeles.
    (c) AP (Aaron Street)

    WASHINGTON(rie). Das Sexualleben ihrer Priester kommt die katholische Kirche in den USA teuer zu stehen: Mehr als zwei Milliarden Dollar haben diverse Diözesen bisher an Entschädigungen an die Opfer von sexuellem Missbrauch bezahlt. Die Zwei-Milliarden-Grenze wurde mit der Rekordentschädigung der Erzdiözese Los Angeles in Höhe von 660 Millionen Dollar überschritten, die ein Gericht in der Nacht auf Dienstag genehmigte.

    Immer mehr Österreicher nutzen Online-PartnersucheBereits mehr als die Hälfte aller Österreicher/innen kann sich vorstellen, im Internet nach ihrem Traumpartner zu suchen. Finden auch Sie als Single die große Liebe mitdiepresse.com/partnersuche!

    Die außergerichtliche Einigung kam zu Beginn des Prozesses von 508 Personen gegen die Erzdiözese, die erklärten, in den vergangenen Jahrzehnten von Priestern sexuell missbraucht worden zu sein. Die Diözese muss 250 Millionen Dollar selbst aufbringen, 227 Millionen kommen von Versicherungen, der Rest von katholischen Orden und Vereinen.

    Trotz der Rekordsummen musste bisher keine Diözese in den USA schließen. Die Erzdiözese in Boston verkaufte die Residenz des Erzbischofs und Grundstücke, um die 85 Millionen Dollar Entschädigung an Missbrauchs-Opfer bezahlen zu können. Selbst fünf Diözesen, die nach Klagen Bankrott anmeldeten, konnten die Entschädigungen durch Verkäufe und Spenden finanzieren.



    Da seht ihr einmal, dass eure Gelder sinnvoll angelegt werden. Die Kirche kauft damit die Perverslinge in ihren Reihen frei, so dass es zu keine Anklage kommt. Die können sich dann lustig weiter an Kindern vergehen.

    Überlegt euch einmal, irgendein anderer Verein würde die Gelder seiner Mitglieder dafür ausgeben, Perverslinge vor der Strafverfolgung zu schützen. :devil:


    Denkt mal drüber nach, wenn ihr das nächste Mal in die Kirche geht. ;)
  • bist du dir sicher das die Priester nicht angeklagt werden? so wie sich das anhört ist das doch"nur" Schadensersatz. Angeklagt müssen die Priester doch trotzdem werden, oder liege ich mit meinem Rechtsverständnis da falsch?
    Ansonsten ist es schon lustig wieviel Geld die Kirche doch hat. Die beschweren sich doch sie hätten keins.

    greetz
    theone2005
    "Gewalt im Kino? Es ist interessanter, einem Auto beim Explodieren zuzuschauen als beim Parken."
  • Merkt ihr es denn nicht, es war Gottes Wille, die Priester taten dies auf Gottes geheiß.

    Alles andere ist Blasphemie!

    mfg
    neo
    Glauben Sie wirklich, Sie kämpfen für etwas, für mehr als ihr Überleben? Freiheit, Wahrheit, Friede, Liebe - Illusionen! Vorrübergehende Konstrukte eines schwächlichen menschlichen Intellekts, der verzweifelt versucht, eine Existenz zu rechtfertigen, die ohne Bedeutung oder Bestimmung ist!
    momentan hungernde Menschen: 1 Milliarde
    an Hunger sterbende Menschen: alle 3 Sekunden jemand
  • Du hast da was falsch verstanden, die geben das Geld nicht aus, um die Peverslinge vor der Strafverfolgung zu schützen, sondern um die Opfer zu entschädigen. Selbst in den USA kann man sich wohl kaum "freikaufen", wenn ne Straftat vorliegt.

    Ich bin zwar selber weder christlich noch gläubig, trotzdem kann ich das Vorgehen der Kirche da schon verstehen. Ein Zivilprozess hätte sicher in der Öffentlichkeit weit mehr Aufsehen erregt und die Schadensersatzsumme wäre vermutlich auch nicht größer gewesen. Welcher Verein kommt schon gern in Verruf, nur weil ein paar kranke Mitglieder straffällig werden...
  • Mr, Anderson schrieb:

    Merkt ihr es denn nicht, es war Gottes Wille, die Priester taten dies auf Gottes geheiß.

