Untoleranz

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Im September 2005 gab es eine Diskussion über das Thema, ob Männer Röcke tragen dürfen oder gleich als gehirnverbrannt gelten. Diese Diskussion gab mir den Anlass mal wieder über Gott und die Welt nachzudenken und einen schon lang gehegten Gedanken weiterzudenken. Dieses Thema "MÄNNER UND ROCK" zeigte mal wieder wie untolerant viele Menschen leider sind. Natürlich darf jeder seine Meinung frei äußern, dass er keine Röcke tragen würde oder dass das nicht sein Geschmack ist. Aber Kommentare wie "solche Männer sind doch schwul/ assis usw...." finde ich persönlich scheiße! Meiner Meinung nach leben wir in einem ziemlich fortgeschrittenem Zeitalter, in dem auch das Denken eigentlich fortgeschritten sein sollte! Aber es ist anscheinend bei vielen noch ziemlich zurückgeblieben. Das ist doch eigentlich gar nicht viel besser wie die Spartaner, die "untaugliche Babys" von einer Klippe schmießen oder wie Hexen - und Judenverfolgung oder Hilters Arierprinzip (wobei ich dem irendwie gar nicht folgen kann, da Arier doch Nomaden aus dem Ural-Gebiet sind und ganz bestimmt nicht blond und blauäugig waren). Ok, das sind nun ziemlich Krasse Besispiele von ziemlich gefühlslosen Taten und ich will hier niemande unterstellen gefühlslos zu sein, aber ich unterstelle euch genauso untolerant zu sein und ich kann nicht verstehen, warum die Untoleranten nicht verstehen, dass es doch nur besser ist und sich viel angenehmer leben lässt tolerant zu sein und offen zu sein für alles. Dieser Punkt tolerant/untolerant hat auch schon bei vielen Schwulen für psychische Schäden gesorgt, weil sie entweder sich nicht getraut haben sich zu outen oder nach ihrem Outing nur noch fertig gemacht wurden.
    Ich finde es schade, dass die Menschheit nicht einfach jeden so akzeptieren kann wie er ist.
    Denkt vielleicht mal drüber nach, denn es geht hier jeden was an.
    Grüße
    T_BONE
  • In Schottland tragen doch Männer Röcke. Gut, es sind Trachten, aber verpöhnt sind sie nicht.
    Das ist nun mal die Gesellschaft. Sie lebt nach gewissen Werten und Normen. Wer sich nicht daran hält, ist nun mal ein Außenseiter. Die Gesellschaft wird sich schon irgendwann wieder wandeln und vielleicht laufen dann auch Männer massenweise mit Röcken rum ;)

    Übrigens heißt es intolerant.

    Schöne Feiertage noch.
    MfG Estadi
  • zuerst mal es heißt intolerant. ;)

    ich will hier niemande unterstellen gefühlslos zu sein

    hoffe ich auch, den Gefühlslosigkeit ist etwas komplett anderes als Intoleranz beziehungsweiße Vorurteile. ;)
    Das eine bedeutet emotionslos das andere verstandslos.

    Ansonsten schließe ich mich mal deinem Text an. :)

    mfg
    neo
    Glauben Sie wirklich, Sie kämpfen für etwas, für mehr als ihr Überleben? Freiheit, Wahrheit, Friede, Liebe - Illusionen! Vorrübergehende Konstrukte eines schwächlichen menschlichen Intellekts, der verzweifelt versucht, eine Existenz zu rechtfertigen, die ohne Bedeutung oder Bestimmung ist!
    momentan hungernde Menschen: 1 Milliarde
    an Hunger sterbende Menschen: alle 3 Sekunden jemand
  • Jaja, da ist ein gewisses Problem vorhanden.

    Einerseits wollen alle total alternativ sein, andererseits werden die, die von Natur aus alternativ sind fertiggemacht bzw. sie machen sich selber fertig, indem sie nicht so leben wie sie wollen.

    Meine Toleranz hört aber auch irgendwann auf, wenn ein Mann in einem pinken Minirock rumtänzelt, wodrunter man die unrasierten Arschbacken sieht.
    Es gibt einfach Sachen, die will man nicht sehen. Und ebenso gibt es Sachen, mit denen macht man sich in der Gesellschaft lächerlich.
    Und das ist meiner Meinung nach keine Frage von Toleranz.

    Ich bin nicht intolerant, wenn ich es einfach scheiße finde, wie jemand aussieht. Das ist meine Meinung. Wenn derjenige sich wohlfühlt, freu ich mich für ihn.
    Meinungen sind ohnehin subjektiv, wie wir hoffentlich alle wissen.

    War's nicht schon immer so, dass man ein dickes Fell haben und mit massenhaft Kritik von "etablierten Individuen" rechnen musste, wenn man alternativ war?
    Wird sich so schnell nicht ändern und ist denk ich auch richtig.