Würdet ihr Kranker Arbeiten gehen ??

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Würdet ihr Kranker Arbeiten gehen ??

    Ich glaube , diese Frage wurde euch sicher oft gestellt: Würdet ihr kranker Arbeiten gehen, nur um den Job zu behalten ?
    Ich sage nur dazu: NEIN !!
    Unter * krank * meine ich, wenn man Grippe und fast oder über 40 grad Fieber hat
    Für mich ist meine gesundheit wichtiger , als die arbeit, denn was würde einer Firma bringen, wenn einer kranker Arbeiten geht, wenn er keine Leistung bringt ??

    Was ist eure meinung ?
  • tja ich gehe meistens so lange arbeiten bis es nicht mehr geht
    dann muß mein chef leiden

    wenn es dann aber wieder was besser geht lass ich mich auch gesund schreiben

    tja so ist meine einstellung dazu
    krank und krank sind 2 dinge
    mfg ich
    Die Welt ist Schei**e und ich bin reingetreten!
  • Naja, wenn ich nur verkühlt bin, sprich Schnupfen und husten, dann gehe ich auch noch arbeiten, aber bei einer grippe, kann mich der Scheffe kreuzweiße, egal wieviel arbeit vorhanden ist !

    Gott sei dank bin ich sehr selten krank, obwohl ich bei jeder witterung draußen arbeite ...jo mei, a Tiroler muast sein :D
  • also es kommt bei mir drauf an. ich bin mit einem kollegen zusammen im büro für 4 firmen zuständig und jeder hat 2 firmen die er bearbeiten muss (bin bei nem schiffsaursrüster der unter den top10 der welt ist). für 2 leute ist der job schon sehr stressig, dann muss man auchnoch azubis beschäftigen und so. alleinedadurch das das n guter kumpel ist mit dem ich zusammenarbeite geh ich auch zur arbeit wenns mir dreckig geht, erledige dann die nötigesten aufgaben und geb dann andere unwichtigere aufgaben weiter. als azubi kann man auch gern mal krank machen, aber wenn man angestellt ist,... schließlich habe ich auch nur einen einjahres vertrag....
  • Kann mich abcDealer da nur anschließen; ist bei uns genauso. Sobald einer richtig kränkelt, wird er heimgeschickt. Bringt doch eh nichts, wenn alle angesteckt werden bzw. derjenige seine Krankheit wochenlang verschleppt. Diese Hardcore-Workaholics, die trotzdem bei einer richtigen Erkältung arbeiten gehen, handeln in meinen Augen verantwortungslos. Genauso wie die Vorgesetzten, die jemanden kündigen, nur weil er krank ist. Wobei man dann echt unterscheiden sollte zwischen richtig krank sein und krankmachen...
    "Ich habe ein einfaches Rezept, um fit zu bleiben - Ich laufe jeden Tag Amok."
    [SIZE="1"]Hildegard Knef (1925-2002), dt. Schauspielerin, Chansonsängerin und Autorin [/SIZE]
  • Wenn man eine ansteckende Krankheit hat, sollte man besser zuhause bleiben!
    Das ist sowohl für den erkrankten Arbeitnehmer als auch für den Rest der Firma besser. Was nutzt es, wenn sich einer ins Büro schleppt und hinterher sind dann 20 weitere Leute krank?! Ein Chef sollte so jemand sofort heim ins Bett schicken!

    Was anderes ist es, wenn man sonst eine Verletzung hat. Da kann man darüber nachdenken, ob man büro-/arbeitsfähig ist oder nicht.
  • Was nutzt es, wenn sich einer ins Büro schleppt und hinterher sind dann 20 weitere Leute krank?!
    So denkt die Geschäftsführung auch in meinen Job.
    Dazu kommt, dass die Folge Kosten die eine nicht vernünftig um das Beispiel Grippe zu nehmen erheblich höher sind, bis diese dann so auskuriert ist, dass man wieder arbeitsfähig ist, da doch meist gerade in so einen Fall, dass man sich drüber hinwegschleppen das ganze auf Dauer nur verschlimmert.

    Zum Thema.
    Wenn nichts mehr geht, geht nichts mehr. Ich brauche bestimmte Voraussetzungen für meinen Job. Sind diese durch Krankheit in den Moment nicht mehr vorhanden, hat sich der Arbeitstag/Arbeitswoche erledigt.
  • ich sage auch dazu nein...

    der chef muss doch einsehen, dass es zum wohle der anderen mitarbeiter und gäste ist, wenn der kranke die kranke zuhause bleibt... ist doch ganz klar...

    ich habe es zwar auch schonmal gebracht, aber das war eine ausnahme... weil ich wusste, dass mein chef großes auf mich hält und in den urlaub wollte und einen finden wollte, der die verantwortung über den lden übernimmt...

    hab damals für 2 wochen 300 takken mehr bekommen, weil ich die verantwortung übenommen hab!

    iebe grüße M0rBuS
  • popelkuchen schrieb:

    Es kommt darauf an. Wenn man öfters krank war oder ganz neu dabei ist, würde ich auf jeden Fall zur Arbeit gehen. Man will den Job ja schließlich nicht verlieren