    Alles andere ist Blasphemie!

    mfg
    neo


    Entschuldige, doch das halte ich für Schwachsinn. Ich glaube, dass niemals Menschen vor ihrem Tod wissen werden, was Gottes Wille ist (sie können es nur glauben - inwiefern ich (und meines Wissens nach auch viele andere) diesbezüglich differenziere, möchte ich jetzt nicht aufschreiben, da dies ganz einfach zu lang dauern würde ;) ). Wenn mir jemand erzählt, das und das wäre Gottes Wille, würden mir all seine Ratschläge ab dem Augenblick egal sein. Eine Änderung meiner Einstellung wäre nur durch eine gravierende Änderung der Einstellung dieser Person möglich.

    Wenn du der Meinung bist, dass die Pastoren, Pfarrer, Priester, Bischöfe, Apostel (oder wie auch immer sie genannt werden) von den Christen dieser Welt als unfehlbar angesehen werden, weißt du sehr sehr wenig über das Christentum (jedenfalls aus meiner Sicht) - dies geht (zumindest meines Wissens nach) davon aus, dass der einzige homo sapiens sapiens, der keine Schuld begangen hat, Jesus war - alle anderen Menschen die je gelebt haben, leben, bzw. leben werden, waren, sind, bzw. werden im Sinne des Christentums (wenn ich es diesbezüglich richtig verstanden habe) nicht "unfehlbar" (sein).

    ==================

    McKilroy schrieb:

    Da seht ihr einmal, dass eure Gelder sinnvoll angelegt werden. Die Kirche kauft damit die Perverslinge in ihren Reihen frei, so dass es zu keine Anklage kommt. Die können sich dann lustig weiter an Kindern vergehen.


    Der Titel des Threads, auf den du dich (so wie ich das verstehe) in deinem 1. Satz beziehst, passt aus meiner Sicht nicht so ganz ;)

    Als Gläubige bezeichnen sich ja auch Muslime und Juden, die mit Sicherheit keine (größeren) Geldbeträge der kath. Kirche zukommen lassen (vllt. mal ein paar € wegen irgendeinem Eintrittsgeld in ein kirchliches Museum oder mal eine 'Kollekte' (komisches Wort :) )).
    Damit ist es aber nicht genug! Nicht einmal jeder Mensch, der sich als Christ bezeichnet, ist Mitglied in der kath. Kirche (Beweis: ich bezeichne mich als Christ und bin nicht und war nie und werde vorraussichtlich auch nie Mitglied der kath. Kirche werden :) ).

    =====================

    McKilroy schrieb:


    Denkt mal drüber nach, wenn ihr das nächste Mal in die Kirche geht. :)


    Wieso soll man darüber nachdenken, wenn man das nächste Mal in die Kirche geht?? Da denkt man (als Mitglied der kath. Kirche) schön zuhause drüber nach und geht dann zum Amtsgericht und tritt aus der Kirche aus. Die Gottesdienste (oder Messen oder wie auch immer die genannt werden) kann man ja immer noch besuchen - dort wird ja nicht nach einer Mitgliedschaft oder einem Eintritt gefragt (zumindest würde ich das so machen, bevor ich irgendwann mal eine Einkommenssteuer zahle (an der sich ja die Kirchensteuer orientiert))

    fu_mo

    PS.: mein Austritt aus der evangelischen Kirche hat beim Amtsgericht ca. 15mins gedauert - mit Fahrzeiten 35mins.

    PPS.: wo ich mir das alles grad nochmal durchlese: aus meiner Sicht kann man es als Blasphemie bezeichnen, wenn sich jemand anmaßt zu sagen, er wisse, was Gott will
  • Entschuldige, doch das halte ich für Schwachsinn. Ich glaube, dass niemals Menschen vor ihrem Tod wissen werden, was Gottes Wille ist

    Gott hat uns geschaffen, er ist allmächtig und allwissend, er weiß also ganz genau was jeder einzelne von uns tun will.
    Da er uns genau so und nicht anders gebaut hat, war es sein Wille. ;)
    Wäre er dagegen hätte er uns nicht so gemacht.

    Eine Änderung meiner Einstellung wäre nur durch eine gravierende Änderung der Einstellung dieser Person möglich.

    Das ist bei allen Gläubigen der Fall, nur wird man es niemals schaffen, weil es für sie keine Rationalität gibt.
    Für sie gibts den Glauben und den Rest, das Böse.

