Meißnersche Rückkopplungsschaltung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Meißnersche Rückkopplungsschaltung

    Hallo,

    Ich habe ein paar Fragen zu der Rückkopplungsschaltung. Diese ist ja dazu da, einem Schwingkreis genau im Takt der Eigenfrequenz des Schwingkreises Energie zuzuführen, da Energie immer durch den ohmschen Widerstand verloren geht.
    Soweit so gut, ich hab hier mal eine Abbildung von solch einer Schaltung:

    schuelerlexikon.de/SID/4917c26…nt0000/cont0073/001_p.gif

    So, hier stellt das rot gekennzeichnete den Schwingkreis dar, dort wird durch Entladung des Kondensators eine Spannung in der Spule induziert mit der Folge, das ein Magnetfeld entsteht, welches in der 2. Spule wiederrum eine Spannung induziert. So und jetzt meine Fragen.

    -Was hat der Transistor hier für eine Bedeutung?
    -Woher weiß ich, das die Energie im Takt der Eigenfrequent hinzugefügt wird?
    -Wozu brauch ich die Spannungsquelle, wenn der Kondi schon aufgeladen ist?

    mfg. Chaosbohne
    [COLOR="Blue"]Suche[/color] Lieder der Band: Alexanders
    Dann noch: Je t'aime auf Deutsch und von CCR Bad Moon Rising auf Deutsch
  • Der Transistor schaltet im passende Moment die Spannungsquelle an den Kondensator, dadurch wird der Kondensator immer wieder aufgeladen, da wie du ja schon erwähnt immer Energie durch ohmsche Verluste verloren geht. Wo soll die Energie sonst herkommen?

    EDIT
    und wikipedia hilf vlt auch...

    Meißner-Schaltung - Wikipedia
    [SIZE=1]
    Was ist der Unterschied zwischen einem U-Boot und MS Windows?
    Keiner, sobald man ein Fenster aufmacht, fangen die Probleme an
    Alle Tips von mir ohne Gewähr und auf eigenes Risiko !!
    UP1 UP2 UP3[/SIZE][SIZE=1]
    [/SIZE]
  • Ich hab jetzt den Durchblick in der Schaltung,
    vll gibt es ja noch weiter die eine Erklärung brauchen,
    deswegen erklär ich es kurz.

    Der Kondensator ist aufgeladen und entlädt sich,
    dabei wird in der Spule im Schwingkreis eine Spannung induziert.
    Dabei entsteht ein veränderliches Magnetfeld, welches in der
    zweiten Spule auch ein Magnetfeld induziert, die Folge ist, in Spule 2 wird eine Wechselspannung induziert, der Transister, lässt dann je nach Polung nur die positiven oder die negativen Halbwellen durch, das heißt er wird leitfähig, die Folge ist, von der Gleichspanng kann Strom fließen, welche den Schwingkreis zu einer erneuten Schwingung anregt!

    So long

    mfg. Chaosbohne
    [COLOR="Blue"]Suche[/color] Lieder der Band: Alexanders
    Dann noch: Je t'aime auf Deutsch und von CCR Bad Moon Rising auf Deutsch