Spritpreise

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo zusammen!!

    Mich würde interessieren, wie Ihr mit den neuen Spritpreisen umgeht ( ausser schwarz ärgern :mad: )!!

    Lasst Ihr das Auto öfter stehen oder habt Ihr euer Fahrverhalten geändert?! Findet Ihr das es alles eine riesen Abzocke vom Staat ist!?

    Haut in die Tasten!!!!!!!!!!
  • Im Punkto Abzocke glaube ich, dass sich unsere Regierung zu den Ölkonzernen nichts nimmt, bzw. Beide in nichts nachstehen. Und da Rohöl immer mehr zu einem äußerst beliebten Spekulationsobjekt wird, wird wohl der Endverbraucher noch öfter tiefer in die Tasche greifen müssen. Aber letztlich wird nicht nur direkt uns das Geld gezogen, nein, auch die Waren werden teurer, weil die Spritpreise natürlich von Beförderungsunternehmen "umgelegt" werden. So zahlen wir doppelt und dreifach.

    Übrigens bin ich der Meinung, dass der Vorschlag dazu vom bayerischen Ministerpräsidenten, Herrn Dr. BECKSTEIN, als Minderung zur Mineralölbesteuerung eine "kleine" Autobahnmaut einzuführen, das Problem nicht bekämpft. Langfristig werden die Steuersenkungen durch die Ölkonzerne zu Ihren Gunsten "ausglichen", der Spritpreis wird das selbe Niveau erreichen und die Maut wird den Bürgen zusätzlich belasten. Ich erwarte mir im Punkto Preissenkung hier keine wirkliche Änderung.

    Eine Mehreinnahme wird sich daraus aber für den Staat ergeben, da in Zukunft ja alle "Durchreisenden" von der Autobahnmaut erfasst werden und nicht wie bislang der gewerbliche Güterverkehr mit mehr als 12 Tonnen. Und diese Mehreinnahme wird bekanntlich nicht auch für den Sektor "VERKEHR" genutzt, so viel ist sicher.

    Und für alle Umweltapostel, die von Fahrzeugen mit weniger Verbrauch und modifizierten Antriebsarten reden:

    Mein Fahrzeug braucht 5,3 l/100 km Diesel, ich habe eine Scheißanbindung was öffentliche Verkehrsmittel betrifft, habe Schichtdienst und kann mir leider aufgrund der zunehmenden Inflation, zurückführend auf diverse Steigerungen im Bereich Versicherung, Lebensmittel und Unterhaltskosten kein neues Fahrzeug mit alternativen Antrieb leisten. Sinnlosfahrten unternehme ich übrigens nicht.

    Fazit:
    Ich muss leider die volle Zeche zahlen, da ich mein Fahrverhalten leider nicht mehr einschränken kann und auf das Auto angewiesen bin.