    Wenn du der Meinung bist, dass die Pastoren, Pfarrer, Priester, Bischöfe, Apostel (oder wie auch immer sie genannt werden) von den Christen dieser Welt als unfehlbar angesehen werden, weißt du sehr sehr wenig über das Christentum (jedenfalls aus meiner Sicht)

    Päpste fallen wohl nicht darunter? ;)
    Schau dir doch mal an wie die Menschen Päpste verehren und sie genau wörtlich nehmen.
    Sie nehmen es in Kauf zu sterben, nur um ihre Worte zu erfüllen.
    Und ich bezweifle das es bei anderen Vertretern der Kirche anders ist.

    dies geht (zumindest meines Wissens nach) davon aus, dass der einzige homo sapiens sapiens, der keine Schuld begangen hat, Jesus war - alle anderen Menschen die je gelebt haben, leben, bzw. leben werden, waren, sind, bzw. werden im Sinne des Christentums (wenn ich es diesbezüglich richtig verstanden habe) nicht "unfehlbar" (sein).

    Was ist für dich eigentlich das Christentum?
    Die Kirche scheint es nicht zu sein, ist es das was in der Bibel steht, ein Buch mit mehr Übersetzungsfehlern als jedes andere und vor allem mehr Kürzungen, Hinzufügen, Umschreibungen und sonstwas als in jedem anderem Werk der Propaganda?
    Das baut doch alles auf dem gleichem auf, auf menschlicher Schwäche. ;)

    Als Gläubige bezeichnen sich ja auch Muslime und Juden, die mit Sicherheit keine (größeren) Geldbeträge der kath. Kirche zukommen lassen (vllt. mal ein paar € wegen irgendeinem Eintrittsgeld in ein kirchliches Museum oder mal eine 'Kollekte' (komisches Wort )).

    meinst du das es bei dene anders is? :D
    der einzige Unterschied ist, das dort der Heilige manchmal gleichzeitig Richter ist und er so net mal verklagt wird.

    Die Gottesdienste (oder Messen oder wie auch immer die genannt werden) kann man ja immer noch besuchen

    womit man seine Zugehörigkeit und seine Unterstützung ausdrückt

    wo ich mir das alles grad nochmal durchlese: aus meiner Sicht kann man es als Blasphemie bezeichnen, wenn sich jemand anmaßt zu sagen, er wisse, was Gott will

    das ganze war Ironie, dachte meine Meinung sei im Board inzwischen hinreichend bekannt. :D
    Leider hats meine Sig net angezeigt, sonst wärs auch klarer gewesen. :)

    mfg
    neo
    Glauben Sie wirklich, Sie kämpfen für etwas, für mehr als ihr Überleben? Freiheit, Wahrheit, Friede, Liebe - Illusionen! Vorrübergehende Konstrukte eines schwächlichen menschlichen Intellekts, der verzweifelt versucht, eine Existenz zu rechtfertigen, die ohne Bedeutung oder Bestimmung ist!
    momentan hungernde Menschen: 1 Milliarde
    an Hunger sterbende Menschen: alle 3 Sekunden jemand
  • TheOne2005 schrieb:

    bist du dir sicher das die Priester nicht angeklagt werden? so wie sich das anhört ist das doch"nur" Schadensersatz. Angeklagt müssen die Priester doch trotzdem werden, oder liege ich mit meinem Rechtsverständnis da falsch?



    Einige der Opfer bedauerten zugleich, dass sich Verantwortliche der Kirche nun nicht mehr den Fragen des Gerichts stellen müssen. Der Skandal um sexuelle Übergriffe katholischer Priester gegenüber Kindern kam 2002 zuerst in Boston auf. Damals wurde bekannt, dass die Kirchenführung Hinweisen auf die Verfehlungen der Priester nicht konsequent nachging, sondern sie einfach in andere Gemeinden versetzte.


    Bis Jahresende hatten sich damals mehr als 570 Kläger allein gegen die Erzdiözese Los Angeles gemeldet. Es stellte sich heraus, dass in drei Vierteln der 288 Pfarreien der Diözese im Laufe der Jahre mindestens einer der 221 Priester, Mönche und Laienlehrer Dienst getan hatte, denen Kindsmissbrauch vorgeworfen wurde.

