Elektro-Auto.. ist das die zukunft?

  • Auto & Verkehr

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Klar, wenn du am Tag eben unter 400km fährst ist das kein Problem mit dem Strom.
    Was machst du aber wenn du in Urlaub oder sonst wo hin fährst?
    Glaube kaum das sich sowas wie kompletter Akkuwechsel an Tankstellen durchsetzt!

    Gruß DaManu
  • @ Da Manu
    Mach Dich doch z.B. mal schlau, was um die Jahrhundertwende an Bedenken bestanden,
    große Mengen an brennbaren bzw. explosiven Stoffen in "Tankstellen" zu lagern bzw. auch noch "offen" in Kfz umzufüllen :D
    Ähnliche Bedenken gab es übrigens auch schon bzgl. Gas betankten Kfz etc.

    Übrigens, Akkuwechselstationen gibt es tw. jetzt schon (Japan) und sie sind,
    ähnlich wie der "Tausch" anderer bisheriger Autobatterien relativ einfach über ein Betriebsnetz zu organisieren.
    Abgesehen davon könnte für reine Langstreckenfahrer ja auch parallel Hybridtechnik eingesetzt werden ;)
  • ok, dann werd ich meiner Mutter sagen, sie solle doch den Hummer gefälligst stehen lassen und zum Milch&Krimskrams einkaufen, ein Elektroauto nehmen. Desweiteren hinterlasse ich dem Fahrer für die Morgenzeitung und dem für die Brötchen auch n Zettel: nimm n E-Auto.
    z.B. den neuen schicken E-Mini. Ist zwar nurn 2-Sitzer, weil der Rest die Batterie ist, aber er schafft bis zu 240km und damit locker die richtiger Weise von Muesli aufgeführte Km-Statistik.
    Aber warum, wenn wir durschn. nur 1,x personen im Auto sind, gibt es sowenig 2sitzer? warum war der smart n Flop? Wenn wir sowas nur brauchen?
    Klar in 3h ist der Mini "aufgetankt" und der Strom kostet "bloß" ca. 5€. Brauch kein Öl (altölentsorgung) und ist auch noch (bis auf Rollgeräusche, bei ca.200PS ginge da auch was ;)) schön leise. [OT: scho mal jemand mit nem Hybrid Auto in der Stadt gefahren? absolut gewöhnungsbedürftig! Kein Anfahrsound (bin kein Raser!), keine Motorengeräusche nur ein surren...schnurrt wien Kätzchen...selbst die wahlweise zuspielbaren Motorensounds aus der Anlage helfen mir wenig darüber hinweg, dass ich kein Auto mehr fahre.]
    Und hier ein "Regenbogen" fürs Gewissen (ist eine schöne Rosabrilleseite, die halbwegsglaubwürdig zu begründen sucht, dass die derzeitigen Drecksabgase zur Herstellung von STROM, der ja neben Deiner Zahnbürste auch ins Auto soll, später, also dann wenns VIELE E-Autos gibt, nicht mehr entstünde. Die Millionen, die der Staat zum Schutz des Castors ausgegeben hat, hätte er mal lieber Wolfsburg und Co. schenken sollen, denn dann würde VIELLEICHT das Ganze irgendwann mal Realität werden). Abgesehen davon, dass mein Dach eh schon zugepflastert mit Fotovoltaik ist, bau ich mir noch n Windrad in den Garten..egal was die Nachbarn sagen. Dann hab ich nie Probleme mit Strom (z.Nt läuft die Oma im Hamsterrad auch n bissl schneller). Und für Urlaube in Ländern die den Umweltgedanken nicht so unterstützen, kann man ja n Anhänger voller Akkus mitnehmen (oder gar net hinfahrn/fliegen).
    Zum Glück gabs diesen E-Autohype noch nie...*hust...Hotzenblitz* und deshalb find ich dieses Konstrukt schön und nett, wird aber ohne einen wettbewerbsfähigen Preis (gibts eigentlich auch mal was anderes als Schlüsselkriterium?!? aber es gibt da auch schon schlaue Menschen, die daran was ändern wollen:
    Wenn Sie mir für dieselbe Fahrstrecke, für die Sie heute einen Liter Benzin brauchen, ebenfalls 1,50 Euro geben und einen Vierjahresvertrag unterschreiben, dann schenken wir Ihnen das Elektroauto dazu (…). Das funktioniert wie bei einem Handyvertrag. Und nach vier Jahren bekommen Sie ein neues Elektroauto.
    ) zum Verbrennungsmotor sich nie durchsetzen und wird wie auch schon damals: DAS Fortbewegungsmittel der ZUKUNFT BLEIBEN :D

