PC für Videobearbeitung zusammenstellen

  • Kaufberatung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • PC für Videobearbeitung zusammenstellen

    Hallo:) :) :) :)
    Möchte gerne Eure Rat wenn um PC für Videobearbeitung geht.Möchte gerne Video 8 kaseten überspielen, und auf PC bearbeiten.Dazu brauche ich ein PC der genug Power hat um dieser aufgaben zu bewältigen.
    Grüsse

    diodio
  • Stellst du dir extra für die Bearbeitung nen PC zusammen oder hast du so viele Kassetten?

    Also ich fürde dir VIEL Arbeitsspeicher empfehlen. (>2GB)
    ne halbwegs schnelle CPU (ein Dual Core mit 2.8 GHz sollte es schon sein)
    Wenn du viele Filme hast ne große Festplatte (500 GB, solche Filme brauchen viel platz)
    Naja und natürlich die passende Hardware um die Kassetten auf den PC zu spielen.

    machst du das mit ner Kamera oder spielst du die kassetten per Hi8 Player auf den PC?
    muss das nämlich auch demnächst machen, meine oma möchte ihre Videos auf DVD haben, bevor die Kamera mal zu grunde geht...
    Die große Frage, die ich trotz meines dreißigjährigen Studiums der weiblichen Seele nicht zu beantworten vermag, lautet:
    "Was will eine Frau eigentlich?"
    [SIZE="1"]Sigmund Freud
    österr. Neurologe und Begründer der Psychoanalyse[/SIZE]
  • hmm einen quad könnte man sich für video bearbeitung zulegen
    aber ich halte nicht viel von mehrkernprozessoren auser dual.
    denn man kann da sowieso nicht alle 4 kerne auslasten.

    zum punkt ram würde ich entweder auf 4 gig greifen oder auf 2
    --> aufgrund von dual channel modus

    und bei grafik eine karte mit 512 mb g ram.
    mfg
    .: ich versuche nicht zu spammen , ich versuche sinnvolle beiträge zu schreiben :.
  • hmm es gibt viele kombinationen.
    ASUS , Gigabyte und vllt MSI sind die besten Mainboardhersteller.
    Möglichst billig und dementsprechend gut ist der p35-ds3p von gigabyte.
    meine empfehlung. ich habs selbst im pc
    .: ich versuche nicht zu spammen , ich versuche sinnvolle beiträge zu schreiben :.
  • wie hast du denn eignetlich überlegt deine videos auf den pc zu überspielen? Ich hab das früher immer mit hilfe des composites-Anschlusses an meiner Tv-Karte gemacht ging immer sehr gut:) ich würd dir auf jeden fall noch ne tv-karte empfehlen...du kannst ja auch gerne mal auf ONE Computer. Bei one finden Sie One PC's, One Notebooks, One Hardware, One Software, one Core 2, one Athlon 64, one celeron, one sempron, There can only be ONE. The one and only, One System, One Computer, One Life, one future, one world, one shop, o gucken da gibts sehr günstige komplett Rechern.