    Und es stellte sich ebenso heraus, dass die Kirche in vielen Fällen Bescheid wusste und, wenn überhaupt, nur die Täter versetzte - und sie einfach weiter gewähren ließ. Kardinal Mahoney betrieb eine merkwürdige Hinhaltepolitik.



    1.12.2006 Das Erzbistum Los Angeles zahlt 60 Mio Dollar wegen 45 Klagen über sexuellen Missbrauch durch pädokriminelle Priester, berichtet die "Los Angeles Times". Damit sollen die Klagen außergerichtlich beigelegt werden. Kardinal Roger Mahoney sprach von "einer größeren Bemühung zur Heilung und Versöhnung". Der Vorwurf der Opfer galt u.a. dem Schutz der Täter durch die Kirche - trotz massiver Vorwürfe. Bei den nun geregelten 45 Fällen handelt es sich nur um etwa ein Zehntel aller Missbrauchsklagen, die derzeit gegen die Erzdiösese laufen.


    24.11.2006 An 11 Ministranten zahlt die Diözese in Forth Worth, Texas Entschädigungen in unbekannter Höhe. Mit den Missbrauchsopfern wurde Stillschweigen vereinbart - auch über die Höhe der Zahlungen.


    Wo kein Kläger ist, da ist auch kein Richter.

    Klar werden einige Fälle verfolgt werden müssen, weil sie schon publik geworden sind. Aber eine richtige Aufarbeitung, wie sie in einem Zivilprozess gezwungenermaßen vorgenommen werden würde, wird es nicht geben. Vor allen Dingen wird entgegen der Ankündigung der Kirche es nicht dazu kommen, dass restlos aufgedeckt wird, inwieweit die vorgesetzten Stellen über die Missbräuche Bescheid wussten.
  • hmmm von den ganzen mehr oder weniger selbsternannten "heiligen" halt ich eh nicht viel... wenn man an gott glaubt , kann man auch zuhause beten oder seh ich das etwa falsch? gott ist doch allgegenwärtig... also auch bei mir zuhause... priester ist nur n beruf.. was besseres oder heiliger als alle anderen, sind die auch nciht meiner meinung nach...
    in der biebel steht doch.. " VOR GOTT SIND ALLE MENSCHEN GLEICH " wie kann es dann sein das leute die es doch am besten wissen sollten" PRIESTER " sich als heilige ansehen? komisch der clan... ich selbst glaub an gott , nur in eine kirche geh ich nicht...


    pate
  • @ Pate : da haste was falsch verstanden ... die priester sehen sich NICHT als heilige ... eher als botschafter der Religion -.-

    @ Startbeitrag :

    Da seht ihr einmal, dass eure Gelder sinnvoll angelegt werden.


    es sind nicht unsere (ich sag jetzt unsere, weil ich wie Pate sagte zu diesem "clan" -.- gehöre) gelder, sondern die gelder der Kirchen in USA. Ich glaube zwar an das gleiche wie diese Leute, aber ich glaube nicht an sie, und finde auch nicht alles was die tun gut.

    Deshalb bin ich mir da keiner schuld bewusst ... wird hier zwar nicht sooo gesagt, aber ich fühl mich da als Christ angegriffen ...
  • @all,
    geißeln hin oder her, doch bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass der Glaube eine noch gegenwärtig notwendige Angelegenheit ist. Hierbei muss man einfach bestimmte Perversitäten ignorieren und akzeptieren.
    Es ist doch so, dass die alten Glaubensrichtungen immer mehr Sympathisanten verlieren und der Mensch von morgen nach "modernen" Maßstäben erzogen wird. Wenn ich mir beispielsweise in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis die älteren Personen ab 60 aufwärts anschaue, so sind die Meisten extrem gläubig und finden in diesem klassischen Glauben ihren Trost und ihre Hoffnungen. Würde nun von heut auf morgen die Kirche verkünden, es gebe nichts, voran man glauben kann, würden genau diese Alten vor Schock und Kummer einer nach dem anderen frühzeitig sterben. Deshalb finde ich die derzeitige Situation zwanghaft human. Mögen sich die Priester noch hinter ihrem finanziellen Schutz in der größten Abartigkeit suhlen, doch auch das wird früher oder später enden.
    Doch allein durch solche Vorgänge beweisen eben genau diese Glaubensprediger, dass es sowohl davor als auch danach das Nichts herrscht. Diese intelektuellen Menschen schießen sich mit ihren Neigungen selber ins Knie. Traurig aber wahr.;)
    "Glück bedeutet nicht, das zu kriegen, was wir wollen, sondern das zu wollen, was wir kriegen."


