Elektro-Auto.. ist das die zukunft?

  • Auto & Verkehr

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Elektro-Auto.. ist das die zukunft?

    hej leute ich habe grade gelesen das in Silicon Valley von drei Milliardären (darunter Sergey Brin von google) ein Elektro Auto gebaut das 210 km/h schnellfahren kann der Strom reicht ungefähr 400km dan muss das auto ca 3 ein viertel stunden am mitgeliferten 240 V kabel hängen und ist wieder aufgeladen von null auf 100 in beieindruckenden 4,1sek. Preis: läppische 70.000€
    Auch an Pferdestärken scheint es nicht zu mangeln immerhin 250
    Angetrieben wird dieses Auto mit Hilfe von 6831 Lithium-Ionen-Zellen Batterie die insgesamt eine halbe tonne schwer ist
    name von diesem Technik wunder ist: "Tesla-Roadster"
    bild
    Auch Daimler Chrysler hatt mit dem neuen "Smart fortwo" ein neuese Elektroauto auf vertiggestellt davon gibt es atm aber nur 100 exemplare die an ausgewählte benutzer geschickt wird um als Pilotenprojekt zu dienen. auch die chienessen sind mit von der partei:
    bildpx"> -Mitsubishi mit einemnem Elektro-Van bild

    bildpx"> -Subaru mit einem Elektro-Sportwagen bild

    bildpx"> -Nissan mit einem Elektro-Kleinwagen bild

    Was haltet ihr davon Elektro Auto=die Zukunft oder erher der Flop des Jahruhunderts...

    ich finde das die Elektro Autos zukunft haben! denn diese ganzen autofirmen werde sich nicht gesagt haben : komm ich hab bock mist zu produzieren als uns ein Elektroauto abuen!... und auch die drei Millardäre darunter übrigends nur internet-geschäftsmänner wie Jeff Skoal(besitzer von Ebay) werden sich vorher genaustesn informiert haben was da geht ....

    so jetzt bin ich aber fertig :)

    ich freue mich auf erue antworten

    mfg DeineZehe

    P.S. meine informationen beziehe ich aus dem Magazin P.M. Ausgabe: Oktober2006 Seite:42
  • Ja klar aber das auto für 70.000 das ist eine luxus karosse (es soll bald auch noch ein 4-türer limousine kommen) das wäre dan praktisch der ferrari unter den Autos;) der smart is deutlich billiger


    mfg
  • Elektroautos sind (leider) ein alter Hut. Es gab sich schon vor den Benzinmotoren und damals waren sie sogar fortschrittlicher als diese. Das Problem war nur, dass die Akkus nicht lange hielten und man auf Benzin umstieg. Das Elektroauto starb mehr oder weniger aus. Heute wird es IMHO aktiv von der Autoindustrie zurückgehalten. Denn sie verdient nichts mehr an dem Bau und dem Verkauf von Fahrzeugen, sondern nur noch an den Ersatzteilen und Reperaturen. Da das Elektroauto so gut wie keine Verschleißteile hat (von den Akkus mal abgesehen), verdient die Industrie nicht genug dran. Die Forschung wäre teurer als der wirtschaftliche Nutzen. Daher denke ich, dass es das Elektroauto sehr schwer haben wird, sich am Markt durchzusetzen. Ich persönlich würde mir eins kaufen. Gerade der Tesla Roadster gehört zu den Elektroautos, die energiesparend aber trotzdem sportlich sind. Die meisten anderen Elektroautos sind ja eher was für die Öko-Fraktion *duckundweg* Ich würde auch 70.000 Euro dafür bezahlen. Verflucht günstig ist das, wenn man bedenkt, das eine "Tankfüllung" Strom gerade mal 5€ kostet. Das Geld ist sehr schnell wieder drin...
    "Ich habe ein einfaches Rezept, um fit zu bleiben - Ich laufe jeden Tag Amok."
    [SIZE="1"]Hildegard Knef (1925-2002), dt. Schauspielerin, Chansonsängerin und Autorin [/SIZE]
  • an dieser stelle möchte ich mich selbst aus einem sehr ähnlichen threat zitieren (text etwas angepasst):

    -----------------------------------------------------------------------
    aufpassen!

