Kurt Beck Erfolg oder Untergang für die SPD

  • Parteien

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kurt Beck steht für gar nichts. Müntefering hat den Mindestlohn, Schröder steht für „Wein, Weib und Gesang“.
    Beck steht ja noch nicht einmal für die kulinarischen Spezialitäten der Pfalz - die hat schon Helmut Kohl. Am ehesten steht Kurt Beck noch für Bier.
    Tja, da darf man sich nicht wundern das die aktuellen Umfrageergebnisse für die SPD am Boden liegen.
  • Kurt Beck wird mittlerweile ja auch schon innerhalb der Partei von einigen kritisiert. Also wird er es wohl kaum schaffen der SPD neue Kraft zu verleihen, die sie nötig hätte. Ich weiß auch nicht was man von ihm halten soll. Bezieht meiner Meinung nach selten direkte Stellung.
  • Nicht nur das, er ist meiner Ansicht nach auch mehr auf Macht aus als auf alles andere, z.B. die "Krise" der SPD zu überwinden.
    Schließlich ist er auch noch Ministerpräsident von RLP, und dass das nicht machtgierig ist, naja...
    [FONT="Courier New"][COLOR="RoyalBlue"][SIZE="4"][Dantes][/SIZE][/color]
    [/font]
  • Der Parteitag in Hamburg wird es zeigen. Hat Beck mit seinem Kurs wieder etwas mehr links Erfolg oder nicht! Der Spiegelartikel diese Woche ist ganz interessant zu diesem Thema. Letztendlich ist es doch nur alles Schein und Beck verfolgt doch die Agenda 2010 weiter, was ich für richtig halte. Wichtigste Korrektur muss allerdings ein Mindestlohn sein ohne den wird das Lohndumping weiter zu nehmen!
  • Das Problem ist nicht er selbst, sondern das ganze Parteienumfeld. Es mangelt an guter Konkurrenz und Nachwuchs. Dann würde eine andere Persönlichkeit vorne stehen und wir hätten diesen Thread nicht.

    Mal ehrlich. Wer von Euch, die sich hier anscheinend mit Politik befassen, kann sich vorstellen in eine Partei einzutreten oder sogar in die Politik zu gehen? Genau, das sind nämlich nur ein paar. Die guten gehen nicht in die Politik. Und wenn doch versacken sie auf dem Weg.
    -^-^-^-^-^-^-^-^-^-^-^-^-^-^-^-^
    Wenn keiner mehr an Wunder glaubt, dann wird's auch kein's mehr geben!
  • Ich habe mit Kurt Beck soweit kein Problem. Ich werf mal en Frage in die Runde, die bislang wohl noch nicht gestellt wurde (Hab Sie zumindest noch nicht hier gesehen):

    Gibt es eigentlich zuzeit jemanden Kompetenten neben Kurt Beck bei der SPD, der genug Führungsqualitäten hat, um so ein Amt wirklich auch ausüben zu können????
    mir fällt keiner mehr ein.

    Müntefering wurde von den eigenen Leuten gestürzt....
    Wie Gerd schon in einem Interview kürzlich gesagt hat: "Laßt mir den Kurt in Ruhe, uns gehen solangsam die Führungsleute aus."
  • Thomey schrieb:

    Ich denke, daß sich die SPD nicht unbedingt auf Kurt Beck versteifen sollte. Besser Karten hätte zur Zeit unser Bundesaußenminister Steinmeier.


    Dem schließe ich mich an, Beck ist zwar eine gute Wahl aber nicht die beste.
    Aber Kurt Beck ist ein Medienmensch, er schafft es meiner Meinung immer wieder in den Medien gut darzustehen, wo ich mir bei Steinmeier nicht sicher bin ob er das genau so gut könnte.

    mfG

    Ceterum censeo Carthaginem esse delendam
    Get the Best -> Get [FONT="Franklin Gothic Medium"][COLOR="DarkRed"][SIZE="2"]Opera[/SIZE][/color][/FONT]
  • klarix schrieb:

    Dem schließe ich mich an, Beck ist zwar eine gute Wahl aber nicht die beste.
    Aber Kurt Beck ist ein Medienmensch, er schafft es meiner Meinung immer wieder in den Medien gut darzustehen [...]


    Mal ernsthaft: Findest du, dass dieser ewig nur herummeckernde Fritze in den Medien gut dasteht? Ich denke immer wenn ich ihn sehe, dass er sowieso nur wieder was zu meckern hat, um sich zu profilieren. Dass dabei das Klima der großen Koalition flöten geht scheint ihm vollkommen egal zu sein. Meines Erachtens ist der Kerl ein ziemlich eingebildeter Sack.