  • @pate:
    In der Bibel steht (meines Wissens nach; zumindest sinngemäß), dass Gott alle Menschen gleich liebt. Gleichzeitig steht da aber auch (wieder: zumindest sinngemäß) drin, dass alle Unikate sind - es gibt keine identischen Menschen. Daher haben aus meiner Sicht alle Menschen unterschiedliche Stärken und Schwächen. Dies hat (zumindest glaube ich das) keinerlei Einfluss darauf, wie sehr uns Gott liebt [scherz](wobei - wenn Gott nun person #1 unendlich liebt und person #2 doppelt so lieb hat wie person #1 liebt er sie immer noch gleich doll^^) [/scherz]
    ___________________________

    @Mr,Anderson:
    Zuerst mal: Päpste fallen freilich auch darunter. Wenn Menschen sie wörtlich nehmen (was ja vorkommt) und ihre Worte für wichtiger als die Bibel halten (was in der kath. Kirche Standard ist), machen sie aus meiner Sicht einen Fehler.

    Dass es für Gläubige keine Rationalität gibt halte ich persönlich auch für falsch - es ist mir (aus meiner Sicht) ohne weiteres möglich, meinen Glauben für Überlegungen auszuschließen und alle meine Überlegungen nur auf Tatsachen beruhen zu lassen.

    Mr, Anderson schrieb:


    fu_mo schrieb:


    Als Gläubige bezeichnen sich ja auch Muslime und Juden, die mit Sicherheit keine (größeren) Geldbeträge der kath. Kirche zukommen lassen (vllt. mal ein paar € wegen irgendeinem Eintrittsgeld in ein kirchliches Museum oder mal eine 'Kollekte' (komisches Wort :) )).

    meinst du das es bei dene anders is? :D
    der einzige Unterschied ist, das dort der Heilige manchmal gleichzeitig Richter ist und er so net mal verklagt wird.


    Ja, ich meine, dass es bei den meisten anderen Gläubigen, die nicht der kath. Kirche angehören, anders ist. Die kath. Kirche halte ich persönlich schon fast für eine Sekte, die ich bei Überlegungen über Menschen, die sich als Christen bezeichnen, eigntl. ignoriere (-n möchte) - was mir jedoch durch die kath. Kirche erschwert wird. Diese ist die einzige Konfession mit relativ vielen Mitgliedern, die ein menschliches Oberhaupt hat. Da sie nebenher auch schon recht alt ist ;) , wird ihr Handeln von den meisten "Außenstehenden" und den Mitgliedern der kath. Kirche als das Verhalten der Christen gehalten. Dass es sehr viele (ich denk mal mehr, als Katholiken) Menschen gibt, die sich als Christen bezeichnen, sich aber gleichzeitig vom Handeln der kath. Kirche distanzieren, ist diesen Personen in dem Fall egal, da sie davon nix wissen.

    Nun zu der Frage, was für mich das Christentum ist. Wie du schon richtig erkannt hast, ist es keine Kirche für mich :D :D
    Nun ja - wenn ich mir das so recht überlege, verwende ich den Begriff mit 2 verschiedenen Bedeutungen. Zum einen (eher selten; nicht in meinem letzten Post verwendet) im Sinne der Gesamtheit aller Menschen, die sich als Christen bezeichnen, und zum anderen im Sinne, was das "wahre Christsein" ist - also wie ein Christ leben sollte (in meinem letzten Post verwendet).
    Bei derartigen Überlegungen beziehe ich mich eigentlich nur auf die Bibel - was irgendwelche momentan lebende Menschen (z.B. ein Papst ;) ) dazu sagen, geht mir dabei so ziemlich am Ars°h vorbei..

