Klimawandel. ...

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Klimawandel. ...

    hi,

    am vergangenen Donnerstag war das heftigste unwetter das ich je erlebt habe....am Marktplatz sind riesige Äste und Schilder umgeflogen, die Ampeln haben sich verdreht und das Wasser stand mir bis zu den Knien und das alles inerhalb von 10min. Das war echt heftig.

    Hier ein Link dazu...

    Was sagt ihr zu solchen Unwettern....langsam müsste es die Industrie doch mal einsehen...meiner Meinung nach MUSS SOFORT WAS GEÄNDERT WERDEN!!
  • Du kannst gegen den Klimawandel nichts machen.
    Das hat nichts mit Co² etc. zu tun.

    Es gab schon vor Tausenden vor Jahren Klimawandel, wo es noch keine Industrie gab. Das alles ist ein natürlicher Prozess, den man nicht beeinflussen kann.

    Wir haben halt Pech in diesem Zeitabschnitt zu leben, in 200 Jahren wird es vielleicht wieder ganz anders.

    Also keinen Kopf machen.
  • Stimmt schon, klimawandel hat es immer gegeben. Das problem ist einfach, dass der jetzige klimawandel durch die co2-abgaben beschleunigt wird. Also sollte die industrie schon etwas aufpassen, aber nicht nur die sondern auch wir. z.b. licht löschen wenn man aus dem zimmer geht, pc nicht auf standby lassen, usw.
  • Hallo,

    bin mittlerweile auch der Meinung, daß CO2 NICHT maßgeblich für den Klimawandel verantwortlich ist. Habe letztens eine Reportage gesehen, die ganz gute Argumente dafür lieferte.

    1. Es wird behauptet, daß das CO2 sich in der oberen Atmosphäre ansammelt und diese global umspannende CO2-Schicht die Wärme reflektiert und so sich die Erde erwärmt.
    Wenn die so wäre, müßte in dieser Schicht in der Atmosphäre ein Temperaturanstieg zu verzeichnen sein - dies ist aber nicht so.

    2. Im Polareis wurden Kernbohrungen durchgeführt und der Klimawandel und der CO2-Gehalt der letzten Jh./Jahrtausende ausgewertet. Im Trend zeigte sich, das der CO2 Anteil in der Atmosphäre um Jahrzehnte hinter dem Temperaturanstieg lag. Es stieg also zuerst die Temperatur und dann das CO2. Das liegt daren, daß Unmengen von CO2 im Meer gebunden sind. Erwärmen sich die Meere, wird CO2 abgegeben. Kühlen die Meere ab, binden sie das CO2 wieder vermehrt. Da sich die Meere aber nur langsam erwärmen- viel langsamer als die Atmosphäre- und somit ein Ausgasen des CO2 mit dem Anstieg der Wassertemperatur vermehrt auftritt, ist ein Ansteigen des CO2 immer nachläufig hinter einem Temperaturanstieg.

    3. Allein die Meere geben jährlich 80 Gigatonnen CO2 ab, der Mensch hingegen z.Z. um die 7 Gigatonnen. Der Faktor Mensch ist also doch als gering einzuschätzen.

    4. Vergleicht man hingegen die Sonnenaktivität der letzten Jh. mit den Anstieg der Durchschnittstemperatur auf der Erde, so ist hier ein zeitgleicher Zusammenhang festgestellt worden. Stieg die Sonnenaktivität (Anzahl der Sonnenflecken), stieg die Durchschnittstemperatur an. Sank die Sonnenaktivität, sank auch wieder die Temperatur.


    Bin aber auch der Meinung, daß endlich saubere Energien gefördert werden sollten. Das Erdöl reicht ja nicht ewig und die Abgase sind nicht gerade "dufte". Smogalarm ist nicht gerade was Schönes.
  • also meine meinung zu diesem "klimawandel" ist das dass alles angstmacherei und geldmacherei ist!!

    ich glaub da irgentwie net dran un ob es was bringt CO2 zu Reduzieren? hmm glaub ich net...