    hybridfahrzeuge/ strombetriebene fahrzuege verbrauchen ebenfalls enerigie. sie sind nicht so umweltfreundlich, da entsorungung und herrstellung der schweren batterien kaum berücksichtigt werden!

    die grundfrage ist doch welche enerige und woher ich diese nutzen möchte!

    elektrizität ist nur ein zwischenmedium und nicht der umweltfreundliche energieträger!
    wie stelle ich diesen strom nun her?
    (kernkraftwerke, verbrennungskraftwerke usw.)
    wenn wir den strom für unsere haushalte umweltverträglich erschaffen könnten, dann sollten wir weiter über hybridfahrzeuge nachdenken, aber selbst bei unserer stromerzeugung gibt es massive differenzen in der bevölkerung.
    was bring es mir, wenn ich ein mit strom betriebenes fahrzeug nutze und denke dass ich umweltfreundlich fahre, der strom aber in einem braunkohleverbrennungskraftwerk erzeugt wird?
    wir sollten die problemmatik der enerigienutzung/-effizienz anders in den griff bekommen!

    ich meine, wie ist der nutzungsgrad, die energieausbeute?
    aus welchem energieträger kann ich am besten energie für eine bestimmte nutzung freisetzen und dafür nutzbar machen ohne dabei viel an energie zu verschwenden.
    energieeffizienz ist das stichwort und nicht andere energieträger, die auf den ersten blick umweltfreundlich erscheinen.

    es gibt noch viele sachen die ein fahrzeug umweltfreundlicher machen und an denen geforscht werden sollte.
    cw-wert-verbesserung (luftwiderstand), verbesserung der antriebsmotoren, auch das ausschalten der klimaanlage im fahrzeug spart schon sehr viel energie!
    übrigends bringt auch vorausschauendes fahren etwas, denn das häufige bremsen kostet geld!
    wenn ich bremse, dann verwandele ich die bewegungsenergie des fahrzeugs zur wärmeenergie die an die umwelt als energie freigestzt und somit verloren geht. hier gilt tatsächlich der spruch: wer bremst verliert!
    leider verbrauchen unsere fahrzeuge zuviel an energie, die als wärmeenergie an die umwelt verschenkt wird (ich meine es waren min. so etwa 80%), um letztendlich die gewünschte bewegungsenergie zu bekommen.

    bitte macht euch mal gedanken wie energie und diverse energieträger effektiver eingesetzt werden können. elektrofahrzeuge verlagern letztendlich nur die problematik.
    ein solarbetriebenes fahrzeug (nicht überall nutzbar) klingt für mich wesentlich besser als "nur" ein elektrofahrzeug!
    alternative energien sind immer gut, aber elektrizität ist keine alternative energie, sondern nur ein von uns geschaffener energieträger zum energietransport und nicht die energiequelle (ausgenommen von biltzen)!
  • Hallo
    Ich finde die Idee von Elejktroauros nicht schlecht; sie würden vieles etrfüllen wie umweltfreundlichkeit, kleiner lärmpegel, keine smogbelastung. Aber das problem bei diesen autos ist, dass alle strom brauchen. Stell dir mal vor alle würden so ein auto besitzen, das würde den Stromverbrauch massiv erhöhen. Und da wir schon jetzt auf eine zukünftige stromlücke zusteuern, ist es wohl der falsche weg.
    Greez
  • chubach schrieb:


    ein solarbetriebenes fahrzeug (nicht überall nutzbar) klingt für mich wesentlich besser als "nur" ein elektrofahrzeug!
    !


    Jetzt hast Du mit Deinen Ausführungen ja schon selbst angedeutet, dass man die Dinge etwas differenzierter betrachten muss, aber bei dieser Aussage vergisst Du dann selbst etwas: die Herstellung von Solar-Zellen benötigt ihrerseits sehr viel Energie. Es lohnt sich daher nur, wenn die Solar-Zelle während ihrer Lebensdauer auch mehr Energie wieder reinholen kann. Ob das bei Autos möglich wäre, halte ich für fraglich.
  • Textor78 schrieb:

    Aber das problem bei diesen autos ist, dass alle strom brauchen. [...] das würde den Stromverbrauch massiv erhöhen.


    Das ist so ja nur z.T. richtig. Die modernen Hybridautos mit Elektomotor beziehen ihre Energie (also letztlich ihrern Strom) ja nicht aus der Steckdose, sondern dadurch, dass sie die Energie die beim Bremsen entsteht sammeln und für sich nutzen. Diese Bremsenergie fällt quasi "umsonst" ab. Hier ist also schon ein Ansatzpunkt zum Energiesparen. Aber eins ist klar: ein Hybridauto wird immer auch Benzin oder einen anderen Energielieferanten benötigen.
  • Wow danke für die vielen antworten
    es wird aber auch ne menge energie gebraucht umd benzien oder diesel herzustellen (Raffnerie) ich weis nicht ob mehr oder weniger aber es wird ebenfalls gebraucht also denke ich können wir es verkraften mehr strom zu erzeugen den es gibt ja auch umweltschonde methoden wie wind solar oder wasser man(n) braucht ja für sein neues spielzeug nicht gleich eine eignes braunkohlekraftwerk

    mfg
  • ... zumal es weniger um's Energiesparen geht, sondern eher um die Wirtschaftlichkeit. Und wenn so ein Elektroauto für 70.000€ gebaut werden kann, ist das schon sehr wirtschaftlich. Außerdem fallen nach der Produktion der Akkus keine weiteren großen Umweltbelastungen mehr an. Wer umweltfreundlichen Strom haben möchte, soll sich Solarzellen kaufen, wobei die auch noch hergestellt werden müssen ... man ist das kompliziert. Auf alle Fälle produziert so ein Fahrzeug IMHO im Nachhinein weniger umweltschädliches als herkömmliche Fahrzeuge.
    "Ich habe ein einfaches Rezept, um fit zu bleiben - Ich laufe jeden Tag Amok."
    [SIZE="1"]Hildegard Knef (1925-2002), dt. Schauspielerin, Chansonsängerin und Autorin [/SIZE]
  • @chubach
    Auch du musst aufpassen: Benzin fällt nicht vom Himmel, sondern muss auch mit hohem Energie-Aufwand gefördert und hergestellt werden, vergiss das nicht!

    @ePhantom
    Vergiss das! Wenn das so funktionieren Würde, wäre das Energieproblem schon lange gelöst (Stichwort Perpetuum Mobile). Das mit dem Bremsen wirkt natürlich energiesparend, aber das Auto nur damit anzutreiben ist unmöglich! Nicht umsonst reichen die Batterien bei oben gennanten Fahrzeugen max. 400km.

    @topic
    Also solange die Fahrzeuge so teuer sind haben sie auf dem Markt keine Chance. Der Tesla ist doch kein Sportwagen, sondern ein Mittelklassewagen in einer Sport-Karosserie verpackt. Und was die anderen 3 Beispiele betrifft: Solange die Fahrzeuge so hässlich sind wird die niemand kaufen, auch wenn sie ohne Energie fahren könnten...der Nissan, was soll das sein? :lol:
    Elektro-Fahrzeuge haben genau dann eine Zukunft, wenn die Energieeffizienz bzw. die Reichweite der Batterien verbessert werden kann. Solange die nur für 400km reichen, vergiss das. Wer hat schon Lust, nach 400km für 3.5 Stunden anzuhalten?
    Im neuen PM ist ein Bericht darüber drin. Die schlagen Elektrofahrzeuge für den Nahverkehr, sprich Stadt usw., vor, wobei man für längere Reisen auf konventionelle Antriebe zurückgreifen könnte. Aber wer hat schon Lust "nur" deswegen 2 Autos zuhause stehen zu haben? Das Elektro-Fahrzeuge müsste dann schon eine sehr hohe Lebenserwartung haben damit sich das rechnet!

    gruss
  • @tittli Der Tesla ist der Sportwagen unter den Elektroautos das wollte ich sagen und der Nissan an dem ist das besondere: die fahrakabine ist um 180° drehbare und wenn du die fahrakabine drehst dreht das auto sich mit (naja wers braucht^^)

