Editorial: Challenges and Dangers of Media ?

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Editorial: Challenges and Dangers of Media ?

    HI,


    ich muss zu morgen (MI) ein Editorial zu den benannten Thema schreiben.
    BIn in der 12 Klasse .

    Kann man das Thema mit "Zweifel&Gefahren der Medien" übersetzen (auch wenns blöd klingt ) ?

    Laut meiner Lehrerin ist ein Editorial eine Zusammensetzung aus Erörterung + Wertung , also doch eigentlich das gleiche wie eine Erörterung .



    Habe zwar einen Ansatz , bloß weiß ich leider nicht wie objektiv bzw. ausführlich ich argumentieren muss .

    Ansatz:
    Challenges:
    - media mediate between voters and politcans
    - political events are shorten to sensations, without details
    Dangers:
    -a strong focus on a regional media leads to a monopoly on press
    -strong manipulation , in case of media is controlled by governement
    Evaluation:
    -compare amog diffrent media, to reach a high level of objectivity


    Reicht das aus ?
    (Wortzahl nicht vorgegeben)

    Vielen Dank für eure Hilfe ,

    /schmecky5
  • Zweifel und Gefahren...wären eher Doubts + Hazards /Risks

    a strong focus on a regional media leads to a monopoly on press

    Was willst du damit ausdrücken?

    Wenn du sagen willst, das regionale medien ein Meinungsmonopol haben würd ich schreiben:

    Due to the widespread regional focus of some of the media, consumption of these may lead to very exclusive positions.

    Oder wenn du zB sagen willst das die Medienkonzerne, die regionale Medien aufkaufen, für ein Presse-Monopol sorgen.

    The expanding mass media, now focussing on regional media, leads to a monopoly of the press.

    Noch was...Challenges sind ja Herausforderungen, Dangers Gefahren, also eher als Titel "Herausforderungen (die uns die Medien bieten) und Gefahren"


    MfG Jan
    Der Sinn des Lebens ist dem Leben einen Sinn zu geben.
    Wilhelm Busch