Gegenwart oder Vergangenheit bei Steckbriefen?

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gegenwart oder Vergangenheit bei Steckbriefen?

    Ich muss eine kleine Mappe mit paar Infos über Joschka Fischer zusammenstellen. Hab nun eigentlich alles zusammen, bin mir aber
    in Sachen Grammatik noch nicht ganz sicher:

    Muss man einen Steckbrief in Vergangenheit oder Gegenwart schreiben?

    Bsp:
    1983 wird Fischer in den deutschen Bundestag gewählt
    oder
    1983 wurde Fischer in den deutschen Bundestag gewählt

    anderes Beispiel
    1999 bewarf ein Anhänger aus der eigenen Basis Fischer mit einem roten Farbbeutel und traf ihn am rechten Ohr.
    oder
    1999 bewirft ein Anhänger aus der eigenen Basis Fischer mit einem roten Farbbeutel und traf ihn am rechten Ohr.

    Also ich wär für die Gegenwartsform
  • Ich glaube es geht beides.
    Aber ich würde bei Sachen, die vorbei sind, und bei Sachen die einmalig sind (also einmal ein Preis z. B., und nicht eine längere Zeitspanne) Vergangenheit benutzen. Und ansonsten Gegenwart.

    Ist aber glaube ich ansichtssache. Was man halt lieber mag ...
  • Ich würde sagen, daß es 'Geschmackssache' ist wie man schreibt
    aber auf jeden Fall solltest du bei einer der beiden bleiben
    entweder du schreibst in Gegenwart oder in Vergangenheit
    nicht beides. Kommt auch darauf an wie du es aufbaust.
    In Listenform würde ich es in Gegenwartsform schreiben.
    Als laufenden Text in der Vergangenheit. Weil es sich dann
    wie eine Geschichte liest.
    Weil ich ein Mädchen bin ...
  • Ich würde jetzt mal Vergangenheit tippen, hört sich einfach besser an :)
    Aber unser Geschichtslehrer (ist auch Deutschlehrer) macht seine Tafelanschriften und "Reden" immer im Präsens. ("Dann ersticht Caser mit seinem Schwert den Stallburschen von Hitler." - blödes Beispiel, ich weiß, aber mir fällt atm nichts anderes ein ;) )
  • Ist halt die Frage was du vermitteln willst.

    Grammatikalisch korrekt ist natürlich die Vergangenheit.
    Aber wenn man aus dem Passiven erzählt, verliert der Lesende schnell das Interesse.

    In der Gegenwart vermittest du eher etwas Lebendiges.

    Oder schon mal einen Film gesehen, bei dem die ganze Zeit in der Vergangenheit erzählt wird? ;)