Erschreckende Studie: Kinder erkranken neben Atomkraftwerken häufiger an Krebs

  • Technik-News

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • TheGodlike schrieb:

    Mal was anderes. Bei radioaktiver Strahlung spielt nicht die Dosis eine Rolle sondern die Zeit, wie lange eine bestimmte Dosis auf den menschlichen Körper wirkt! Wenn ich 1 sek. einer immensen Strahlung ausgesetzt bin, danach dekontaminiert werde, werde ich keine längerfrisitgen Schäden davon tragen. Wenn ich aber einer kleinen Dosis über Jahre hinaus ausgesetzt bin, sieht das alles schon ganz anders aus!


    Das ist wirklich mal was anderes und zwar absoluter Schwachsinn.

    Lese dir mal die Berichte über die Auswirkungen der Bombe von Hiroshima durch.

    Ich empfehle dir z.B. das Buch "Strahlen aus der Asche" von Robert Jungk.
  • Ach, und durch diese Angst sind die Kinder an Krebs erkrankt? Ich wusste noch gar nicht, daß kleine Kinder so gut informiert und in solch einem hohen Maß der Autosuggestion fähig sind.

    Oder ist es so, daß die Erwachsenen Angst haben und deren Kinder deswegen an Krebs erkranken? Ich finde das zugegebenermassen etwas verwirrend.

    Gruß Konradin
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.
  • die länge die mann ausgesetzt ist spielt keine rolle.
    Die Atome oder teilchen haben eine halbwertszeit
    (für die die nicht wissen was das ist

    ein auszug

    Oft wird der Fehler begangen, die Halbwertszeit nicht konsequent ernst zu nehmen. Ein
    Beispiel: Wenn man wieder 100 Millionen radioaktive Atome annimmt, die z.B. eine
    Halbwertszeit von 1 Stunde haben, so zerfallen in einer Stunde ca. 50 Millionen Atome.
    Wenn man danach eine weitere Stunde abwartet, so könnte man denken, dass danach alle
    Atome weg sind. In der ersten Stunde sind 50 Millionen verschwunden, warum sollte das in
    der darauffolgenden Stunde anders sein?
    Vorsicht: Die Halbwertszeit gibt an, wann von einer beliebigen Anzahl an Atomen die Hälfte
    zerfallen ist. D.h. von den 50 Millionen Atomen, die nach einer Stunde noch übrig waren,
    zerfallen in der darauffolgenden Stunde nur 25 Millionen. In der darauffolgenden Stunde nur
    noch 12,5 Millionen, dann nur noch 6,25 Millionen, usw. Die Anzahl an zerfallenden Atomen nimmt also kontinuierlich ab, proportional zur Anzahl an Atomen, die „zu Beginn“ vorhanden
    waren. Das muss man sich immer klar machen.)

    hätte ich es selbst beschrieben währe es nicht so gut.
    das drückt es aber genau aus.

    meine Tehorie ist das meist leute in der umgebung des Kraftwerkes auch da arbeiten und die Mäner oder Frause vieleicht ein wenig stralen abbekommen haben das mit nach hause bringen und es weiter reichen an die jüngere generation.
    Die Jüngere generatino ist anfälliger.

    jetzt könnte mann sich jahre lang streiten solange es kein beweiß gibt.
    ich habe LRS bitte nicht sauer sein wenn was nicht stimmt
  • Was willst du uns eigentlich sagen, Bill?

    Dein Erklärungsversuch der Halbwertszeit ist grundsätzlich falsch. Nichts geht verloren (das wäre ja noch schöner!), es wird lediglich etwas umgewandelt. Es gibt mehrere unterschiedliche Zerfallsreihen, an derem Ende immer Blei steht.

    Die Anzahl an zerfallenden Atomen nimmt keineswegs kontinuierlich ab, sondern erst am Ende der Zerfallsreihe, da Blei stabil ist und nicht zerfällt.

    Es kann durchaus sein, daß die folgende Stufe eine erheblich kürzere Halbwertszeit hat als die aktuelle. Die Halbwertszeit sagt etwas darüber aus, wie schnell ein Element in die nächste Stufe der Kette zerfällt. Es sagt nichts über dessen Gefährlichkeit aus.