    Viele Grüße, Palad :bing:
  • also ich fand bzw. find Kurt Beck schon cool, aber ich denke er sollte die
    SPD-Führung abgeben, denn da wird er nicht mehr glücklich. Er sollte Hessen regieren und dabei bleiben...

    Aber vll. hat er ja noch für uns ein paar Überraschungen in der Hinterhand ... Totgeglaubte leben bekanntlich immer länger ... (weiß zwar nicht ob der passend ist, aber der ist mir sofort durch den Kopf gegangen als ich den Thread-Titel gelesen habe ... :D)
  • K.B. ist auch nur eine Figur in der SPD.

    Die SPD hat Ihre letzten Persönlichekeiten mit Brandt und H. Schmidt verloren. Da konnte noch von Sozialdemokratie reden.
    Das Wort SOZIAL wird von der SPD auch nur vor dem Wahlkanpf gebraucht.

    Ich bin mir fast sicher, daß diese Partei die Bedeutung SOZIAL gar nicht kennt - das trifft auch für die CDU zu.
    So besonders christlich sind die auch nicht.

    Charlo
  • Kurt Beck ist eindeutig der Untergang. Was sich der in seiner sogenannten Karriere schon geleistet hat hat andere schon lange den kopf gekostet.
    Ich halte diesen man füür Inkompetent und reisserisch. Alles was der macht is propaganda oder n Fehltritt.

    Armes Deutschland
  • Beck ist keine Rampensau, er hat nicht mal Führungsstärke. Ein schwacher Vorsitzender wie Scharping war. Und trotzdem bin ich froh, daß er und nicht ein anderer Vorsitzender der SPD ist. Wer stände da nämlich noch in den Startlöchern? Die Neokons Steinbrück und Steinmeier, beide mit unveränderten Ansichten aus der Schröder-Ära, und Steinmeier mit der Kurnatz-Affäre, die meiner Meinung nach viel zu sehr heruntergespielt wurde. Nee, dann lieber Beck. Wowereit oder Nahles sind in der Hierarchie leider noch nicht so weit, glaube ich. Das wäre vielleicht eher noch was.
  • Kann den Wirbel um seine Person nur teilweise verstehen.

    Klar stellt er sich in letzter Zeit nicht gerade geschickt in den Medien an,
    aber ich sehe ausser Wortbruch kein riesen Problem seiner Entscheidung,
    den Landesverbänden freie Hand zu lasssen.

    Denn wenn man mal weiter überlegt,
    welche Parteien sind sich wohl weiter entfernt CDU & Grüne oder SPD & Linke?
    Und in Hamburg gabs auch keinen großen Empörungsschrei.

    Was also meiner Meinung nach bleibt,
    ist der Wortbruch, und ich kenne nicht viele Politiker die sich von sowas frei sprechen können.
    Nur hat Beck diesen extrem schlecht verpackt...

    Greetz
    Wenn ein Upload offline ist => PN
    Bei [COLOR="Green"]allen meinen Uploads[/color] sind die Parts kompatibel!
    Deswegen bitte einfach wenn ein einzelner Part bei NL offline ist, den entsprechenden Part von RS laden!
  • Kurt Beck sollt eigentlich gerade für die eher Linksorientierten eine Leitfigur sein. Der Mann ist bodenständig, dass kann man ihm nicht absprechen.

    Das Problem ist nur, dass ein Politiker zugleich auch ein kleiner Superstar sein muss, bzw dessen Allüren mit sich bringen.
    Da kann der Kurti nicht mit dienen.

    Der Chef der Kommunisten, der olle Oskar, residiert selbst wie ein König, aber redet vor dem "heruntergekommenen, verarmten, in Mitleidenschaft gezogenen" Volk von sozialer Ungerechtigkeit. Na er muss ja wissen, was es ist ;) Man könnte hier einen Vergleich ziehen ;)

    Fazit:
    Kurt ist nicht der Mann für den nächsten Wahlkampf - oder eben gerade deshalb ist er es doch!
  • @resueman: Es hat schon den Sinn, dass man seinen Standpunkt immer etwas erläutert, um Missverständnisse zu vermeiden und den eigenen Punkt herauszuheben.
    @topic: Ich verstehe die große Aufregeung um Kurt Beck wirklich nicht. Es ist lächerlich wenn sich auch differenzierte Medien auf so eine Personen Geschichte stürzen wie die Geier und es künstlich aufblasen. Die älteste Partei Deutschlands wird doch nicht durch irgendwelche Tagesaktuellen Aufregungen wirklichen Schaden tragen.
    -| Their minds enslaved |-