eBay erhöht Verkaufsprovison

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • eBay erhöht Verkaufsprovison

    Wie es scheint hat eBay wohl vor in Kürze einige Änderungen bei den Einstellgebühren und den Verkaufsprovisionen vorzunehmen.

    Unter anderem sollen Einstellgebühren für Powerseller gesenkt, Galeriebild etc., dafür aber die Verkaufsprovison angehoben werden (auf bis zu 8,75 %).

    Somit hätten private Verkäufer erhebliche Nachteile, weil Sie noch mehr Gebühren zahlen müssen. Verkaufsprovisionen um die 5% finde ich persönlich schon jetzt sehr hoch.

    Das heisst dann noch mehr Gewinne für die Bosse.

    Und weil es gewünscht wird auch ein Link.
    [url=http://computer.t-online.de/c/14/09/61/78/14096178,si=0.html]Online-Auktionen: eBay erhöht die Preise drastisch[/url]

    eBay deklariert es zwar als Preis-Senkung, allerdings werden letztendlich einige etwas weniger bezahlen, aber die breite Masse mehr.

    Was haltet Ihr davon ?
  • Ebay lohnt sich schon seit langem nicht mehr für private Verkäufer. Verlangen immense Gebühren und wenn es Probleme gibt, juckt das Ebay relativ wenig

    Hab hier noch einen aussagekräftigeren Artikel über die Gebührenerhöhung in der FAZ gefunden
  • Yimmi schrieb:

    Ebay lohnt sich schon seit langem nicht mehr für private Verkäufer. ...Artikel über die Gebührenerhöhung in der FAZ gefunden



    Dein Artikel ist aber bereits 2 Jahre alt und die dort angegebenen Verkaufsprovisionen sind absolut überholt.
    Wenn allerdings die geplanten Provisionen dann fast 9 % im unteren Bereich betragen, lohnt sich ein Privatverkauf kaum noch!

    EBAY ist trotz allem halt noch ein riesiger Marktplatz für viele Dinge, aber für den privaten Verkäufer eben nicht mehr so interessant wegen der hohen Kosten bei Angeboten und Verkaufsprovisionen. Andere Auktionsplattformen sind halt von der Anzahl möglicher Käufer wesentlich kleiner, so dass die erzielbaren Preise dort eben auch deutlich niedriger sind. Optimal ist das alles nicht.

    Es müsste einen Auktions-Anbieter geben, der eben eine Basis nur für private Verkäufer hätte. Das wird aber wohl kaum einer machen, angesichts der Einnahmen durch gewerbliche Anbieter.
  • MusterMann schrieb:

    Dein Artikel ist aber bereits 2 Jahre alt


    Ups- Danke für den Hinweis, liegt wohl an Karneval, da waren die Augen nicht mehr so ganz offen...;)

    Aber überholt sind die Verkaufsprovisionen nicht, das sind die aktuellen Gebühren

    Zeigt aber, dass die ja ständig irgendwas an ihren Gebühren herumbasteln.
  • Ich verkaufe schon lange nichts mehr bei ebay. Ab und an kaufe ich mal was, aber so günstig ist das auch nicht mehr. Das Bewertungssystem ist sch....! Viele bewerten einen nicht mehr, oder machen neutral, obwohl alles gut gelaufen ist und die Ware schnell geliefert wurde.

    So long!

    Silbereisen
  • Hallo,
    nun scheint es sich so zu entwickeln,wie es die Ebay-Leute gerne hätten.Kauf auf Kreditkarte,Skypeintegration etc. Ebay wird immermehr zu einem reinen Versandunternehmen,ich denke auch der Ebay-Katalog ist der falsche Weg gewesen.Denke Ebay wird in 2-3 Jahren nur noch für Gewerbetreibende Verkäufer interessant sein.
    Alternativen gibts leider nicht sehr viele,da die meisten eben wenig Besucher haben und die Medien (Computerzeitschriften) trauen sich nicht daran,über die Konkurrenz von ebay zu berichten.
    ALso ich kenne noch
    Hood.de - Online Auktionen kostenlos
    Feininger online Auktionen - Versteigerung - Auktion
    und paar andere.Sollte Interesse bestehen,kann ich gerne mal ne Auktionshäuserliste anfertigen.
    Was meint Ihr?

    Eine sehr gute Alternative sind Flohmärkte in grösseren Städten,ok keiner weiss ob die Ware funktioniert,aber ich hab mir schon einige Schnäppchen gesichert.
    Gruss
    Tigerus1
  • Nicht genug damit....der Käuferschutz von ebay wird aufgehoben. Käuferschutz wird nur noch gewährt wenn mit PayPal gezahlt wird und dann sogar bis 1.000 Euro statt wie bisher bis 500,-

    Nun ratet mal wer PayPal ist ??? Von den anfallenden Gebühren für jede empfangene PayPal Zahlung wollen wir garnicht sprechen.