    Um ehrlich zu sein, auch da würde ich in den krankenstand gehen, wenns mich schwer erwischt, denn schließlich möchte ja keiner mit absicht krank sein, oder und auch wenn man am ersten tag ist ??
    Und deswegen gekündigt werden?...kann ich mir nicht vorstellen !
  • mh war jetzt in 5 jahren nur 2 tage krankgeschrieben :D
    bin fast nie krank und wenn dann meist im urlaub :mad:
    und die 2 tage wo ich ma fehlte war gerechtfertigt leichte lebenmittel vergiftung

    aber so wenn ich 40+ fieber hätte ne würde daheim bleiben is ja schon fast lebensgefahr
  • Wenn man krank ist, sollte man daheim bleiben um sich auszukurieren.
    Bei ansteckenden Krankheiten sowieso,und bei allem Anderen muß man abwägen, ob man -wenn man arbeitet-letztendlich dann nicht doch noch länger krank ist.( ausgenommen sind natürlich die Montagskrankheiten wie leichte Kopfschmerzen; mir geht's nicht so gut u.s.w.)

    :rot: :gelb:

    MFG
  • ich hab atm stirnhöhlen entzündung.

    gehe auch damit arbeiten d.h dauert starke kopfschmerzen ( arbeite im verkauf)

    naja is net so aber mir viel medi.. geht das :)

    ich hab mir selbst versprochen bevors mich net im laden umhaut gehe ich auch net heim (krank schreiben)

    1 Jahr und 2 Monate ohne fehltag.
  • na ja krank und krank ist nicht das Gleiche. Als aller erstes sollte man für sich beim Arzt entscheiden wie krank ich eigentlich bin. Die Ärzte, die ich kenne sind mit dem krankschreiben schnell dran. Die Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber sich krank wieder früher an die Arbeit zu schleppen wird einem nicht gedankt. Aber : Wer macht meine Arbeit ? Belaste ich damit Kollegen ?
    Oder wie schon erwähnt, stecke ich vielleicht noch andere Kollegen an.
    Und natürlich, in welcher Position in der Hierachie befinde ich mich ?

    Ich selbst war wegen einer Schulterfraktur jetzt 9 Wochen krank und habe trotzdem zwischendurch gearbeitet weil alles was nicht erledigt ist, bleibt liegen.
    Fazit : Wie in den meisten Fällen ist keine für alle geltende Antwort zu finden. Ein vernünftiges Verständnis die Krankheit und die Situation an der Arbeit zusammen zu bringen und die persönliche Einstellung sollte zu einer Antwort führen.
  • Wenn ich krank bin bleibe ich zuhause, und zwar mit Krankschreibung. Ich bin aber nicht wehleidig, wenns irgendwie geht wird auch geschafft. Aber eigentlich sollte ich schon ein wenig mehr auf mich achten, wenn man sich gescheit auskuriert plagt man sich deutlich kürzer und ist dann schneller wieder leistungsfähig. Shice ist wenn man ernste Sachen verschleppt, das kann nach hinten losgehen. Aber unsere Firma ist da relativ kulant.

    gruß

    Frank
  • Wir sind ein relativ kleiner Betrieb, in dem jeder Mitarbeiter wichtig ist. Des weiteren habe ich das Glück relativ selten ernsthaft krank zu sein. Mit Grippe o.ä. bleibe ich zuhause, schließlich muss ich mich auch auf der Arbeit konzentrieren können. Mir bringt es nix, wenn mein Kopf zu ist und ich dann nur Mist baue.
    Ich habe Heuschnupfen, das hält mich aber in der Allergiezeit nicht vom Arbeiten ab; dafür sind wir zu wenige.

    In großen Betrieben denk ich mir immer, dass es da sicher anders aussieht. Wer weiß, ob es einem je gedankt wird, dass man sich den Arsch aufreißt...
  • Hallo,

    also ich arbeite im Einzelhandel (wo ist unwichtig) und da ist es ja nun mal wichtig das, wenn man krank ist (mit krank meine ich wirklich krank, fieber, beinbruch ...) zuhause bleibt. Man will ja keinen anstecken und seine Krankheit verbreiten bzw. kann man ja nichts mehr tun wenn man was am Bein oder Arm hat.
    Wenn man dann aber doch mal länger als ne woche krank macht, dann dann ruft die Geschäftsleitung bei meinen Chef an was da los ist und macht ihm Druck das ein kranker Angestellter zu viel kostet. Tja, was soll ich dazu noch sagen. Die sitzen halt nur im Büro und lesen ihre Statistiken. Die einzelnen Personen zählen da nichts.
    Wir sichern ja aber ihr Gehalt und sie sollten sich mal überlegen was passiert wenn alle krank werden und noch dazu die Kunden anstecken. Dann wird es wirklich böse.

    Zum Glück werde ich eher selten krank, kenne aber Kollegen die bei ernsthafter Krankheit mehrfach angerufen wurden wann sie wieder arbeiten kommen.
    Soweit dazu
    Klinge80
    [SIZE="3"]Das Leben ist kein Ponyhof![/SIZE]