    Nun vllt. nochmal dazu, dass die Bibel mehr Übersetzungsfehler haben soll als andere Bücher..
    Dazu erstmal: es gibt einige Übersetzungen der Bibel ins Deutsche (z.B. Lutherbibel, Elberfelder, Schlachter, ...). Da jedoch auch Übersetzungsfehler gefunden werden und auch andere Möglichkeiten, einen Vers zu übersetzen, gefunden werden, werden ab und zu diese Übersetzungen überarbeitet und teilweise vollständig neu übersetzt.
    Als Quelltexte werden dabei möglichst alte Schriften (bzw. Photokopien davon) herbeigezogen. Möglichst Texte in der Sprache, in der sie als erstes aufgeschrieben wurde, was meist die Sprache ist, in der die Konversationen stattgefunden haben, Geschichten erstmals erzählt wurden, ... - die Quelltexte sind dadurch teilweise älter als 2000 Jahre. Die Sprachen sind Hebräisch, Griechisch, Aramäisch, ...
    Die dadurch entstehenden Übersetzungen "strotzen" meines Wissens nach nicht wirklich von Fehlern - sind jedoch teilweise vom Ausdruck auch ... äh, nicht sonderlich prickelnd ;).
    Da sie dadurch auch für manche etwas schwer verständlich sind, sind Übertragungen der Bibel erschienen. Diese Bibeln sind in heutigem Deutsch geschrieben (sowohl Ausdruck als auch Vokabular). Diese Bibeln werden jedoch nicht übersetzt - es handelt sich dabei eigentlich nur um Umschriften der Übersetzungen. Vergleicht man die nun mit den antiken Originaltexten, wird man freilich nur wenige Übereinstimmungen finden, was ich als Gruund vermute, weshalb manche Menschen (wie du ja auch) meinen, die Bibel wäre ein Haufen Übersetzungsfehler.
    [scherz]Ein weiterer Aspekt: wieso sollte die Bibel nicht mehr Überetzungsfehler als andere Bücher haben dürfen - sie ist doch auch viel umfangreicher als die meisten Bücher^^[/scherz]

    ===================

    Bevor du jetzt sagst, du bist wie jeder andere Gläubige auch - man kann dir nix sagen, du bleibst bei deinem Glauben, ignorierst andere Denkweisen, hälst die für böse usw. usf. möchte ich dazu erstmal kurz Stellung nehmen ;)
    Man kann mir eigentlich so ziemlich alles sagen. ich ignoriere andere Denkweisen nicht - ich überlege und überlege, ob sich darin irgendetwas widerspricht, oder...
    Dass alle Gläubigen bei ihrem Glauben bleiben, halte ich für falsch - es gibt relativ viele, die davon "abkommen" - die meisten gingen früher in die kath. (oder auch evangel.) Kirche :D
    Trotzdem habe ich im Moment nicht geplant, meinen Glauben aufzugeben :)

    Wenn ich jetzt jedoch deine Posts ansehe, möchte ich einfach mal behaupten, dass du ebenfalls ein Gläubiger bist (glauben heißt für mich, etwas nicht zu wissen, trotzdem von seiner Richtigkeit überzeugt zu sein) - du bist vermutlich genauso stark von deinen Ansichten überzeugt wie ich, weshalb derartige Diskussionen eigentlich sinnlos sind, da es womöglich nie eine Lösung, einen Kompromiss zwischen uns diesbezgl. geben wird.. (und trotzdem hab ich geantwortet - ich weiß: das widerspricht sich auf den ersten Blick - den Text schrieb ich jedoch, um dir und vor allem anderen, die das lesen, weitere Aspekte dieses Themas nahezubringen :) )

    So - der Post is' ja echt mal lang geworden - ich hoff einfach mal, ihr habt damit kein Problem^^

    ...und da er sowieso schon arg lang ist, schadet folgendes auch nix mehr:
    Guten Morgen ;)

    fu_mo
  • Ich finde die Kirche sollte mal sich an erinnern, was sie Leuten alles in der Vergangenheit angetan hat, die angeblich Hexen, Ketzer, usw. waren.

    Die wurden alle mal schön gehängt, verbrannt ....

    Wenn ich höre, dass Priester, Pfarrer oder sonst wer aus der Kirche ein Kind missbrauchen, sollten die mal schon bisschen Holz sammeln gehen, damit das Sch*ein gut brennt! :devil:
  • @fu_mo

    auf jeden fall sind da übersetzungsfehler drin! ich hab mal mit nem typen geredet, der kann hebräisch und hat die bibel mal im original gelesen (er ist jude).

    zum beispiel sind adam und eva nich mal menschen im original, hatten geschwister, und und und.

    es wurden ebenso viele sachn gekürzt, die bibl ist die schlimmste propaganda die ich bisher kenne.