    So fallen innerhalb Deutschlands pro empfangener Zahlung Standardgebühren von 1,9 Prozent zuzüglich 35 Cent an, in Euro-Ländern 3,4 Prozent zuzüglich der 35 Cent und in Nicht-Euro-Ländern 3,9 Prozent plus die 35 Cent.

    Man muss sich mal den Spass machen und bei eBay etwas für 1,00 Euro verkaufen, das ganze als ein Paket verschicken und natürlich mit PayPal bezahlen lassen. Würde incl. Porto 8,00 Euro betragen.

    eBay zieht sich davon, nach der neuen Gebührenordnung 8,75% rein....kaufmännisch gerundet währen das 0,09 Euro.

    Verbleiben immerhin noch 0,91 Euro.

    Über das PayPal Konto werden 8,00 Euro gebucht....davon 1,9% wären dann 0,15 Euro. Würden von unserem anfänglichen Euro noch 0,76 Euro überbleiben.
    Nun kommt aber noch die anfallende "Grundgebühr" je Buchung in Höhe von 0,35 Euro.
    Dann bleiben uns von unserem Euro noch ganze 0,41 Euro.
    Dafür macht man sich dann die Arbeit des Einstellens bei eBay, wickelt die anfallende Korrespondenz ab, verpackt das ganze und bringt es zur Post.

    [sarkasmus on]
    Man weiss ja wofür man die Gebühren bezahlt, schliesslich geniesst der Käufer nun Käuferschutz bis 1.000 Euro !!!
    [/sarkasmus off]
  • gestern als ich gelesen hatte das das einstellen nichts mehr kostet hab ich mich noch gefreut, jetzt nachdem es sich langsam abzeichnet das es wohl eher auf ein noch teureres ebay rausläuft, is aus mit der freude :(

    aber was erwartet man überall wirds teurer udn wir lassen uns des ja allzuoft gefallen (die cheesburger, bei bk = 1,20 - 20 % steigerung, der döner um die ecke von 3 euro auf 3,50 - knapp 17 % teurer und so gehts grad weiter)

    echt zum heulen
  • InsSchwarze schrieb:

    Nun ist es offiziell 8% Verkaufsprovison.



    Hier mal konkret die alte und die neue Gebührenstruktur ab 20.02.08 von EBAY:

    ALTE Provisionen:

    # Artikel nicht verkauft - Keine Verkaufsprovision
    # EUR 1,00 - EUR 50,00 - 5,0% des Verkaufspreises
    # EUR 50,01 - EUR 500,00 - EUR 2,50 zzgl. 4,0% des Verkaufspreises über EUR 50,01
    # EUR 500,01 und höher - EUR 20,50 zzgl. 2,0% des Verkaufspreises über EUR 500,01


    NEUE Provisionen ab 20.02.08:

    Artikel nicht verkauft - Keine Verkaufsprovision
    # EUR 1,00 - EUR 50,00 - 8% des Verkaufspreises
    # EUR 50,01 - EUR 500,00 - EUR 4,00 zzgl. 5% des Verkaufspreises über EUR 50,00
    # EUR 500,01 und höher - EUR 26,50 zzgl. 2% des Verkaufspreises über EUR 500,00




    Zwar spart man als privater Verkäufer die Einstellgebühr und die Kosten für das Galeriebild (0,25 + 0,75 Euro) und für CDs & DVDs sowie für Bücher sinkt die Provision auf das allgemeine Level. Aber insgesamt sieht es nach mehr an Kosten aus:

    Beispiel:
    Ich verkaufe etwas für 30 Euro.
    Macht 2,40 Euro an Provison

    Früher:
    Einstellgebühr: 0,25 (ohne Galeriebild) plus 5 % Provision 1,50 = 1,75 zusammen.


    2. Beispiel:
    Ich verscherbel jetzt was für 400 Euro.
    Macht 4,00 Euro pauschal plus 5 % = 20 Euro, zusammen also 24 Euro

    Früher:
    Einstellgebühr mit Galeriebild: 1 Euro
    2,50 Euro pauschal plus 4 % = 16 Euro, zusammen 19,50 Euro.

    --> Eine Erhöhung um locker mal gut 25 %!!


    Gerade bei preiswerten Artikeln verzichtete man bisher gern auf das Galeriebild und bei den teureren Sachen fiel es nicht so ins Gewicht. Für ein verkauftes Automobil bleibt es dagegen bei pauschalen 49 Euro. :mad: