Als Vater nur zahlen und kaum rechte??!!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Als Vater nur zahlen und kaum rechte??!!

    Tach auch,

    wie sieht das eigendlich aus hier in Deutschland,
    ist man nur der Erzeuger und kann die Kohle auf den Tisch blättern!?

    Klar, hab ich auch meine Besuchszeiten bei meinem Sohn (9 Monate) alle 2Wochen 2 Std ist echt super:(
    Ich würd mich echt über mehr Zeit freuen, meine Ex läßt aber nicht mehr zu !
    Gut, ist alles noch frisch mit der Trennung, aber ich hätte gerne mehr Zeit mit dem kleinen,
    möchte aber auch keine Ämter oder so einschalten!
    Hoffe, wenn sich die Wogen geglättet haben, das irgendwann alles gut wird!!!
  • Bon Skott schrieb:

    Tach auch,

    wie sieht das eigendlich aus hier in Deutschland,
    ist man nur der Erzeuger und kann die Kohle auf den Tisch blättern!?



    genau so ist es!!!
    ich habe einen jahrelangen kampf hinter mir und der hat leider nicht bewegen können. wenn die kindesmutter (erzeugerin) alle register zieht, dann hat man als vater kaum chancen.
    (wird beispielsweise die kindesmutter aggressiv wenn der kindesvater in der nähe ist, dann wird es sehr eng für ein anhaltendes besuchs- oder umgangsrecht für den kindesvater, obwohl ihn keine schuld trifft.)
    leitsatz ist immer: es muss dem wohl des kindes nutzen!
    als vater ist man immer in der beweispflicht, die bei geringem kontakt nur schwer zu realisieren ist.

    fazit:
    man ist der willkür der kindesmutter ausgeliefert, solange das gericht/ jugendamt meint das die "(grund)versorgung" für das kind geregelt ist.

    mein tipp lautet:
    lass die kindesmutter nicht wissen in welcher position sie sich befindet und versuche es irgendwie mit ihr zu regeln, ansonsten wirst du daran zerbrechen.

    wichtig:
    niemals provozieren lassen und unbedacht handel, es wird dir später immer wieder vorgeworfen!
    (die kindesmutter darf sich einiges an fehlern erlauben, der kindesvater nicht!!!)
  • Bon Skott schrieb:



    wie sieht das eigendlich aus hier in Deutschland,
    ist man nur der Erzeuger und kann die Kohle auf den Tisch blättern!?



    also ich habe zwar keine kinder aber man muß ja auch nicht alles erlebt haben um es sich vorstellen zu können.
    ich denke wenn man ein kind in die welt setzt sollte man als normal denkender mensch auch bereit sein die verantwortung dafür zu übernehmen.
    bei getrennt lebenden eltern passiert das aus sicht des vaters durch die unterhaltszahlungen und die besuchszeiten.
    soweit ist's ok.

    mein tipp lautet:
    lass die kindesmutter nicht wissen in welcher position sie sich befindet und versuche es irgendwie mit ihr zu regeln, ansonsten wirst du daran zerbrechen.


    das denke ich auch. wenn man es als kindesvater drauf anlegt wird man den kürzeren ziehen. zumindest solange das kind klein ist und noch nicht selbst entscheiden kann.
    ich würde auch versuchen ein halbwegs vernünftiges verhältnis zur mutter zu halten, nur so ist auch vielleicht mal etwas mehr an kontakt zum kind möglich.
  • Bon Skott schrieb:

    ...
    Gut, ist alles noch frisch mit der Trennung, aber ich hätte gerne mehr Zeit mit dem kleinen,...



    nun ich denke das ist zuerstmal das Problem...
    denn so kurz nach der Trennung sind meist noch zuviel verletzte gefühle mit im Spiel.

    Ich würde dir empfehlen, deiner Ex in einem Brief zu erklären warum es für dich so wichtig ist an der Entwicklung des Kindes teilzuhaben,
    vorallem versuche immer hervorzuheben wie wertvoll die Vater-Kind Besuche auch für das Heranwachsen des Babys sein wird.

    Mach dich/euch vorallem frei von Anschuldigungen, vergangenes sollte man auch mal ruhen lassen ...

    Versuche die Situation der Mutter halbwegs zu verstehen/akzeptieren,
    ganz wird das einem Vater sowieso nie gelingen .. das ist eben naturbedingt.

    Auch halte ich es für förderlich dass du der Mutter auch oft bestätigst, wie toll sich der Kleine entwickelt was natürlich auf ihre Fürsorge zurückzuschliessen ist.

    Erst wenn beide Eltern wieder ordentlich miteinander kommunizieren können, wird die Frage der Besuchsregelung eine Kleinigkeit werden,
    denn der Kleine wird im Kopf bei beiden an Erster Stelle stehen ...


    Char
  • Ich drücke Dir ganz doll die Daumen das Du mehr Zeit herausholen kannst.
    Wenn ich mein Kind schon einige Tage nicht sehe, was auch schon vorkam, ist es echt die Hölle. Von daher kann ich das verdammt gut verstehen, wie Du Dich fühlst, wenn Du sowenig Kontakt hast.