    Die Jüngere generatino ist anfälliger.

    Für Strahlung oder für Schreibfehler?

    Gruß Konradin
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.
  • Oh mein Gott, wie furchtbar und wie erschreckend. Als nächstes wird wohl behauptet, Merkel sei eine Frau!!
    ▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒
  • ihr mit euern schreibfehlern das kotzt mich an ihr könnt es nicht sein lassen jede woch mindestens ein dumes Komentar.

    Und was ist bitte daran falsch gib es bei Google ein da kommt das raus.
    Übrigen wenn du schon so schlau bist es kommen nicht bei alle BLEI raus.

    das mit den zerfall stimt so ist die halbwertszeit wie 1 stunde runter bei 50mile haste nur noch 25mile und immer so weiter.
    ja kinder sind anfälliger das emunsystem darüber mal nachgedacht

    und lass das Gehänsel das ist nicht schön immer fertig gemacht zu werden.
    ich habe LRS bitte nicht sauer sein wenn was nicht stimmt
  • Bill88 schrieb:

    auf was bitte beziehst du dich dabei so ein kommentar.
    keiner weiß was du willst


    Er meint damit, dass es nichts neues ist, dass man von Atomkraft Krebs bekommen kann

    €dit:

    Bill88 schrieb:

    und lass das Gehänsel das ist nicht schön immer fertig gemacht zu werden.


    Wenn jemand was über deine Rechtschreibung sagt, will er dich damit nicht hänseln, sondern es stört ihn, dass es schwer lesbar für ihn ist
  • @Bill88:
    Neunmalklug, aber kaum schreiben können, das sind (meist) die richtigen.

    Warum gleich mehrere Posts direkt hintereinander (32 und 33), hätte einer nicht genügt?

    Weißt du, ich habe es mir nicht so einfach gemacht und bar jeglicher Zusammenhänge Fundstellen ergoogelt. Meine Methode war etwas altmodischer und langwieriger, dafür um so gründlicher; ich habe nämlich Chemie studiert. Stell dir mal vor, dabei schnappt man nicht nur Fachbegriffe wie 'Halbwertszeit' auf, man lernt sogar, mit Zusammenhängen umzugehen. Aber das ist dir wahrscheinlich zu anstrengend. Wozu etwas lernen, wenn man stattdessen auch plappern kann?

    Gruß Konradin

    P.S. Wenn du den Eindruck hast, hier wolle dich jemand fertig machen, dann überlege dir mal, wieso du diesen Eindruck hast. Wenn man die Klappe wie du weit aufreisst, dann muß man damit rechnen, sich auch zu blamieren. Es ist keine Schande, etwas nicht zu wissen. Aber dann sollte man den Anstand besitzen, es auch zugeben zu können.

    Weisst du, der Ton mach die Musik. Wenn man von oben herab albernes Zeug verbreitet, dann muss man damit rechnen, bei den eigenen Fehlern gepackt zu werden. Nutze die Chance, dir darüber Gedanken zu machen, vielleicht ändert sich dadurch etwas für dich. Kein Mensch will dich hier fertigmachen!
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.
  • Konradin schrieb:




    Für Strahlung oder für Schreibfehler?

    Gruß Konradin


    Und was war das für ein Komentar das ist fertig machen du bist nicht der einziger der das hier macht aber ander entschuldigen sich wenn die sehen das mich das nervt oder Traurig macht


    Halbwertszeit – Wikipedia


    ach und die erklären das ein falsch
    da findet mann eine tabelle die das zeigt
    ich habe LRS bitte nicht sauer sein wenn was nicht stimmt
  • @Bill88:
    Konstruktive Kritik ist nicht dazu da, jemanden fertigzumachen, sondern man kann und soll aus ihr lernen. Daß nicht alle Menschen einer Meinung sind ist nichts, was einen traurig machen sollte. Stell dir mal vor, es gäbe nur eine einzige Meinung, dann würde sich auch nichts mehr weiterentwickeln und alles ginge den Bach runter. Nimm doch nicht alles so furchtbar persönlich!