    Erst wenn Energie gespeichert werden kann, dann wird tatsächlich über E-autos geredet werden. Aber ich erzähle ja heute auch nix über darüber, wie ich mein eventuelles Haus aufm Mond einrichten könnte?!? Welche Pflanzen dawohl wüchsen? :read:

    EDIT:

    Allerdings so unflexibel und wenig zukunftsorientiert bzgl. neuer Techniken hätte ich Dich gar nicht gehalten.
    Wie sieht es denn da mit anderen Neuerungen aus...
    Auch durchweg Ablehnung?

    Stimmt. Fahr mal mitm Wasserstoffauto und Deinen Kindern an den Strand... (haha hier war schon der erste Witz ;) ...Platz) und versuch dann am Abend mal das Auto zustarten...blub blub... leider heizt sich das Auto ja auf, selbst n weißes, und das Überdruckventiel MUSS gas ablassen (is son komisches Natur Phänomen, dass sich Gas bei Wärme dehnt...habs mal gehört und so hingenommen) und nu isses leer. Jetzt haste das eine Kind im Arm, den Plastikeimer samt Schäufelchen in der anderen Hand, ne nörgelnde Frau, die Sand in den Sandalen hat, ne hunrige&beleidigte Tochter die bereits im Wagen sitz und schaust aufs Meer unds Wasser doch irgendwie hilfts dir net! Und jetzt kommst DU.

    Speicherung...
    na ja, die ersten Autos hatten auch erst nur begrenzte Reichweiten.
    Mir würde der gegenwärtig schon umzusetzende Standard zumeist schon reichen.

    Zahlt man dann eigentlich KFZ steuern? Frag mal nen Außendienstler, was der zu Deiner Japanischen Batteriewechsel Tanke sagen würde. Tolles System (wenn der Wechsel auch so funktioniert wie beschrieben). Hast Du mal die LKWs gesehen, die die Batterien ankarren bzw. abholen (nicht jede Tanke kann die auch aufladen...leider)? Standard=Masse?
    Solange die Dreckschleuderstaaten NIX tun, seh ich mich in keinsterweise in einer Vorbildfunktion für DIE. Deutschlands Ökotrend ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein und KEIN Staat wird auf uns zeigen: schau mal die, das mach ich jetzt auch! So lächerlich.

    Übrigens vor den ersten Autos rannten Menschen mit roten Fahnen um die Fußgänger zu warnen und zu schützen.
    Bei dem momentanen Stand der Neuzulassungen für Hybridautos und den restlichen 3Mio Arbeitslosen, fällt mir grad ne Idee ein :löl:
    Sorry!!! Nurn Scherz :öm:
    Hier könnte auch was sinnvolles stehen ... z.B. ein Bier

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hudson ()

  • @ Hudson
    Wie Du schon schreibst
    "Schick" scheint ein Hauptkriterium bei Autos (gewesen) zu sein :D
    Neben so einigem anderen Unsinn, den die Leute dann auch haben "mussten"
    Aber das schliesst sich doch gar nicht aus,
    ebenso wenig übrigens, wie ein konkurrenzfähiger Preis :rolleyes:
    Wenn wir ihn nicht realisieren....
    Machen's halt andere....selbst schuld.

    Der Rest Deines Beitrags ist ja eher sehr amüsant, aber, na ja, ich bin ja nicht hier,
    um über Zukünftiges zu rechten. Meine Kugel streikt dabei auch,
    selbst wenn mein hoffentlich noch gesunder Menschenverstand mir dazu sagt. JA

    Bzgl. Effizienz, Wirkungsgrad etc. unterhalte ich mich allerdings dazu nicht mehr ;)
    ZU Deinen Fragen bzgl. "Warum gibt es nicht?"
    Frag die Autolobby, dieselben "Fragen" kenne ich allerdings schon seit 25 Jahren ;) ...Schlicht langweilig und einfach zu beantworten, wenn man deren Gründe mal intensiver zerpflückt.
    Dagegen mussten Alternativmodelle eigen vorfinanziert werden.
    Keine kostengünstige Kredite für Zukunftsmodelle, hieß es da.
    Warum und weswegen wohl?

