Was soll ich nach dem Abi machen?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Was soll ich nach dem Abi machen?

    Also ich bin aktuell dabei mein Abi zu machen, in 12.1 hat ich n Schnitt von 10,5 punkten, womit ich eig. ziemlich zufrieden bin.
    Allerdings hab ich net so wirklich den plan was ich machen will.

    Ich kann intresiere mich für:
    Handball/Fussball/Sport allgemein
    Mathe/Physik/GemK allerdings bin ich eher so jemand der sich versucht die Problemstellung vorzustellen um auf die Lösung zu kommen und nicht so viel mit Formeln anfangen kann.
    Computerkentnisse sind mäßig(keine Progammiersprache oder ähnliches)
    hab mal bei nem Börsenspiel mitgemacht und bin 80 in D und 8ter in BW geworden
    kann gut argumentiern, mich ausdrücken(so seh ich das jedenfalls)
    allgemein liegt mir logisches Denken eig.

    absolute Schwächen sind Latein und Musik

    meine Ideen wären Bisher gewesen:
    Polizei
    Vorteil:man bewegt sich ab und zu, sicherer Job
    Nachteil: scheinbar sehr variabele Arbeitszeiten, man weiß nicht wo man eingesetzt wird

    das problem is nur ich trag eine Brille(was glaub ich einen erheblichen Nachteil für Anstellung darstellt) und kann nix riechen(ka inwiefern das eine rolle spielt)

    2. Idee
    Irgendwas mit der Bank
    Vorteil: vielleicht bessere chancen aufgrund des börsenspiels, finanzen liegen mir eigentlich, seriöser Job
    Nachteil: wenig Bewegung, man muss scheinbar recht viel Arbeiten

    soweit sind meine Überlegungen bis jetzt habt ihr vielleicht noch ideen was ich machen könnte? würde mich sehr über Vorschläge und Ideen freuen,

    mfg reaper21
    sie scheinen gedächntnislücken zu haben. sie selbst haben in unserem letztem gespräch noch diese meinung vertreten
  • Naja wie wärs mit was Technischem? Mathe/Physik schreit doch praktisch nach der Ingenieursausbildung, zumindest, wenn du dich für Technik interessierst. Vll. sowas in Richtung Verfahrenstechnik...

    Oder einen "Mischberuf" Richtung Wirtschaftsingenieursstudium, wenn du duch net recht entscheiden kannst. (Damit liebeugel ich grad selber)

    Ach ja und wenn du nicht gerade einen Rieseneumel von Brille auf der Nase trägst, wirst du deswegen wohl sehr wenige Probleme kriegen, selbst die Bundeswehr nimmt ja Leute mit Brille und von nem Riechtest bei ner Bewerbung hab ich auch noch nie was gehört.

    MfG DragonFly44
    Dieser Beitrag wurde zusammengeschwäbelt und könnte verwirrend auf Menschen wirken!


    User helfen Usern:
  • Der Augentest muss einen Visus von 1,2 ergeben, also eine Sehschärfe von 120 % (wider aller Logik liegt das Maximum bei 200 %).
    ▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒
  • Wie wärs mit Etwas ganz Gegenteiligem

    Hi, versuchs einfach mal mit einem Job, Praktikum in einem Berufszweig, von dem Du keine Wunschvorstellungen hast.
    Wunschvorstellung und Realität passen nie zusammen.

    Grüsse
    Leonard
  • naja also in so Technik fragen bin ich wohl nicht so ganz der Hellste ich bin eig. eher so jemand der Theoretisch gut is aber als Praktiker total versagt.

    was macht man denn als Wirtschaftsingenieursstudium?
    was hat man sich darunter vorzusetellen?

    und zu dem Augentest: also auf dem linken hab ich 120% aber auf dem rechten nur 100% is des dann n Auschlusskriterium?
    sie scheinen gedächntnislücken zu haben. sie selbst haben in unserem letztem gespräch noch diese meinung vertreten
  • Hi,
    also wenn du mit Formeln und Technik nichts anfangen kannst würde ich dir von jedem Ingenieursberuf abraten

    Wirtschaftingenieur ist so das Bindeglied zwischen einem technischen und kaufmännischen Studium

    Polizist ist doch nicht verkehrt wenn es dich interessiert
    Genau wie jeder andere Beruf hat dieser auch Nachteile, aber die sind nicht so gravierend wie bei anderen
    Da sollte man Sport, kleines Mathe, Jura können und einen guten Eindruck machen. Zumindest wenn ich das so richtig von Bekannten raus höre
  • Da ich mich zum Thema Polizei ein wenig informiert habe, weil auch mich der Beruf anspricht, kann ich folgendes sagen.

