Kaninchen niest!?!

  • geschlossen
  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kaninchen niest!?!

    Hey FSBler,

    mein Kaninchen niest seit etwa 4-5 Monaten. Erst dachte ich er hat halt was in die Nase bekommen, aber teilweise geht das bis zu 30 Sekunden. Ich weiß jetzt nich obs ein Anfall oder Krankheit oder sonstwas is. Bedanke mich schonmal im Voraus bei denen die mir helfen können.

    Mfg
    hadage
    [SIZE="2"]
    ->> Ist mir egal wer dein Vater ist, solange ich hier am Angeln bin geht keiner über's Wasser <<-
    [/SIZE]
  • Hab dir hier mal was kopiert


    Niesen - mögliche Ursachen

    Es muss nicht immer gleich das Schlimmste sein. Häufiges Niesen kann verschiedene Ursachen haben, z. B. Staub oder Zugluft. Diese Ursachen dürften sich im Allgemeinen durch Verbesserung der Haltungsbedingungen und einen neuen Standard leicht abstellen lassen. Auch eine Heuschnupfenallergie ist eine Möglichkeit.

    Abhilfe

    Regelmäßer Streuwechsel, viel frische Luft (keine Zugluft), einen geeigneten, geschützten Standort, eine ausgewogene vitaminreiche Ernährung und genügend Bewegung im Freien, damit das Kaninchen widerstandsfähig wird, sind die allgemeinen Ratschläge.

    Keine Besserung?

    Verbessert oder verschlimmert sich der Schnupfen jedoch, ist die Nase feucht, läuft gar dauernd und das Kaninchen beginnt vielleicht sogar hörbar brummend zu atmen, dann ist es höchste Zeit für den Tierarzt.
    Der Kaninchenschnupfen ist eine weit verbreitete Seuche. Ein Nasenabstrich kann eine Infektion mit der Seuche bestätigen, muss aber nicht. Andere Faktoren können die Diagnose verschleiern.
    Das Schlimme am Kaninchenschnupfen ist nicht der chronische Schnupfen selbst, sondern die damit bedingte Immunabwehrschwäche. Das Kaninchen wird anfälliger für andere Krankheiten.

    Wirksame Vorbeugung: Impfung


    Die beste Behandlung des Schnupfens ist daher, ihn gar nicht erst zu bekommen. Seit kurzer Zeit gibt es eine Impfung gegen den Kaninchenschnupfen. Falls das Kaninchen in irgendeiner Form mit anderen Kaninchen in Berührung kommt, ist diese Impfung sehr empfehlenswert.
    zurück

    ACHTUNG!

    Der Kaninchenschnupfen ist hoch ansteckend. Auch Kaninchen, die gesund aussehen, weder niesen, noch ein feuchtes Nässchen aufweisen, können mit dem Erreger infiziert sein!

    Was ist der Kaninchenschnupfen?


    Der Kaninchenschnupfen wird durch eine bakterielle Infektion hervorgerufen. Mehrere bakterielle Erreger kommen in Frage: Pasteurella multocida sowie Bordetella bronchiseptica.
    Prinzipiell wäre es somit möglich die Krankheit mit Antibiotika zu behandeln. Tatsächlich zeigt diese Behandlung jedoch nur mäßigen Erfolg.
    Ein Grund dafür mag sein, dass sich die Bakterien bevorzugt in den Nebenhöhlen des Kaninchens festsetzten und dort mit einer lokalen Antibiotikabehandlung kaum beizukommen ist.
    In Wissenschaftskreisen wird jedoch auch diskutiert, inwieweit die Bakterien als Träger einer bislang unbekannten Virusinfektion fungieren.
    Solange diese Fragen noch nicht eindeutig geklärt sind, wird eine Behandlung lediglich an den Symptomen der Krankheit angreifen.
    zurück

    Kaninchenschnupfen - was kann ich tun?


    Ist die Diagnose Kaninchenschnupfen gestellt, wird der Tierarzt eine Antibiotikabehandlung vorschlagen. Dem Kaninchen wird dabei mindestens fünf Tage lang - lieber sieben Tage - das Antibiotikum mehrmals täglich eingegeben. Die Menge ist abhängig vom Gewicht des Tieres. Damit es überhaupt wirken kann, ist es sehr wichtig, die Behandlung konsequent während der gesamten Anwendungsdauer durchzuziehen. Unterbrechungen und zu frühes Abbrechen, können dazu führen, dass sich die Erreger vom Angriff erholen und was noch verheerender ist, die Chance haben, gegen das Antibiotikum Abwehrmechanismen zu entwickeln.
    Trotzdem werden die Erfolgsaussichten dieser Behandlung als eher verhalten angesehen.

    WICHTIG - Vergessen Sie nicht Ihrem Kaninchen während der Behandlung Perenterol ins Trinkwasser zu geben. Die Antibiotikabehandlung schädigt das natürliche Gleichgewicht der Darmflora. Auch gesunde, nützliche Bakterien werden abgetötet. Perenterol besteht aus einem natürlichen Wirkstoff, einem Hefepilz und kann auch bei Durchfall gegeben werden (auch bei Menschen). Den Inhalt einer Kapsel ins Trinkwasser geben.

    Zusätzlich sollte deshalb die Abwehrkräfte des Kaninchens gestärkt werden. Bewährt bei allen Infektionskrankheiten hat sich hier ein sogenannter Paraimmunitätsinducer. Dabei handelt es sich um abgetötete Teile von Schafpockenviren, die beim Kaninchen keine Krankheit erzeugen können, wohl aber in der Lage sind, die körpereigene Abwehr zu mobilisieren. Dies kann zumindest im Anfangsstadion der Krankheit zu einer Linderung der Symptome oder zur Verhütung von Schlimmeren führen.

    Chronischer Verlauf

    Es gibt zwei Krankheitsverläufe beim Kaninchenschnupfen: akut und chronisch. Beim chronischen Verlauf hat sich das Kaninchen mit den Krankheitserregern arrangiert und befindet sich in einer Art Gleichgewichtszustand. Das Kaninchen kann mit den Symptomen leben, sofern keine weiteren Erkrankungen hinzukommen. Um dies zu vermeiden, ist eine Unterstützung der körpereigenen Abwehr anzuraten. Hierzu habe ich einige homoöpathische Tipps am Ende zusammengestellt.
    zurück

    Akuter Verlauf

    Beim akuten Verlauf brechen die Bakterien in den Blutkreislauf ein und erzeugen so eine Art "Blutvergiftung". (Man verzeihe mir die Vereinfachung, ich bin nur interessierter Leie.) Der so geschwächte Körper hat kaum Verteidigungsmechanismen gegen weitere Angriffe von Krankheitserregern. Neben permanentem Niesen, kommt es zu erschwerter, hörbarer Atmung, eine Kopfschiefhaltung infolge einer Mittelohrentzündung kann hinzukommen, ebenfalls Durchfall. Das Tier trinkt und isst kaum, es wird apathisch, das Fell struppig und verliert Glanz. Die Krankheitszeichen verstärken sich und nach zwei bis acht Tagen kann der Tod eintreten.


    von hier ab ich die Informationen, da stehen auch noch ein paar Tipps : Kaninchenschnupfen
  • also wir machen das bei unseren meerschweinchen dann immer so dass wir kurzzeitig in die tränken kamillentee reinmachen - natürlich kalt und regelmäßig austauschen, weil kamillentee schneller abgestanden is als wasser.

    bei uns funktioniert es, es schmeckt ihnen sogar und binnen kürzester zeit gehts ihnen wieder gut. probier das mal.