Studieren

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo..
    Ich habe eine Frage/ bzw. wüsste gerne, was ihr davon haltet.

    Ich wohne in Glinde, ca. 10 km. von Hamburg entfernt.
    TuHH ( die universitaet in Harburg) bietet einem die Möglichkeit an, Neben der 11. Klasse bereits anzufangen, zu studieren.
    Dies ist umsonst, und man darf 1-4 Kurse belegen.

    Ich weiss noch nicht ganz, welchen Kurs ich einschlagen werde, doch er wird etwas mit Naturwissenschaften zutun haben ( Mathe, Physik, chemie...)

    Ich denke, Ingenieur wäre ausgezeichnet, doch ich bin mir noch nicht ganz sicher. In Frage käme außerdem noch Architekt.
    Also: Womit sollte ich anfangen zu studieren? Und ist es ratsam, neben dem 11. Jahr schon anzufangen (zumal bei uns bereits nebenbei die Profilob erstufe eingeführt wird :@)

    MfG Björn
  • Würde die Gelegenheit auf jeden Fall nutzen.

    Im Allgemeinen würde ich dir auf jeden Fall raten das ganze so allgemein und so leicht wie möglich zu halten. Ich habe z.B. nebenher zur Schule 2 Kurse bei einer Fernschule belegt und nach kurzer Zeit aufgeben, weil es zu kompliziert, zu umfangreich und offen gesagt auf zu langweilig ist. Wichtig ist, dass dich das Thema interessiert, und das du es später irgendwie brauchen kannst.

    Wie werden die Leistungen gewürdigt (z.b. erleichterte Aufnahme zu einem richtigem Studium)?
  • Hey :P

    ersmal vielen Dank für die schnelle Antwort.
    Ich habe zwar noch bis zu den Sommerferien Zeit, alles zu durchdenken, aber ich fange lieber jetzt schon einmal damit an, als später.
    Wie oben schon genannt, meine Talente liegen in den Naturwissenschaften, die ich sehr gut kann, sogar im schlaf ( jaa, ich habe einmal eine Lösund in Mathe im schlafen herausbekommen XD)
    Und da ich dann gerne etwas technisches, wie Ingenieurswesen machen wöllte, würde dies zutreffen, oder nicht???

    Und die TuHH bietet das für Umsonst an, man kann auch schon Prüfungen schreiben, und das wird alles angerechnet, wenn man später dort sutiert ( dein letzter Punkt)
    Sprich ich müsste später weniger studieren

    MfG Björn

    P.s.~> über andere/ mehr Meinungen wäre ich erfreut ! Thx
  • Ich muss deine Ambitionen etwas dämpfen, denn nur weil du in der Schule in Naturwissenschaften gut bist, bedeutet das nicht, dass das an der Uni auch so ist - zumindest nicht in der Klasse, in der du dich gerade befindest. In der 8. Klasse hatte auch noch 1en und 2en, zum Abi sah das schon anders aus ;)

    Mein Rat an dich: Schau dir das erstmal ganz locker und ungezwungen an. Versuch dir einen Tag frei zu nehmen und fahr zur Uni und hör dir probeweise ein paar Vorlesungen an. Da musst du nicht unbedingt verstehen, was dort gelehrt wird, aber es gibt dir ein erstes Gefühl für das Studium. Ich kenne ehrlich gesagt zu viele Leute, die voll Elan in ein Studium gestartet sind und sich erst in den ersten Monaten bewusst wurden, dass dieses Studium doch nichts für sie ist.

    Des weiteren wage ich es zu bezweifeln, dass du als 14jähriger auch nur annähernd eine Formel des Studiums verstehen wirst - nichts gegen deine Intelligenz, denn Gott verdammte Genies gibt es Gott sei Dank immer wieder ;)
    Schau dir hierzu mal ein Buch an, dass als Lehrbuch angegeben wird (sollte auf den Seiten der Fakultäten zu finden sein). Du bist noch verdammt jung, ich würde an deiner Stelle die nächsten Jahre noch mit anderen Sachen verbringen - als Genie schaffst du das Studium später sowieso schnell genug ;)

    Ich gebe dir aber ansonsten den Tipp: Probieren geht über studieren ;)

    EDIT:
    Mal spontan gefunden:
    Studiengang allg. Ingenieurwissenschaften, Fach "Physik für Ingenieure"

    Inhalt:

    * Einführung: Was ist Physik, Welchselwirkungen, physikalische Größen, SI-System, physikalisches Messen.
    * Kinematik: ein-, zwei- und dreidimensionale Bewegung, gleichförmig, beschleunigt, Kreisbewegung
    * Dynamik: Masse, Impuls, Kraft, Newton´sche Axiome, Inertialsystem, Beispiele für Kräfte, Impulserhaltung, System mit veränderlicher Masse.
    * Gravitation: Gravitationsgesetz, Cavendishexperiment, Kepler´sche Gesetze.
    * Arbeit und Energie: Arbeit, Leistung, kinetische und potentielle Energie.
    * Energieerhaltung: Erhaltung der mechanischen Energie, Stöße, Potentialdiagramme.
    * Rotationsbewegung: Drehimpuls, Drallsatz, Erhaltung des Drehimpulses, Rotation eines starren Körpers, Trägheitsmoment, Massenmittelpunkt,
    * Harmonische Schwingungen: Definition, lineares Kraftgesetz, Feder-Masse-System, Fadenpendel, Physikalisches Pendel, energetische Betrachtung, gedämpfte Schwingung, erzwungene Schwingung.
    * Elemente der relativistischen Mechanik: Galilei-Transformation, Konstanz der Lichtgeschwindigkeit, Lorentz-Transformation von Ort, Zeit, Geschwindigkeit, relativistische Masse, relativistische Energie.
    * Schwingungen und Wellen
    * Optik
    * Grundzüge der Quantenmechanik

    Ziele:

    Kenntnis physikalischer Grundbegriffe, Verständnis physikalischer Phänomene und Gesetze. Herstellung des Bezugs zu technischen Problemstellungen.
    Literatur:

    * Gerthsen/Vogel, Physik, Springer Verlag
    * Hering/Martin/Stohrer, Physik für Ingenieure, VDI-Verlag

    Leistungsnachweis:


    EDIT II:
    Und hier kannst du dir einmal das Inhaltsverzeichnis des zweiten Buches angucken:
    Amazon.de: Bcher: Physik fr Ingenieure (Springer-Lehrbuch)
  • Sehr vielen Dank für die ausführliche Antwort......
    Allerdings bin ich bereits in der 10ten Kalsse ( 6. übersprungen, bla bla..)
    Und ist nicht so, dass ich wirklich jünger wirke etc. bin generell schon etwas reifer ( will mich jetzt nicht besser darstellen, sondern nur situation schildern)..

    Vielen dank schonmal für deine Meinung...

    Und Formeln verstehe ich, naja.
    Aber wenn ich für Ingenieurs wesen studieren möchte..
    Womit sollte ich anfangen?
    Wie mir bereits geraten, mit Mathe?
    ODa direkt Physik?? wobei ich denke.. dass ich nur Mathe machen würde,.. dan 11. Jahr schon schwer genug wird, und ich in der Freizeit imemr gut beschaeftigt bin...
    Da ich dann ja auch mehr für die Schule machen muss.

    Und dann werde ich 1 mal die Woche da schonnnmal anfangen, und wenn ich Luft habe bisschen was machen, und vllt schon eine Prüfung schreiben...

    Sehr vielen Dank für deine Bereits genannte Meinung!

    Ich wäre wie gesagt, sehr interessiert, wenn mir jemand schreiben könnte, der bereits Mathe/Physik.. also Naturwissenschaften studiert hat, bzw. sogar Ingenieurswesen studiert bzw. es schon ist!

    Vielen Dank

    MfG Freekzy:cool:

    EDIT:
    Bisschen zu spät gesehen -grummL-
    Vielen Dank!
    Das meiste von deinem Zitat kenne ich, der Rest klingt hingegen sehr interessant und spannend!
    Hast mir sehr geholfen, jetzt habe ich was zu tun, doch muss auch demnächst PC ausmachen :P morgn schule!
    Danke euch beiden, für eure Meinungen!

    P.s.~> Würde mich immernoch freuen, wenn jmd. etwas schreiben würde, der Ingenieurswissenschaften studiertbzw. es schon gemacht hat!
  • Okay, ich kann nichts zu Ingenieur sagen, aber Architektur stand ja auch zur Auswahl, wenn ich mich richtig erinnere?

    Meine Ex hat das studierst bzw. studiert es und ich muss sagen, dass sie bereits während der ersten Semester Nächte durchgearbeitet hat. Ich als BWLer habe das nie verstehen können ;) Es ist aber so, dass zumindest Architektur einer der zeitaufwändigsten Studiengänge überhaupt zu sein scheint. Ich würde annehmen, dass Ingenieurwesen dem schon sehr ähnlich ist, wenn auch nicht ganz so intensiv, da wohl diese ganzen Projekte und die Erstellung von Skizzen und Modellen wegfällt.
  • Ganz schön hart schrieb:

    Okay, ich kann nichts zu Ingenieur sagen, aber Architektur stand ja auch zur Auswahl, wenn ich mich richtig erinnere?

    Meine Ex hat das studierst bzw. studiert es und ich muss sagen, dass sie bereits während der ersten Semester Nächte durchgearbeitet hat. Ich als BWLer habe das nie verstehen können ;) Es ist aber so, dass zumindest Architektur einer der zeitaufwändigsten Studiengänge überhaupt zu sein scheint. Ich würde annehmen, dass Ingenieurwesen dem schon sehr ähnlich ist, wenn auch nicht ganz so intensiv, da wohl diese ganzen Projekte und die Erstellung von Skizzen und Modellen wegfällt.


    Jopp
    Danke, und du erinnerst dich richtig :P^^

    Ich bedanke mich.. und in wie fern hat sie die ersten Studiennächte durchgearbeitet???
    ich meine, sie geht zu den Sitzungen?
    DUrchgearbeitet haben kann sie doch nur dann, wenn sie auch ihre Prüfungen schreiben musste, oder?
    Vielen Dank hingegen für deine Bemühungen!
    Ich werde mich, falls ich noch Fragen in Richtung Architektur habe gerne nochmal bei dir melden, fallks dies möglich ist!
    Gute Nacht
  • Nö, nicht nur zu den Prüfungen. In dem Studium gibt es das ganze Semester über Abgabetermine für Modelle usw. Da musste sie aus Styropor irgendwelche Häuser bauen und dazu Skizzen zeichnen - neben den regulären Vorlesungen. Da ist schon die eine oder andere Nacht mit zerbrochenen Bleistiften und Stichsägen vorgekommen ;)
  • Hallo da-freekzy,

    um was geht es dir eigentlich? Willst du ganz schnell ein Ziel erreichen? Dann melde dich an und fange mit dem Studium parallel zur Schule an.

    Ich selbst halte nichts davon.
    Mein Vorschlag wäre:
    ...mach ein sehr gutes ABI
    ... genieße die Zeit und gehe deinen Hobbies nach

    ... und nach dem ABI fange ein Studium an und taste dich an deine persönlichen Grenzen ran.

    Das Leben ist kein Wettlauf und nicht der "Erste" wird der "Glücklichere" sein.
    Im Leben ist der Weg das Ziel.

    Grüße von einem alten Sack
    Leben ist das, was uns zustößt, während wir uns etwas ganz anderes vorgenommen haben. (Henry Miller)
  • Hi!
    Also ich war selber auch immer sehr gut in der Schule und habe auch eine Klasse übersprungen -> nur UNI ist nicht gleich Schule. Aus der Schule war ich es gewohnt immer nur sehr gute Noten zu haben auf der UNI musste ich mich dann damit abfinden auch mal nur ein Gut zu bekommen (gut entspricht dem Sehrgut aus der Schule = man kann alles was von einem gefordert wird, sehrgut auf der UNI = man weiß über den Stoff der Vorlesungen bescheid und darüber hinaus noch einiges mehr) -> gilt nicht für alle Vorlesungen, es gibt auch einfachere.
    Wir haben in Mathe1 (dauer 1 Semester) das durch genommen, was ich in der Schule in 5Jahren gelernt habe. Außerdem ist es auf der UNI so , dass wenn du wirklich gut sein willst, musst du das was in den Vorlesungen durch genommen wird verstanden haben, sonst bist du bei der nächjsten Vorlesung weg vom Fenster. Nicht so wie in der Schule , wo man nach Hause kommt, vielleicht ein bisschen Hausübung macht und dann mit den Gedanken weit weg ist. Nach der Vorlesung solltest du zuhause nochmal alles wiederholen und auch sicher gehen alles verstanden zu haben. Außerdem ist es auch ein Muss sich über die Vorlesung hinaus sich mit der Materie zu beschäftigen, solltest du das nicht tun wirst du nie zu den besten gehören. Was daraus auch noch folgt ist das man nicht überall der beste sein kann. Wenn man es versucht landet man so wie ich in der mittleren Leistungsschicht. Wenn man sich zuviel vornimmt muss man Abstriche machen. Ich Idiot studiere Technische Informatik weil ich aber ein Alleskönner sein wollte, habe ich auch noch BWL und Elektrotechnik begonnen. Nur leider sieht man ziemlich schnell dass es dann nicht mehr klappt mit den sehr guten Noten. Außerdem hat man dann auch keine Zeit mehr sich wirklich intensiv mit den einzelnen Vorlesungen zu beschäftigen. -> Viele meine Studienkollegen sind irgendwo im Studium besonders herausragend, in irgendeinem Fachgebiet, haben aber sonst nur eine groben Überblick. Ich bin nirgends herausragend, dass einzige was ich vorweisen kann das ich meistens sagen kann ja das habe ich auch schon mal gehört, was mir aber effektiv nichts bringt und zur folge hat dass ich in jedem meiner Studien nur einer von vielen bin und nicht aus der Masse heraussteche.:( -> In der Schule ist es möglich überall der beste zu sein, nicht aber im wahren Leben, es gibt immer einen der irgendwo besser ist. (Bsp.: Habe diese Woche meine ersten selbst geschriebenen Prozessor abgegeben, beim Abgabegespräch ist es dann passiert dass ich meinem Professor etwas erzählt habe was er noch nicht kannte, obwohl er schon 10Jahre auf diesem Gebiet arbeitet. Es war zwar nichts aufregendes aber es hat mir persönlich wieder gezeigt, das der Spruch: Nobody is perfect gilt )

