2. Kampfsportart

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 2. Kampfsportart

    Hallöchen zusammen!

    Ich trainiere nun schon seit ein paar Jahren Shotokan-Karate, allerdings bin ich im Moment ein bisschen unzufrieden und auf der Suche nach einer eher defensiv ausgelegten Kampfsportart bzw. Selbstverteidigungsform! Sie sollten auch reale Kampfsituationen trainiert werden, in denen man sich gegen einen Angreifer wehrt, der keine bestimmte Kampfmethode (Sprich der Schläger vor der Kneipe :rolleyes: ) anwendet!

    Ich will diese zusätzlich zum Karatetraining machen, also keine Kampfsportart, die erst von Grund auf neu erlernt werden muss, bzw. für die ich umtrainieren muss. (z.B. Von der abgedrehten Hüfte beim Karateblock zu einem Taek-won-do Block mit gerader Hüfte)

    Ganz interessant fand ich Krav Maga (Was man halt nach 2 Tariningseinheiten sagen kann). Jemand in der Richtung schonmal Erfahrungen gesammelt oder kann mir Vorschläge machen?

    MfG DragonFly44
  • ich habe von Krav Maga schon einiges gehört, ein Freund von mir trainiert das und so wie er erzählt soll es ziemlich brutal sein, also man darf da wohl nicht so zimperlich sein und bringt schon mal öfters blaue Flecken mit nach Hause. Mir persönlich geht das bei Krav Maga auch alles zu millitärisch zu von daher bleibe ich lieber lieber bei Wing Tsun :D
  • Für solch eine Situation wie du sie beschrieben hast (Schläger vor Kneipe etc) wären SV´s wie Krav Maga oder Ving Tsun auf yeden Fall die erste Wahl. Escrima oder Arnis wären auch noch gute Optionen um solchen Situationen gerecht zu werden, sind aber ein zweischneidiges Schwert weil du dafür immer "Hilfsmittel" mitführen musst und deshalb im Falle einer Gegenanzeige vor Gericht auch sehr belastend sein können.
  • Ja WT wurde schon genannt und erfüllt eigentlich auch deine Vorderung.
    Ich selbst hab es mal ungefähr ein halbes Jahr gemacht.
    Aus Zeitmangel aber dann aufgehört.
    Bin also kein Spezialist, aber es war wirklich überzeugend und geht insbesondere auf den nicht regulären Kampf ein, was allerdings dann auch sehr fies sein kann.
    Doch so ist es nun mal im Strassenkampf :/
  • Ich könnte dir noch Judo empfehlen und weil du mehr auf die "reelen Beispiele" aus bist dann die Kata Form des Judo's.

    denn da wehrst du dich auch gegen die Angriffe indem du die Kraft des Angreifers gegen ihn selbst lenkst.

    heißt Übersetzt auch "der sanfte Weg" ;)

    Ich machs seit 8 Jahren, hab auch dadurch den entsprechenden Körperbau "erworben" :D und bin damit sehr zufrieden.

    Und es dürfte sogar nicht mal ganz so abweichen, also ich denke mal die Fallschule und einige andere Grundsachen sind sogar 100% gleich ;)

    mfg Atomius
    Das Leben ist viel zu kurz für ein langes Gesicht![/Center]
    [Center]Mein digitaler Penis[/Center]
  • Für reale selbstverteidigung bieten sich folgende "Stile" an:

    - Escrima (z.B. ETF Escrima) -> philipinischer Waffen(Stock)kampf (beinhaltet auch waffenloses Training -> Pinoy-Boxen)
    - Krav Maga (leicht erlernbar - rudimentär)
    - Ving Tsun (vorzugsweise nach WongShunLeung oder Lok Yiu)

    zu erwähnen wäre natürlich noch Wing Tsun der Ewto - aber Masse bedeutet leider oftmals nicht unbedingt Klasse (wingchun-Stile untereinander bekriegen sich mit freuden ;) )

    wenn du dich schinden willst und auch vollkontaktsparring machen willst bietet sich natürlich Thaiboxen oder Boxen an.

    stile untereinander zu vergleichen ist schwachsinnig - der stil muss zu dir passen
    und spass machen alles andere ist zweitrangig.

    mahlzeit
  • @DragonFly44

    wenn du Ewto-WT wählst (ist imho kein schlechter Stil!) solltest du nicht den Verlockungen der dort vorherrschenden Werbung erliegen, die dir suggeriert mit WT wirst du unbesiegbar und dir Märchen von taktilen Reflexen erzählt.
    Den Weg zu einem guten Kämpfer (im und außerhalb des Rings) erreichst du immer noch nur über "Blut, Schweiß und Tränen" ;)
    Aber es kommt natürlich immer auf den Trainer an - WT-Leute (und ehemalige) die in der Ewto und außerhalb einen guten Ruf genießen (inkl. Trainerstab) sind
    z.B. Boztepe, Avci, Pfaff, Wagner, Grusdat, Altmayer, ...
    Zudem musst du viel Geduld mitbringen - WT zu meistern dauert nunmal einige Jahre (nach 6 Monaten verteidigungsfähig ist Unsinn)

    Mahlzeit
  • Nunja ich denke mal nicht, dass ich mir meinen Trainer in dem Ausmaße aussuchen kann, aleine schon deswegen, weil ich einen doch recht engen Terminkaldener habe, wo ich nicht noch 1h oder mehr zum Training fahren kann!