    Ich kenn ja andererseits auch so einige, die 'nen Ferrari oder ähnliches auch nur bei Sonnenschein im Sommer mal 1x wöchentlich "ausfahren", aber im Dreieck springen, wenn aber mal 'nen Spatz draufscheisst.
    Kann man sich auch fragen, wozu das Ganze dann :D

    Fragen zur Lärmimmission :weglach:
    Ich bastel mir doch auch keinen Lautsprecher an mein Fahrrad,
    und für Bastler, die, teils sogar ohne Leistungszuwachs, Dämpfer aufbohren, habe ich eh kaum Verständnis.
    Es soll ja sowohl MP3 Player und auch Musik über Anlage geben,
    da hört auch keiner mehr den Motor, es sei denn, er fährt Trecker oder Ferrari
    Aber das erwähntest Du ja bereits xD.
    Vllt. hülfe bei Dir ja ein zusätzlicher Vibrator in den Sitzen *zwinker*,
    durchaus ja auch anderweitig für bestimmte Zielgruppen zu vermarkten *bg*
    Angeben oder Nerven kann man dadurch allerdings andere nicht,
    aber evtl. erspart man sich ja dadurch zukünftig so manches Vorspiel bei anderen Aktivitäten *bg*

    Ansonsten, für andere, gibt's die Erfindung der Hupe, auch leise Töne, bestimmt schon mal davon gehört...
    Allerdings so unflexibel und wenig zukunftsorientiert bzgl. neuer Techniken hätte ich Dich gar nicht gehalten.
    Wie sieht es denn da mit anderen Neuerungen aus...
    Auch durchweg Ablehnung?
    Wer meint, er könne ein Auto eh nur vom Hören erkennen, sollte eh mal besser 'nen Sehtest machen lassen und auch 'ne Verkehrsschulung wär vllt. dann nicht schlecht :D
    Wie war das noch mit zuerst links, dann rechts gucken *g*

    CO2
    Hmm, meines Wissens braucht es für die Exploration, Förderung, Transport sowie Aufbereitung von "herkömmlichen" Brennstoffen auch so einiges an (auch zusätzlicher) Energie, vom Ausstoß beim "Ge"- bzw. Verbrauch ganz zu schweigen...
    Mal abgesehen, dass Erdgas und Öl eh endlich sind.
    Energiebilanzen sind schon 'ne komplizierte Materie
    und Solar- bzw. Alternativenergien müssen ja auch nicht zukünftig nur im Vorgarten oder auf dem eigenem Dach produziert werden.
    Na ja, ich schick alle dazu mal in die "Wüste"n(Europas oder weiterweg) *bg*
    Denn Leitungen dazu müssen eh langfristig ausgebaut werden.

    Speicherung...
    na ja, die ersten Autos hatten auch erst nur begrenzte Reichweiten.
    Mir würde der gegenwärtig schon umzusetzende Stabdard zumeist schon reichen.

    so far
  • muesli schrieb:

    Speicherung...
    na ja, die ersten Autos hatten auch erst nur begrenzte Reichweiten.
    Mir würde der gegenwärtig schon umzusetzende Stabdard zumeist schon reichen.


    100 % Zustimmung.

    Ich gehe mal davon aus, dass für 80 - 90 % der Autofahrten die schon jetzt möglichen Reichweiten der Elektroautos mehr als ausreichend sind. Die normalen Fahrten zur Arbeit und zum Einkaufen, Behördengänge usw. liegen in einem Bereich von < 100 km, also ideal für Elektroautos.


    Kommen wir nun zu den restlichen 10 - 20 %

    Der größte Teil der Lastentransporte gehört meiner Meinung nach sowieso nicht auf die Straße. Da müsste endlich eine Umlegung auf die Schiene erfolgen und nur die Bewältigung der restlichen Kurzstrecken dürfte auf der Straße erfolgen.