    Meist ist es auch so das man nicht wie in der Schule EIN Script,Buch etc bekommt , sondern eine ganze Liste von Literatur. D.h. es kommt nicht darauf an den Inhalt eines Buches etc. zu kennen, sondern darauf das Ganze verstanden zu haben, egal von woher man das Wissen bekommt -> und das ist ja hoffentlich auch dein Bestreben - Nicht Bücher auswendig zu lernen, sondern Dinge zu verstehen und zu können.

    Hoffe ich konnte dir ein bisschen ein Gefühl für die Universität geben.
    Am allerbesten ist es aber wenn du dir mal selbst einen Kurs anschauen würdest, nur so weist du zu 100% was Sache ist, und nicht alle Kurse sind gleich (also gleich schwer bzw gleich leicht)

    MF _THE_ONE_
  • hey,
    kurz und knapp gesagt würd ich einfach mal sagen:

    nimm mit was das leben dir bietet!

    und da das angebot kostenlos ist... solltest du es auf jeden fall versuchen!
    wenns dir zu viel wird, kannst du ja immernoch abbrechen und erst dein abi machen.
    ich mach derzeit neben meinem job ein studium... ist teilweise schon hart, weil viele wochenenden dabei drauf gehen.

    musst halt abwägen was dir wichtiger ist! früher fertig sein, oder viel zeit haben!

    wobei du den aspekt freizeit nie unterschätzen solltest!
    ---> zeit ist unbezahlbar!!!!
  • Ich schliesse mich "gessi86" an. Nimm was Du kriegen kannst, aber verwirf den Gedanken Architektur zu studieren. Der Ingenieur ist die Zukunft! Wenn ich nochmal studieren könnte würde ich auch einen Ingenieursstudiengang wählen. Klar Schule ist nicht gleich Uni, aber in der Schule mußt du dich auch mit Fächern herumschlagen, die Du gar nicht magst und im Studium (wenn Du den richtigen Studiengang gewählt hast) hauptsächlich nur mit Themen, die Dich interessieren. Das ist ganz anders.
    Nimm was Du kriegen kannst, wenn es umsonst ist, aber übertreibe es nicht. Fang halt erst mal mit 1 oder 2 Kursen an.

    Ich wünsch Dir viel Glück.
  • Möchte nur nochmal erwähnen, dass, obwohl es sich jetzt vielleicht gut anhört, nach einer Zeit definitiv an Reiz verliert bzw. langweilig wird.

    Du musst dir selbst die Frage stellen wie weit dich das wirklich bringt. Einerseits ist es natürlich gut, um einen Einblick in das Studenten-Leben zu bekommen, um später genauer zu wissen, was und ob du überhaupt studieren willst. 11. Klassse, ist das bereits Kollegstufe in Hamburg? Wenn ja würd ich dir eher abraten, da wäre die Zeit viel sinnvoller angelegt, wenn du für die Schule lernen würdest um ein gutes Abitur zu schreiben. Auch wenn es noch nicht Kollegstufe ist, musst du bedenken, dass du dir wohl nicht alles merken kannst, besonders wenn du nebenher noch in die Schule gehst (wobei ich eher davon ausgehe, dass du nicht zu denen gehörst, die extrem viel für die Schule tun ;)).
    Auch für eine Bewerbung bei der Uni später wird dir dir der bereits belegte Kurs eher weniger bringen (denke ich), weil es da eigentlich nur nach Noten geht. Sprich: Wer die besten Noten hat, wird genommen.
    Nur wenn du dich bei einem Unternehmen bewirbst, könnte sich ein belegter Kurs positiv auswirken, ist aber auch eher unwahrscheinlich.

