Arbeiten oder studieren

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Arbeiten oder studieren

    Icg beende in kürze meine Ausbildung als Automobilkaufmann und weiss nicht ob ich danach weiter arbeiten soll oder Betriebswirt studieren soll
  • Da Du ja sicher schon gearbeitest hast, weisst Du was arbeiten heisst.

    Wenn Du jetzt die Gelegenheit und die Finanzen hast, solltest Du studieren. Damit eröffnen sich mehr Möglichkeiten auf den angespanntem Arbeitsmarkt.

    So lange Du noch einigermassen jung bist, fällt das Lernen bestimmt noch leicht.

    Ich wünsche Dir jedenfalls viel Mut und Ausdauer!

    Gruss
    :)
  • Eine weitere Möglichkeit wäre das Studium parallel zur Berufstätigkeit zu machen - ist zwar ne Belastung, aber Du hast weiterhin Dein Einkommen und kannst noch Berufserfahrung sammeln.
  • Gibt es nicht die Möglichkeit der Berufsakademie für dein Berufsfeld, also dass man ein von einem Unternehmen finanziertes Studium absolviert, in dem abwechselnd Praxis- und Theorieblöcke anstehen?
    So wärs nicht so stressig wie ein Vollzeitberuf+ Studium...
  • timekillar schrieb:

    studieren.. hat man mehr Freizeit xD

    DAS ist der größte Schwachsinn, den man in der nicht-studierten Welt glaubt. Nicht zum Spaß fliegt die Hälfte bis 90% beim Studium wieder raus. Das sind genau diese Leute. Oder sie ächzen sich mit Nachhilfe, Wiederholungen und schlechten Noten durchs Studium und kriegen danach auch keinen tollen Job, weil sie auch da Mitbewerber haben.

    BWL an der Uni studieren oder eine Ausbildung machen, sind zwei unterschiedliche Welten. Und wer glaubt, er könne ein schlechtes Studium machen und hätte danach den tollen Job, irrt sich. Auch dort gibt es Bewerbungsgespräche oder noch schlimmer Assesment-Center über mehrere Tage.

    Nimms mir nicht übel, aber wer die Frage so stellt, fliegt sehr wahrscheinlich bei den ersten beiden Klausuren schon raus.

    Schau besser, was Dein Ziel ist und auf welchem Weg Du dorthin gelangen kannst, z.B. Filialleiter: Weiterbildung an der IHK zum Ausbilder und Betriebsökonomen oder FH-Abschluss. Uni ist dafür unnötig, aber leider drängen natürlich auch dort die Leute rein.

    Versteh mich nicht falsch, ich wünschte, jeder würde studieren und niemand dabei auf die Fresse fliegen. Die Realität sieht dabei ganz anders aus, leider.
    Wenn Du Dir vorstellen kannst, für eine 5stündige Klausur 2-3 Monate jeden! Tag zu lernen oder bereit bist, Dir Statistik, Analysis und Algebra nochmal anwendungsorientiert richtig reinzuziehen, dann wirst Du es packen. Dabei lebst Du übrigens zum Sozialhilfesatz in einer WG üblicherweise für ca. 5-7 Jahre.

    Wenn Du schön Zeit haben möchtest, dann studier was mit viel Pädagogik. Sozialpädagogik, Grundschullehramt, Hauptschullehramt oder Politik und Soziologie, wobei das letzte verdammt hart ist, weil man sehr schwer verständliches lesen und kapieren muss.
  • Ich bin selbst Student und schreibe zur Zeit meine Diplomarbeit, mit anderen Worten, ich bin fast fertig!

    Ich habe mir selbst schon oft die Frage gestellt ob ich wieder studieren würde wenn ich nochmal vor der Entscheidung stehen würde. Und die Antwort ist NEIN!

    Für mich persönlich wäre es im nachhinein besser gewesen nach dem Abitur eine Ausbildung anzufangen und dann zu arbeiten. Ich habe erst relativ spät erkannt das ich eher der Arbeitende als denkende Mensch bin (was nicht heißen soll, dass ich dumm bin). Es gibt mir einfach mehr die Früchte meiner Arbeit sofort zu erleben und nicht erst Jahre später oder im schlimmsten Fall auch gar nicht.

    Die Entscheidung liegt am Ende ganz allein bei dir. Frag dich einfach selbst, willst du für die nächsten 3-5 Jahre wieder die "Schulbank drücken"?
  • hmmm also wenn du studieren willst dann wäre es vielleicht besser wenn du
    dir zuerst ne solide finanzielle Grundlage schaffst und zuvor ein wenig arbeitest.
    Vielleicht findest du dann auch heraus das dir dein Job sehr viel Spass macht
    und du gar nicht mehr studieren gehen willst.
    Das mit der Finanzierung ist gar nicht so einfach nicht zuletzt "dank" der
    Studiengebühr, ich weiß wovon ich sprech und das obwohl ich nen duales Studium
    mache (also schon ein wenig Geld verdiene). Wenn du studierst haste auf jeden Fall später bessere Chancen auf nen besserbezahlten Job, du musst dich halt
    anstrengen....
    MfG
  • Wer "weiterkommen" möchte
    kann eigentlich immer nur beides maches.
    Arbeiten zum Geld verdienen und sich weiterbilden.

    Sofern Dein Job Dir jetzt noch "sicher" ist, behalte ihn möglichst
    und schaffe Dir zusätzlich Möglichkeiten, Dich weiter zu bilden...ob nun Uni-BWL oder andere Weiterbildungs-"Kurse"
    Cui bono? et ... Quis custodiet ipsos custodes?
    frei übersetzt: Wem nützt es? und ... Wer kontrolliert die Kontrolleure?

    Seit Sommer 2013 seltener online!
  • Servus,

    Eines muss jedoch auch klar sein, sich in einem Job hochzuarbeiten ist wesenlich schwieriger als gleich oben einzusteigen.
    Die Konkurrenz ist jedoch aber auch an einer Uni groß. Soll heißen, wenn du da nicht bereit bist, dich durchzubeißen und hartnäckig dein Ziel verfolgst, wirst du dort sehr schnell rausfliegen.
    Wenn du das nicht willst und dennoch studieren möchtest ist eine Berufsakademie eine sehr gute Alternative. Die Absolvente werden teilweise sogar besser angesehen als reine UNi-Theoretiker.
    Nur in der Regel wird Uni Abschluss besser bezahlt.

    Grüße
  • Berufsakademie ist quasi das was du suchst ;)

    An der BA Gera gibt's den Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Handel - letztenendes bist du dann ein "Bachelor of Arts Betriebswirt (BA)" - das ist dann sozusagen das Diplom.

    Hier in der Liste der Praxispartner (Betriebe bei denen du arbeiten könntest und Geld verdienst) siehst du auch schon dass es auch im Automobilhandel machbar ist.

    Btw.: So stressig wie es immer behauptet wird ist so ein BA-Studium nun wirklich nicht.