    Und auch für die längeren Autofahrten müsste aus ökologischer Sicht und auch aus Sicht der schrumpfenden Energierträger längst ein duales System eingeführt werden.
  • Klar, allem in allem steckt in der Natur soo viel energie das wir uns gut warmhalten könnten. Jeder macht sich ne windmühle aufs Dach und sammelt seine Bioabfälle. Zum Schluss noch die totale Wiederverwertung und dann siehts schon besser aus. Wenn man dazu noch sehr viel spart, hat man am ende auch nix mehr. Halt nur ein bisschen länger was davon. Hab mal gehört wir brauchen Öl und Benzin für Plastik usw. also wenn wir das Plastik verfahren haben wir in 500 Jahren Tupperware ausgerottet. Find ich schlimm! Ich bin jedenfalls sparsam und verstehe viele menschen nicht wie sie so mit den ressourcen der erde so umgehen können. Wir haben so viele Geräte die uns die Zukunft voraus sagen können. Und dann machen wir sowas. Echt ärgerlich sowas..... mensch da werd ich grummelig so früh am morgen... trotzdem gute beiträge von einigen hier.
  • Also für die Umwelt hilft so ein Stromauto auch nicht. Der Strom kommt im Endeffekt auch nur von Atomkraftwerken oder Kohlewerken. Als Alternative zum Öl wäre es shcon da ja die Preise im Endefffekt billiger wären,aber mann müsste halt den Verbrauch anschauen.
  • Karl Nickel schrieb:

    Elektroautos sind (leider) ein alter Hut. Es gab sich schon vor den Benzinmotoren und damals waren sie sogar fortschrittlicher als diese. Das Problem war nur, dass die Akkus nicht lange hielten und man auf Benzin umstieg. Das Elektroauto starb mehr oder weniger aus. Heute wird es IMHO aktiv von der Autoindustrie zurückgehalten. Denn sie verdient nichts mehr an dem Bau und dem Verkauf von Fahrzeugen, sondern nur noch an den Ersatzteilen und Reperaturen. Da das Elektroauto so gut wie keine Verschleißteile hat (von den Akkus mal abgesehen), verdient die Industrie nicht genug dran. Die Forschung wäre teurer als der wirtschaftliche Nutzen. Daher denke ich, dass es das Elektroauto sehr schwer haben wird, sich am Markt durchzusetzen. Ich persönlich würde mir eins kaufen. Gerade der Tesla Roadster gehört zu den Elektroautos, die energiesparend aber trotzdem sportlich sind. Die meisten anderen Elektroautos sind ja eher was für die Öko-Fraktion *duckundweg* Ich würde auch 70.000 Euro dafür bezahlen. Verflucht günstig ist das, wenn man bedenkt, das eine "Tankfüllung" Strom gerade mal 5€ kostet. Das Geld ist sehr schnell wieder drin...



    Der Tesla-Roadster ist ja nun "kaufbar", kostet aber 99.000 Euro plus Umsatzsteuer, macht knapp 120.000,-- Euro. 300km Reichweite, dann 10 Stunden Batterie laden. Für die selbe Fahrstrecke bezahle ich an Benzin 40 Euro, wenn die 5 Euro für die Batterieladung stimmen, Ersparnis bei 300 km 35 Euro. Viel Geld.
    Nehme ich die 70.000 Euro, die die Karre mehr kostet und teile die durch 35 Euro ergibt 2000, ergo ich muss 2.000 mal 300 km fahren = 600.000 km bis die Kohle wieder da ist.

    Hmmmmmmmmmmmm
    Also Geld schnell wieder drin sieht anders aus.

    Aber zugegeben die Rechnung hat sich in den letzten Jahren sehr verbessert.
    Den entscheidenden Durchbruch kann ich da nach wie vor nicht erkennen.


    Grüße Krischnak
  • Derzeit halte ich die Hybrid-Technik für am besten geeignet...

    Auch für die fernere Zukunft sehe ich strombetriebenen Fahrzeugen etwas argwöhnisch entgegen, den die Stromproduktion ist auch ein Problem. Auch hierfür sinken die Ressourcen und regnerative Energien können noch nicht ausreichend genutzt werden.

    Die Zukunft gehört meiner Meinung nach der Brennstoffzelle...:hot:
  • mycard schrieb:

    Derzeit halte ich die Hybrid-Technik für am besten geeignet...



    Im Vergleich sind Hybridfahrzeuge mit einer Kombination aus Benzin- und Elektromotor recht teuer in der Anschaffung und Wartung. Vergleichbare Fahrzeuge mit modernsten Diesel-Motoren sind kostengünstiger und in der Ökobilanz keineswegs schlechter. Weder beim Abgasausstoß noch beim Kraftstoffverbrauch.
  • Das ist zurzeit noch so aber wenn sich die rohöl politik nicht schnell ändert dann wird das ganze bald anderst aussehen. Und den Waserstoff für Wasserstoff autos, wo will man den gewinnen, klar da denkt man normalerweise an Wasser. Allerdings wissen wir alle das Wasser blad der teuerste rohstoff der welt ist.....

    lg zehe
  • Meiner Meinung nach sind das nicht unbedingt die Autos der Zukunft, denn der Strom wird im Preis steigen, wenn die Stromkonzerne erfahren, dass alle mit Strom fahren. Ich bin eher für andere Energien, wie Wasserstoff und nicht Strom, da dieser von privaten Konzernen geliefert wird und die mögen es Preise anzuziehen.
  • Aber da ist die GEfahr doch genauso groß, das wenn Konzerne erfahren das mit Wasserstoff das große GEld zu holen ist, werden die sicher nicht sagen: interessiert uns doch nicht. Oder wie seht ihr das?

    lg zehe
  • Ich finde Elektro autos eine Super idee vor allem wenn sie zusätzlich gut aussehen und naja bezahlbar sind.
    Was ich cool fände wenn man zB daheim auf der Garage Solazellen hätte die dann wenn das Auto nicht benutzt wird das Auto laden und sonst Strom erzeugen.

    Wenn sie für under 20K€ zu haben sind hol ich mir eins (wird wohl noch lange dauern)

  • klank schrieb:

    Also für die Umwelt hilft so ein Stromauto auch nicht. Der Strom kommt im Endeffekt auch nur von Atomkraftwerken oder Kohlewerken. Als Alternative zum Öl wäre es shcon da ja die Preise im Endefffekt billiger wären,aber mann müsste halt den Verbrauch anschauen.


    Strom kann sehr wohl durch Solarzellen umweltfreundlich erzeugt werden, allerdings sehe ich das Problem bei den Elektrofahrzeugen ganz klar in der vergleichsweise niedrigen Reichweite. Hier besteht durchaus Entwicklungspotenzial.

    Goppel8

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Goppel8 ()

  • McKilroy schrieb:

    Man, ist das ein Unsinn.

    Wasser ist im Überfluss vorhanden.


    Nur wenige anteile an Wasser (unter 10%) sind tatsächlich trinkwasser ;). Die gefrorenen Anteile erspar ich dir mal (Arktis und Antarktis - die zwei größten trinkwasser vorräte der welt). Und wenn die menschen die den Wasserhan aufdrehen und dann tatsächlich sauberes trinkwasser rauskommt weiter so verschwenderisch mit Wasser umgehen, reicht das nicht mehr lange. Oder warum glaubst du das die Amis inzwischen (Not)Wasser Tanks anlegen? das ist nur ein beispiel von vielen. Vlt wird das trinkwasser nicht in den nächsten 50 oder hundert jahren knapp aber alzulange dauert das nicht mehr. und jetzt komm bloß nicht mit dem argument: interessiert mich doch nicht, da leb ich eh nicht mehr.

    @ topic:
    Klar haben elektro autos bisher eine vergleichbar geringe reichweite, allerdings war das bei den benzin autos das gleiche oder?
    deshalb denke ich das es in der welt der elektro autos im nächsten jahr große erfolge zu feiern gibt.

    lg zehe

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DeineZehe ()

  • @ Deine Zehe

    Das geht doch total am Thema vorbei.

    Um aus Wasser Wasserstoff zu gewinnen, ist die Qualität des Wasser zweitrangig. Hat nichts mit Trinkwasser zu tun.

    Wasser zur Gewinnung von Wasserstoff ist genug da. ;)

    Und es wird auch kein Wasser dabei "verbraucht". Bei der anschließenden Nutzung, soll heißen Verbrennung, entsteht wieder Wasser. Das ist ein Kreislauf. Der Wasserstoff dient eigentlich nur der Speicherung der (z.B. durch Sonnenenergie) gewonnenen Energie.

    Wenn du eine Diskussion über Trinkwasser anfangen willst, dann an besten in einem neuen thread.


    Die Diskussion geht hier auch etwas in die falsche Richtung.

    Es darf nicht heißen:

    Elektro oder Wasserstoff!

    Es muss heißen:

    Elektro und Wasserstoff!

    Es gibt Bereiche, in denen Elektroautos oder was auch immer, Vorteile haben. Und es gibt auch Bereiche, wo Wasserstoff-gestriebene Fahrzeuge Vorteile haben.

