Samba Server Dateisystem für Windows Clients

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Samba Server Dateisystem für Windows Clients

    hi leute,
    ich hoffe ich trett hier niemanden mit dieser blöden Frage auf den Schlipps aber ich konnt nirgendwo ne entsprechende Antwort finden.
    Wenn ich in einem Windows Netzwerk einen Samba als Fileserver laufen lasse, wie ist das den mit dem Dateisystem ? Brauch ich auf dem Server ne FAT32 Partition oder wie läuft das ab?
    Ich will jedem Host ein HomeLW einrichten. Sind nur Windows Hosts. Wie wär es aber wenn ich Windows und Linux Hosts hätte? Kann mich mal jemand aufklären bitte?
    Grüße
    hankipanki
  • Du willst einen Sambaserver unter Linux im Netzwerk laufen lassen? Ob FAT32 oder ext3 das dürfte in dem Fall nicht so wichtig sein, da das ganze über NFS abläuft.

    Die Windowsclients müssten das ganz einfach als Netzlaufwerk schlucken und bei Linuxclients dürfte das auf ähnlichem Wege mountbar sein.
    [SIZE="2"]Vampi Airlines - Wir buchen, Sie fluchen!
    Einigkeit und Recht auf Freizeit!
    Achtung: Da ich nicht jeden Tag online bin können diverse Verteilungen schonmal ein paar Tage brauchen.[/SIZE]
  • Auf der Linuxkiste auf der der Sambaserver läuft machst du ein Linux Filesystem. Welches ist eine philosophische Streitfrage. Und der Samba dienst "übersetzt" das zu NFS Network File System. Das kann sich dann ohne Probleme mit deinem Windowsrechnerun unterhalten.

    Das mit dem Homeshare hab ich nich ganz verstanden. Du möchtest das Homes auf dem Fileserver einrichten für jeden Client? Oder sollen Windowsfreigaben auf Fileserver publiziert werden?

    Ja ist beides ohne Probleme möglich!

    Sorry für mein unverständnis aber wenn man nach 2 Bier zwischen den Zeilen liest... ;)
  • @goldkrone er möche die daten von merhreren rechner auf einem speicher, aber sie nicht untereinander lesbar machen wenn ich das richtig verstanden habe.

    @hankipanki das sollte auch ohne weiteres möglich sein indem du auf den windows rechnern user hast, die du auch auf dem server als smbuser hat(kannst auch andere user habe und dich jedesmal identifiziren) und dann kannst du sie einfach unter windows mounten.

    wenn du nicht möchtetst, dass die anderen user auf die homes eines einzelnden zugreifen können kannst du das machen idem du sie entweder via chown nur für sie benutzbar machst oder du benutzt einfach
    browsabel = no in der smb.conf dann kannst du einfach die homes mounten und die anderen können auch wenn sie via explorer auf den server gehen und auf ihren eigenden ordern zu zu greifen, aber sie die anderen nicht.
  • Ein Samba-Server kann ja nur ein Linux-Host sein - und darauf fährst Du natürlich ein Linux-Filesystem. EXT3 dürfte eine gängige und stabile/sichere Variante sein. Nix NTFS, auch nicht für Files über 4GB. Das kann EXT3 besser. Und ein Samba-Server übersetzt nicht zu NFS, sondern zu Netbios, nur so nebenbei.

    Du willst Home-Dirs für einzelen WS bzw. User im LAN? Wahrscheinlich möchtest Du einen PrimaryDomainController einrichten, über den sich die User an Deinen Windoofs-WS anmelden. Kein Problem, Samba kann das, perfekt sogar. Ich hänge ein knappes Howto-File an, darin ist alles erklärt, wie man einen PDC unter Linux einrichtet und was in die /etc/samba/smb.conf gehört.

    Vielleicht hilft es Dir ja:

    ====================================================================================
    Configure Samba:
    ====================================================================================
    Use appended smb.conf in /etc/samba

    Restart samba: /etc/init.d/samba restart

    smbd and nmbd must run!

    ====================================================================================
    Create environment for a PrimaryDomainController
    ====================================================================================
    create the groups:
    groupadd smbuser
    groupadd domadm
    groupadd workstation

    create the workstations (keep $-sign at last position!):
    useradd -g workstation -s /bin/false XPWORKS$

    create as root-user as domain-admin:
    useradd -g domadm -s /bin/false -d /home/smbroot smbroot

    create the user XPADMIN
    useradd -g smbuser -s /bin/false -d /home/XPADMIN XPADMIN

    create the userdir in /home for each user! create the dir in [netlogon]!