    Überlege dir gut ob es dir die Zeit wert ist, auch wenn du langfristig evtl. gar nicht davon profitierst.

    Naturwissenschaften halte ich für ganz problematisch. Willst du einen Physik-Kurs an der Uni belegen? Da viel Spaß, ich bezweifle, dass du da (mit dem nicht vorhandenem Wissen der letzen beiden Schuljahre) sehr viel verstehst. Selbiges bei Mathe, und Chemie ist wohl nicht das was dich interessiert.

    Wenn du trotz all dem sagst, du willst es machen, dann spricht auch nichts mehr dagegen!
  • da-freekzy schrieb:

    wobei ich denke.. dass ich nur Mathe machen würde,.. dan 11. Jahr schon schwer genug wird, und ich in der Freizeit imemr gut beschaeftigt bin...
    Da ich dann ja auch mehr für die Schule machen muss.

    Letztendlich musst du wissen wie du mit allem klarkommst und das beste Verhältnis findest.
    Wenn dir die Schule keine Probleme macht und auch jetzt feststeht, dass dein Abi sehr gut sein wird, und du zusätzlich (egal ob weils dir Spaß macht oder wegen besseren Jobchancen später) deine Freizeit mit Lernen für die bzw. an der Uni verbringen willst, dann machs.

    Wenn du aber die Freizeit gut fürs Lernen auf das Abi brauchen könntest, dann wärs eher sinnlos die dann für die Uni zu investieren, oder?
    Dann wärs doch sinnvoller sich um ein gutes Abi zu bemühen und in der Freizeit herauszufinden, welche Gebiete dich interessieren und was du später mal genauer studieren und arbeiten willst (das muss man schließlich nicht an der Uni machen). Schließlich bist du dir ja wohl unsicher, welche Fächer du an der Uni belegen willst, oder?
    on vacation ...
    Info: alle meine Uploads sind down
  • da-freekzy schrieb:


    Also: Womit sollte ich anfangen zu studieren?
    Du forderst von völlig Fremden Ratschläge was du studieren sollst? :weg:


    @ Ganz schön hart:
    Was ist denn an den Inhalten so besonders? Das ist doch fast auschließlich Oberstufenstoff. Desweiteren ist es für Ingenieure nur ein Nachweisfach, da sollte er sich lieber mal Technische Mechanik anschauen :D
  • Also ich sehe das auch eher kritisch. Auch wenn es dich ehrt, dass du schon weiterdenkst und offensichtlich sehr wissbegierig bist. Aber genieß die Zeit, die dir noch bis zum Studium bleibt und konzentrier dich auf dein Abi. Ich selbst studiere Physik und wenn ich so an mein erstes Semester zurückdenk....kann ich mir kaum vorstellen dass ein Schüler der 11. Klasse da so auf der Höhe bleiben kann (schon gar nicht nebenbei zum Schulalltag). Aber das heißt ja nich das es unmöglich ist. Dir muß aber auch klar sein, dass es nicht nur damit getan ist die Vorlesung zu hören. Ohne Vor- und Nachbereitung wirst du dem Stoff nicht folgen können und schon gar nicht längerfristig behalten.
    Naja kannst es die ja erstmal anschauen. Und wenn es dich überfordert kannst du immer noch aufhören. Solange die schule nicht drunter leidet ist es ja n Versuch wert. Was da wohl noch am ehesten machbar wäre, wäre wohl sowas wie Experimentalphysik oder lineare Algebra. Von theoretischer Physik oder Anlaysis würde ich dir doch vorerst abraten
  • Hey..
    Zuallererst möchte ich mich bedanken, dass ihr alle eure Meinung geäußert habt, und sehr konstruktive Kritik dabei rübergekommen ist, oder auch Ratschläge.
    Ich habe mir alles genau durchgelesen, und werde die meisten Ratschläge beherzigen!
    Ich finde es sehr nett, und bin sehr dankbar ( Zumal die meisten von euch älter sind, und denke ich , einige von euch auch studiert haben)

    Ich werde, so habe ich mich entschieden, in der 11ten schonmal anfangen Mathe nebenbei zu studieren. ) das reicht.. ich amche es mit einer Freundin, und falls es zuviel wird, kann ichs abbrechen.

    Falls welche Interesse haben sollten, kann ich euch erzaählen, wie es war, ob es geklappt hat, etc.!

    MfG Freekzy