    @starfire und was ist mit den ganzen chinesen gehören die für dich nicht zur auto industrie^^

    und klar es ist noch sehr teuer da muss noch ne ganze menge geforscht werden aber wenns soweit ist.... let's rock:band:

    mfg
  • Keine ahnung was das bringen soll wahrscheinlich hast du recht aber naja aber ich glaube auch nicht das grosse autofirmen like porsche; mercedes sich vorerst an diesem geschäft beteiligen würde denen ja den markt kaputt machen

    mfg
  • Also ich hab jetzt nicht alles durchgelesen, weil ich zu wenig Zeit hatte, sry

    Ich bin schon er für Wasserstoffautos als für Elektroautos, da der Strom ja auch wo herkommen muss

    Elektroautos --> Indirekter CO² "Ausstoß"
    "Normale" Autos --> CO² Ausstoß
    Wasserstoffautos --> Soweit ich weiss umweltfreundlich^^
  • tittli schrieb:

    @ePhantom
    Vergiss das! Wenn das so funktionieren Würde, wäre das Energieproblem schon lange gelöst (Stichwort Perpetuum Mobile). Das mit dem Bremsen wirkt natürlich energiesparend, aber das Auto nur damit anzutreiben ist unmöglich!


    Tittli,

    mir ist schon klar, dass man diese Autos nicht NUR mit dem Akku antreiben kann - sonst wäre es ja auch kein Hybridauto sondern ein Elektroauto. Es ging mir ja auch nur darum, dass ein Hybridauto (im Gegensatz zu einem reinen Elektroauto) eben keine zusätzliche Zufuhr von Energie in Form von Strom benötigt, weil diese aus der Energieform Benzin gewonnen wird. Letztlich ist ein Hybridauto also "nur" die effizientere Nutzung der Energie, die Benzin zur Verfügung stellt.
  • 9999 schrieb:

    Wasserstoffautos --> Soweit ich weiss umweltfreundlich^^



    Im großen industriellen Maßstab wird Wassertoff hauptsächlich aus erdgas gewonnen. es gibt auch andere methoden. dennoch wird der größte teil wasserstoff aus erdgas gewonnen. dieser prozess is ziemlich aufwendig und braucht auch viel energie. weiterhin braucht es auch massig energie wassertstoff zu komprimieren oder zu verflüssigen um sinnvolle mengen mtführen zu können.
    letztendlich läuft das alles auch nicht nur umweltunschädlich ab
  • Die Überlegung, umweltfreundliche Autos zu bauen, ist genau richtig!
    Benzin verpestet nur die Luft und die Umwelt, außerdem ist es nicht unendlich und wird bald zu Ende gehen, und was dann?

    Deshalb sind Elektroautos schonmal der erste Schritt in die richtige Richtung, wobei diese neuartigen Autos ja noch lange nicht voll ausgereift sind. Ich habe gehört, dass auch an Windautos gearbeitet wird, sowie Wasserstoff- (siehe oben), ...

    Nur das ist Zukunft! Die Menschheit hat den Planeten schon ziemlich verdorben, langsam muss man mal durch Technik + Forschung die Kurve kriegen und in die richtige Richtung schlittern!
    [FONT="Courier New"][COLOR="RoyalBlue"][SIZE="4"][Dantes][/SIZE][/color]
    [/font]
  • bloß, dass elektroautos eignetlic nur in der stadt wirklich sinnvoll sind, da dort die strecken bis zur nächsten auflademöglichkeit relativ kurz sind...

    ansonsten finde ich den Diesotto von Mercedes hoch interessant. Extrem wenig verbrauch bei hoher Leistung...
  • @9999:
    bin da ganz deiner meinung. Auf jeden Fall sind Wasserstoffautos eine gute Lösung. Aber dann bitte als Verbrennungsmotor, damit der Fahrspaß nicht ganz auf der Strecke bleibt (Hochlebe der Ottomotor^^).

    @farinu:
    das hab ich auch schon ganz oft gehört. Aber ich frag mich warum die das so kompliziert herstellen! Eine einfache Elektrolyse von Wasser würde doch reichen, oder nicht? Als Stromresource für diese Elektrolyse würde dann doch auch "grüner Strom" in Frage kommen (Solar-, Wasser- und Windkraftstrom).
    Man müsste dann nur nochmal den Wirkungsgrad dieser Elektrolyse überprüfen.