    Beides sind doch eigentlich nur Verfahren zur Speicherung und zum Transport von Energie, (die irgendwann alternativ gewonnen werden muss).
  • Das Elektroauto gibt es ja schon als fahrbereite Prototypen...siehe Tesla Roadster & co. Die ganze Antriebstechnik an sich ist nicht das Problem allgemein. Eher geht es darum die Energiemenge zu speichern. Wenn man die gleiche Leistung darauf verwendet hätte die effizienz der vorhandenen Motoren, seihen es jetzt Otto oder Elektromotoren, zu steigern, dann wäre schon viel geholfen.
  • ich glaube in naher zukunft haben ie Elektoautos keine Chance, viel zu teuer, viel zu neu. damit sind leute, die nicht gerade zu viel langeweile und geld haben überfordert. heute muss doch alles schnell und praktisch sein. Unsere manager sind viel zu faul sich mit neuen innvoationen zu beschäftigen, und andern fhlt das geld...sieht schlecht aus glaub ich, ist auch eher so ein trend, der schnell vergessen ist
  • ich denke vorerst werden es die Elektroautos sehr schwer haben aufgrund geringer reichweite und sehr hohen anschaffungskosten

    auf dauer allerdings denke ich werden sie dem benzinfahrzeug vorgezogen da bei den benzinpreisen es sich bal rechnen wird sich ein Elektroauto zu kaufen... Selbst wenn in ein paar jahren, das elektroauto etwas teuerer ist, aber ähnliche weiten usw. wie das heutige Auto erreicht, werden es sich viele Leute kaufen, nur um den CO2 ausstoß zu senken,denn um sich an alle neuen reformen im hinblick auf die CO2-Filter zu halten, muss man für die älteren autos auch immer eine recht große stange geld auftreiben...

    Fazit: vorerst hat das heutige Auto die Nase weiterhin vorne da das Preis-Leistungsverhältnis trotz der wahnsinn hohen Benzinpreise immer noch besser ist. In der zukunft, wenn das elektroauto ähnlich werte wie der benziner erreicht, wird es bevorzugt werden, aufgrund des dann besseren P/L Verhältnisses, als auch aufgrund des geringeren CO2 austoßes...

    Lg UnR0cKbaR
  • FeE88 schrieb:

    ...heute muss doch alles schnell und praktisch sein....


    Das sehe ich genauso. Aber sobald die Auswirkungen der Umweltverschmutzung deutlicher spürbar werden, wird sich die Wirtschaft umstellen müssen. Dann kauft niemand mehr ein 10 Liter/100 km Benzinauto.

    Und wie PRO FILER meint, ist nicht die Technik, sondern die Speicherung der Energie das Problem. Sobald es hier eine praktikabel Lösung gibt, sind die Elektro-Autos meiner Meinung nach ganz vorne mit dabei
  • Ich hab mir jetzt zwar nicht den ganzen Thread durchgelesen, aber zum ersten Post kann ich nur soviel sagen:

    Der Verbrennungsmotor ist sowas von ausgereizt. Man hat schon verdammt viel Energie und Kosten da rein gesteckt um noch immer ein klein wenig mehr rauszuholen. Hybrid-Fahrzeuge sind da auch nur eine eher kleinere Abhilfe bzw. ein Schritt in die richtige Richtung.

    Uns wird nichts anderes übrig bleiben als Elektro Autos zu fördern und andere Motoren zu entwickeln... oder zu Fuss zu gehen ;)
    [COLOR="Blue"]
    die besten Zitate evar:
    [/color]
    "Ich mag Kinder... die machen gute Schuhe!"

    "Rettet die Wale! Esst mehr Japaner!"
  • Elektroautos denke ich schon das es eine gute Sache ist
    die vielleicht noch irgendwie ausbau fähig ist.
    Natürlich gibt es Harken, genauso wie auch bei einem Benziner.
    Eine Möglichkeit sind vielleicht noch die Rapsölautos die vielleicht auch
    sehr gelegentlich kommen. So einen Rapsöltank einbauen zu lassen kostet ~3000€
    na ja dafür kann man dann auch billig tanken. Allerdings gibt es viellecht nicht
    überall So eine Ölzapfsäule.

    mfg. joke123

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von joke123 ()

  • Also ich denke E-Autos sind eine gute Möglichkeit für die Zukunft, wenn die Technik Serienreife erreicht hat. Dazu gehören Leitungsfähige Akkus, da man mit 200km Reichweite außerhalb der Stadt kaum etwas anfangen kann.

    Ich denke es wird auch andere Möglichkeiten, wie zum Beispiel Wasserstoffantrieb oder ähnliches geben.

    Es wird sich nicht umbedingt auf eine Antriebsart beschränken.