Auto aus Übersee importieren

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Auto aus Übersee importieren

    Hy,
    ich spiele mit dem Gedanken mir ein Auto aus America zu kaufen und auch nach Deutschland schiffen zu lassen. Hat yemand sowas schon mal gemacht oder hat Ahnung von den anfallenden Kosten für den Transport?

    MfG
    Champ
  • transport dürfte sicherlich teuer sein, das läuft meines wissen über nen container und dann per schiff.
    außerdem kann - und im normalfall ist das so - zoll anfallen. wenn es sich um einen neuwagen handelt, können das natürlich auch größere summen werden.
    zuletzt sollte aber sichergestellt sein, dass du das auto hier überhaupt zugelassen bekommst. amerikanische modelle aktueller serien unterscheiden sich oftmals eklatant von den europäischen, insbesondere deutschen modellen (blinker, bremsanlage, achsen,...). sofern das technisch nicht in ordnung geht, düfte dir die zulassung verweigert werden. damit hättest du dann ein auto für teuer geld gekauft, mit dem du nicht fahren kannst.

    darf man fragen, was für ein auto es werden soll?
  • Hoi,
    ya hab mir schon gedacht das ich dann mit dem TüV hier eventuell Probleme bekommen könnte. Bei den Autos handelt es sich um BMW´s der 5er Reihe und Mercedes CLK. Wenn ich die Preise der US Modelle mit den gegenwärtigen in Deutschland vergleiche, würden mich das Fahrzeug aus Übersee locker 5-10.000 Euro günstiger kommen.....wie gesagt, ohne die zusätzlichen Kosten.
  • Du darfst aber nicht vergessen, dass beim Import nach Deutschland dann Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von 19% auf den Kaufpreis erhoben werden und unter Umständen dann noch Zollgebühren.
    Dazu kommen die hohen Transportkosten und eine Transportversicherung wäre mehr als ratsam!

    Da die US-amerikanischen Fahrzeuge beispielsweise über eine andere Beleuchtung verfügen, muss man diese auf deutschen/europäischen Standard umrüsten etc.

    Die Zulassung sollte eigentlich kein Problem darstellen, da die Mutterkonzerne in DE ihren Sitz haben, aber besonders behilflich werden die vermutlich nicht sein. Unter Umständen kann es daher zu einer Einzelabnahme beim TÜV kommen, was auch nicht ganz billig ist, so dass der ursprüngliche Preisvorteil schnell aufgebraucht ist. Zudem entfällt bei Neuwagen dann die Herstellergarantie und da du selbst importieren willst, auch jegliche Gewährleistung.

    Hast du dich in EU-Staaten schon mal nach deinem Wunschauto umgeschaut? Vielleicht wäre es dort einfacher, zumindest fällt dann kein Zoll an (ausgen. MwSt.) und die Zulassung wäre erheblich einfacher!
  • Danke @ Mustermann.... die Einfuhrumsatzsteuer habe ich doch glatt vergessen, obwohl ich gestern noch in einem ähnlichen Thread etwas mit Einfuhrumsatzsteuer gepostet habe :)

    So gesehen kann sich der Kostenvorteil schnell sogar ins Negative umkehren und du zahlst gegebenenfalls noch drauf!
  • krassdaniel schrieb:

    Danke @ Mustermann.... die Einfuhrumsatzsteuer habe ich doch glatt vergessen, obwohl ich gestern noch in einem ähnlichen Thread etwas mit Einfuhrumsatzsteuer gepostet habe :)
    So gesehen kann sich der Kostenvorteil schnell sogar ins Negative umkehren und du zahlst gegebenenfalls noch drauf!


    Eine Einfuhrumsatzsteuer gibt's meist nur auf Produkte, die die die EU ungern einführen läßt bzw. Strafzölle auf bestimmte Produkte.
    Meist handelt es sich um z.b. Stahl/Rohstoffe für Lebensmittel/Bekleidung und hier bei PKW's wohl um 10 % :mad: .....
    Es fällt auf jeden Fall die deutsche MWST ( 19 % ) an, dafür bekommst Du aber die US-MWST erstattet.

    Schau einmal HIER Dort gibt's auch einen tollen Onlinerechner.......
    Gruß [COLOR="Blue"]CF[/color]
  • campingfriend schrieb:

    Eine Einfuhrumsatzsteuer gibt's meist nur auf Produkte, die die die EU ungern einführen läßt bzw. Strafzölle auf bestimmte Produkte.
    ....
    Es fällt auf jeden Fall die deutsche MWST ( 19 % ) an, dafür bekommst Du aber die US-MWST erstattet.
    ....



    o.m.g.! Wenn man keine Ahnung hat .... :mad:


    Die Einfuhrumsatzsteuer entspricht der inländischen Mehrwertsteuer - ist de facto das selbe!! Beim Wareneinkauf in Deutschland bezahlt man die MwSt. direkt an den Händler, der diese wiederum an das Finanzamt abführt. Beim Import aus Nicht-EU-Staaten muss man als Importeur die fällige Mehrwertsteuer als Einfuhrumsatzsteuer an den Zoll abführen, der Satz ist immer identisch mit 19% Aufschlag auf den Kaufpreis (ausgenommen gewisse Lebensmittel)!

    Dein Onlinerechner allerdings zeigt das Feld Einfuhrumsatzsteuer doch korrekt an! Und korrekt auch der Hinweis, dass beim PKW-Import 10% Zoll anfällt (Bei PickUps sogar 22 %).

    Wenn man die ganzen anderen Gebühren für Fracht in USA und Europa sowie den Seeweg, die Zollpapiere, die sonstigen Kosten etc. berücksichtigt, lohnt sich ein USA-Import normalerweise trotz des interessanten Dollar-Kurses nicht! Sales-Tax ist in den US-Bundesstaaten unterschiedlich und wird keineswegs so einfach beim US-Zoll rückerstattet, wie beim Export aus Deutschland bzw. der EU!