Datensicherung in der Arbeit

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Datensicherung in der Arbeit

    Hallo liebe FSB´ler,

    konnte mich nicht so richtig zwischen den ganzen Foren entscheiden und bin nun hier gelandet. Hoffe es passt so!

    Bei uns in der Arbeit sind 4 Kuka KRC2 Roboter, 1 Industrie PC und 1 SPS mit einem Hub verbunden. Bei Roboter und PC ist XP installiert. Beim PC erfolgt die Datensicherung auf Partition D. SPS und Roboter Backup´s werden dort gesichert.

    Zu meinem Problem:

    Die Daten von D sollen jetzt extern gesichert werden. Leider kann ich mich nicht richtig entscheiden, da es so viele möglichkeiten gibt. Netzwerk oder USB, da die Datensicherung automatisch erfolgen soll. Ist es möglich auf Netzwerkplatten C-Skripte ausführen zu lassen?

    Wie würdet Ihr es machen?

    Freue mich schon auf zahlreiche Tipps
  • Beim PC erfolgt die Datensicherung auf Partition D.


    Jesses maria......vermutlich ist D:\ auf der ersten Platte wo auch die Startpart. also das Betr.System installiert ist,drauf.

    Kann man zwar so machen,aber nur wenn da nach kurzer Zeit ein Image dann auf z.B. eine CD/DVD gebrannt wird.

    Hier werden Sicherungen regelmässig auf externe Platten gemacht oder auf Platten die in wechselschubladenlosen [blödes Wort ;) ] im PC eingesetzt sind.Diese Rahmenlose gibts für Sata Platten und kosten wenig.
    Auf diesen Platten,in regelmässigen Abständen gewechselt wird mittels einfachem Tool TrueImage 10 die Sicherungen erstellt.
    Vollautomatisch oder mittels C-Scripte kenne wir zwar,wird aber nicht angewendet.
    In der PC-Zeitschrift--c`t-- gabs mal einen Bericht über die vollautomatische Sicherung mittels eines Scriptes......schaue doch mal beim heise Verlag danach.

    Kuka Roboter.......Zum MAG..oder zum Metall-Inert-Gas Schweissen?
  • Die einfachste Lösung wäre vielleicht per USB oder NAT-Platte mit einer Software-Lösung automatisch die benötigten sichern zu lassen.
    Es wäre ganz hilfreich wenn du irgendwie die Daten beschreiben könntest, die Menge, die Regelmäßigkeit und die "Wichtigkeit".
    Bei geringer Datenmenge und hoher Wichtigkeit würde ich eventuell drüber nachdenken 2 System parallel einzusetzen und wie SpinnHirni schon sagte: Wenn D auf der selben Platte liegt wie das System (XP), sprich eine Partition ist würde ich eventuell drüber nachdenken ne andere Platte einzubauen und darauf zu sichern.
    Acronis bietet da schon ne gute Lösung, gibt aber auch diverse andere, wenn du bißchen beschreibst was du genau sichern musst wäre es sicher noch etwas einfacher dir zu helfen!
  • D: ist auf der Platte, wo auch XP installiert ist.
    Es handelt sich um eine Versuchsanlage, bei der mitTucker und Nelson Bolzen auf Karossen geschossen werden.
    Auf D: sind alle Projekt Daten, wie Interbus, SEW Antriebssteuerung, Siemens SPS, Pilz Sicherheits-SPS, Roboterbackup, Doku und Visualisierung WinCC.
    Es handelt sich um einen Siemens PC870.

    Es werden wöchentlich Daten verändert. Leider funktioniert die manuelle Datensicherung bis jetzt überhaupt nicht, da ständig die Instandhalter gewechselt werden.

    Wichtig ist mittel bis hoch.

    Die Visualisierung läuft ständig, somit kann davon kein Backup gezogen werde. Bräucht auch da ein Tool um die Software(WinCC) zu killen.
  • Also die einfachste Art einer automatischen Sicherung ist aus meiner Sicht ein Raid1. Bei dieser Lösung hättest du jedoch die ganze Festplatte automatisch gesichert und nicht nur D: - kA ob das ein Problem darstellt.

    Wenn du darauf bestehen solltest, dass die Sicherung außerhalb des Gehäuses stattfindet, könntest du dir ein externes 3,5"-SATA-Gehäuse mit eSATA-Schnittstelle kaufen und die 2. Festplatte da hinein setzen.
    Mit dem Rechner könntest du sie dann verbinden, indem du dir ein eSATA-Slotblech einbaust, welches mit einer SATA-Schnittstelle auf dem Board verbunden ist, und dann externe HDD und Slotblech per eSATA verbinden.
    Für diese Lösung müssten halt beide vorhandenen Festplatten SATA-Platten sein und möglichst dieselbe Größe haben (am besten wären 2 HDDs vom selben Modell). Außerdem sollte das Board einen SATA-Raid-Controller haben, der ein Raid1 unterstützt.

    Beachten solltest du da noch, dass die max. Kabellänge 1m wäre - inkl. der Länge im Innern des PCs.

    fu_mo
  • @herbert:

    was ist eine Batchroutine, bzw wie sieht sowas aus


    Hab jetzt schon ein bißchen was gefunden. rsyncbackup heißt das Toll. Automatisiern könnte ich es mit Xekutor, leider ist es nur für private Zwecke geeignet.

    Bei uns in der Arbeit habe ich noch ein Script auf´m Server gefunden, dass die Datensicherung unserer im Nezt angebunden Rechner durchführt. Hoffe, ich kann mich da ein bißchen reinarbeiten.