    Wie gesagt ich mach mal ein paar Probetrainings und schau mir an, welcher Stil am besten passt! Deswegen habe ich z.B. Kickboxen direkt ausgeschlossen, weil die Trainingsphilosophie nicht zu mir passt!

    Das man erst "Kampffähig" (scheiss Wort!) ist, wenn man schon ne ganze Weile trainiert, weiß ich selber, allerdings denke ich mal den ein oder andern Kniff kann man schon recht schnell übernehmen!

    MfG DragonFly44
  • cullcutain schrieb:



    wenn du Ewto-WT wählst (ist imho kein schlechter Stil!) solltest du nicht den Verlockungen der dort vorherrschenden Werbung erliegen...


    Nur mal zur Info, EWTO-WT ist kein Stil, EWTO ist lediglich die Organisation ;)

    @Dragon
    Wenn Du mehr über WT wissen willst, kannst Du mich gerne per PN ansprechen, ich trainiere es schon seit 7 Jahren und kann Dir sicherlich einige Tipps geben
  • Die ältere Generation ja, die anderen haben es wahrscheinlich bei Kernspecht gelernt oder studieren es jetzt in Bulgarien...habe ich ja Glück, dass ich bei einem ehemaligen Schüler von Yip Man trainieren darf ;)
  • ich hatte das selbe problem das mich Kickboxen irgendwan nicht mehr so gereitzt hat aus dem einfachen grund das die kampfbedinungen einfach nicht dem freien kampf auf der Strasse gleichen "behinderung der Hände durch Handschuhe" ich habe im Boxtempel berlin Trainiert (best ever)!
    wo es mehrere Kampfsport trainer gibt(Thaiboxing,Kickboxing,Boxen und das absolute non plus ultra für Defensiv arbeit und Strassenkampf SAMBO)
    Sambo wurde zur zeit des 2. weltkrieges für die rote armee entwickelt
    und beinhaltet alle schlag und kick methoden aber was auch ganz wichtig ist Bodenkampf, Gelenkhebel und Klinchtechniken aus Judo etc

    meine freunde gehn ja immer voll auf Capuaira ab aber wenn ich die einmal am boden habe ist es aus mit ihrem rumgehopse :bing: :löl:
  • also mal an alle leute, die KickBoxen und ThaiBoxen und der gleichen für den straßenkampf empfehlen, kann ich nur sagen ich schauts zuviele TV Filme ..

    naja, du musst mal dich entscheiden, ob du eher mit händen oder mit füssen besser umgehen kannst ..

    fallst du fuss techniken bevorzugst dann Tae Kwon Do, ansonsten Wing Tsun
  • Sambo. Das mache ich selber und ist sehr effektiv im Vollkontaktkampf. Es ist sozusagen ein russischer Militärkampfsport. Sambo Borba (Judo,Ringen ähnlich) und Sambo Combat (Elemente aus Kickboxen, Boxen und Kung Fu)... Beide zusammen geben einen guten Verteidigungswert ab.

    Wikipedia Sambo
  • Yimmi schrieb:

    ich habe von Krav Maga schon einiges gehört, ein Freund von mir trainiert das und so wie er erzählt soll es ziemlich brutal sein, also man darf da wohl nicht so zimperlich sein und bringt schon mal öfters blaue Flecken mit nach Hause.


    Mache Krav Maga jetzt seid nem halben bis 3/4 Jahr. Ich muss sagen ich ich könnt den Erste-Hilfe Kasten inzwischen im Schlaf finden. Das hört sich jetzt etwas brutal an und um das ganze zu relativieren muss ich sagen das ich in 90% auch nur Pflaster brauche damit ich beim weiteren Training den Partner nicht vollblute. Die einzige "ernste" Verletzung war bis jetzt ne gesprengte Gelenkkapsel im Ringfinger (hab ich auch immer noch was von :rolleyes: ). Aber es kommt ja auch stark drauf an wie hart man bei der Sache rangeht bzw. einsteigt. Nach ein paar mal Training kennt man die Leute ja und weiß wer eine Kampfmaschine ist...
    Ich persönliche finds ok wenn ich danach mal mit blauen Flecken oder Pflaster nach Hause komme. Falls ich mal in die Situation komme das ich das erlernte brauche, nimmt schließlich auch keiner rücksicht drauf wenn du sagt: "Bitte nicht so doll, ich mags eher soft :weg:
    bin neu hier, also bitte nicht gleich hauen ;)
  • Also ich würde dir Taekwondo empfehlen wenn du nicht nur auf der suche nach einer Methode bist um drauf zu prügeln. Ist für mich eine der schönsten Kampfsportarten da sie sehr athletisch und dynamisch ist. im gegensatz zu karate oder so lernst du viele fußtechniken. das würde dir auf der straße durchaus helfen deinen gegner auf distanz zu halten und auch der im training mit eingebrachte selbstverteidigungsteil ist sehr gut.