    Wikipedia ist übrigens kein wissenschaftliches Werk, sondern nur eine Art Nachschlaghilfe. Zusammenhänge muß man lernen (in der Schule, durch Bücher und sonstwie). Wenn sich alles durch Google und Wikipedia zufriedenstellend erklären liesse, dann bräuchte kein Mensch mehr zur Schule gehen oder eine Ausbildung machen.

    Das Internet ist eine wertvolle Bereicherung, die es ermöglicht, schnell mal etwas nachzuschlagen. Für wissenschaftliche Zusammenhänge ist es nur bedingt geeignet, da diese mitunter ziemlich komplex sind. Schließlich soll es ja auch kein Lexikon für nur drei Fachleute sein, da bleibt die Tiefe eben etwas auf der Strecke.

    Gruß Konradin
    Aktuell zum 70. Jahrestag:
    Auschwitz war sicher nur die Folge berechtigter Ängste gegen die Juden.
    Damals war es die Verjudung, heute ist es die Islamisierung, welche uns Angst macht.
    Eigentlich müssten sich diese Leute bei uns dafür entschuldigen.
  • 9999 schrieb:

    Er meint damit, dass es nichts neues ist, dass man von Atomkraft Krebs bekommen kann


    Absolut richtig 9999, danke!

    Bill88 ich verstehe deine Aneinanderreihung von Buchstaben leider nicht, deshalb kann ich auf deine Äußerungen nicht eingehen.
    ▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒
  • Sorry für OT, wie viele hier von euch vllt nicht wissen, hat Bill88 LRS, also Leserechtschreibschwäche, aber was er hier manchmal schreibt, das ist nicht mal mit LRS zu erklären. Sorry, aber ist es so schwer, dass man Adjektive klein schreibt? Und für sowas wurden eigentlich Rechtschreibkontrollen in Browsern eingeführt. So genug, OT.
  • TheGodlike schrieb:

    Nach dem Stand der heutigen Wissenschaft, treten an AKW's keine höheren Strahlenwerte auf!
    Mal was anderes: Beschweren sich in nem Dorf Leute über Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Alzheimer, Gelenkschmerzen, Nasenbluten und Ohnmachtsanfälle. Alles aufgrund eines Sendemastes der Telekom. Es wurden Petitionen eingereicht, das man das Teufelsding wieder ausschalten soll und abreißen soll. Und was war? Das Teil war nicht mal am Netz, dh. aktiv!

    Ich persönlich bin 100%ig davon überzeugt das Autosugestion eine Menge hervorrufen kann. Warum nicht auch Krebs?
    Außerdem spielen noch viele andere Faktoren eine Rolle. AKW's sind normalerweise in kleinen Gemeinden /an kleinen Ortschaften. Da ist die ähnlichkeit des genetischen Materials höher als in Großstädten. Im begrenzten Masse also Inzucht (ein hartes Wort, mir fällt aber nix anderes ein), was auch für Krebs verantwortlich sein kann!

    EDIT: Mal was anderes. Bei radioaktiver Strahlung spielt nicht die Dosis eine Rolle sondern die Zeit, wie lange eine bestimmte Dosis auf den menschlichen Körper wirkt! Wenn ich 1 sek. einer immensen Strahlung ausgesetzt bin, danach dekontaminiert werde, werde ich keine längerfrisitgen Schäden davon tragen. Wenn ich aber einer kleinen Dosis über Jahre hinaus ausgesetzt bin, sieht das alles schon ganz anders aus!


    Ja :rolleyes: sowas ist dann sehr bitter ^^. Placebo-Effekt. Aber sie wissen jetzt, woran es nicht lag :fuck:
  • MR KEY schrieb:

    Ich würde auch nie in der Nähe eines AKW's wohnen wollen. Wenn es wirklich mal einen Super-GAU geben würde, dann ist man da total gearscht.