    mfg
  • @PeterLustig7

    Mir geht um die bearbeitung von video 8kasetten die ich auf dem pc überschpiele.
    Ich glaube,das braucht man ein starke PC um das alles zu bearbeiten(schneiden,ton usw.)
    ---
    Keine Komplettzitate bitte.
    greetz lukas2004
  • Also - bei allem Respekt vor den Beiträgen meiner Vorredner - man muss sicherlich nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen. Ich bearbeite seit gut 3 Jahren mehr oder weniger regelmäßig Videos und erziele mit einer relativ moderaten Ausrüstung sehr gute Ergebnisse.
    Dzt verwende ich eine Dual-Core-CPU mit 3 GHz, 2 GB Arbeitsspeicher mit 400 MHz FSB (Dual Channel), vernünftiges Arbeiten ist jedoch auch mit weniger Speicher möglich. Das Board ist auch nebensächlich - es sollte nur die nötige Anzahl von Anschlüssen für die geplante Peripherie haben (zB Firewire - s unten). Das Wichtigste - und das wird häufig übersehen - sind jedoch die Festplatten (ja, ich meine mehrere). Die Aufnahmeplatte sollte unbedingt solo sein, also ohne Slave dabei (bei IDE), bei SATA ist dies sowieso nicht mehr der Fall. Es sollte jeweils eine eigene physische Platte (nicht zu verwechseln mit Partition) für Aufnahme, Bearbeitung und Endprodukt vorhanden sein, dann gehen alle Prozesse sehr schnell von der Hand. Die Größe ist vom Budget abhängig, 500 GB sind noch immer nicht im Preis/Leistungs-Verhältnis optimal, dann lieber eine mehr und nur 400 GB groß. 16 MB Cache sind nicht schlecht wenn man sie hat, 8 MB tun's jedoch auch ausreichend schnell.
    Die Grafikkarte ist für die Videobearbeitung nicht so wichtig - 512 MB Videospeicher sind nur dann sinnvoll, wenn der PC häufig für Spiele eingesetzt wird, doch dann ist die obige Konfiguration sowieso etwas langsam. 128 MB reichen völlig, denn für die Betrachtung und Bearbeitung eines Videos reicht dieser Grafikspeicher aus. Und solche Grafikkarten sind mittlerweile Standard und kosten sehr wenig Geld. Anders sieht es vom Preis her aus, wenn man das Video über die Grafikkarte in den PC einspielen möchte, dann muss man schon etwas mehr auslegen, denn die Standardgrafikarte verfügt zwar meistens über einen Videoausgang, jedoch so gut wie nie über einen Eingang.
    Diesen zu benutzen ist außerdem mit Vorsicht zu genießen, denn oft spielen die Treiber nicht mit und man hat zwar einen Videoeingang, jedoch bedeutet dies nicht automatisch, dass das Video auch in der gewünschten Qualität aufgenommen wird. Wenn es die Steckplätze zulassen, rate ich zu einer Videoschnittkarte. Diese verfügt meistens über die besseren S-Video-Eingänge und diese sollte man auch tunlichst nutzen, um Videomaterial zu digitalisieren.
    Und hier sind wir schon beim nächsten Problem: Wie soll das Video in den PC gelangen. Als mäßig komprimiertes AVI-Material oder gleich als MPEG-Strom zur Weiterverarbeitung für eine DVD. AVI-Dateien werden zwar sehr groß (ca 15 GB je Stunde), doch die Qualität ist ausgezeichnet und die Verarbeitung viel einfacher (jedes Frame ist ein Keyframe) als bei MPEG-Datein. MPEG-Dateien können direkt als DVD-Grundlage verwendet werden, allerdings ist der Schnitt nur dann zu empfehlen, wenn das Programm nur die Frames um die Schnittstelle herum rendert (Smart Rendering) - können inzwischen jedoch schon sehr viele Programme.
    Zum Aufnahmeformat bzw Framegröße kann ich nur aus der Praxis empfehlen: Die beste Qualität, die ich bei der Aufnahme erreichen kann (720 x 576), würde ich verwenden, selbst wenn das Endprodukt dann aus Gründen des Speichermediums kleiner wird (DivX- oder XVid-Dateien werden selten in voller PAL-Auflösung hergestellt).
    Die Software zur Bearbeitung ist Geschmackssache und hängt natürlich vom Wissen und Willen des Benutzers ab. Ein Anfänger oder jemand, der ab und zu ein Video digitalisiert, wird sich wohl kaum mit Adobe Premiere herumschlagen, obwohl man mit diesem Programm so ziemlich alles machen kann. Aus diesem Grund möchte ich hier keine Empfehlung abgeben. Ich selbst arbeite mit Studio 9 für die Aufnahme (es war bei der Schnittkarte dabei), erzeuge AVI-Dateien, welche ich mit VirtualDub weiterverarbeite. Diese Dateien werden dann nach Bedarf geschnitten und an einen Encoder übergeben, der mir dann die MPEG-Dateien für DVD-Medien herstellt. Den (Wave-Ton) bearbeite ich mit WaveLab nach und wandle ihn anschließend mit ffmpeg in AC3 um (Bitraten 192 - 384).
    Zu den 8 mm-Kassetten: Ich weiß nicht genau, ob das stimmt, doch analoges Video 8 lässt sich angeblich in bestimmten Camcordern mit einem Firewire-Kabel direkt in den PC (sofern Firewire-Schnittlstelle vorhanden) einspielen, und man erspart sich dadurch die Schnitthardware. Der danach vorhandene DV-Videostrom kann mit den meisten Schnittprogrammen problemlos verarbeitet werden. Nachteil: Die Frames sind nicht ganz so groß wie bei DVD-PAL, doch der Unterschied ist tolerierbar.
    Die größte Hürde der Digitalisierung von Videomaterial ist zweifelsohne der Zeitfaktor. Da eine Stunde Video nun mal eine Stunde braucht, bis es im PC ist (und da nützt die ganze Dual-, Quad- und sonstige Hardware nichts), ist die ganze Prozedur mit viel Zeitaufwand verbunden. Wenn das Ausgangsmaterial jedoch von guter Qualität ist, lohnt sich der Aufwand jedoch allemal.
    Bevor Du jedoch sofort viel Geld in die Hardware steckst und dann auf Grund der Resultate resignierst, empfehle ich Dir einen Probelauf durchzuführen. Vielleicht kann Dir jemand ein Stück aufnehmen und Du probierst es einmal aus. Viele meiner Bekannten haben dies auch versucht und der ganze Enthusiasmus war beim Teufel, weil die Ergebnisse so gar nicht den Erwartungen entsprochen haben. Man kann eben aus einer alten Kuh kein saftiges Steak zubereiten.
    Grüße
    muvimaker
  • Es kommt halt immer auf die Ansprüche an. Dem einen reicht ein alter Athlon 64 3000+ mit 1GB RAm völlig aus und andere "brauchen" nen übertakteten QuadCore mit 3Ghz aufwärts und 4GB RAM.

    Für nen guten Leistungsspielraum sind aber ein Dualcore mit mindestens 2.4Ghz und 2GB RAM ideal.

    Außer es geht um HD Videoschnitt. Da bräuchte man viel mehr RAM. :D
  • @Muvimaker

    Ich danke dir:) :) :) ,das du so gut alles geschrieben hast,ich werde mir nach dir richten,nun habe noch frage zu software,welche ist für anfänger gut und einfach zu bedienen.
    ---
    Keine Komplettzitate bitte.
    greetz lukas2004