Fluchtverbot für Christian Klar

  • geschlossen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Fluchtverbot für Christian Klar

    Fluchtverbot für Christian Klar



    Diskussion beendet



    Baden-Württembergs Justizminister stoppt bewachten Ausgang für den RAF-Täter wegen angeblicher Fluchtgefahr.

    Begründung: Klar droht längere Haft

    Christian Klar erhält auf Druck des Stuttgarter Justizministers Ulrich Goll(FDP) keinen Ausgang mehr. Es bestünde „Fluchtgefahr“,weil Klar eine verlängerte Haft droht. Eigentlich soll das Ex-mitglied der RAF Anfang 2009 nach 26 Jahren entlassen werden. Doch jetzt könnten Beugehaft wegen Aussageverweigerung und eine weitere Strafe wegen Strafvereitelung verhängt werden, so das Justizministerium.

    Christian Klar sitzt seit 1982 in Haft. Wegen der RAF-Morde des Jahres 1977, unter anderem an Generalbundesanwalt Siegfried Buback und seinen Begleitern, wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. Einen Antrag auf Begnadigung hat Bundespräsident Horst Köhler im vorigen Mai abgelehnt. Klar muss deshalb bis zum Ende seiner 26- jährigen Mindesthaftzeit im Januar 2009 in Haft bleiben. Aufgrund eines Gutachtens wird dann das Oberlandesgericht Stuttgart entscheiden, ob „Sicherheitsinteressen der Allgemeinheit“ eine Haftentlassung auf Bewährung verhindern.



    Meine Frage und Diskussionsthema:

    - Wie soll unsere Gesellschaft mit solchen Schwerkriminellen und Terroristen umgehen?

    Meine Meinung:

    - Ich bin bei solchen Straftätern für die Einführung der Todesstrafe. Sie haben nur auf Grund ihrer Weltanschauung Menschen brutal ermordet und es billigend in Kauf genommen, daß unschuldige Menschen ums Leben kommen.
    - Jeder Tag den diese Menschen im "Knast" sitzen kostet dem Steuerzahler, aktuelle Zahlen habe ich im Moment nicht parat - aber so zwischen 300-400 €/pro Tag.
    - Einer Resozialisierungschance sehe ich auch nicht.

    Sagt Eure Meinung!


    mfg
    Charlo
  • die Diskussion gabs in gleicher/ähnlicher Weiße schon mal hier: freesoft-board.to/f275/raf-zug…hristian-klar-205046.html
    ... auch wenns keiner lesen wird und hier wieder der ganze Stuß gepostet werden wird ...


    Btw, was soll denn ein "Fluchtverbot" sein? :D
    Das gibts wohl bei allen Gefangenen. ;)

    - Einer Resozialisierungschance sehe ich auch nicht.

    nur kurz dazu - glaubst du ernsthaft er wird wieder einen bewaffneten Wiederstand anfangen? :D

    mfg
    neo
    Glauben Sie wirklich, Sie kämpfen für etwas, für mehr als ihr Überleben? Freiheit, Wahrheit, Friede, Liebe - Illusionen! Vorrübergehende Konstrukte eines schwächlichen menschlichen Intellekts, der verzweifelt versucht, eine Existenz zu rechtfertigen, die ohne Bedeutung oder Bestimmung ist!
    momentan hungernde Menschen: 1 Milliarde
    an Hunger sterbende Menschen: alle 3 Sekunden jemand
  • Man kann die Schuld eines Täters nie zu 100% beweisen! Und es gab auch schon so viele Justizskandale in Deutschland, und ich glaube nicht, dass man ein Menschenleben opfern sollte nur weil irgend ein Fehler passiert..
    Und 300-400€ pro Tag? Das glaub ich nicht, ich war schonmal beruflich in einer JVA und die Gefangenen machen da alles selber, renovieren die Büros von den Verwaltungsangestellten, machen die Essensausgabe in der Kantine usw.
    Ich würde gerne mal eine Quelle zu der Zahl sehen!
  • NeWsOfTzzz schrieb:

    ...Und 300-400€ pro Tag? Das glaub ich nicht, ich war schonmal beruflich in einer JVA und die Gefangenen machen da alles selber, renovieren die Büros von den Verwaltungsangestellten, machen die Essensausgabe in der Kantine usw.
    Ich würde gerne mal eine Quelle zu der Zahl sehen!



    Beruflich in der JVA - aber nicht als Justizvollzugsangestellter - dann wüßtest Du Becheid.

    Zur Quelle:
    google mal ein bißchen - hier ein kurzer Auszug:

    Ministerialrat Dr. Rüdiger Wulf,
    Justizministerium Baden-Württemberg,
    Schillerplatz 4, D-70173 Stuttgart

    Wirtschaftlicher Aufwand des modernen Strafvollzuges.
    Expertengespräch „Modernisierung des Strafvollzugs“
    am 5. und 6. Juli 2005 in Beijing/China
    Haftkosten in Baden-Württemberg

    Der moderne Strafvollzug ist teuer.

    Dazu Zahlen aus Baden-Württemberg. Dort entstanden im Jahr 2004 über 100
    Mio. Euro Haftkosten für 8.500 Gefangene im Jahresdurchschnitt. Sie verbüßten über 1,5 Mio. Hafttage. Pro Gefangener wurden also durchschnittlich 11.000 Euro aufgewendet.
    Auf die Personalkosten entfielen mit knapp 82 Mio. Euro über 80 Prozent der
    Haftkosten. Die Sachkosten, zum Beispiel Verpflegung und medizinische Versorgung, machten 17 Prozent aus. Ein kleiner Teil der Haftkosten betrafen Abschreibungen.
    Die Haftkosten konnten durch Erlöse aus der Arbeit der Gefangenen
    in Höhe von fünf Mio. Euro gesenkt werden.
    Kosten pro Hafttag in Baden-Württemberg Rechnet man diese Kosten auf jeden Hafttag um, so ergeben sich 62 Euro pro Hafttag. Darin sind die Personal- und Sachkosten sowie die Abschreibungen und Erlöse anteilsmäßig enthalten.
    Diese Zahlen legen nahe, den wirtschaftlichen Aufwand des modernen Strafvollzuges zu analysieren, zu kontrollieren und zu minimieren. Wenn Kosten steigen und weniger Geld Verfügung steht, sinkt die Qualität des Strafvollzuges. Ein guter Überblick über die Kosten und ein wirtschaftlicher Umgang mit dem Geld sind daher wichtige Beiträge zur Qualitätssicherung des modernen Strafvollzuges.
    Der moderne Strafvollzug Dabei darf nicht übersehen werden, dass in den Gefängnissen wertvolle Dienstleistungen erbracht werden: Schutz der Allgemeinheit, innere Sicherheit für das Land und Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger. Man kann sie ....


    Terroristen werden gesondert untergebracht mit einem enormen Sicherheitsaufwand. Frage mal bei den Beamten nach, die in Berlin-Moabit mit der Terroristen-Bewachung zu tun hatten.

    Charlo
  • Charlo schrieb:

    Pro Gefangener wurden also durchschnittlich 11.000 Euro aufgewendet.

    Pro Jahr wohlgemerkt. Also nur 917€ pro Monat

    Charlo schrieb:

    Rechnet man diese Kosten auf jeden Hafttag um, so ergeben sich 62 Euro pro Hafttag. Darin sind die Personal- und Sachkosten sowie die Abschreibungen und Erlöse anteilsmäßig enthalten.

    62€ steht in deiner Quelle!!!! und nicht 300€-400€ O.o
    Du hast dich somit gerade mit deiner eigenen Quelle demontiert!
  • Charlo schrieb:




    - Jeder Tag den diese Menschen im "Knast" sitzen kostet dem Steuerzahler, aktuelle Zahlen habe ich im Moment nicht parat - aber so zwischen 300-400 €/pro Tag.


    Man muß auch lesen können - ich habe keine aktuellen Zahlen. Unter anderem ist die Aufstellung von 2004 - für Terroristen gelten andere Zahlen.

    Da Du ja dort schon gearbeitet hast - solltest Du das wissen.

    Unter anderem steht die Frage im Raum, wie soll die Gesellschaft mit Schwerstkriminellen umgehen - dazu zählen Terroristen nun mal.

    Im übrigen halte ich mich an den Tip von "Mr. Anderson" und beende die Diskussion.


    ENDE der Diskussion


    Charlo
  • bwl.tu-darmstadt.de/vwl/forsch/veroeff/papers/ddpie_129.pdf


    Die Kosten für jeden Strafgefangenen belaufen sich auf ca. 30.000 Euro pro Jahr.


    Ich bin bei solchen Straftätern für die Einführung der Todesstrafe. Sie haben nur auf Grund ihrer Weltanschauung Menschen brutal ermordet und es billigend in Kauf genommen, daß unschuldige Menschen ums Leben kommen.


    Wäre nicht die DDR zur BRD gekommen, sondern die BRD zur DDR, wäre er jetzt ein Volksheld. :D