    Jepp, genau. Und so ab 100km Entfernung hat man keine Probleme mehr im Falle eines Super-GAUs. Bitte tu der Menschheit einen Gefallen und besiedel den Mars:

    freesoft-board.to/f356/mars-besiedelung-308076.html

    Hat zwei Vorteile: du bist nicht mehr in der Nähe eines AKWs und wir müssen keine solchen Schwachsinns-Kommentare mehr im Board lesen...
  • Was ist denn das für eine herrliche diskussion, in der über alles gesprochen wird, nur leider selten über das thema.

    aber mal zum thema: unsere akws sind schon sehr, sehr sicher, die strahlung, die da noch nach außen gelangt, ist nicht mehr so sonderlich gewaltig, auch wenn ich nicht bestreiten will, dass sicherlich nicht alle strahlung abgeschirmt wird. aber erhöhte krebserkrankungen in der nähe von akws? irgendwie kann ich es mir nicht so recht vorstellen. zumindest nicht in deutschland. wenn hier was falsch läuft, haben sie doch direkt die staatsanwaltschaft auf der matte.
    da ich aber noch nie eine messung zu diesem theam durchgeführt habe, will ich mich nicht 100%ig festlegen, ich gebe lediglich das angeführte zu bedenken

    ps: bitte konzentriert euch mehr auf das thema, es würde mich wirklich interessieren, ob noch jemand etwas weiteres - vllt aussagekräftigeres als die artikel - heraussuchen kann.
  • Das hat alles auch was mit teilweiser Einbildung zu tun... das ist wie mit Placebos: die leute werden gesund, nur weil sie daran glauben :rolleyes:

    so in der art verhält sich das auch mit Dingen, die die Leute nicht verstehen... Sie glauben einfach daran, dass das was schlechtes ist weil sie einmal schlechte Erfahrung damit gemacht haben. Natürlich die Tschernobyl Katastrophe war schrecklich, aber das heist ja nicht dass Atomkraftwerke generell schlecht sind. Das reden/bilden sich die Leute großteils einfach ein.

    Man hat ja auch schlechte Erfahrungen mit dem Automobil gemacht (bei Unfällen und da sind wesentlich mehr Leute gestorben) und trotzdem fahren wir noch mit dem Auto.

    Ich vergleiche vielleicht zwar gerade Äpfel mit Birnen, aber:

    Atomkraftwerke sind eine saubere Energeiproduktionsmethode, wenn man es nur richtig macht.
    und was die Tschernobyl-Sache angeht... damals war der Mensch schuld am Unglück, nicht die Technik an sich.

    Die Kraftwerksleitung hat beim Reaktorblock 4 damals einen Test des Kühlsystems angeordnet welcher schiefging, weil man ein zu großes Risiko einging.

    Solange etwas von Menschen geschaffen/betrieben wird, wird esauch Unfälle und Fehler geben...
    [COLOR="Blue"]
    die besten Zitate evar:
    [/color]
    "Ich mag Kinder... die machen gute Schuhe!"

    "Rettet die Wale! Esst mehr Japaner!"
  • ChesuS schrieb:


    Atomkraftwerke sind eine saubere Energeiproduktionsmethode, wenn man es nur richtig macht.

    Solange etwas von Menschen geschaffen/betrieben wird, wird es auch Unfälle und Fehler geben...


    Genau Die Atomkraftwerke sind saubere Energieproduktionsmetdoden welche keine CO2 ausstoss verursachen. Und Das mit den Menschen fehlern stimmt auch, ist aber irgendwie logisch. Den kein Mensch ist perfekt :D :löl:


    MR KEY schrieb:

    Die Strahlung, der wir täglich ausgesetzt sind, dafür hat der Körper ja auch einen gewissen Schutz. Aber ich glaube schon, dass die Atomkraftwerke nicht ganz "dicht" sind.



    Dieser Strahlung der wir tag täglich ausgesetz sind ist so klein das sie unserem körper gar nicht antun kann. Das heisst das wir nicht erkranken. Dies tun wir nur wenn wir zu viel Strahlung bekommen.