    add the workstations to samba:
    smbpasswd -a -m XPWORKS$

    generate password for root user:
    smbpasswd -a smbroot

    generate password for each user:
    smbpasswd -a XPADMIN

    activate user:
    smbpasswd -e XPADMIN

    create a domain-admin-group (rid 512) mapping:
    net groupmap add rid=512 ntgroup="Domänen Administratoren" unixgroup=domadm

    check workstations and samba-server are in same network, check network-mask

    on Windows-clients:
    change the WINS-server in IP-config of each workstation to samba-server-IP
    add x.x.x.254 as standard-gateway on workstation

    add following line to c:/windows/system32/drivers/etc/lmhosts:
    X.X.X.X netbiosname #PRE #DOM:domname

    start gpedit.msc from commandline on workstation, choose
    computerconfiguration/administrative/system/userprofile, activate "don't check owner of
    serverbased profiles" and "only local userprofiles"
    Sicherheitseinstellungen –> Lokale Richtlinien –> Sicherheitsoptionen Domänenmitglied: Daten des sicheren Kanals digital verschlüsseln oder signieren (immer) : deaktivieren

    click Start/Arbeitsplatz-Properties/Computername/Change and select domain and
    enter domain-name. now make first-connect with domain-admin smbroot and register
    to the domain. restart workstation and connect with normal username

    ====================================================================================
    smb.conf
    ====================================================================================

    [global]
    netbios name = MYPDC # name of the server in samba
    workgroup = MYWG # name of the domain
    wins support = yes # activate: server is WINS-server
    domain master = yes # activate: server is PrimaryDomainController
    local master = yes
    preferred master = yes
    os level = 255
    security = user
    encrypt passwords = true
    domain logons = yes
    logon path = \\%L\profiles\%u\%m
    logon drive = G:
    logon home = \\name\%u\.win_profiles\%m

    # Diese Scripts sorgen dafür, dass User- und Computeraccounts automatisch angelegt werden, wenn man dazu berechtigt ist.
    add user script = /usr/sbin/useradd –d \ /dev/null –g 100 –s /bin/false –M %u
    delete user script = /usr/sbin/userdel -r %u
    add group script = /usr/sbin/groupadd %g
    delete group script = /usr/sbin/groupdel %g
    add user to group script = /usr/sbin/usermod -G %g %u
    add machine script = /usr/sbin/useradd -s /bin/false -d /dev/null -g S-Computers %u
    #log level = 3

    socket options = SO_KEEPALIVE TCP_NODELAY SO_RCVBUF=8192 SO_SNDBUF=8192

    # Angabe zu den Netzwerkkarte(n)
    #interfaces = 10.0.0.3/255.255.255.0
    interfaces = eth0

    admin users = smbroot, administrator
    username map = /etc/samba/smbusers

    [netlogon]
    path = /usr/local/samba/lib/netlogon
    writable = no
    browsable = no
    public = no

    [homes]
    comment = Home-Verzeichnis
    browsable = yes
    readonly = no
    map archive = yes
    valid users = %S
    create mode = 0600
    directory mode = 0700
    writeable = yes
    dos filetimes = true
    hide unreadable = yes
    path = %H


    [d]
    comment = %u’s Home-Verzeichnis
    path = /d
    create mask = 0700
    read only = no

    [printers]
    comment = ALL Printers
    browsable = no
    path = /var/tmp
    printable = yes
    public = yes
    writable = no
    create mode = 0700

    ======================================================================

    ws-client logon-script, copy as username.bat to [netlogon]
    don't forget unix2dos because of cr/lf

    ======================================================================

    # Reset the current time to that shown by the server.
    # We must have the "time server = yes" option in the
    # smb.conf for this to work.
    echo Setting Current Time...
    net time \\hydra /set /yes

    # Here we map network drives to shares on the Samba
    # server
    echo Mapping Network Drives to Samba Server Hydra...
    net use h: \\hydra\data
    net use i: \\hydra\network


    ======================================================================

    roaming profiles

    ======================================================================

    add
    logon path = \\netbiosname\profile\%U

    to [globals]

    add the following section:

    [profile]
    comment = User profiles
    path = /export/samba/profile
    create mode = 0600
    directory mode = 0700
    writable = yes
    browsable = no

    at initial logon the client will copy his workplace to the above dir and use it from
    every workstation in the domain


    ======================================================================

    adding a WWW-proxy

    ======================================================================

    use squid, config-file /etc/squid/squid.conf, add/uncomment:

    visible_hostname hostname.domain.de (use any name...)
    .
    .
    .
    acl our_networks src 10.0.0.0/24
    http_access allow our_networks
    http_access allow localhost

    then start squid: /etc/init.d/squid start

    now add a proxy in Internet-explorer on the clients:
    open internet-explorer, choose extras/internetoptions, then connections
    choose LAN-settings, then activate proxyserver, add the IP of the samba
    host and port 3128 (the default squid-port)