Millionenverluste durch Spekulation mit Vervielfältigungsrechten...

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Millionenverluste durch Spekulation mit Vervielfältigungsrechten...

    Millionenverluste durch Raubkopien

    auch


    Millionenverluste durch Spekulation mit Vervielfältigungsrechten...


    Umbenennung -ein Vorschlag von muesli



    RS ist nicht erreichbar - das ergibt hier im FSB schon eine heiße Diskussion.

    Möchte das nun mal zum Anlass nehmen und die Frage stellen, welche Meinung habt Ihr über die Millionenverluste der Softwareindustrie durch Raubkopien.

    Nach Aussagen der Softwareriesen Microsoft, Adobe u.a. haben sie jährlich Verluste in Milliarden Höhe durch Raubkopien.
    Ich halte das für übertrieben.
    Auf vielen Rechner befinden sich womöglich illegale Kopien von Software. Entsteht aber dadurch schon ein finanzieller Verlust für die Industrie.

    Ich bin überzeugt davon, daß mehr als 90 % der User, die diese Kopien auf ihren Rechner haben, diese Programme nicht im vollen Funktionsumfang ausnutzen, dazu sind die Programme viel zu komplex.
    Ein Teil liegt dann ungenutzt auf dem Rechner oder auf CD/DVD und altert in ein paar Monaten auf geringes Preisniveau.

    Wer würde sich ein Programm, zum Privatgebrauch/Hobby für mehrere Hundert- bis tausend Euro kaufen? Es sind mit Sicherheit nur wenige - da es ja günstige Alternativen gibt.
    Unter anderem kann man dann auch eine Vorgängerversion schon für kleines Geld bekommen - die im Funktionsumfang auch ausreichen wäre.

    Die meisten dieser Programme fristen ein trübes Dasein auf dem heimischen Rechner.

    Wo kann aber ein Verlust entstehen, wenn der Nutzer dieses Programm nie kaufen würde.?
    Eure Meinung würde mich mal interessieren.

    mfg
    Charlo
  • Hallo Charlo,

    wieder muss ich mal sagen, dass du ein sehr guten Beitrag geschrieben hast. :D

    Ich schließe mich dir eigentlich voll und ganz an.

    Man könnte genauso sagen, wenn alle Leute sich Ihre Software legal kaufen würden, dann hätte die Industrie, die CD/ DVD Rohlinge produziert rießige Verluste, weil irgendwo brennen sich die bösen "Raupkopierer" ihr Zeug ja auch hin...

    Ich würde mir Programme im Wert von über 50 Euro nie kaufen! Aber vlt. wären diese Programme dann ja auch billiger.

    Gruß
    Snip3r
    Neulinge * Forenregeln * F.A.Q. * Lexikon
    Suchfunktion* IRC * Teamspeak * User helfen User
    Patrioten reden nur davon, dass sie für ihr Land sterben, niemals davon, dass sie für ihr Land töten. (Bertrand Russell)
  • Ich würde sagen, die Verluste sind in Wirklichkeit vielleicht 30-40% von dem, was die angeben.

    1. Zahlen wir Abgaben bei Brennern und Rohlingen für die Industrie.
    2. Nicht alle kaufen eben das Zeug, was sie sich ziehen.
    3. Ist viel auch einfach nicht kaufenswert in last time ... (wobei ich mal behaupten würde, viele, die schreien "wäre die Quali besser, würde ich es mir kaufen" es trotzdem nicht machen würden)
    4. Ist es alles einfach zu teuer! Wenn ich seh zu welchen Preisen in anderen Ländern DVDs etc. verkauft werden, und dann sehe, was die im Laden kosten, wird mir schlecht. Und ehrlich gesagt, so toll ist die Hülle etc. meist doch eh nicht. nen mieses Stück Plastik! Dafür 20 Euro? Nein danke ...
    Da muss der Film echt perfekt sein, was aber meist nicht der Fall ist.
    Ist auch der Grund warum ich zu 98% nur Filme kaufe, die im Angebot sind oder halt 7,99€ kosten.
  • Charlo schrieb:

    Millionenverluste durch Raubkopien

    Wo kann aber ein Verlust entstehen, wenn der Nutzer dieses Programm nie kaufen würde.?


    Genau das ist eine einfach Rechenaufgabe mit vielen Variablen. Von daher wird der eigentliche Wert des Schadens wohl zwischen und und der von der Industrie genannten Zahl liegen - je nachdem welche Quoten du in deine Rechnung einsetzt.
  • @Charlo
    Ich schliesse mich deiner meinung voll und ganz an - schaut euch mich an, ich habe Programme auf meinem Computer die ich gar nicht brauche und die mir entschieden zu komplex sind (Adobe Photoshop z.B.).
    Dazu kommen noch die einigen Games, die ich eigentlich ganz cool fände aber weil ich besseres habe (CS:S) schaue ich sie mir nur mal an um sie anzuspielen und leg sie dann gleich wider auf die seite, das ist als würde ich mir eine Demo zulegen auch Gratis, oder? ;)
    Ich würde gerne noch mehr Meinungen von anderen Usern hören!
    Denn das finde ich ein ganz gutes Thema, wieviel Verluste verursachen "Raubkopierer" wirklich? Weil die wirklich grossen Softwarekunden sind Firmen und bei denen ist es viel zu heikel und sowiseo fast unmöglich mit einer Raubkopie rumzustoffeln.


    @Ganz schön hart
    Kannst du diese Rechnung hier mal aufschrieben oder hast du nur geblufft?

    the_coder
  • Wenn Ihr uns nur hier im Board oder auch nur in Deutschland betrachtet, dann habt Ihr auf alle Fälle recht. Kauf ich mir einen Rechner mit VISTA und brate mir dann noch XP drauf, weiß ich nicht wo da ein Verlust sein soll.

    Die Verluste fahren die genannten Konzerne in Russland, China usw. ein.
    Dort wird kopiert und geclont was das Zeug hält, also wenig Markt für MS, Adobe und Co.

    Gruß Jens
    Eine Kuh macht Muhhh, viele Kühe machen Mühe ...............
  • Ich halt die Verluste für künstlich hochgerechnet damit man als Lobby noch mehr Überwachungsstaatliche Optionen kriegt aller Vorattsdatenspeicherung um den kleinen Bürger ab zu kassieren.
    Zum Glück gibts ja mit CryptLoad, Rshare/Stealthnet ect. langsam Alternativen wo man nicht mehr zurück verfolgt werden kann die im entstehen sind.
    Es ist und bleibt das alte Spiel :
    Solang die Leute immer weniger Geld haben, Programme durch DRM verseucht werden, Leute im Kino beschimpft und belästigt werden mit Einblendungen ect. um so logischer und auch gerechter ist es das die Zahlen zurück gehn.
    [COLOR="Lime"]Hüte deine Tüte, den High sein heist Frei sein [/color]
  • Selbst wenn man die Programme im vollen Umfang nutzt, Schaden entsteht meiner Meinung nach nur sehr wenig. Warum? Weil, wenn ich keine Möglichkeit hätte, an Photoshop z.B. ranzukommen, außer die 1500€ zu zahlen (oder wie viel das auch kostet, was im übrigen schon MASSIGST übertrieben ist, evtl. entsteht dadurch sogar der Schaden xD ), dann würde ich damit auch nicht arbeiten.

    Und so geht es mit sicherheit nicht nur mir!

    mfg
    Yoda2003
  • Benennt den thread um in:
    Millionenverluste durch Spekulation mit Vervielfältigungsrechten...
    die Urheber haben doch zumeist eh nichts mehr damit zu schaffen
    bzw. eh ihren Reibach schon versteuert ;)
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • also ich denke, dass Microsoft und Co. viel zu sehr übertreiben. Natürlich stimmt es dass auf vilen Heimischen rechnern raupkopien von Programmen liegen aber mal ehrlich viele Programme kommen auf den Markt und funktionieren noch nicht einmal richtig (so wie sie sollen) also warum däfür dann Geld ausgeben. Wäre ja genau so als würde man sich ein Auto kaufen bei dem keine Türen drann sind die werden erst jahre später nachgeliefert.
    Darüber sollten sich diese Firmen mal gedanken machen, dass mit Qualität auch kunden gewonnen werden. Manchmal sind es aber auch ganz andere dinge wie z.B. bei WinZIP muss man sich fast dauernd nen neuen Lizenzschlüssel kaufen weil die neue Version kein update mehr ist sondern als upgrade gehandelt wird.

    soviel dazu an alle noch nen schönen Tag :D :D
  • Thema Software:
    Alles, was man geschäftlich nutzt, sollte man auch kaufen. Ebenso ist nichts dagegen zu sageb, wenn man seine Steuererklärung macht und dafür 30 Euro für eine prima Software bezahlt anstatt hunderte von Euro an einen überteuerten Steuerberater verplempert.

    Selbst Microdoof hat schon eine Office Home & Student Version mit 3 Lizenzen für ca. 150 Euro im Angebot - allerdings in der 2007-er Version ohne Outlook.

    Dass man als Schüler, Azubi oder Student aber für Acrobat 8 Professional oder Photoshop CS3 nicht hunderte von Euros bezahlen kann, ist doch klar!

    Solange die meisten Softwareunternehmen riesige Gewinne machen und Milliarden Euro & Dollar verdienen, so lange brauchen Sie nicht über Raubkopien oder angebliche Verluste jammern - sie sollten ihre Software lieber preiswerter machen und sie gegen Nachweis für den Privatnutzer kostengünstiger gestalten.

    Selbst die EDV-Händler bezahlen bei den allermeisten Software-Herstellern für die Vorführsoftware recht viel Geld und gerade die sollten das eigentlich umsonst bekommen!
  • Na dann,

    grüß Euch,

    ich muss sagen Charlo, wenn Du mich zum schreiben bringst, dann hast schon mal was drauf ! :D
    Das ist ja ein abgefahrene Thema, und doch goldrichtig immerwieder in Erinnerung zu halten ; diese Verlustrechnung ist eine Milchmädchen Rechnung.

    home:
    dass Microsoft und Co. viel zu sehr übertreiben

    Wie oben erwähnt ; 90 % die Progs., Musik, Filme werden nur einmal (o. nie)
    gebraucht, also würde sie kaum einer von uns kaufen. ( Na ja, sowieso :D )
    Es ist genau so, wie die Verdummungen mit Super-Hyper Steuervegünstigungen, die für ein Hartz IV-er mit einem ejakulation in die Hose Vergleichbar, denn er zahlt keinen Steuer, geschweige davon etwas abziehen zu können.

    Doch seien wir Realistisch ; die Möglichkeit günstig zum Musik und Filme dran zu kommen erhöht die kulturelle Status den Allgemeinheit, und die Software fördern die Bildung Jugendlichen, ältere User können sich im laufen halten, ermöglicht sogar die Chance einen Job zu kriegen, wo umgang mit moderner Anwender Programme Voraussetzung ist.

    Muesli:
    Urheber haben doch zumeist eh nichts mehr damit zu schaffen


    Und wir tun es ! Ja, die wollen noch mehr Millionen haben- obwohl verdient sind sie mit einem Sommer-Schlager bestimmt nicht- und wir umsomst ,( was denn ?, mit Gefährdung unserer Freiheit ! ) halten das Volk auf hohen Intelligent-Niveau.

    Wir sind Helden ;)

    Mustermann :
    was man geschäftlich nutzt, sollte man auch kaufen


    - dann wären meine Dienste teurer, könntest Du sie nicht bezahlen, so wäre ich Pleite, und könnte Progs. nicht bezahlen.

    Gruß , Luisy
    [SIZE="1"][/SIZE]
    [SIZE="1"][/SIZE]
  • Luisy schrieb:

    ...
    - dann wären meine Dienste teurer, könntest Du sie nicht bezahlen, so wäre ich Pleite, und könnte Progs. nicht bezahlen.
    ...


    Was für ein komisches Statement! Wer Software einsetzt, um damit Geld zu verdienen, sollte diese auch bezahlen. In den meisten Unternehmen wird das mittlerweile auch so gehandhabt. Stell dir vor, niemand würde deine 'Dienste' bezahlen, dann wärst du garantiert auch nicht froh. Denn gerade kleinere Software-Hersteller sind durchaus auf die Einnahmen angewiesen.

    Etwas 'mal auszuprobieren' oder privat damit herumzuspielen ist was anderes.

    Alles hat seine PROs und CONs, fast niemand kann alles kaufen, was er gerne auf dem PC hätte. Im privaten Bereich sehe ich daher auch keinen realen Verdienstausfall für die meisten Softwarehersteller, mal Gamez ausgenommen. :D
  • Was für ein komisches Statement!

    Eher eine 'Eure Ehre' Entschuldigung, als meine Einstellung .

    Denn gerade kleinere Software-Hersteller sind durchaus auf die Einnahmen angewiesen.


    Darum geht es ja ! Was mir wert ist, wird schon bezahlt ! Genauer genommen, was zum Betrieb unerlässlich sind.
    Klar, wenn ich Musik produzieren will, werde ich nur legale Software einsetzen, als hobby - so zu sagen ausprobieren , ist schon was anderes. Aber wenn jemand hobbymässig sich mit dem Prog. beschäftigt hat, kann vllt. später in der Branche arbeiten.
    Ich denke , dir ist auch bewusst, in der Zeiten der Globalisation sind kleinere Software-Hersteller nicht von uns gefährdet............

    Alles hat seine PROs und CONs, fast niemand kann alles kaufen, was er gerne auf dem PC hätte.

    Einverstanden.
    Moral ist schön, sollten wir haben, kostet nix. Recht ist gut, mit viel Geld kann man auch kriegen. Wie wäre das Geld zu sparen und die Waren in annehmbaren Preisen anzubieten :(

    Gruß, Luisy
    [SIZE="1"][/SIZE]
    [SIZE="1"][/SIZE]
  • Luisy schrieb:

    ... Wie wäre das Geld zu sparen und die Waren in annehmbaren Preisen anzubieten ...


    Einverstanden :)
    (hab ja nichts anderes gesagt)

    Microdoof bietet den OEM-Herstellern von PCs/Notebooks sein Windows zu Schleuderpreisen an. Ich denke mal, dass Firmen wie DELL für ein VISTA nur 10 - 20 Dollar pro Lizenz zahlen. Ähnlich bei Office 2007.

    Wenn man bedenkt, dass Bill Gates mit seiner murks-behafteten Software zu einem der reichsten Männer der westlichen Hemisphäre wurde und wir dennoch bis heute mit System- und Programmabstürzen zu kämpfen haben...
  • @ MusterMann
    d'accord :)
    Ich z.B. habe - nach einem eher etwas älteren Ehrencodex im net - noch nie bzw. wissentlich independent ware angeboten ;)
    Zumeist stehe ich eh eher auf Open Source Produkten
    Ob es sich dabei nun um Musik, (e)books oder SW handelte...mit Games hatte ich es eh nie so....aber Myst...habe ich mir damals sogar mal gekauft :D

    Insofern beziehe ich den thread hier auch eher auf Marktgiganten, die oft sogar ihre (Fast)Monopolstellung weltweit nur zur eigenen Gewinnmax. nutzen und oft sogar noch die Urheber tw. über's Ohr hauen ;)
    Ob man nun MS etc. oder Warner, BMG, Sony, Bertelsmann etc.pp. nennen will...
    und...normalerweise reicht ja wohl eine Lizenz vollkommen...selbst wenn sich mal eine Kopie auf den Zweitrechner verirrt ;)
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!