    Ich glaube zwar das Atomkraftwerke "dicht" sind. Aber es gab ja auch in Frankreich vor etwa 1. Monat diese Serie bei deinen immer wieder Radioaktives Material ausglaufen ist. Oder Uranflüssigkeit. DIes beruhte aber auf Menschliches Versagen

    mfg handballspion
  • Ich verstehe nicht so richtig was die Diskussion über die Halbwertszeit hier sollte? Da in den AKWs hauptsächlich Uran "verheizt" wird, dessen Halbwertszeit in etwa 704 Mio Jahre beträgt, Sollte uns selbst die Hälfte dieser Zeit keinen großen Freudentaumel bei uns hervorrufen. Selbst die lumpigen 24.000 Jahre Halbwertszeit des Plutoniums verschafft mir die Gewissheit, dass noch ganz viele Generationen meiner Nachkommen ein Problem haben werden.

    Der wahre Grund der erhöhten Krebserkrankungen bei Kindern in der Nähe von Kernkraftwerken ist doch offensichtlich!

    Die Eltern erleben durch die Nähe zu diesen gefährlichen Anlagen eine erhöhte Streßsituation. Und das hilft gegen Streß? Riiiiischtig, erst mal eine Zigarette.
    Desweiteren ist dort billiges Land und es gibt günstige Wohnungen. Und wer wohnt dann dort? Ärmere Menschen, mit geringerer Bildung aus den einkommensschwachen Schichten. Wie wir ja wissen, neigen diese Leute häufiger zum Tabak und Alkoholkonsum und halten nicht viel von gesunder Ernährung und Sport.

    Die armen Kinder müssen also verstärkt in bewegungsarmen Raucherhaushalten mit alkoholisierten Eltern aufwachsen, von denen jede Person vier Händys hat.
    Allein diese Handystrahlung könnte schon eine erhöhtes Krebsrisiko bedeuten.
    Aber nein, es sollen ja die sicheren, sauberen Atomkraftwerke Schuld sein.
  • Erstmal:
    @DonCorleone: Du hast mir meine Idee geklaut ^^ Soetwas ähnliches wollte ich auch schreiben :P

    BTT: Leute, ich bin mir relativ sicher: AKWs sind immer eine Gefahr!
    Ich bin mir relativ sicher, dass ,wenn ihr ein, zwei Jahre neben nem AKW campt ihr auch krank werdet ( nein, ich meine keinen Schnupfen, weil ihr keinen Schal eingepackt habt.). Und das alles wegen eben diesem Placeboeffekt. Ob das jetzt auf Kinder zurückzuführen ist wäre fraglich.
    Und das zweite: Ich frage mich sowieso, wieso kein Terroríst auf die Idee gekommen ist in ein AKW zu fliegen! DAS würde endlichmal die gesammte Gesellschaft betreffen! Wer braucht denn so ein billiges Hochhaus gebilde?
    Damit haben die zwar tausenden von menschen unerträgliches Leid zugefügt, aber wenn man halbwegslogisch denken würde, würd ich , wenn ich terrorist wäre, meinen nächsten Anschlag auf ein AKW planen, wozu brauch ich da noch ne A-bombe?!
    Ich glaub DAS ist die wirkliche Gefahr an AKWs!

    Eine Studie hat übrigens ergeben, dass Kinder nässer werden, jelänger sie im Regen stehen!
  • noboz schrieb:


    ....
    Eine Studie hat übrigens ergeben, dass Kinder nässer werden, jelänger sie im Regen stehen!


    :D:D oh man..xD
    Es Ist sowieso Unmöglich Die Strahlung eines Kernkraftwerks vollkommen abzuschirmen...weder mit blei oder sonstigen materiealien.
    Ein geringer Teil wird immer (zumindest bei momentanen Abschirmtechniken) durchdringen.Aber wie schon so oft gesagt wurde, ich glaube nicht das die Strahlung ausreichend ist um das Krebsrisiko zu steigern.

    Irgendjemand hat was von sozialschwachen familien und fehelnde untersuchungen gesagt ( weiß nicht mehr wer)
    Was hat das mit krebs bei kindern zu tun?
    und auch wenn die Familien mehr Deld hätten würden sie nicht bei ihrem 5-jährigen Kind Krebsuntersuchungen durchfühlren lassen...

    mfg
  • also jetzt muß ich auchmal mein senf dazugeben,denn soviel unwissenheit
    gibts doch gar nicht.
    wenn eine pressemitteilung angerauscht kommt,springen gleich alle auf den zug

    hier ist mal ein Link mit allem hintergrundwissen:)

    da erspare ich mir das formulieren :)
    wer dann noch etwas genaueres wissen möchte,kann sich dann nochmals melden,vll.kann ich ihm dann weiter helfen :)

    ich weiß wovon ich rede bzw schreibe ,da ich seit mehreren jahren in dieser
    " so gefährlichen Branche" tätig bin :)

    und ich finde es leider nicht sehr schön,wenn ein Thema so zerrissen wird mit wilden spekulationen ohne etwas wissen vom fach davon zu haben.

    hoffe etwas zur aufklärung beizutragen :)

    gruß snoppy :drum:
  • @snoppy1906: Ohja, sehr glaubwürdig ;) Ich bin übringends auch bei einer mehr oder minder bekannten Firma angagiert ( IBF -> Name ist verschlüsselt, sonst darf ich es nicht verraten, aber hier mal ein link mit vertraulichen hintergrundinformationen: Federal Bureau of Investigation – Wikipedia, die freie Enzyklopädie
    Aber mal im Ernst: Ich glaub dir schon, nur wenn du uns sowas hinwirfst und dann behauptest du wärst dabei... ähm ja...
    Wäre natürlich cooler, wenn du uns wenigstens nen kleinen Text mit iwelchen Erfahrungen hinschreibst ;)
    habs gerade mal gelesen... und was bringt mir das jetzt? Da steht ja überhauptnichts informatives drin oÔ


    BTT: Leute, im Prinzip kann es euch doch egal sein, ob sie dicht sind, oder die leute im umkreis von 10 km umbringt... es wohnt keiner von euch daneben, oder?! Ich will damit nicht gefühllos erscheinen, aber es ist so!
    Die Leute, die quasi direkt daneben wohnen werden NIE gefragt, zitiert, oder können sich sonst iwie melden :/
  • tja hast du es auch ganz gelesen? (8 Seiten)

    auszug aus dem Text :

    Tagtäglich sind wir radioaktiver Strahlung ausgesetzt, ohne dass wir es zur Kenntnis nehmen. Unser Körper ist darauf eingestellt, mit dieser geringen natürlichen Strahlenbelastung fertig zu werden. So werden beispielsweise Schäden an der DNA, die nicht nur durch radioaktive, sondern auch durch UV-Strahlung zustande kommen, prompt von einer Heerschar von Reparaturenzymen beseitigt.

    Interessanterweise strahlen alle Lebewesen selber in geringem Maße. Jeder Organismus enthält nämlich die radioaktiven Isotope 14C und 40K (Kalium-40). Diese körperinterne Belastung stellt aber nur einen sehr kleinen Beitrag zur gesamten Strahlenbelastung dar.


    das in der nähe von erhöhten Krebsrisiko gesprochen wird ist normal,aber bewiesen ist es immer noch nicht.studie hin oder her.

    ich arbeite an der prüfung von kernkomponenten(brennelemente/reaktordruckbehälter etc.)
    und da ist die strahlenbelastung schon intensiv-vergleichbar mit 3-4 sitzungen beim Röntgen.
    ich habe auch kinder und die sind gesund:)

    alles was die wissenschaft hat sind nur die langzeitstudien von den beiden a-bomben abwürfen in japan und daraus ziehen diese immer noch ihre ergebnisse.

    klar ich will nichts verschönigen,es ist eine risikoreiche technologie,die aber gemeißtert wird und das schon seit über 35 jahren zum nutzen der menschen:)

    und überlege dir mal wo heutzutage überall mit radioaktivität gearbeitet wird.

    zum beispiel:

    medizin
    lebensmittelindustrie
    chemie

    du findest diese selbst in deinen 4 wänden :) ob du es willst oder nicht(ich sage nur Radon)
    wie du siehst ist es ein kompacktes thema,was auch sehr interessant ist,man sollte sich damit mal intensiver auseinandersetzen,aber dies würde hier den rahmen sprengen :)

    und eins noch so am rande,man sollte halt nicht immer allen reportern glauben:)auch das sind nur menschen und denen fehlt auch manchmal das subjektive wissen.

    hoffe etwas zur info beizutragen :)

    gruß snoppy:drum: