Gefahrenquelle Rechts - Links?

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ganz schön hart schrieb:

    Anzeigen, weil ich glaube, dass du gegen ein Gesetz verstösst, kann ich dich auch. Das bedeutet noch lange nicht, dass ich auch Recht bekomme ;)


    Das stimmt natürlich.


    Ganz schön hart schrieb:

    Da bin ich mir nicht sicher, ob er wegen Leugnung des Holocausts klagen will....


    Wie gesagt, direkt gegen eine Leugung des H. kann man nicht klagen aber halt durch die Verunglimpfung etc.

    Das wird er auch tun.

    Es wird also schon als H. Leugnung angesehen, wenn man die Opferzahlen verrigern will.


    Schade, dass bisher nur 4 Leute Gefallen an dem Thread gefunden haben!
    ▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒
  • KobeShow schrieb:

    Etwa 35% von dem was die restliche Bevölkerung pro Kopf erwirtschaftet.
    Und das ist: Sehr schlecht!


    Wo kommen denn diese 35% schon wieder her?
    Und was willst du jetzt tun, um diese niedrige Effizienz zu steigern?

    KobeShow schrieb:


    Da hast du an meinem Argument vorbeigelesen:
    Wenn ein Türke 70% von seinen Abgaben wieder durch soziale Hilfe/Bildung für Kinder/etc. zurückbekommt steht das in keiner Relation dazu, dass aber >50% des Bundeshaushalts KEINE sozialen Abgaben sind.


    Die Ausländer bringen 15 Mrd mehr in die Kasse als das die kosten. Ich verstehe jetzt nicht, wieso du hier Vergleiche anstellen willst. 15 Mrd Gewinn sind 15 Mrd Gewinn. Willst du auch hier eine Effizienzsteigerung oder was? Wenn da stehen würde, Ausländer bekommen mehr Abgaben als dass sie erwirtschaften, würde ich dir zustimmen, das etwas nicht stimmt. So aber sehe ich kein Problem.

    KobeShow schrieb:


    Zu deinem Beweiß:
    Das war wieder mal sehr sehr lustig. Weil da 1 Wort steht "Rechtsradikale" sind sie rechtsradikal? Sowas nenne ich guten Journalismus!
    Diese Tat bleibt für mich so lange eine einfach Straftat bis es einen Beweiß für eine rechtsradikal motivierte Tat gibt.


    Entschuldige mal, aber das ist doch absoluter Blödsinn! Der Autor hat ein Buch über Verbrechen von Rechtsradikalen geschrieben, da wird er sich wohl vorher vergewissert haben, dass es sich tatsächlich um solche Personen handelt. Was hätte denn in dem Text deiner Meinung nach drin stehen müssen, dass es zu einer Tat von Rechtsextremisten wird? Muss das Wort Rechtsradikaler 10x vorkommen oder was?
    Und das Wort "Rechtsradikal" impliziert dann tatsächlich, dass diese Personen "rechtsradikal" sind. Genauso wie das Wort "Christen" impliziert, dass man christlich ist. Genauso wie das Wort "Ausländer" impliziert, dass es sich nicht um einen Deutschen handelt. Und nochmal: Es ist keine rechtsradikal motvierte Tat, sondern eine Tat von Rechtsradikalen - getreu dem Thema hier: Gefahr von Rechts.
  • Ganz schön hart schrieb:

    Wo kommen denn diese 35% schon wieder her?


    Wenn 2,1% der Leute 0,78% des BIP Leisten sind das 35-40% der Leistung der restlichen Bürger. Ich wusste nicht, dass ich das so detailiert erläutern musste.

    Die Ausländer bringen 15 Mrd mehr in die Kasse als das die kosten. Ich verstehe jetzt nicht, wieso du hier Vergleiche anstellen willst. 15 Mrd Gewinn sind 15 Mrd Gewinn. Willst du auch hier eine Effizienzsteigerung oder was?

    Versuche es bitte nochmal zu verstehen.

    Entschuldige mal, aber das ist doch absoluter Blödsinn! Der Autor hat ein Buch über Verbrechen von Rechtsradikalen geschrieben, da wird er sich wohl vorher vergewissert haben, dass es sich tatsächlich um solche Personen handelt

    Der Autor muss also allwissend sein.
    Er weiß offenbar genau, dass es IRGENDEIN rechtsextrimistisches Motiv gab, auch wenn es nicht möglich erscheint. Warum hat er uns dieses Motiv vorenthalten?

    Entschuldige mal, aber das ist doch absoluter Blödsinn! Der Autor hat ein Buch über Verbrechen von Rechtsradikalen geschrieben, da wird er sich wohl vorher vergewissert haben, dass es sich tatsächlich um solche Personen handelt

    Achso. Das ist ein logischer Fehler. Nur weil ein Rechter eine Straftat begeht, hat das nichts und wiedernichts damit zu tun, dass es mehr rechte Straftaten gibt. Gefahr von Rechts? Was die Leute sind die Gefahr, die Leute mit Tatoos und Baseballschlägern?
  • KobeShow schrieb:

    Wenn 2,1% der Leute 0,78% des BIP Leisten sind das 35-40% der Leistung der restlichen Bürger. Ich wusste nicht, dass ich das so detailiert erläutern musste.


    Versteh ich immer noch nicht.

    KobeShow schrieb:


    Versuche es bitte nochmal zu verstehen.


    Versuche ich ja - den Vergleich verstehe ich dennoch nicht. Du anscheinend ja auch nicht, denn sonst könntest du ihn erklären.

    KobeShow schrieb:


    Der Autor muss also allwissend sein.
    Er weiß offenbar genau, dass es IRGENDEIN rechtsextrimistisches Motiv gab, auch wenn es nicht möglich erscheint. Warum hat er uns dieses Motiv vorenthalten?


    Nochmal: Es geht NICHT um ein rechtsextremistisches Motiv, sondern darum, dass die Personen rechtsextremistisch SIND. Wenn ein rechtsradikaler eine Bierflasche klaut, hat dies wohl auch keinen rechtsextremistischen Hintergrund. Es bleibt aber die Tat eines Rechtsextremisten. Du hast doch hier so häufig die Auslanderkriminalität angesprochen: Sind das Taten, die von Ausländern begangen werden oder sind sie deutschlandfeindlich motiviert? Die Frage ist: Sind Rechtextremisten gewaltbereiter als andere Gruppen der Gesellschaft. Das will der Autor überprüfen. Ich wusste nicht, dass ich das so detailiert erläutern musste.
  • Wenn ein Christ einen Menschen umbringt wird in der Zeitung auch nicht geschrieben: Christen - Die Gefahr ist unter uns. Nur soviel als Denkanschub.
    ▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒
  • Auch sind nicht alle Rechten, radikal und extremistisch genausowenig wie alle Ausländer. Und auch gehören weder Rechtsorientierte noch Ausländer zu einer Randgruppe.
    ▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒
  • Ganz schön hart schrieb:

    Wenn der Staat eine Menschen verachtende Meinung akzeptieren würde, wäre dies nicht konform mit dem GG.


    Natürlich wäre es das, es wäre sogar die einzig komforme Möglichkeit, und wenn jemand findet, dass man das GG abschaffen sollte, Juden vergasen oder den Kapitalismus bekämpfen ist das sein gutes Recht.

    Ganz schön hart schrieb:

    Versteh ich immer noch nicht.



    Im Mathe nicht aufgepasst?

    0.78 : 2.1 = ~0.37 = 37/100 = 37 %
  • DonCorleone schrieb:

    Auch sind nicht alle Rechten, radikal und extremistisch genausowenig wie alle Ausländer. Und auch gehören weder Rechtsorientierte noch Ausländer zu einer Randgruppe.


    Nö, aber die dargestellte Gruppe ist extremistisch. Und ob Ausländer eine Randgruppe darstellen (sollten), da kannst du schön mit KobeShow diskutieren ;)

    0.78 : 2.1 = ~0.37 = 37/100 = 37 %


    Fein. Nur verstehe ich den Sinn dieser Rechnung nicht.
  • KobeShow schrieb:

    Wenn 2,1% der Leute 0,78% des BIP Leisten sind das 35-40% der Leistung der restlichen Bürger. Ich wusste nicht, dass ich das so detailiert erläutern musste.


    Und was ist jetzt das Argument dabei?
    Wenn wir jetzt alle Ausländer ausweisen würden, hätten wir somit, nach deiner Rechnung rund 1% WENIGER.
    Und dabei bezieht sich diese Zahl nur auf die selbständigen Türken, wenn ich das richtig lese, nicht auf die ganzen 2,1 Millionen.

    Zum Thema uneingeschränkte Meinungsfreiheit möchte ich sagen, dass man mit extremen Parolen (seien es rechts- oder linksextreme) wie "an allem sind die Ausländer/Juden o.ä schuld" o. "wir müssen die reichen enteignen u.s.w" besonders bei schwach gebildeten, frustrierten, arbeitslosen sehr gut stimmen gewinnen kann, sodass die Demokratie in Gefahr gerät, und diese gilt es zu Verteidigen.
  • Wieso sind die Leute die Parolen verbreiten schuld an den minder intelligenten Menschen die sich solchen Parolen sofort und ohne hinterfragen anschliessen?
    Das wäre dann ja wie bei Sokrates, welcher angeklagt wurde, weil er die Menschen (die Jugend) mit seinen Lehren verdorben hatte. Aber im Nachinein glauben viele an die Lehren des Sokrates. Man kann also immer ganz schwer etwas einschätzen, was richting und falsch ist, gerade bei Denkanschauungen.

    Und die Demokratie gilt es nur bedingt zu schützen. Bei der Demokratie leitet wie schon im Name erwähnt indirekt das Volk. An was also das Volk glaubt gilt als richtig. Jeodch zeigt uns die Zukunft, dass schon viele allgemein gültige Meinungen falsch waren! Wir bedienen und hier also der Konsenstheorie, in welcher die Wahrheit auf Übereinstimmung von Meinungen in den Vordergrund stellt. Eine Aussage wäre also wahr, wenn sie allgemein akzeptiert wird.Bei der Wahrheit können Konsens und Beratung Irrtum aber nie ganz ausschließen!

    Also nur soviel, dass Demokratie die beste Staatsform ist, denn das ist sie nur bis zu einem bestimmten Grad.

    Ich hoffe du verstehst meine Überlegungen!
    ▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒
  • Deine Meinung verstehe ich und ich muss dir auch voll und ganz zustimmen.
    Die Demokratie ist eine (verz.) besch***** Staatsform, schon allein deswegen, weil es immer mehr Dumme als intelligente Menschen geben wird, aber sie ist die beste, die wir im Moment kennen. Ob die Menschenrechte o.ä beschützendswert sind, wird rein objektiv keiner sagen können.

    Darin besteht auch die Zwickmühle mit der Meinungsfreiheit, einerseits müssen die Dummen vor ihrer Dummheit geschützt werden, andererseits wäre eine solche Zensur auch eine ungerechtfertigte Form der Diktatur.

    Deshalb brauchen wir für einen Staat, (mathematisch Gesagt) ein Axiomensystem.
    Wir müssen etwas postulieren und ausgehend davon können wir agieren.
    Im Falle der westlichen Staaten sind es eben die bekannte Menschenrechte, die postuliert wurden und diese müssen verteidigt werden.
  • Ich habe da mal eben einen Artikel gefunden, der ganz gut zum Theama passt. Es handelt sich zwar um einen Artikel der Bild, allerdings handelt es sich um Zitate des Oberstaatsanwaltes Roman Reusch.

    [url=http://www.bild.t-online.de/BILD/news/vermischtes/2008/01/04/kriminelle-auslaender/ausweisung,geo=3399890.html]Dauer-kriminelle Ausländer ausweisen! Das fordert Deutschlands mutigster Oberstaatsanwalt - Bild.de[/url]

    Eigentlich ist damit doch alles gesagt. Für Berlin scheinen die Zahlen ja noch schlimmer zu sein, als für den Rest von Deutschland.

    Solche FAkten und Zahlen kann man nicht mehr schönreden, hier helfen nur Lösungsansätze, vor allen Dingen auch um die Masse der unauffälligen Ausländer von solchen Subjekten trennen zu können.
  • Also einiges im Jugendstrafrecht ist zwar etwas milde, aber Grundsätzliches gibt es doch die Mittel um Kriminalität zu bekämpfen.
    Abschiebung, Haft, Sicherungsverwahrung. Die Mittel sind da, man muss sie nur konsequent Anwenden. Ausserdem muss man die Immigration stärker kontrollieren. Z.B. es sollen nur Menschen einreisen dürfen, die dem Wertesystem der BRD zustimmen und bereit (bis auf einzelne Ausnahmen auf Sondergenehmigung) sind, einen Deutschkurs mit anschließender Prüfung abzulegen.

    EDIT: LOL, ok die BILD zu zitieren war wohl nicht, das stichhaltigste Argument, was man bringen konnte.
  • Das Über-Ich schrieb:

    einen Deutschkurs mit anschließender Prüfung abzulegen.



    Und was tun bei Nichtbestehen der Prüfung? Abschieben?
    Ich denke zwar auch, dass eine erlernte Sprache die Grundvoraussetzung sein muss um die multikulturelle Kommunikation zu ermöglichen, aber dafür muss eine Lernbereitschaft von Migranten voraussetzt werden, ansonsten wird nichts dauerhaft im Gedächtnis bleiben!
    Nun muss man sich fragen, wie man die Lernbereitschaft fördern kann. Was kann man tun, um, sagen wir einem Türken, das Bild zu geben, wenn er die dt. Sprache lernt, tut er was für sich. Das ist eine Frage die sich Politiker stellen müssen, denn wenn ich in ein Land kommen würde, wo ich mich auch mit meiner Muttersprache (was bei den Türken der Fall ist) unterhalten kann, dann wäre meine Lernbereitschaft auch gering.

    Ich glaube, dass vielen Migranten überdies nicht klar ist, wie viel sie davon haben, dass sie in Deutschland einwandern dürfen. Sie sehen es als selbstverständlich an, wissen, dass das Rechtssystem eine schnelle Abschiebung verhindert, der Arbeitsmarkt oft sowieso hoffnungslos ist und durch die anderen aus dem gleichen Lande stammenden das schlechte Gewissen bzw. Leid nach dem Motto, geteiltes Leid ist halbes Leid verringert wird.

    Ich glaube, durch eine starke Zuwanderungsbeschränkung, die jährlich durch eine festgelegte Zahl bestimmt wird, entsteht eine Art "Konkurrenz" zwischen den wollenden Einwanderern. Eine Konkurrenz wirkt sich wie in der freien Marktwirtschaft ja nicht immer unbedingt schlecht auf den Endverbraucher, in dem Fall der Einwanderung sind die End"verbraucher" die in "ur"-Deutschen.

    Wenn ein Ausländer etwas leisten muss, und die Betonung lege ich auf leisten, dann muss er sehen wo er bleibt, wenn er nicht bereit ist, das zu tun, oder es schlechter macht als andere um-Migration-ansuchende, dann muss man konsequent NEIN zu einer Einwanderung sagen.

    Desweiteren muss eine Abschiebung viel rascher geleistet werden dürfen. Egal bei welchem Alter, ab einem Strafdelikt muss ausgewiesen werden. Egal, ob das ein Jugendlicher mit 16 ist, dann soll er in seinem herkunftsland halt in einem Heim wohnen; egal ob in der Region Krieg ist, da muss er jetzt hin. Wenn dieses strikt eingehalten werden würde, würde Deutschland ein Exempel statuieren und die Verbrechen würden zurückgehen, das kann ich versprechen.

    Aber leider, leider werden solche Gesetze nicht gemacht!

    mfg.
    ▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒
  • DonCorleone schrieb:


    Ich glaube, durch eine starke Zuwanderungsbeschränkung, die jährlich durch eine festgelegte Zahl bestimmt wird, entsteht eine Art "Konkurrenz" zwischen den wollenden Einwanderern. Eine Konkurrenz wirkt sich wie in der freien Marktwirtschaft ja nicht immer unbedingt schlecht auf den Endverbraucher, in dem Fall der Einwanderung sind die End"verbraucher" die in "ur"-Deutschen.


    Wenn es um die Konkurrenz geht, möchte ich einmal an das Beispiel der "Green Card" erinnern, die wohl gänzlich daran gescheitert ist, dass den "gewünschten" Ausländern eben nicht das geboten werden kann, was ihnen in anderen Ländern geboten wird.

    Zum anderen wunder ich mich über die auf einmal aufkommende Regelungswut einiger hier. Ich habe sicherlich nichts dagagen, ich sehe aber einen deutlichen Umschwung in Richtung Amerikanismus - also Beschwänkung der Zuwanderung, Zuwanderung nur unter bestimmten Voraussetzungen etc. Einigen wäre es wahrscheinlich auch Recht, wenn man Einreisenden die Fingerabdrücke nehmen würde?

    Egal bei welchem Alter, ab einem Strafdelikt muss ausgewiesen werden. Egal, ob das ein Jugendlicher mit 16 ist, dann soll er in seinem herkunftsland halt in einem Heim wohnen; egal ob in der Region Krieg ist, da muss er jetzt hin


    Das widerspricht imho der UN Carta für Menschenrechte.
  • Ganz schön hart schrieb:

    Wenn es um die Konkurrenz geht, möchte ich einmal an das Beispiel der "Green Card" erinnern, die wohl gänzlich daran gescheitert ist


    Man muss nichts nachmachen, warum gibt es Politiker, die sollen ein gut funktionierendes System ausarbeiten, für das Geld, das die verdienen, sollte das auch möglich sein ;).

    Ganz schön hart schrieb:

    Einigen wäre es wahrscheinlich auch Recht, wenn man Einreisenden die Fingerabdrücke nehmen würde?


    Wer nichts verbricht, hat nichts zu verbergen!

    Ganz schön hart schrieb:

    Das widerspricht imho der UN Carta für Menschenrechte.


    Tja, aber wenn man es so machen würde, dann wäre den Migranten nicht egal, was sie machen, weil sie Konsequenzen fürchten müssten.
    ▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒
  • DonCorleone schrieb:

    Man muss nichts nachmachen, warum gibt es Politiker, die sollen ein gut funktionierendes System ausarbeiten, für das Geld, das die verdienen, sollte das auch möglich sein ;).


    Da wurde ja nichts nachgemacht. Man wollte qualifizierte ausländische Arbeitnehmer nach Deutschland holen. Diese haben aber allerdings freiwillig verzichtet. Insofern ist es kein Wunder, dass in Deutschland hauptsächlich Ausländer mit geringerer Bildung anzieht bzw. dies in den Statistiken deutlich wird.

    DonCorleone schrieb:


    Wer nichts verbricht, hat nichts zu verbergen!


    Da freu ich mich auf die Diskussion mit McKilroy ;) Dann hättest du auch nichts dagegen, wenn deine Abdrücke genommen werden?

    DonCorleone schrieb:


    Tja, aber wenn man es so machen würde, dann wäre den Migranten nicht egal, was sie machen, weil sie Konsequenzen fürchten müssten.


    Ja, das geht aber nun einmal nicht, weil es der UN Carta widerspricht. Insofern ist so etwas auch nicht diskussionsfähig.
  • Ganz schön hart schrieb:

    Man wollte qualifizierte ausländische Arbeitnehmer nach Deutschland holen. Diese haben aber allerdings freiwillig verzichtet. Insofern ist es kein Wunder, dass in Deutschland hauptsächlich Ausländer mit geringerer Bildung anzieht bzw. dies in den Statistiken deutlich wird.


    Ich bin mir bewusst, dass in der Vergangenheit schon Fehler gemacht wurden! Die Masse macht das Problem.

    Ganz schön hart schrieb:

    Dann hättest du auch nichts dagegen, wenn deine Abdrücke genommen werden?


    Wieso sollte ich etwas dagegen haben? Ich meine wenn jemand vergewaltigt wird, werden von den verdächtigen auch Speichelproben abgegeben. Wenn das jeder zwingend machen würde, könnte man einige Verbrechen schneller aufklären.
    Natürlich kann das vom Staat auch missbraucht werden, dafür müssten ggf. Gesetze gemacht werden.


    Ganz schön hart schrieb:

    Ja, das geht aber nun einmal nicht, weil es der UN Carta widerspricht. Insofern ist so etwas auch nicht diskussionsfähig.


    Es heisst ja nicht, dass es diskussionsunwürdig ist, wenn man sagt wie es sein sollte/könnte obwohl das gegen ein Recht etc. verstösst.

    Das ist ja nur meine Meinung, dass man durch härtere Strafen mehr erreichen kann. Ich glaube kaum, dass viele das Risiko eingehen würden, dann noch etwas strafbares zu tun, würde eine Abschiebung drohen.


    Aber jedem seine Meinung.
    ▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒
  • DonCorleone schrieb:


    Das ist ja nur meine Meinung, dass man durch härtere Strafen mehr erreichen kann. Ich glaube kaum, dass viele das Risiko eingehen würden, dann noch etwas strafbares zu tun, würde eine Abschiebung drohen.


    Aber jedem seine Meinung.


    Wäre es also deiner Meinung nach Gerechtfertigt für alles ab Diebstahl die Todesstrafe anzusetzen?

    Ganz nebenbei jemanden in ein Kriegsgebiet zu schicken ist von der Todesstrafe gar nicht so weit weg.
  • Das Über-Ich schrieb:

    Wäre es also deiner Meinung nach Gerechtfertigt für alles ab Diebstahl die Todesstrafe anzusetzen?

    Ganz nebenbei jemanden in ein Kriegsgebiet zu schicken ist von der Todesstrafe gar nicht so weit weg.


    Naja langsam wirds hier ein wenig off-Topic, also nach diesem beitrag wieder schnell zur Diskussion okay?

    Also ich denke, wenn ich wüsste, dass es für Diebstahl die Todesstrafe geben würde, würde ich nicht klauen.

    Jedoch kannst du die Gewaltdelikte von Migranten, welche ja meist körperlicher Natur sind, schwer mit Diebstählen vergleichen!

    Einen Diebstahl kann man meiner Meinung nach noch rechtfertigen (zu wenig Geld, beinahes Verhungern etc.), wenn ich jemanden aber ohne Grund Gewalt antue, dann sehe ich hier eine verachtende Tat, die nicht rechtzufertigen ist!

    Hier tuts dann kein Sozialdienst, den z.B. Behindertenbetreuer freiwillig machen. Hier muss eine Strafe her, und diese auch hart.

    Alles weitere per PN ;)
    ▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒
  • Ganz schön hart schrieb:

    Gerade noch in der Blöd, schon bei den Gutachtern:

    Die Unwahrheit über kriminelle Ausländer « BILDblog



    Da du ja die Links scheinbar nicht liest, hier mal ein komplettes Zitat. Und daran gibt es nichts zu deuteln, das kannst auch du nicht schönreden:

    Laut Reusch gibt es allein in Berlin derzeit 495 Intensivtäter mit mindestens zehn schweren Straftaten. Ein Viertel sind Jugendliche, etwa 44 Prozent Heranwachsende. 80 Prozent der Täter sind Ausländer oder haben mindestens ein ausländisches Elternteil. 20 Prozent sind Deutsche oder Russlanddeutsche.




    das über ich schrieb:

    Ganz nebenbei jemanden in ein Kriegsgebiet zu schicken ist von der Todesstrafe gar nicht so weit weg.


    Die kriminellen Ausländer sollen ja nicht gezielt in ein Kriegsgebiet geschickt werden, sondern dahin, wo sie herkommen. Und das ist in den seltesten Fällen ein Kriegsgebiet. Und wenn ein Ausländer politisch verfolgt ist, dann kann er sowieso nicht in dieses Land abgeschoben werden.
  • McKilroy schrieb:

    Da du ja die Links scheinbar nicht liest, hier mal ein komplettes Zitat. Und daran gibt es nichts zu deuteln, das kannst auch du nicht schönreden:


    Ich lese die Links, du aber anscheinend nicht. In dem Bildblog-Artikel steht extra, dass der Richter von den Leuten spricht, die vor ihm stehen - also nicht die Allgemeinheit! Er spricht von "seinen" Tätern...

    Des Weiteren versuche ich gar nichts schön zu reden, ich zweifel nur die Bild als eine seriöse Quelle an. Demnächst wird hier noch die Sun oder Scientology als Quelle angegeben...
  • McKilroy schrieb:


    Die kriminellen Ausländer sollen ja nicht gezielt in ein Kriegsgebiet geschickt werden, sondern dahin, wo sie herkommen. Und das ist in den seltesten Fällen ein Kriegsgebiet. Und wenn ein Ausländer politisch verfolgt ist, dann kann er sowieso nicht in dieses Land abgeschoben werden.


    Ich hab ja nicht gesagt, dass man keinen Ausländer abschieben darf. Hier ging es zuletzt u.a. auch um die Frage, ob man Ausländer in ein Land, welches Kriegsgebiet ist, abschieben darf und darauf bezog sich meine Aussage.