Niedriggarmethode

  • Kochen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Niedriggarmethode

    Hallo,
    da ich seit ca. meinem 18'ten Lebensjahr leidenschaftlich koche, wollte ich mal hören was ihr von der Garmethode haltet. Ich selbst wende sie erst seit ca. einem Jahr an, bin aber vom Ergebnis begeistert.

    Wer es nicht kennt: eignet sich hervorragend für größere Stücke Fleisch, ab Filet aufwärts. Das Stück wird scharf von allen Seiten angebraten, bissel Wasser /Wildfond, Zwiebeln, Knoblauch, Gewürze (Bier) ... und dann bei 80 Grad im Ofen für mehrere Stunden durchgegart. Je nach Lust und Laune kann man das Fleisch zwischendurch mal mit dem Bratensaft beträufeln.

    5 Kg Dammkeule (mit Knochen) zu Weihnachten 9 Stunden, noch nie im Leben hatte ich so zartes und saftiges Fleisch.

    2,5 kg Schweinebraten, 3,5 Stunden.

    Dazu kann gesagt werden dass es nicht auf +- 30 Minuten (1 Std.) ankommt. Man kann in aller Ruhe die Beilagen zubereiten.

    Das verblüffende ist dass alle die es nicht kennen, wegen der langen Zeit sehr skeptisch sind, aber bisher konnte ich alle überzeugen.<<<<<
  • Es ist die beste Methode wenn man sehr, sehr viel Zeit hat und egal was das saftigste Stück Fleisch oder den Braten dann entnehmen kann. Hatte sie erst letztes Jahr zu Weihnachten bei der Gans benutzt.

    Hat dann zwar 7 oder 8h bei 90° gedauert aber so eine Gans gab es vorher noch nie... ;)
  • Und wie bekomme ich den Backofen (haben leider nur Erdgas) auf so eine niedrige Temperatur?

    Im der Ofenanleitung gibt es eine sogen. Warmhaltestufe mit ca. 115°, drunter ist nicht. Wie macht man das richtig? Klingt nämlich sehr interessant!