    Bei der Polizei (wie bei allen anderen Beamtenlaufbahnen) gibt es sehr strenge Regelungen was Gehalt, Beförderungen usw. angeht. Das kann sowohl ein Vorteil als auch ein Nachteil sein.
    Vorteile sind ganz klar:
    • Sehr sicherer Job
    • Sehr gutes Einstiegsgehalt (man wird sogar während des Studiums bezahlt)
    • Sicherer Aufstieg


    Das hört sich schön an ABER:
    Es sind definitiv keine Karrieresprünge möglich. Die Besoldung im gehobenen Dienst beginnt bei A9 und geht (theoretisch) bis A13. In Euro ausgedrückt würde das in etwa heißen 2000€ (als Polizeikomissar) bis ~4000€ (als Erster Polizeihauptkommissar). Anschließend kommt der höhere Dienst, es ist allerdings fraglich wie viele PVB den höheren Dienst tatsächlich erreichen.

    Man bedenke aber nun folgendes: Als Erster Polizeihauptkomissar hat man bereits eine sehr hohe Verantwortung, man ist bereits eine Führungskraft. Dafür ist das Gehalt von max. 4000€ nicht wirklich viel, wenn man vergleicht, was man in einer Position mit einer solchen Verantwortung innerhalb der freien Wirtschaft verdienen würde.

    Desweitern sei nochmal gesagt, sind das die Positionen, die man am eher zum Ende seiner Laufbahn erreichen wird. Anders als in der freien Wirtschaft, ist es bei der Polizei (bzw. in einer Beamtenlaufbahn) so, dass einfach freie Stellen besetzt werden, die mit einer Beförderung verbunden sind. Heißt schlichtweg: Keine freien Stellen, keine Beförderung. Außerdem geht es weniger nach Leistung, als nach der Dienstzeit. Selbst wenn man mit 25 Jahren doppelt so gut arbeitet als jemand mit 40 Jahren, wird eher der Ältere befördert.

    Spezialisierungen, Witerbildungen und Co. sind ebenfalls nahzu auszuschließen.

    Im Vergleich dazu folgendes Szenario (das ich selbst anstrebe). Abitur + gutes BWL-Studium sind ausreichend, damit man in spezielle Programme kommt, die Firmen anbieten. Bspw. BMW bietet das sog. Drive-Programm für Absolventen an. Das besteht aus verschiedenen Seminaren zur Persönlichkeitsbildung etc. etc., um die Absolventen auf ihre Führungsrollen vorzubereiten. Hier wird man am Anfang nicht so gut verdienen wie als Beamter, auch der Job ist relativ unsicher, aber man hat hier die Chance sich direkt dafür einzusetzen Karriere zu machen, während man als Beamter doch nur jeden Tag zur Arbeit geht und wieder heimkommt, ohne wirklich die Chance zu haben etwas zu erreichen.

    Das sei nur mal so gesagt, natürlich muss man selbst entscheiden, ob einem ein sicherer Arbeitsplatz und ein großes Einstiegsgehalt so viel wert sind. Mir wäre es das nicht, weil ich ein erfolgsorrientierter Mensch bin, der Perspektive braucht, aber andere habe da evtl. andere Motive.

    MfG
    Kobe
  • mhhh also
    da ich eigentlich recht genügsam bin komm ich wohl mit dem gehalt locker aus
    das es da keine großen aufstiegschancen gibt bedrückt mich eig. nicht so sehr
    die ständige Angst entlassen zu werden wie es eben in der freien Marktwirtschaft der Fall is wär da wohl größer.

    Hab aber noch ne frage dazu, ab wann kann man sich den bei der Polizei bewerben, also mit welchem Zeugniss, muss man da erst fertig sein?
    sie scheinen gedächntnislücken zu haben. sie selbst haben in unserem letztem gespräch noch diese meinung vertreten
  • williwacker schrieb:

    der gehobene dienst geht von a9 bis a13
    der höhere dienst beginnt ab a13, hochschulstudium (oder ähnliches..)vorausgesetzt
    cu WW

    Oh da ist mir ein Fehler unterlaufen, die Infos bezogen sich natürlich auf den gehobenen Dienst.



    Hab aber noch ne frage dazu, ab wann kann man sich den bei der Polizei bewerben, also mit welchem Zeugniss, muss man da erst fertig sein?

    Infos dazu findest du ausführlich auf der Seite der Polizei deines Bundeslandes. Die Noten und die Ergebnisse in den Einstellungsprüfungen (darunter auch ein Sporttest) ergeben zusammen eine Endnote, die wiederum bestimmt auf welchen Listenplatz du kommst. Je nachdem wie viele Leute eingestellt werden, wird einfach auf dieser Liste von oben nach unten durchgegangen. (So ist das zumindest in Bayern).