Klebkraft von Klebstoffen messen...WIE???

  • Benötige Hilfe

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Klebkraft von Klebstoffen messen...WIE???

    Ich mach meine Facharbeit in Chemie und zwar zu Thema Klebstoffe und ihre Klebkraft, ich hab nur kp wie ich die Klebkraft experimentell messen soll.
    Ich würde mal gerne wissen ob einer von euch ne idee hat wie man die Klebkraft von verschiedenen Klebstoffen messen kann, bisher is mir nur eingefallen nen Papierstreifen zusammen zu kleben und dann mit so spiralen aus der Physik dran zu ziehen bis die reißen, aber das halte ich für nicht so gut, weil das gleub ich ziemlich ungenau werden würde.

    Hoffe mal irgendwer kann mir helfen =)

    Mfg. DerManni
  • Normalerweise nimmt man dafür ein Abreißmessgerät.

    Es werden Stempel mit einem bestimmten Durchmesser auf eine Stahlplatte (oder ähnliches) aufgeklebt, dann aushärten lassen, dann werden die Stempel in das Abreißgerät eingespannt und mit einer konstanten Lastanstiegsgeschwindigkeit abgerissen.

    Unitracc - Underground Infrastructure Training and Competence Center

    Aus der Kraft bei Abriss und der Fläche wird dann die Haftfestigkeit in mPA oder alt in N/mm² berechnet.

    Dafür gibt es auch Normen, schau mal bei beuth nach.

    Wenn du weitere Infos willst, melde dich.
  • wie der obige Post schon sagt, gibt es dafür Geräte um das zu messen ...

    Für den Hausgebrauch könntest du folgenden Versuchsaufbau nehmen:

    Bau dir einen Ständer mit Umlenkrolle, einige Stempel (Stück Eisen Durchmesser so 5 mm, rund oder eckig o.ä. mit einem Haken dran) Stempel auf Unterlage aufkleben, an den Haken Schnur über Umlenkrolle und Gewichte dranhängen (im Physiklabor gibt es da evtl. welche) dann einfach 100 gr. weise das Gewicht erhöhen, bis der Stempel abreist ...
    Beschichtungen auf Harzbasis sollen mindestens 1,5 N/mm2 aushalten, das wären so 11,8 KG Gewicht bei 5 mm Stempel ...

    Wichtig ist, dass du die Klebefläche exakt messen kannst und die Härtezeit von dem Kleber einhalten ...

    h..p://www.mpi-gmbh.de/Haftzugprufung/body_haftzugprufung.html
    "Der Leser dieses Postings erklärt sich damit einverstanden, den Inhalt sofort nach Beendigung des Lesens aus dem Gedächtnis zu streichen. Zuwiderhandlungen gegen die Vereinbarung werden als Raubkopieren verfolgt."™©®
  • Zusätzliche Info:

    Da kannst du bei UHU enfest 3000 sehr stark ziehen. Der erreicht nämlich bei optimalen Bedingungen 30 N/mm². Kannst ja mal umrechnen, welche Kraft du dann bei welcher Fläche brauchst.

    Mach die Flächen also, wenn du von Hand abziehen willst, nicht zu groß. ;)

    Wichtig ist auch, dass du gerade nach oben abziehst, sonst verfälscht du die Ergebnisse.
  • Erstmal danke für die Antworten hatte garnicht mit welchen gerechnet ^^

    Klingt ja schonmal besser als meine Idee, allerdings glaub ich nicht dass ich irgendwo 5mm eisenplatten mit haken herbekomme, geschweige denn eine Maschine dafür aufzutreiben. Die Kleber werd ich eh selbst herstellen deshalb is das mit der härtungszeit so eine Sache^^. Ihr habt mir schonmal weitergeholfen (:thx: ), aber richtig ausgereift is das auch noch nicht. Man könnte höchstens mit dem Uhu (den McKilroy erwähnte) versuchen nen Haken an die Eisenplättchen anzukleben, aber ich bezweifle ob das hält aufgrund der kleinen klebfläche :cu: . Ich guck mal ob es solche Hakenplättchen gibt (*bezweifel*), sonst muss ich eben nach alternativen suchen.

    DerManni
  • Schau doch mal, ob du nicht ein Gewinde reinschneiden kannst und dann einen Haken einschrauben. Vielleicht gibt es auch im Baumarkt was Verwendbares.

    Unser Labor hat halt richtige Abreißstempel und ein Abreißgerät.

    Du müsstest mal mit dem Chemielehrer oder einem Physiklehrer klären, welches Equipment du für die Versuche nutzen kannst.

    Meistens gibt es in den Physiklabors der Schulen Vorrichtungen, bei denen man Gewichte in eine Schale (oder sowas) mit Haken legen kann. Damit kann man schnell was zusammenbasteln.
  • Es gibt afaik auch an jeder Schule sog. Federkraftmesser - musst mal einen PH-Lehrer fragen.
    So ein Teil besteht prinzipiell aus einer Feder, an deren Enden jeweils ein Haken ist und an dem noch eine Skala angebracht ist, an der man ablesen kann, was für eine Kraft an der Feder anliegt.

    fu_mo
  • jo, genau, Federkraftmesser mit 20-30 Kg Zugkraft ... selbst wenn der Phxsiklehrer sowas hat wird er dich nicht mit sowas daran ziehen lassen ... das sind im Normalfall geeichte Messfedern, schweineteuer und nicht um dran rumzureissen ... ein paar Gewichte können da schon mal auf den Boden fallen ohne grösseren Schaden.

    @DerManni

    denk doch nicht so kompliziert, 5 mm da geht auch ein Stahlstab mit dem Durchmesser abschneiden, unten möglichst plan abschleifen (damit die Klebefläche exakt definiert ist) und dann oben draus nen Haken biegen ... wichtig beim ankleben eine Stütze geben damit er nicht umfällt und Kleber, der seitlich austritt abwischen, damit nur die untere Fläche klebt ...

    Auch noch eine Möglichkeit wäre natürlich eine Waage für Fische oder Wild für Jäger und Angler ist im Prinzip wie eine Federwaage aufgebaut nur um einiges stabiler (die halten je nach Bauart schon mal 100 Kg Zug aus) und dann mit einem Flaschenzug langsam die nötige Zugkraft aufbringen ...

    h**p://www.jagdartikelshop.de/index.html?wildwaage.htm
    "Der Leser dieses Postings erklärt sich damit einverstanden, den Inhalt sofort nach Beendigung des Lesens aus dem Gedächtnis zu streichen. Zuwiderhandlungen gegen die Vereinbarung werden als Raubkopieren verfolgt."™©®
  • BlaBla05 schrieb:


    denk doch nicht so kompliziert, 5 mm da geht auch ein Stahlstab mit dem Durchmesser abschneiden, unten möglichst plan abschleifen (damit die Klebefläche exakt definiert ist) und dann oben draus nen Haken biegen ... wichtig beim ankleben eine Stütze geben damit er nicht umfällt und Kleber, der seitlich austritt abwischen, damit nur die untere Fläche klebt ...


    Hab ich das richtig verstanden dass ich einen eisen- oder Stahlsta(/ä)b(chen) nehmen soll es oben umbiegen und unten dann den kleber auftragen und kleben?

    Bisher wollte ich ja Styropor in Essigsäureethylester gelöst als einen Kleber nehmen und dann noch einen Stärkekleber(falls euch das was sagt, was ich mal hoffe^^). Bin noch andere am suchen, es sollen ja möglichst verschiedene sein, müssen halt nur auch die chemikalien immer da sein. Und dann noch auf verschiedenen Oberflächen, eisen hätten wir ja schonmal^^, dann vielleicht noch holz und was weiß ich, das is ganz schön ätzend, für alle irgendwelche haken zu bauen... . Aber was muss das muss^^. In dem sinne

    gruß vom Manni :D
  • jo, so einfach kann die Welt sein einen unten plangeschliffenen Stahlstab, den du oben umbiegst (oder vom Schlosser umbiegen lässt) ... es kommt nur darauf an, dass du eine exakt definierte Klebefläche hast einfach mal ausprobieren ... :) :D ;)

    Bei solchen Experimenten immer einfach denken ... erstmal einen kleine Versuchsaufbau machen und schauen wo du liegst mit den notwendigen Flächen und Kräften ... erst am Schluss die Sache verfeinern

    Anstelle des Hakens könntest du auch ein Loch mit 1-2 mm durchbohren und eine Drahtschlinge durchfädeln, der Möglichkeiten gibt es viele ...
    "Der Leser dieses Postings erklärt sich damit einverstanden, den Inhalt sofort nach Beendigung des Lesens aus dem Gedächtnis zu streichen. Zuwiderhandlungen gegen die Vereinbarung werden als Raubkopieren verfolgt."™©®
  • Die Idee mit den stäbchen klingt schonmal gut ich werd mal nach karneval danach gucken. Gewichte ham wir in der Schule die hab ich schon gesehen. Flaschenzug sollte auch nich allzuschwer zu improvisieren sein. Naja ich hoffe mal das wird so sonst muss ich noch was anderes suchen. Ich werd am dienstag wahrscheeinlich dann berichten wie das mit den Eisenstäbchen aussieht, aber schonmal danke für die vorschläge

    mfg DerManni